Sparsam, innovativ und chic: Peugeot 508 Allure BlueHDi130 mit iCockpit im Alltagstest

Besonders schnittig präsentiert sich der neue Peugeot 508. Seit Herbst 2018 gibt es die zweite Modellgeneration der Franzosen beim Händler. Ist die Fließheck-Limousine auch in der Praxis so dynamisch und modern wie sie aussieht? Und wie praktisch ist das neue Bedienkonzept iCockpit? Wir machen den Alltags-Check!

peugeot-508_i-cockpit_daniel_aussen_3

Design: Sportlich französischer Chic

Viele assoziieren französische Autos mit einem schwammigen Fahrwerk, indirekter Lenkung und weichen, unbequemen Sitzen. Frage ich in meinem Bekanntenkreis, haben diese Vorurteile häufig noch Bestand. Doch ist das tatsächlich so? Gründe für mich den Franzosen genauer unter die Lupe zu nehmen! Was mir als erstes Auffällt ist das schnittige und sehr extrovertierte Design der Limousine. Die schmalen Scheinwerfer und Rückleuchten verleihen dem 508 einen sehr futuristischen Charakter. Das Lichtdesign ist zudem ein echter Hingucker! Die Fließheck-Karosserie liegt flach auf der Straße und macht eine echt sportliche Figur. Öffnet man die Türen, fallen die rahmenlosen Scheiben auf. Diese kennt man sonst meist nur von Sportwagen. Sehr chic! Doch im Innenraum trumpft der Peugeot mit einem ganz besonderen Highlight!

peugeot-508_seite_2

peugeot-508_front_16

Innovativer Innenraum

peugeot-508_panoramadach_1

iCockpit: bessere Übersicht und mehr Handlichkeit

Mit dem iCockpit schlägt Peugeot ein komplett neues Kapitel in Sachen Bedienkonzept auf. Besonders offensichtlich ist das wirklich mini kleine Lenkrad. Man schaut als Fahrer nun nicht mehr durch den Lenkradkranz hindurch auf den Tacho, sondern darüber hinweg. Und es ist anfangs echt ungewohnt. Im Peugeot 508 ist die volldigitale Tachoeinheit hoch auf dem Armaturenbrett platziert. Es rückt damit fast in dem Sichtbereich, in dem man ein Head-Up-Display erwarten würde. Dementsprechend muss man sich auch umstellen, was das Einstellen der optimalen Lenkradposition angeht. Ich habe anfangs das Lenkrad viel zu hoch eingestellt, so dass es die Sicht auf den Tacho verdeckt. Wenn man sich aber einmal gewöhnt hat, lernt man schnell die Vorzüge schätzen. Vor allem in der Stadt wird das Auto durch das kleine Lenkrad viel handlicher. Auch profitiert die Übersichtlichkeit. Das schmale, horizontal abgestufte Armaturenbrett bringen ein luftiges Raumgefühl und erleichtern die Sicht – ebenso wie die großen Seitenspiegel.

peugeot-508_i-cockpit_4

Die Übersichtlichkeit im Peugeot 508 ist also im allgemeinen gut – zumindest nach vorne. Bauartbedingt – durch die Coupé-Form bzw. das flach abfallende Heck – ist die Sicht nach hinten jedoch eingeschränkt. Bereits in der Basisausstattung sind aber Parksensoren hinten Serie. Eine Rückfahrkamera ist in der der von uns getesteten mittleren Ausstattungslinie Active immer mit dabei und erleichtert das Rangieren und Parken deutlich. Die Kameraauflösung könnte zwar etwas höher sein aber dennoch erfüllt sie ihren Zweck gut und funktioniert auch bei Nacht gut.

peugeot-508_i-cockpit_i-cockpit_fenster_2

Komfortsitze mit AGR-Gütesiegel

Weiche, unbequeme Sitze, die schon nach wenigen Kilometern für Rückenschmerzen sorgen. Sowas will niemand! Über den Sitz baut der Fahrer eine direkte Verbindung zum Auto auf. Neben dem Fahrgefühl und Sicherheit vermittelt der Sitz aber auch Komfort. Ein ergonomischer Sitz ist daher für alle, die längere Zeit in ihrem Auto verbringen, besonders wichtig. Peugeot bietet Komfortsitze an, die über ein AGR-Gütesiegel verfügen. AGR hat hier nichts mit Abgasrückführung zu tun – hier steht die Abkürzung für Aktion Gesunder Rücken e.V. und zeichnet besonders ergonomische Sitze aus. Geprüfte bzw. zertifizierte Sitzsysteme, wie die im Peugeot 508, erfüllen spezielle ergonomische Anforderungen und bieten individuelle Anpassungsmöglichkeiten.

peugeot-508_arg-sitze_2

Die AGR-Zertifizierten Vordersitze verfügen über umfangreiche Verstellmöglichkeiten. Eine bequeme und vor allem ergonomische Sitzposition findet sich schnell. Die Auflageflächen für die Oberschenkel und im Schulterbereich sind ausreichend dimensioniert und eignen sich auch für großgewachsenen Personen. Ebenso wie die Kopfstützen. Der Seitenhalt passt, genau so wie der Härtegrad der Polsterung. Der hohe Sitzkomfort macht den Peugeot absolut langstreckentauglich.

Auch in Reihe zwei gibt es genügend Platz

Auch in Reihe zwei gibt es genügend Platz

Infotainment

Das Infotainmentsystem im 508 bietet mit Apple CarPlay und Android Auto eine gute Smartphone-Konnektivität. Ausgewählte Inhalte und Apps, wie Musik-Streaming, Kurznachrichten und Navigation lassen sich so besonders einfach in das Fahrzeug bringen und über die fahrzeugeigenen Bedienelemente steuern. Besonders letzteres ist praktisch. Sucht man über sein Smartphone ein Ziel über Google Maps heraus, startet die Navigation direkt nachdem Verbinden mit dem Auto. Hierfür muss das eigene Smartphone einfach per USB-Kabel anschließen. Apropos USB: Mit insgesamt vier Anschlüssen (zwei vorne und zwei für die Rückbank) bietet der 508 mehr als genügend Möglichkeiten sein mobiles Endgerät aufzuladen.

Gutes Infotainmentsystem mit einfacher Bedienung über das 10 Zoll große Touchscreen.

Gutes Infotainmentsystem mit einfacher Bedienung über das 10 Zoll große Touchscreen.

MyPeugeot – Per App mit dem Auto verbunden

Über die Smartphone-App MyPeugeot gibt es die Möglichkeiten viele nützliche Informationen über sein Auto abzurufen. Fahrzeugposition, Kilometerstand und Kraftstofffüllstand/Reichweite werden übersichtlich dargestellt. Wer sich für seine laufenden Kosten interessiert, kann Fahrten, Verbräuche und Kosten im Blick behalten. Die informative und optische Aufbereitung der Daten hat Peugeot in der App gelungen umgesetzt.

peugeot-508_i-cockpit_daniel_faehrt_3

So fährt sich der 508

Der Peugeot 508 hat eine komfortable Grundabstimmung. Schlechte Fahrbahnoberflächen bügelt das Fahrwerk gekonnt weg. Kurvigen Landstraßen ist der Franzose dennoch nicht abgeneigt. Die Lenkung arbeitet zielgenau und durch das kleine sportliche Lenkrad des iCockpits stimmt auch das Handling.

BlueHDi130: sparsamer Diesel mit 130 PS

BlueHDi130: sparsamer Diesel mit 130 PS

Motoren im Peugeot 508

Insgesamt sind für den Peugeot 508 fünf verschiedene Motorisierungen verfügbar. Die beiden Benziner leisten 133 und 165 kW. Bei den Dieseln werden Die Leistungsstufen 96, 12 und 130 kW angeboten. Bei den Getrieben setzt Peugeot fast ausschließlich auf 8-Stufen-Automatikgetriebe. Nur die von uns getestete Motorisierung ist auch mit einem manuellen 6-Gang-Schaltgetriebe verfügbar. Alle aktuell verfügbaren Motoren für den Peugeot 508 erfüllen die Abgasnorm EURO6d-Temp.

 peugeot-508_front_12

Der 130 PS-starke Diesel ist nur selten an der Zapfsäule zu finden.

Der 130 PS-starke Diesel ist nur selten an der Zapfsäule zu finden.

Fahrverhalten und Verbrauch

Optisch hat der Peugeot 508 sich bereits in die sportliche Ecke geschoben. Auf dem Datenblatt machen die Werte des 130 PS-Diesel einen eher zahmen Eindruck. Die Motorisierung ist eher eine Vernunftentscheidung und dennoch bringt sie Fahrspaß. Dafür sorgt unter anderem das kräftige Drehmoment von rund 300 Newtonmetern, welches bereits ab niedrigen Drehzahlen von 1.750 Umdrehungen pro Minute anliegt und für Vorschub sorgt. Die Höchstgeschwindigkeit ist mit 208 km/h angegeben. Nach Fahrspaß kommt die Vernunft. Während unseren Testzeitraums erreichten wir einen Durchschnittsverbrauch auf 100 Kilometern zwischen 4,5 und 4,9 Litern Diesel.

peugeot-508_heck-haus

Preise

Beim Peugeot 508 kann man zwischen den Ausstattungslinien “Active” und “Allure” wählen. Die jeweils stärksten Benzin- und Diesel-Motorisierungen gibt es in der “GT”-Ausführung. Der Basispreis liegt bei 31.650 Euro. In der von uns getesteten Motorisierung und der Ausstattungslinie Allure werden mindestens 34.750 Euro fällig. Unser Testwagen verfügt zusätzlich über ein Panorama-Schiebedach, das sich öffnen lässt, Sitzheizung, LED-Scheinwerfer, adaptiven Geschwindigkeitsregler, schlüsselloses Zugangssystem, sowie getönten hinteren Scheiben. Mit diesen verbauten Extras kommt man auf einen Listenpreis von 38.590 Euro.


Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Daniel Przygoda🔹️ (@daniel.przygoda) am

 peugeot-508_i-cockpit_daniel_aussen_6

Fazit

Zugegeben, ich hatte vor der ersten Begegnung mit dem Peugeot 508 keine allzu großen Erwartungen. Dennoch war ich besonders auf das i-Cockpit gespannt. Zwar lösen die Franzosen mit ihrem neuen Bedienkonzept keine Revolution aus, dafür glänzen die Innenräume mit einem schlankem aufgeräumten Innenraum und einem einzigartigen Alleinstellungsmerkmal, was es sonst bei keinem anderen Hersteller gibt. Die Übersicht ist deutlich besser als bei so manchen Mitbewerber. Auch gewinnt das Fahrzeug durch das kleine Lenkrad an Handlichkeit – vor allem in der Stadt. Bei längeren Fahrten haben haben vor allem die zertifizierten Ergonomiesitze gefallen und natürlich der niedrige Verbrauch. Hinzu kommt das schnittige Design! Betrachtet man den Anschaffungspreis, bietet der Peugeot 508 eine Menge für das Geld.

peugeot-508_i-cockpit_daniel_aussen_4

peugeot-508_heck_08

peugeot-508_i-cockpit_armaturenbrett_4

peugeot-508_geschwindigkeitsregler

Großes Staufach mit reichlich Platz für Handy & Co.

Großes Staufach mit reichlich Platz für Handy & Co.

peugeot-508_rueckbank

Zwei USB-Anschlüsse für die Rückbank.

Zwei USB-Anschlüsse für die Rückbank.

Durch die große Heckklappe lässt sich der Peugeot 508 leicht beladen und bietet Platz für Großeinkäufe und lange Urlaube.

Durch die große Heckklappe lässt sich der Peugeot 508 leicht beladen und bietet Platz für Großeinkäufe und lange Urlaube.

peugeot-508_klappen

iCockpit macht den Peugeot 508 handlich und den Innenraum aufgeräumt

iCockpit macht den Peugeot 508 handlich und den Innenraum aufgeräumt

peugeot-508_frontleuchte_2

LED-Scheinwerfer

LED-Scheinwerfer

peugeot-508_heckleuchte_2


Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Daniel Przygoda🔹️ (@daniel.przygoda) am

 

00_peugeot-508_titelbild-3

01_peugeot-508_vorschau-1

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray nur ein Poser-Auto, was für die Rennstrecke oder eignet sich der V8-Hubraum-Brummer mit seinen 466 PS auch für den Spaß im Alltag? Diese und andere Fragen habe ich mir gestellt und mich mit all den Klischees und Vorurteilen des Amis auseinander gesetzt. Feuer frei!

02_corvette-stingray_titel

[Weiterlesen…]

Sportliche Hybrid-Limousine im Alltagstest: Volvo S90 R-Design T8 Twin Engine (MJ 2019)

Sparsamkeit und Fahrspaß – passt das zusammen? Volvo möchte mit seiner Oberklasse-Limousine einen kleinen Schritt in Richtung Elektromobilität gehen und anspruchsvollen Kunden mit einer Hybrid-Version eine Alternative zum Diesel bieten. Leise, effizient und gar nicht mal so langsam: Wir testen die 303 PS-starken Plug-In-Hybrid Volvo S90 im Alltag.

Volvo-S90-t8-rDesign_Front-Daniel-2

[Weiterlesen…]

Nissan Leaf: Beliebtestes E-Auto im Alltagstest

Ein Elektroauto im Alltag? Reichweite, Komfort und Batterie laden – Wie alltagstauglich ist die zweite Generation des Nissan Leaf und für wen eignet sich das Kompaktmodell mit E-Antrieb? Ich habe Europas beliebtestes Elektroauto ein paar Tage auf meiner Pendler-Route zur Arbeit bewegt.

nissan-leaf-2019_ladesaeule

[Weiterlesen…]

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High Performance-Reifens Nokian Powerproof hautnah erleben. Was macht einen guten Sportreifen für die Straße aus und wie verhält er sich bei extremen Bedingungen?

00_nokian-powerproof_titel

[Weiterlesen…]

Feiner Kombi fürs Grobe: Volvo V60 Cross Country auf Wintertestfahrt

Fast einem Jahr nach der Vorstellung seines Mittelklassekombis, schickt Volvo den V60 in der Version Cross Country auf und auch abseits der Straße. Was kann der robuste Premium-Kombi und wie schlägt er sich auf Eis und Schnee? Wir waren mit dem neuen Volvo V60 Cross Country auf Winter-Testfahrt.

Volvo-V60-Cross-Country__rossfeldpanoramastrasse2

[Weiterlesen…]

Eastereggs Autoscheiben: Wer suchet, der findet!

Wer sich die Glasflächen auf Autos genauer angesehen hat, wird sich gefragt haben, was es mit den vielen Bezeichnungen und Nummern auf sich hat. Aber es gibt weitaus mehr zu sehen. Seit einiger Zeit nutzen einige Autodesigner auch diese Gestaltungsfläche. Mit etwas Glück findet man kleine Monster und wilde Tiere. Wir haben uns auf die Suche begeben und zeigen die gläsernen Verstecke.

Titel-Autoglas_01

[Weiterlesen…]

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag angesehen.

Mazda3_Premieren-Event_Prag

[Weiterlesen…]

Essen Motor Show 2018 startet morgen

Ab morgen, dem 30. November – der sogenannte „Preview Day“ – öffnet wieder die Essen Motor Show ihre Pforten. Am Samstag, den 1.12.2018, wird sie offiziell eröffnet. Bis zum 9. Dezember stellen dann über 500 Aussteller in Essen aus. Somit ist die Motor Show auch in diesem Jahr absolutes Pflichtprogramm für Auto- und Tuning-Fans aus der Region.

Foto:Rainer Schimm/©MESSE ESSEN GmbH

Foto:Rainer Schimm/©MESSE ESSEN GmbH

Sportwagenfans, Tuner, Motorsportler und Oldtimerfreunde feiern danndie 51. Runde des PS-Festivals in der Messe Essen. Über 500 Aussteller und ein spektakuläres Rahmenprogramm sollen die Besucher begeistern. Unter anderem sorgen eine Sondershow mit sportlichen Cabrios und Live-Action in der Motorsportarena für Spannung. Im Trend liegen außerdem Fahrzeuge in Rennsport-Optik.

Fans können auf der Essen Motor Show in Kontakt mit ihren Lieblingsmarken treten, von denen viele mit Standaktionen zum Mitmachen locken. Zu den Ausstellern zählen unter anderem Continental, Hankook, die Mercedes FanWorld, Porsche Motorsport, Renault Motorsport, Skoda, Toyo Tires und VW Motorsport. Im Gepäck haben sie beispielsweise neue Sportwagen, Reifen und Rennfahrzeuge. Der ADAC unterstützt die Essen Motor Show als ideeller Träger und präsentiert sein Motorsport-Programm in Halle 3. „Wir freuen uns auf zehn Tage geballte Begeisterung für sportliche Automobile. Die Essen Motor Show ist das PS-Festival unter den Automessen: Hier zelebrieren Sportwagenfans, Tuner, Motorsportler und Oldtimerfreunde ihr Hobby“, so Messe-Projektleiter Ralf Sawatzki.

Wird auch wieder dabei sein: JP Kraemer

Wird auch wieder dabei sein: JP Kraemer

Legendäre Cabrios von Aston Martin, Ferrari, Mercedes-Benz und Porsche

Die Sonne auf der Haut, der Wind in den Haaren und der Sound des Motors im Ohr: Cabrios stehen für Freiheit, Fahrspaß und erfreuen sich großer Beliebtheit. In Halle 3 erwartet die Besucher der Essen Motor Show eine große Sondershow mit klassischen und neueren Modellen von unter anderem Aston Martin, Chevrolet, Ferrari, Maserati, Mercedes-Benz und Porsche. Zu den historischen Highlights zählt mit einem Mercedes-Benz 190 SL aus dem Jahr 1956 einer der begehrtesten Sportwagen auf dem Oldtimermarkt. Die damals beeindruckenden 105 PS wirken im Vergleich zu heute fast beschaulich: Den aktuellen Stand der Technik verkörpert beispielsweise eine brandneue Chevrolet Corvette Z06 mit 659 PS.

Für Tuner ist die Essen Motor Show ein Fest: Hier präsentieren zahlreiche Hersteller neue Fahrzeuge und Zubehör für die kommende Saison. Aus dem Verband der Automobil Tuner sind unter anderem ABT Sportsline, BBS, Brabus, Eisenmann Exhaust Systems, H&R Spezialfedern, KW automotive, OZ Deutschland, Remus Innovation und Sonax vertreten. Außerdem gehen angesagte Tuning-Schmieden wie JP Performance, Liberty Walk, Sidney Industries und Vossen Wheels in Essen an den Start. Der Verband der Automobil Tuner enthüllt anlässlich des Messestarts das neue Kampagnenfahrzeug der Initiative TUNE IT! SAFE!: ein getunter Sportwagen in Polizeioptik, der für sicheres Tuning wirbt.

Zwischenablage01

Die Tuning-Trends: Rennsport-Optik und Klassiker

Die Sondershow tuningXperience in den Hallen 1A und 3 ist die Tuning-Trendschau schlechthin: Rund 160 private Besitzer aus Europa präsentieren ihre oft preisgekrönten Fahrzeuge. Viele der auf der Essen Motor Show angebotenen Teile können hier im montierten Zustand bewundert werden. Das Spektrum der Exponate reicht vom moderaten Daily Driver bis zum detailverliebten High End Showcar. Im Trend liegen Fahrzeuge in Motorsport-Optik, häufig mit breiter Karosserie, großen Flügeln und Carbon-Teilen. Oft komplettieren sportliche Bremsanlagen und Felgen sowie Folierungen im Motorsportdesign das Erscheinungsbild. Außerdem angesagt: getunte Youngtimer, insbesondere von deutschen Marken wie Audi, BMW, Mercedes-Benz, Opel, Porsche und VW.

Die Herzkammer der Essen Motor Show ist die Motorsportarena in Halle 4: Hier dröhnen die Motoren, quietschen die Reifen, und der Adrenalinspiegel steigt in rekordverdächtige Höhen. Die Rennsportatmosphäre lockt täglich Tausende von Besuchern in die Arena. Auf dem Programm stehen Drift Shows, Taxifahrten für Besucher und Präsentationen der Aussteller. In der benachbarten Boxengasse in Halle 5 dreht sich ebenfalls alles um den Motorsport: Hier haben Rennserien und Strecken wie der Hockenheimring und der Nürburgring ihre Stände.

Mehr als eine Tuningmesse

Die Essen Motor Show ist mehr als eine reine Tuningmesse, das zeigt auch der Classic & Prestige Salon des Veranstalters S.I.H.A. in den Hallen 1 und 2. Diese „Messe in der Messe“ gilt als großes Finale der Saison für Liebhaberfahrzeuge. Neben zwei Sondershows mit Supersportwagen und Filmautos stehen hier hunderte auserlesene Klassiker zum Verkauf. Die meisten davon haben einen sportlichen Touch, passen also hervorragend ins Angebot der Essen Motor Show.

Wer es noch individueller mag, den erwartet in Halle 3 eine Auswahl an Design Cars und Crazy Cars. Diese ausgefallenen Unikate zeigen, dass jenseits jeder Serie vieles möglich ist: entweder als gewagter Entwurf zur Zukunft der Mobilität oder schlicht als Spaßmobil. Beides hat seinen Platz auf der Essen Motor Show, die auch der E-Mobilität einen festen Rahmen bietet. Der Car-Sharing-Anbieter eShare.one/RUHRAUTOe präsentiert in Halle 3 eine Auswahl elektrisch angetriebener Fahrzeuge. Darunter befinden sich Messepremieren der Modelle BMW i8 Roadster (2018), Nissan eNV200 (2018), Renault Master Z.E. 33 (2019), Renault ZOE Z.E. 40 (2018) und Tesla Model 3 (US) (2018).

Porsche 911 (992): 450 PS für den Carrera S

Ein Sportwagenklassiker wird überarbeitet: Schon vor dem Start der L.A. Auto Show (30.11. bis 08.12.2018) wurde die nun mittlerweile achte Generation vom Porsche 911 (992) vorgestellt. Für den neuesten Streich der Stuttgarter gibt es 450 PS für den Carrera S und auch einen deutlich größeren Infotainment-Bildschirm als bisher. Alle Fakten und erste Preise bekommt ihr in unseren News. [Weiterlesen…]