Porsche 911 GT2 RS mit 700 PS: Stärkster Elfer aller Zeiten

In Goodwood beim Festival of Speed 2017 konnte man jetzt endlich die finale Version vom stärksten Elfer aller Zeiten bestaunen: Den 700 PS starken Porsche 911 GT2 RS. Damit hauen die Entwickler zur Ende der 991er Baureihe noch einmal richtig einen raus, denn der neue Supersportler leistet mal eben 80 PS mehr als sein Vorgänger. Alle Infos und den Preis für die Sportflunder bekommt ihr in unseren News. [Weiterlesen…]

Porsche 911: Der einmillionste Elfer rollt vom Band

Der Porsche 911 ist jetzt auch Millionär, denn gestern rollte in Zuffenhausen der einmillionste Elfer vom Band. Als einer der profitabelsten Automobilhersteller der Welt kann man es sich zur Feier des Tages auch einmal gönnen, wenn das Jubiläumsmodell nicht in den Verkauf geht, sondern nach einer kleinen Welttournee direkt ins Museum rollt. Wo ihr den Millionen-Elfer auf seinem Roadtrip überall erleben könnt, erklären wir euch in unseren News. [Weiterlesen…]

Porsche 911: Mehr PS für zahlreiche Modellvarianten

Für Freunde der flotteren Gangart gibt es jetzt Grund zur Freude: Der Porsche 911 bekommt mehr PS für zahlreiche Modellvarianten. Wie viel genau und welche Typen in den Genuss kommen werden, erläutern wir in unseren News. [Weiterlesen…]

Genf 2016: 500 PS für den Porsche 911 R

Porsche-911-R_2016_01Den Trend zum Downsizing bei den Motoren konnte man auch in Stuttgart nicht völlig ignorieren und so wurden die Aggregate immer kleiner und konnten nur dank Turbo auf Leistung gebracht werden. Doch jetzt kommt mit dem Porsche 911 R wieder ein echter Sportler, der auf die alten Tugenden setzt: Hubraum und Leistung. Dem vier Liter großen Brennraum entlocken die Ingenieure satte 500 PS, die den exklusiven Sportwagen in nur 3,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h schießen. Einen Haken gibt es aber leider auch bei diesem Modell. [Weiterlesen…]

IAA 2015: Porsche 911-Facelift (Typ 991 II)

Mit dem auf der IAA 2015 gezeigten Facelift des 911 verabschiedet sich Porsche vom Sauger und setzt jetzt komplett auf Turbomotoren. Ein aus Effizienzgründen wohl unausweichlicher Schritt, auf die Downsizing-Karte zu setzen. Porsche-Fans und -Fahrern dürfte dennoch das Herz bluten.

Porsche 991 II IAA 2015 01

Trotz des von 3,6 auf 3,0 Lieter reduzierten Hubraums leistet das Basis-Aggregat nunmehr 20 PS mehr und stemmt insgesamt 370 PS (272 kW) auf die Kurbelwelle. 420 PS (309 kW) leistet jetzt das Triebwerk des 911 Carrera S. Auch bei diesem 3-Liter-Motor gab es ein Leistungsplus von 20 PS (15 kW). Die höhere Leistung des 911 Carrera S resultiert aus Turboladern mit geänderten Verdichtern, einer spezifischen Abgasanlage und einer abgestimmten Motorsteuerung.

Charakteristisch für die neuen Porsche-Motoren ist das um jeweils 60 Nm gesteigerte Drehmoment, dessen Maximum von nun 450 Nm beziehungsweise 500 Nm in beiden Fällen bereits ab 1.700/min konstant bis 5.000/min zur Verfügung steht. Gleichzeitig soll die neue Motorengeneration mit einer Maximaldrehzahl von 7.500/min die Spitzendrehzahlen üblicher Turbomotoren deutlich übertreffen. Porsche verspricht nach wie vor einen gewohnt Porsche-typischen sonoren Motorklang.

Porsche 991 II IAA 2015

Das neue Serienfahrwerk mit zehn Millimeter Tieferlegung und PASM (Porsche Adaptive Suspension Management) senkt den Schwerpunkt für noch mehr Kurvenstabilität ab, die weiterentwickelten adaptiven Dämpfer regeln noch feinfühliger. Agilität und Stabilität sollen durch die erstmals als Option für den 911 Carrera S angebotene aktive Hinterachslenkung signifikant gestiegen sein. Gleichzeitig dürfte sie die Handlichkeit durch einen verringerten Wendekreis steigern. Bewährt hat sich diese innovative Technologie bereits in den aktuellen 911 Turbo- und 911 GT3-Modellen. Mit der serienmäßigen Multikollisionsbremse steigert Porsche darüber hinaus einmal mehr die aktive Sicherheit des Sportwagen-Klassikers.

Serienmäßig in den neuen 911 Carrera-Modellen ist das neu entwickelte Porsche Communication Management System (PCM) mit Online-Navigation, Sieben-Zoll-Multitouch-Bildschirm und Sprachbedienung. Das PCM lässt sich analog zu einem Smartphone mit Multitouch-Gesten bedienen.
Porsche 991 II IAA 2015

So ist zum Beispiel auch die Eingabe per Handschrift möglich. Mobiltelefone und Smartphones lassen sich nun auch per W-LAN verbinden. Die erstmals integrierte Smartphone-Ablagefläche sorgt zudem für akkuschonendes Laden und optimierten Mobilfunk-Empfang. Neu ist auch die Möglichkeit zur Verbindung des iPhones mit dem PCM zur Nutzung von Apple CarPlay. Dem Fahrer stehen zudem Echtzeit-Verkehrsinformationen zur Verfügung, die ihm permanent den aktuellen Überblick über die Verkehrslage in seinem Umfeld und auf seiner Route ermöglichen.

Kern des neuen PCM ist der Touchscreen mit Multitouch-Bedienung. Er verarbeitet neben kurzem, langem und mehrfachem Fingertippen auch Wischen und Verschieben sowie Skalieren oder Rotieren mit zwei Fingern.

Techno Classica 2015: Porsche 911 von Ur- über G-Modell und 964 bis zum 993

Für die letzte Runde unserer kurzweiligen Partie „Auto-Quartett“ von der Techno Classica hat es sich Jens von Rad-Ab.com einfach gemacht. Jens legt mit dem Mercedes 300 SL Flügeltürer hart vor. Der zwischen 1954 und 1957 gebaute Sportwagen mit dem internen Code „W 198“ dürfte eines der bekanntesten Autos weltweit sein. Eines meiner Highlights der Messe in Essen ist – einmal mehr – der Porsche 911. Wie sollte es anders sein? Und der dürfte dem einen oder andere Automobil-Aficionado auch ein Begriff sein.

In Zusammenarbeit mit:

[Anzeige]

[Weiterlesen…]

Genf 2015: Der neue Porsche 911 (991) GT3 RS

Auf dem Genfer Autosalon 2015 hat die Firma Porsche die neue Speerspitze der Elfer-Baureihe präsentiert. Umfangreich modifiziert, soll der Über-911 im Vergleich zum 911 GT3 noch einmal deutlich performanter zu Werke gehen. Mit einer Nordschleifen-Rundenzeit von sieben Minuten und 20 Sekundensoll der neue 911 GT3 RS sogar den historischen Bestwert des Supersportwagens Carrera GT von knapp sieben Minuten und 29 Sekunden unterbieten.

Porsche 911 991 GT3 RS

Der Vierliter-Sechzylinder-Motor leistet im neuen Porsche 911 GT3 RS nun 500 PS – 25 PS mehr als im 911 GT3. Der Sauger beschleunigt den Hochleistungssportwagen in 3,3 Sekunden von null auf 100 km/h und in 10,9 Sekunden auf 200 km/h.

Auch im 991 GT3 RS kommen die bekannte Hinterachslenkung und Porsche Torque Vectoring Plus mit vollvariabler Hinterachs-Quersperre zum Einsatz. Die breitere Spur an Vorder- und Hinterachse ergeben noch mehr Wankstabilität als beim 911 GT3. Zudem verfügt der 911 GT3 RS über die breiteste Serienbereifung aller 911-Modelle.

Eine 30 Zentimeter breite Vertiefung zieht sich mittig über CfK-Fronthaube und Magnesium-Dach. Sie zitiert die Einprägung im Kofferraumdeckel der klassischen 911-Modelle mit luftgekühltem Motor und kennzeichnet heute die beiden größten Leichtbauteile im 911 GT3 RS. Ein weiteres Charakteristikum: Die vorderen Radhausentlüftungen, die bis in den oberen Bereich der Kotflügel reichen und den Abtrieb an der Vorderachse erhöhen.

Porsche 911 991 GT3 RS

Das Dach besteht erstmalig aus Magnesium, Motor- und Kofferraumhaube aus Kohlefaser und weitere Leichtbauteile aus alternativen Werkstoffen. Dadurch wiegt das RS-Modell rund zehn Kilogramm weniger als der 911 GT3. Zudem senkt das leichte Dach den Schwerpunkt des Sportwagens und verbessert damit die Querdynamik. Die Karosserie stammt vom 911 Turbo und verdeutlicht mit den RS-spezifischen aero-dynamischen Anbauteilen den Status als rennsportnahe Fahrmaschine.

Porsche 911 991 GT3 RS

Neu im Cockpit sind vor allem die Vollschalensitze, die auf den Karbonschalen des 918 Spyder basieren. Zur Serienausstattung zählt weiterhin ein Clubsportpaket mit geschraubtem Überrollkäfig hinter den Vordersitzen, der Vorrüstung Batteriehauptschalter sowie beigelegtem Sechspunkt-Gurt für die Fahrerseite und Feuerlöscher mit Halterung. Zum optionalen Sport Chrono-Paket gehört neben den integrierten Stoppuhren auch die Porsche Track Precision App für das Smartphone. Mit der Track Precision App können beispielsweise Rundenzeiten automatisch über GPS gestoppt und viele Fahrdaten wie Geschwindigkeit, Querbeschleunigung, Brems- und Beschleunigungsverhalten auf dem Smartphone aufgezeichnet, verwaltet sowie mit anderen Fahrern geteilt und verglichen werden.

Porsche 911 991 GT3 RS 006 Porsche 911 991 GT3 RS 004 Porsche 911 991 GT3 RS

Porsche 901 Concept Car: Zurück in die Zukunft

Porsche 901_Studie_Ege Arguden_2015_01An der Überarbeitung einer Legende sind schon Generationen von Designern zerbrochen, aber über guten Geschmack lässt sich ja glücklicherweise hervorragend streiten und so hat Design-Student Ege Argüden vom Art Center College of Design in Pasadena, CA sich auch keine leichte Aufgabe gewählt, als er das Re-Design vom legendären Porsche 901 anging. Das Motto von diesem Concept Car dürfte wohl „Zurück in die Zukunft“ gewesen sein, denn von vorne sieht er eigentlich aus, wie ein ganz normaler Porsche, aber was hinten kommt, ist ziemlich unkonventionell. [Weiterlesen…]

Plant Porsche einen Cayman GT4 und einen 700 PS-Plugin-911er?

Porsche_Cayman_GTS_2014_01Gerade erst haben wir über den Porsche Cayman GTS berichtet, da gibt es schon neue Gerüchte um einen Porsche Cayman GT4. Plant Porsche also bald eine weitere Version des 911er-Jägers? Offiziell wurde noch nichts bestätigt, aber die Insider sollen Motortrend.com schon von dem neuen Modell berichtet haben. Aus dem Porsche 911 GT3 wird dann zum Beispiel das Siebengang-PDK-Getriebe übernommen. Aber es soll auch ein 700 PS-Plugin-911 er geplant sein. Was es alles zu den geplanten Zuffenhausener Sportmobilen zu berichten gibt, lest ihr hier. [Weiterlesen…]

Video: Porsche 911 vs. Lada

Lada_Umbau_2013_01 Da denkt man als Fahrer eines Porsche 911 an nichts Böses und meint, die Alleinherrschaft auf der Autobahn für sich gepachtet zu haben, und dann kommt von hinten eine große, klobige Kiste daher. Plötzlich hängt einem ein alter, russischer Lada im Genick und als Porsche-Pilot muss man wohl zweimal in den Rückspiegel schauen, damit man es glauben kann. Solch ein ungleiches Rennen könnt ihr euch hier in diesem Video ansehen. Da will doch tatsächlich ein alter Lada-Kombi den Zuffenhausener ärgern und so viel sei schon mal verraten-er schafft es tatsächlich auch. Doch seht selbst: [Weiterlesen…]