Wie fährt Opel in die neue Zukunft? – Aufzeichnung der Live-Pressekonferenz

100 Tage – so lange hat sich Michael Lohscheller Zeit genommen um die Weichen für den Autohersteller Opel zu stellen, der nun unter französischer Führung steht. Der neue Opel-Chef will nun konkret werden und gemeinsam mit Carlos Tavares, dem Vorstandsvorsitzenden der Groupe PSA am Freitag, den 9. November 2017 im Rahmen einer Pressekonferenz die Fakten des Zukunftsplans präsentieren.
 Opel-Press-Conference-Future-Plan-500989

[Weiterlesen…]

Elektro-Offensive bei Toyota: Gleich drei neue Concept-i-Modelle

Auf der Tokyo Motor Show 2017 (25. Oktober bis 5. November) gibt es eine Fortsetzung der Elektro-Offensive bei Toyota. Bei ihrem Blick in die Glaskugel präsentieren die Japaner gleich drei neue Concept-i-Modelle, mit denen ein Blick in eine mögliche Zukunft der Mobilität, in der Autos und Menschen dank künstlicher Intelligenz zu Partnern werden, geworfen wird. Dabei sind die Elektro-Fahrzeuge Concept-i RIDE und WALK besonders für Menschen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. [Weiterlesen…]

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem jährlich stattfindenden Branchentreff verkündete Barra vor über 1.000 Kongressteilnehmern überraschend, dass Opel im kommenden Jahr ein neues Elektrofahrzeug auf den Markt bringen wird. Stolz präsentierte sie erste Bilder vom AMPERA-e und gab erste Fakten bekannt.

ampera1

[Weiterlesen…]

Dudenhöffer über die Euro-Krise, neue Märkte und Elektromobilität

Die Automobilindustrie steht nach wie vor vor massiven Herausforderungen: auf der einen Seite herrscht knallharter Verdrängungswettbewerb, den nur überleben wird, wer sein Heil entweder in der Nische sucht oder global wachsen kann. Auf der anderen Seite machen den Autobauern ungelöste Fragen in Sachen Zukunftsmobilität zu schaffen. Im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin „Markt und Mittelstand“ verrät Automobilwirtschaftsexperte Prof. Dudenhöffer seine Sicht der Dinge und die größten Probleme 2013. [Weiterlesen…]

Elektromobilität: Autohersteller fordern Subventionen trotz Milliardengewinnen

Trotz Milliardengewinnen fordern Autohersteller mehr staatliche Förderung für die Entwicklung der Elektromobilität. Das berichtet „AUTO BILD“ in der heute erscheinenden Ausgabe (Heft 21). Bis 2020 sollen nach Vorgabe der Bundesregierung eine Million Plug-in-Hybride und Elektromobile auf deutschen Straßen rollen.

Die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) warnt in ihrem aktuellen Bericht: Würden die Rahmenbedingungen nicht „angepasst“ und „nachgesteuert“, sei nur mit rund 600.000 Elektroautos im Zieljahr zu rechnen. Damit fordert sie noch mehr Steuergelder für die gewinnträchtigen Konzerne. Henning Kagermann, NPE-Vorsitzender, sagt gegenüber AUTO BILD: „Der Staat fördert nicht Autohersteller, sondern die gesamte Wertschöpfungskette der Elektromobilität, darunter auch viele mittelständische Unternehmen und Universitäten.“

Deutsche Hersteller sehen die Politik in der Pflicht, die diese Ziele aufgestellt hat. „Wenn die Politik (…) einen Marktanteil an Elektroautos vorgibt, der unter normalen Umständen vermutlich nicht erreicht werden kann, dann ist es an der Politik, Voraussetzungen dafür zu schaffen, diese Ziele zu erreichen“, so Volkswagen auf AUTO BILD-Anfrage. Ähnlich argumentiert Daimler: „Es geht nicht um Subventionen einzelner Firmen, sondern um die Erreichung der Ziele der Bundesregierung.“ Rund 1,5 Milliarden Euro hat der Staat bereits an Mitteln für die Forschung am E-Auto gewährt, die Autoindustrie selbst investiert bis 2014 etwa zehn Milliarden Euro in die Entwicklung.

Ramsauer: Elektromobilität auch auf dem Land

Die Bundesregierung fördert die Einführung der Elektromobilität mit Batterie und Brennstoffzelle mit zwei großen Programmen. Gut zwei Milliarden Euro stehen dafür zur Verfügung. 700 Millionen Euro kommen der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie zu Gute. Die Wirtschaft gibt noch einmal den gleichen Betrag dazu. [Weiterlesen…]

Ausbau der Zusammenarbeit von Mitsubishi und PSA

mitsubishi_logo.jpgDie Automobilhersteller Mitsubishi Motors Corporation (MMC) und PSA Peugeot Citroën gaben bekannt, ihre Zusammenarbeit in der Entwicklung von Elektrofahrzeugen auszubauen, in dem sie den Bereich um die Nutzfahrzeuge erweitern wollen. Derzeit überprüfe man noch die Machbarkeit von Entwicklung und Lieferung der Antriebe. Dabei wird auch die Wirtschaftlichkeit der Batteriemontage analysiert.

Ein entsprechendes Abkommen haben die Automobilkonzerne bereits unterzeichnet. Demnach wird Mitsubishi noch in diesem Oktober das gemeinsam entwickelte Europa-Modell des Mitsubishi i-MiEV (Mitsubishi innovative Electric Vehicle) produzieren. Ebenfalls sollen der Peugeot iOn und Citroën C-ZERO zum Ende dieses Jahres erhältlich sein.

Merkel zu Gast bei Opel

Opel.jpgBundeskanzlerin Angela Merkel war bei der CDU/CSU-Konferenz der Fraktionsvorsitzenden beim Automobilhersteller Opel in Rüsselsheim zu Gast. Getagt wurde in der Oldtimer-Werkstatt, in der sowohl ein historischer Opel Patent-Motorwagen System Lutzmann von 1899 als auch das Elektro-Fahrzeug Opel Flextreme GT/E zu bewundern waren.

Nach dem Empfang der Kanzlerin durch den Unternehmenschef Nick Reilly sowie dem Vorsitzenden des Gesamtbetriebsrates Klaus Franz besprachen die Konferenzteilnehmer einige politische Themen und schlossen mit einem Besuch des Rüsselsheimer Werks. Zudem informierte Opel über Brennstoffzellen-Technologie und Elektromobilität.

Kooperation von Nissan und RWE

nissan_logo.jpg

Um die Elektromobilität in Deutschland voranzutreiben, beschlossen Nissan im Rahmen der Partnerschaft mit Renault und das Energieversorgungsunternehmen RWE jetzt eine Kooperation. Demnach will Nissan wie auch Renault im Herbst 2011 seine Elektrofahrzeuge nach Deutschland liefern. Dabei handelt es sich um den Nissan Leaf sowie die Renault-Limousine Fluence Z.E. den Kleintransporter Kangoo Rapid Z.E.

Das Energieversorgungsunternehmen RWE entwickelt derzeit ein Netz von etwa 1.000 Ladestationen, die zunächst im Großraum Berlin und im Ruhrgebiet zum Einsatz kommen sollen, anschließend aber zeitnah auch in anderen Metropolen und Regionen installiert werden sollen.

Sowohl RWE als auch Renault wirken am Projekt „Elektromobilität im Pendler-Verkehr“ mit, in dem die Elektrofahrzeuge in der Region Rhein-Ruhr auf ihre Alltagstauglichkeit getestet werden.

Opel: emissionsfreie Umrundung des Bodensees

Opel.jpgDie Medienvertreter der Anrainerstaaten umrundeten jetzt mit einer symbolischen ersten Fahrt im Opel Hydrogen 4 vollkommen emissionsfrei den Bodensee und setzen ebenso zur Prämieren-Überfahrt mit der neuen Fähre Meersburg-Konstanz über.

Mit nur einer Tankfüllung Wasserstoff und Wolfgang von Zeppelin am Steuer schafften die Ingenieure des Automobilkonzerns bereits zwei Tage zuvor eine gesamte Umrundung des Bodensees. Für den Urgroßcousin des Luftfahrtpioniers war es „ein besonderes Erlebnis, sauber und auf leisen Sohlen durch drei Länder zu fahren.“

Anlass für diesen symbolischen Akt war die Expo „The electric Avenue“ in Friedrichshafen, eine Messe für Elektromobilität, die heute gemeinsam mit der Klassikwelt Bodensee ihr Ende findet.