Tourenwagen-Sport wie er sein soll: Der Seat Leon Eurocup auf dem Nürburgring

Man muss es so hart sagen: Als Familienvater werden Wochenenden im Kreise der Kumpels rar. Insofern freut sich der Jungvater naturgemäß tierisch über die Handvoll Wochenend-Events, die einem pro Jahr noch bleiben. So geschehen letztes Wochenende!

_mg_8693

Und was macht man so, als motorsportbegeisterter Auto-Freak? Man fährt zum Nürburgring. Da ist ja an den Wochenenden immer was los – und wenn es nur die Touristenfahrten auf der Nordschleife sind. Doch an diesem Wochenende sollte sich die Blancpain Euro Series die Ehre geben, genauso wie die Lamborghini Super Trofeo und der Seat Leon Eurocup.

Die Pits und das Fahrerlager waren also voll mit unfassbaren und ziemlich teuren Rennwagen. Doch den spannendsten Sport bot der Seat Leon Eurocup. Seit seeligen DTM-Zeiten bin ich Tourenwagen-Fan und habe später Uwe Alzen in der STW und noch später in der „neuen“ DTM für seine, sagen wir: konsequente Fahrweise gefeiert.

In der Seat-Sport-Lounge konnten wir am Samstag gepflegt bei einem schönen Bierchen das erste Rennen des Seat-Markenpokals verfolgen. Mikel Azcona entschied den ersten Lauf auf der GP-Strecke des Nürburgrings für sich und fuhr 6,1 Sekunden vor Alex Morgan und Niels Langeveld ins Ziel.

Für Mitfavorit Stian Paulsen aus Norwegen lief es nicht wie gewünscht. Am Abend verriet er in kleiner Runde, dass er das perfekte Set-Up noch nicht gefunden habe und nicht schnell genug war.

_mg_8067

Am Sonntag wurde die Startreihenfolge umgedreht – was Stian Paulsen durchaus zu gute kam. Der 29-Jährige konnte in einem wahrhaft spektakulären Rennen, das alles hatte, was den Tourenwagen-Sport so spannend macht, immerhin auf Rang zwei hinter Alessandro Sebasti Scalera fahren. Also zurücklehnen und Rennen gucken!

Video – Fahrbericht: 2016 SEAT Ateca 2.0 TDI 190 PS 4DRIVE Xcellence

VISTADIFERENT

Die Jungs von Ausfahrt.tv haben sich den 2016 SEAT Ateca 2.0 TDI 190 PS 4DRIVE Xcellence im Rahmen einer Probefahrt genauer angesehen und stellen Euch den SEAT Ateca 190 PS TDI 4DRIVE in ihrem ausführlichen Video-Review sehr detailliert vor. Sie konnten den SEAT Ateca 190 PS TDI 4DRIVE im Rahmen der internationalen Fahrveranstaltung in Barcelona testen. Die Probefahrt mit dem SEAT Ateca fand am 17.06.2016 statt.


Unseren Video-Fahrbericht mit dem 2016 SEAT Ateca 2.0 TDI 190 PS 4DRIVE Xcellence auf Youtube ansehen.

2016 SEAT Ateca 2.0 TDI 190 PS 4DRIVE Xcellence – Motor- und Leistungsdaten

Der Testwagen bei der Probefahrt war ein 2016 SEAT Ateca 2.0 TDI 190 PS 4DRIVE Xcellence. Sein 2.0 Liter Motor (4-Zylinder TDI) verfügt über 190 PS (140 KW) und hat ein maximales Drehmoment von 400 Nm, welches bei 1750 Umdrehungen pro Minute anliegt.

Der SEAT Ateca beschleunigt von 0 auf 100 km/h innerhalb von 7.5 Sekunden. Als Höchstgeschwindigkeit sind beim SEAT Ateca 190 PS TDI 4DRIVE maximal 212 km/h zu erwarten. Der Testwagen verfügte über Allradantrieb, geschaltet wurde mittels Doppelkupplung-Automatik-Getriebe (7-Gang-DSG).

VISTADIFERENT

2016 SEAT Ateca 2.0 TDI 190 PS 4DRIVE Xcellence – Verbrauchsangaben

Der NEFZ-Verbrauch des 2016 SEAT Ateca 2.0 TDI 190 PS 4DRIVE Xcellence wird von Seat mit 5.0 Litern Diesel auf 100 Kilometern angegeben. Bei einem Tankinhalt von 55 Litern ist im besten Fall eine Reichweite von ca. 1.100 Kilometern zu erreichen. Laut Seat beträgt der kombinierte CO2-Ausstoss 131 g/km.

VISTADIFERENT

2016 SEAT Ateca 2.0 TDI 190 PS 4DRIVE Xcellence – Preise

Zum Zeitpunkt der Probefahrt kostete die preiswerteste Einstiegsvariante des 2016 SEAT Ateca 2.0 TDI 190 PS 4DRIVE Xcellence 19.990 Euro. Der während der Pobefahrt gefahrene Testwagen kostet in der Grundkonfiguration 35.580 Euro, der Testwagenpreis liegt schätzungsweise bei 41.370 Euro.

Alles technischen Daten zum 2016 SEAT Ateca 2.0 TDI 190 PS 4DRIVE Xcellence im Überblick

Testfahrzeug 2016 SEAT Ateca 2.0 TDI 190 PS 4DRIVE Xcellence
Hersteller Seat
Bauform SUV
Motor 4-Zylinder TDI
Hubraum 2.0 Liter
Ps 190 PS
Kw 140 KW
Antriebsart Allradantrieb
Getriebeart Doppelkupplung-Automatik-Getriebe
Getriebe 7-Gang-DSG
Maximales Drehmoment 400 Nm
Beschleunigung 0 auf 100 km/h 7.5 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 212 km/h
Kombinierter NEFZ-Verbrauch laut Hersteller 5.0 l/100 km
Kombinierter CO2-Ausstoss laut Hersteller 131 g/km
Kraftstoffart Diesel
Tankinhalt 55 Liter
Länge 4.36 Meter
Höhe 1.61 Meter
Breite 1.84 Meter
Breite mit Außenspiegel 2.08 Meter
Radstand 2.64 Meter
Bodenfreiheit 19 Zentimeter
Wendekreis 10.8 Meter
Leergewicht 1.589 KG
Zulässiges Gesamtgewicht 2.130 kg
Maximale Zuladung 540 kg
Kofferraumvolumen 485 Liter
Kofferraumvolumen bei umgeklappter Rücksitzbank 1.579 Liter
Dachlast 75 kg
Maximale Anhängelast (Gebremster Anhänger) 2100 kg
Maximale Anhängelast (Ungebremster Anhänger) 750 kg
Einstiegspreis 19.990 Euro
Basispreis Testwagen 35.580 Euro
Listenpreis Testwagen ca. 41.370 Euro
Versicherungsklassen HP / VK / TK 16 / 21 / 22

Foto-Quelle: Hersteller

Seat Enjoy2Drive 2016: Fahrsicherheitstraining mit 290 PS!

So ein Fahrsicherheitstraining ist eine gute Sache. Zum einen schult man seine Fahrweise, vor allem im Grenzbereich, und zum anderen kann so ein Training auch ordentlich Spaß machen – wie Seat schon seit längerem im Rahmen seiner Enjoy2Drive-Veranstaltungen beweist.

Enjoy2Drive

In diesem Jahr waren wir mal wieder mit Seat auf dem Fahrsicherheitszentrum am Nürburgring unterwegs. Unter anderem dank des, sagen wir „durchwachsenen“ Wetters lag ein Schwerpunkt dieses Mal im Besonderen auf der Fahrdynamik im Regen.

Standesgemäß ging es mit dem Seat Leon ST Cupra und dem Seat Ibiza Cupra in den Slalom, die gefürchtete Schleuderplatte, die dir bei Nässe das Heck wegzieht und in eine Challenge, bei der es darum ging, mal zu sehen, wie schnell man (natürlich bei Regen) Kurven fahren kann. Mit dem 290 PS starken Leon ST Cupra natürlich (wenig) überraschend schnell.

Dem lieben Jens Stratmann von Rad-Ab.com und Voice-Over-Cars liegt seit Jahren ja die Sicherheit im Straßenverkehr am Herzen. Deshalb hat er den Fahrsicherheitsinstruktor Michael vor die Kamera geholt. Der erzählt nochmal ein bißchen was zum Fahren auf nassen Straßen. Und ein paar Eindrücke vom Fahrsicherheitstraining gibt´s auch noch!

Schon gefahren: Der neue Seat Ateca im Fahrbericht [+Video]

Mit viel Tam-Tam wurde der Seat Ateca auf dem Genfer Autosalon 2016 vorgestellt. Kein Wunder: Noch immer boomen die sogenannten Kompakt-SUV. Und in diesem Segment wollen die Spanier mit ihrem ersten SUV überhaupt mitmischen. Was der Seat Ateca kann, klärt unser Fahrbericht.

Seat Ateca Fahrbericht

Bereits zu Preisen ab 19.990 Euro (für den 1.0 TSI Ecomotive) ist der Ateca zu haben. Ein prima Preis für ein immerhin 4,36 Meter langes SUV. Wer Bock auf Allradantrieb hat, muss freilich tiefer in die Tasche greifen. Den Seat Allradantrieb „4Drive“ gibt es ab 22.310 Euro mit dem 1.4 EcoTSI in der Basis-Ausstattungslinie Reference. [Weiterlesen…]

Video: Blick hinter die Kulissen von Seats Motorsport-Abteilung „Seat Sport“

Die Marke Seat gibt sich betont dynamisch und emotional. Da gehört ein Engagement im Motorsport natürlich mit dazu. Und mit dem Seat Leon Cup Racer haben die Spanier einen potenten Rennwagen im Angebot, der sowohl im eigenen Seat Leon Eurocup sowie als Kundensportfahrzeug in der Tourenwagenserie TCR eingesetzt wird.

In der Spezifikation für 2016 hat sich am bärenstarken 330-PS-Turbo-Motor nichts geändert. Ein neues Aerodynamik-Paket soll allerdings Luftwiderstand und Downforce des Kompakt-Renners optimieren. Updates gab es zudem sowohl beim Motorkühlungssystem, bei der Abgasanlage und beim Fahrwerk.

Ein neues offizielles Video von Seat blickt jetzt hinter die Kulissen der Motorsport-Abteilung „Seat Sport“ und lässt unter anderem Dr. Matthias Rabe, Vorstand Forschung und Entwicklung bei Seat, Jaime Puig, Leiter Seat Sport, zu Wort kommen.

„Emotion“ und „Faszination“: Neue Seat-Ausstattungspakete für Leon, Ibiza und Mii

Seat spendiert seinen Baureihen Mii, Ibiza und Leon zwei sogenannte „Erlebnispakete“. Mit den neuen „Emotion“ und „Faszination“ genannten Ausstattungspaketen will die spanische Automarke den Nerv der Zielgruppen treffen. Sie sollen noch mehr Vielfalt zu besonders attraktiven Preisen bieten.

Neue-Seat-Aussattungspakete

Das Paket Emotion zielt auf emotionale Lifestyle-Bedürfnisse ab. Mit dem Paket Fazination wird die Nachfrage nach den entsprechenden Technikhighlights bedient. Hierbei erhalten Seat-Kunden nicht nur einzigartige Individualisierungsoptionen, sondern können sich zudem über Preisvorteile von bis zu 2.000 Euro freuen.

Mit dem Paket Emotion für den Seat Mii urbanen Lifestyle erleben

Der Mii verbindet sportliches und jugendliches Design mit solider Verarbeitung. Hinzu kommen jetzt mehr Individualisierungsmöglichkeiten zu einem Vorteilspreis von 900 Euro. Durch das Paket Emotion werden die Modellvarianten Style und Chic noch mit einem Panorama-Ausstell-/Schiebedach mit integrierter Sonnenschutzjalousie für noch mehr Fahrspaß ergänzt. Das Alcantara-Paket wertet das Interieur durch eine Sitzmittelbahn aus Alcantara in stilechtem Anthrazit auf. Vier 15 Zoll Leichtmetallräder Typ „Ania“ verleihen dem Kleinwagen noch mehr Dynamik.

Für den Seat Ibiza SC und 5-Türer stehen beide Pakete zur Verfügung

Die neuen Pakete Emotion und Fazination sind für die Modellvarianten Ibiza Style und FR ab sofort erhältlich. Das Paket Emotion ergänzt den Ibiza Style und FR um ein Panorama-Glas-Hubdach und Alcantara bezogene Sportsitze. 16 Zoll Leichtmetallräder „Typ Cartago“ schmücken dann den Ibiza Style. Beim FR sind es 17 Zoll große Leichtmetallräder vom Typ „Tagus“, die die Sportlichkeit der Modellvariante unterstreichen. 1.000 Euro Preisvorteil sind für beide Varianten garantiert.

Das Paket Fazination hält für die Ibiza Varianten Full Link, Navigationssystem, SEAT Sound System und digitalen Radioempfang DAB+ bereit. Bei einem gleichbleibenden Preisvorteil von 400 Euro wird der Style noch um das Media System Plus ergänzt.

Seat Leon SC, 5-Türer, Leon ST und Leon X-Perience mit Preisvorteilen

Mit dem Paket Emotion gehen die Leon Modelle neue Wege in Sachen Lifestyle und Ausstattungskomfort. Alle Varianten verfügen über ein Panorama-Glas-Schiebedach, das durch eine elektrische Sonnenschutzjalousie und ein LED-Innenlicht-Paket ergänzt wird. Den Innenraum ziert ein Alcantara-Paket in dezentem Schwarz. Der Seat Leon Style und Leon ST Style erhalten zudem vier 17 Zoll Leichtmetallräder vom Typ „Dynamic II“. 18 Zoll Leichtmetallräder Typ „Titanium“ stehen dem Leon FR und Leon ST FR zur Verfügung. Die Preisvorteile reichen von 1.200 Euro bis 1.350 Euro.
Auch bei den Leon Varianten kann das Paket Faszination mit Full Link, Navigationssystem, SEAT Sound System und digitalen Radioempfang DAB+ hinzugebucht werden. Hier sparen Seat-Kunden bis zu 550 Euro.

Auch beim Leon X-Perience sind beide Seat-Erlebnispakete integrierbar. Sie ermöglichen darüber hinaus den höchsten Preisvorteil von bis zu 2.000 Euro. Das Paket Emotion unterscheidet sich durch eine Alcantara-Ausstattung in edlem Braun. Hinzu kommen spezielle 18 Zoll Leichtmetallräder „ X-Perience Titanium“ für noch bessere Allrad-Performance.

Seat Alhambra Sonderedition „20th Anniversary“

Die erste Generation des Sea Alhambra wurde vor 20 Jahren vorgestellt und entwickelte sich schnell zu einem echten Erfolgsmodell. Heute zählt der Seat-Van zu den beliebtesten Vans seiner Klasse. Jetzt gibt´s eine neue Sonderedition des Seat Alhambra.

Seat Alhambra Sonderedition 20th Anniversary2

Zum Jubiläum wird das Äußere des Seat Alhambra in der 20th Anniversary-Edition durch 17-Zoll-Leichtmetallfelgen in hochglänzendem Schwarz, Xenon-Scheinwerfer und getönte Seiten- und Heckfenster nochmals aufgewertet. Zudem wurden die Rückenlehnen der Sport-Vordersitze mit Massagefunktion ausgestattet und mit gestickten Logos versehen. Exklusive Seidenstickereien in hellem Mais-Gelb zieren Lenkrad und Schaltknauf. Neben diesen individuellen Ausstattungsmerkmalen sorgt vor allem das im Sondermodell bereits enthaltene, große Panorama-Glasschiebedach für eine schöne Aussicht.

Seat Alhambra Sonderedition 20th Anniversary

Mit der Keyless Entry Funktion wird der Fahrer mittels eines Chips vom Fahrzeug erkannt und erhält Zugang zu diesem, ohne den Schlüssel zu benutzen. Ein weiteres Komfort-Feature ist die elektrische Heckklappe. Diese lässt sich per Fußgeste öffnen und – das ist neu – auch wieder schließen. Serienmäßig besitzt der Alhambra die Multikollisionsbremse. Falls der Fahrer nach einem Unfall nicht mehr selbst eingreifen kann, leitet sie eine automatische Bremsung ein, um Folgekollisionen zu vermeiden. Mit der Sonderedition kommen noch Spurhalteassistent, Totwinkelassistent, Verkehrszeichenerkennung und dynamisches Kurvenlicht hinzu. Ebenfalls an Bord ist das neueste Seat-Navigationssystem mit der optionalen Full Link Lösung für perfekte Konnektivität.

Alle Motorisierungen und Preise des Seat Alhambra 20th Anniversary:

Seat-Alhambra-alle-motorisierungen-und-preise

 

 

 

Wie wichtig das SUV Ateca für die Marke Seat ist

Auf dem Genfer Auto-Salon feierte Seats allererstes SUV seine Premiere. Mit dem Ateca greift Seat somit recht spät in den Wettbewerb der Kompakt-SUV ein.

Seat Ateca-Premiere2

Kompakt-SUV boomen momentan. Und vom zu verteilenden Kuchen möchte Seat natürlich auch ein schönes großes Stückchen abbekommen. Wie wichtig der Ateca für die spanische Marke ist, ließ Seats Vorstandsvorsitzender Luca de Meo in Genf durchblicken. „Die wesentliche Aufgabe dieses Modells wird es sein, das Markenimage weiter zu entwickeln. Der Ateca wird ein in den nächsten Jahren beständig wachsendes Marktsegment in Westeuropa abdecken“, so der Manager.

Dass der Seat Ateca nicht nur eine hohe Sitzposition, ein adrettes Design und Funktionalität spazieren fährt, betonte Dr. Matthias Rabe, Vorstand für Forschung und Entwicklung bei Seat. „Das Modell bietet hervorragende Off-Road-Fahreigenschaften und garantiert dank perfekter Traktion ein herausragendes Fahrerlebnis unter allen Bedingungen. Der Ateca verfügt auch über innovative Technik, zum Beispiel im Bereich Beleuchtung und Konnektivität“, betont Rabe.

Seat Ateca-Premiere

Seat Deutschland-Geschäftsführer Bernhard Bauer verriet im Gespräch mit den beiden Automotive-A-Bloggern Jens Stratmann und Bjoern Habegger, wie wichtig der Seat Ateca speziell für den deutschen Markt sein wird.

Und Thomas Majchrzak ließ sich den neuen Seat Ateca in Genf von Chef-Entwickler Sven Schawe im Detail erklären.

Im Video von Autophorie schaut sich Larissa den neuen Ateca zudem mal etwas genauer an.

Der Seat Ateca wird im Sommer in Deutschland ab 19.990 € erhältlich sein und ist ab sofort bestellbar. Die Spanier bieten das Kompakt-SUV mit Benzin- und Dieselmotoren von 115 PS bis 190 PS und in 4Drive-Allrad- und Frontantriebsversionen mit Schalt- oder DSG-Getriebe an. Die umfangreiche Auswahl an Sonderausstattungen erstreckt sich von Voll-LED Scheinwerfern über eine breite Auswahl an Assistenzsystemen, wie dem innovativen Stauassistenten und dem neuen Emergency Assist, bis hin zu einem Paket mit Infotainment Systemen der neusten Generation mit 8-Zoll Touchscreen und Full Link Konnektivität.

Seat arbeitet zusammen mit Samsung und SAP (!) am Auto der Zukunft

Junge, Junge, bei Seat ist aktuell eine Menge los! Erst veröffentlichen die Spanier die ersten Fotos vom neuen Seat-SUV Ateca, dann kommt mit dem Seat Leon Cupra 290 die neue Speerspitze der Leon-Baureihe mit krawalligen 290 PS. Und nun informiert Seat beim „Mobile World Congress“ in Barcelona über eine neue Kooperation mit einem IT-Schwergewicht, um „zukunftsorientierte Projekte rund um das Connected Car zu entwickeln“.

Bereits im letzten Jahr schlossen Seat und Samsung eine strategische Allianz bei Basis-Technologielösungen, die in aktuellen und kommenden Baureihen verbaut werden sollen. Jetzt verstärkt mit niemand Geringerem als SAP ein weiterer strategischer Partner die Allianz. Das Ziel dieser Zusammenarbeit ist es den Fahrer sicher zu vernetzen, während er unterwegs ist.

„Die Partnerschaft von Samsung mit Seat und SAP zeigt unser Engagement, innovative Lösungen für die nächste Generation des vernetzten Autos zu entwickeln”, sagt Dr. Injong Rhee, Vorstandsmitglied und Direktor der Forschung und Entwicklung, Software und Service, mobile Kommunikation Business bei Samsung. „Samsung fokussiert sich darauf, die Lücke zwischen Unterhaltungselektronik und der Automobilindustrie zu schließen, indem wir die neueste Mobiltechnologie ins Fahrerlebnis integrieren”.

„Um eine skalierbare, globale Internet-of-Things Lösung für das urbane Parkproblem anbieten zu können, ist eine Zusammenarbeit von innovationsstarken Partnern, wie SEAT, Samsung und SAP unumgänglich”, betont Bernd Leukert, Vorstand Produkte & Innovation SAP SE. „Indem wir die Standardintegration durch das SAP Vehicles Network (SVN) und die SAP HANA Cloud Plattform für das Internet-of-Things vorantreiben, hat SEAT Zugriff auf ein globales Parkregister von vernetzten „on-street“ und „off-street“ Parkmöglichkeiten. Zusätzlich können Nutzer dank Samsung Pay sicher bezahlen und erleben so eine noch nahtlosere Integration mit verschiedensten Parkhaus-Backendsystemen. Zusammen arbeiten wir an einer simplen urbanen Parkplatzlösung und legen gleichzeitig das Fundament für zusätzliche fahrzeugbasierte Services”.

Neue Apps

Nach dem Erfolg der Samsung Pay Plattform in Südkorea und in den USA führt Samsung sein einfach zu bedienendes, sicheres, mobiles Bezahlsystem in den nächsten Monaten auch in Europa ein. Im vierten Quartal 2015 startete SAP das SAP Vehicles Network (SVN)  in den USA und in Europa mit Samsung Pay als Partner. Der Fokus liegt hier auf fahrzeugbasierten Services, wie vernetztes Parken und vernetztes Tanken.

Seat-App

Unter diesen Voraussetzungen haben Seat, Samsung und SAP ein zukunftsweisendes Konzept erarbeitet, das direkt in der Seat-ConnectApp aufgerufen werden kann. Der Plan sieht vor, dass die App es dem Nutzer ermöglicht, von überall aus einen Parkplatz via Fingerabdruckerkennung zu reservieren, den Fahrer zum Parkplatz zu navigieren und automatisch die Zufahrtsschranke zu öffnen, sobald das Auto sich nähert. Wenn der Fahrer das Parkhaus wieder verlässt, kann die Parkgebühr direkt über die App gezahlt werden, ohne dass der Fahrer das Auto verlassen muss.

Dieses zukunftsweisende Konzept, kann auf dem MWC besichtigt werden. Es ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit dem Parkhausbetreiber Saba, SVN Mitgliedern (z.B. EasyPark) und der Stadt Barcelona. Zusätzlich ist dieses Connected-Car Erlebnis Teil der „Mobile Ready“ Initiative, einer Reihe von innovativen Erlebnissen in einer echten Stadt, die die Vorteile mobiler Technologie für Bürger, Industrie und öffentliche Einrichtungen hervorhebt. Die Initiative wird von der Stadt Barcelona darin unterstützt, die mobile und digitale Transformation der Gesellschaft voranzutreiben und dabei zu helfen, das Leben aller Menschen weltweit zu verbessern.

Digital Key Sharing

Ein weiteres Projekt, dass von Seat und Samsung auf dem MWC vorgestellt wird, ist die nächste Evolutionsstufe der letztjährigen Digital Key Studie eine Technologie mit der vom Smartphone oder Wearable aus die Autotüren ver- und entriegelt sowie die Scheiben und die Klimaanlage fernbedient werden können.

Dieses Jahr geht die zukunftsweisende Technik, die bald in Seat-Modellen verfügbar sein wird, noch einen Schritt weiter: Der Besitzer des Fahrzeugs kann von unterwegs eine Autorisierung an eine andere Person schicken, die es ihr erlaubt, das Auto zu nutzen, ohne dass ein Schlüssel übergeben werden muss. Dazu müssen sich beide Personen nicht einmal am selben Ort aufhalten. Die Technologie sendet eine vollkommen sichere Autorisierung, die eine Kopie des digitalen Schlüssels auf dem Smartphone des Empfängers bereitstellt.

Es gibt die Möglichkeit ein Zeitlimit für die Nutzung des digitalen Schlüssels zu definieren – ist es abgelaufen, endet die Nutzungsberechtigung für das Fahrzeug automatisch. Dieses App-Projekt verfügt auch über die Möglichkeit verschiedene digitale Schlüssel zu organisieren. In einem weiter fortgeschrittenen Stadium des Projekts  wird es die Möglichkeit geben, Fahrzeugfunktionen, wie zum Beispiel Leistung, maximale Geschwindigkeit oder Fahrmodi für effizienteres Fahren für einzelne digitale Schlüssel zu konfigurieren oder einzuschränken.

Seat auf dem Mobile World Congress

Zum zweiten Mal in Folge wird sich Seat auf dem Samsung Messestand des MWC präsentieren. Das Event ist zu einer festen Größe im weltweiten Mobil- und Telekommunikationsbereich  geworden und findet in Barcelona, der Stadt in der sich die Hauptverwaltung von Seat befindet, statt. Die Kooperation, die letztes Jahr zwischen Seat und Samsung eingegangen wurde, wird durch die Vereinbarung mit SAP weiter verstärkt und unterstützt das Engagement von Seat, um eine Referenz für Konnektivität im Automobilbereich zu werden.

Auf dem MWC zeigt Seat ein Fahrzeug am SAP Stand (Halle 3, 3M41), das die Zukunftsvision des Connected-Cars darstellt. Dazu wird es eine gemeinsame Feature-Demonstration von Seat, Samsung und SAP geben.

Zusätzlich wird Seat im Rahmen des Mobile World Congress 2016 in Barcelona eine Machbarkeits-Studie der neuen MY SEAT App vorstellen, die in Zusammenarbeit mit Accenture entwickelt wurde. Die App gibt einen Ausblick auf neue Serviceangebote, die durch das Internet-of-Things (IoT) und die Vernetzung von Kunde und Fahrzeug ermöglicht werden. Am Accenture Stand (Halle 2) können die neuen Features der MY SEAT App – nach vorheriger Anmeldung – ausprobiert werden: Steuerung von vernetzten Heimgeräten die Möglichkeit Warnungen und Mitteilungen des Armaturenbretts anzuzeigen, die Überwachung des Fahrverhaltens um Fahrtipps anzubieten, die Leistung zu steigern und sogar Geld durch geringeren Kraftstoffverbrauch und weniger ungeplante Werkstattaufenthalte zu sparen.

Seat Leon Cupra: 290 PS auf die Geburtstagstorte

Zum 20-jährigen Jubiläum der CUPRA-Reihe gönnen sich die Macher mal etwas – den Seat Leon Cupra. Der bekommt als Krönung der Schöpfung 290 PS auf die Geburtstagstorte aufgesetzt, die den schnellen Spanier in nur 5,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. [Weiterlesen…]