McLaren 600LT: Länger, leichter, lauter, stärker

Als mittlerweile viertes Modell mit verlängerter Karosserie bringt die englische Edel-Schmiede gegen Ende des Jahres den McLaren 600LT. Der wird länger, leichter, lauter und stärker als das Basisfahrzeug, der 570S. Vom V8-Mittelmotor-Sportwagen wird es nur eine streng limitierte Serie geben, die sich dann unter anderem auch in einer Leistungsklasse mit dem Porsche 911 Turbo S bewegen wird. Alle Fakten bekommt ihr hier in unseren News. [Weiterlesen…]

Video – Fahrbericht: 2018 McLaren 570S Spider

Die Jungs von Ausfahrt.tv haben sich den 2018 McLaren 570S Spider im Rahmen einer Probefahrt genauer angesehen und stellen Euch den McLaren 570S Spider in ihrem ausführlichen Video-Review sehr detailliert vor. Sie hatten den McLaren 570S Spider für ein paar Tage in Bielefeld als Testfahrzeug. Die Probefahrt mit dem McLaren 570S Spider fand am 11.03.2018 statt.


Unseren Video-Fahrbericht mit dem 2018 McLaren 570S Spider auf Youtube ansehen.

2018 McLaren 570S Spider – Motor- und Leistungsdaten

Der Testwagen bei der Probefahrt war ein 2018 McLaren 570S Spider. Sein 2.8 Liter Motor (M838TE Motor, 3,8 Liter Doppelturbo V8, 3.799ccm, Längs liegender Mittelmotor) verfügt über 570 PS (419 KW) und hat ein maximales Drehmoment von 600 Nm, welches zwischen 5.000 und 6.500 Umdrehungen pro Minute anliegt.

Der McLaren 570S Spider beschleunigt von 0 auf 100 km/h innerhalb von 3.2 Sekunden (Wie sich die Beschleunigung anfühlt? Einfach mal ins Techo-Video vom 2018 McLaren 570S Spider hineinsehen.). Als Höchstgeschwindigkeit sind beim McLaren 570S Spider maximal 328 km/h zu erwarten. Der Testwagen verfügte über Heckantrieb, geschaltet wurde mittels Doppelkupplung-Automatik-Getriebe (7-Gang SeamlessShift Getriebe (SSG)).

2018 McLaren 570S Spider – Verbrauchsangaben

McLaren gibt den NEFZ-Verbrauch des 2018 McLaren 570S Spider mit 10.7 Litern Super Plus auf 100 Kilometern und den kombinierten CO2-Ausstoss mit 249 g/km an. Der Tank des McLaren 570S Spider fasst 85 Litern, rein rechnerisch ist somit eine Reichweite von etwa 790 Kilometern denkbar.

2018 McLaren 570S Spider – Preise

Die preiswerteste Art einen McLaren 570S Spider startet bei 208.975 Euro. Der Testwagen kostete in der Grundkonfiguration 208.975 Euro, der tatsächliche Testwagenpreis mit allen Optionen lag schätzungsweise bei 250.000 Euro.

Alles technischen Daten zum 2018 McLaren 570S Spider im Überblick

Testfahrzeug 2018 McLaren 570S Spider
Hersteller McLaren
Bauform Sportwagen
Motor M838TE Motor, 3,8 Liter Doppelturbo V8, 3.799ccm, Längs liegender Mittelmotor
Hubraum 2.8 Liter
Ps 570 PS
Kw 419 KW
Antriebsart Heckantrieb
Getriebeart Doppelkupplung-Automatik-Getriebe
Getriebe 7-Gang SeamlessShift Getriebe (SSG)
Maximales Drehmoment 600 Nm
Beschleunigung 0 auf 100 km/h 3.2 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 328 km/h
Kombinierter NEFZ-Verbrauch laut Hersteller 10.7 l/100 km
Kombinierter CO2-Ausstoss laut Hersteller 249 g/km
Kraftstoffart Super Plus
Tankinhalt 85 Liter
Länge 4.53 Meter
Höhe 1.20 Meter
Breite 1.93 Meter
Breite mit Außenspiegel 2.10 Meter
Radstand 2.67 Meter
Wendekreis 12.3 Meter
Leergewicht 1.498 KG
Zulässiges Gesamtgewicht 2.000 kg
Maximale Zuladung 502 kg
Kofferraumvolumen 150 Liter
Kofferraumvolumen bei umgeklappter Rücksitzbank 205 Liter
Einstiegspreis 208.975 Euro
Basispreis Testwagen 208.975 Euro
Listenpreis Testwagen ca. 250.000 Euro

Foto-Quelle: Hersteller

McLaren Senna: 800 PS für das extreme Hypercar

Die Formel 1-Legende wird jetzt mit einem ganz besonderen Fahrzeug geehrt: Der McLaren Senna ist ein extremes Hypercar mit 800 PS, verteilt auf nur 1.198kg. Blöd nur, dass bereits alle 500 Exemplare der limitierten Auflage, die im dritten Quartal 2018 auf die Straßen rollen soll, vergriffen sind. [Weiterlesen…]

McLaren 570GT: Edelsportler mit großer Klappe

Der McLaren 570GT ist ein echter Lademeister, denn unter die große Klappe passen bis zu 220 Liter Gepäck. Und der Edelsportler bietet sogar noch mehr Platz, denn zählt man noch die 150 Liter hinter den Frontsitzen dazu, passen insgesamt 370 Liter in den edlen Flitzer. Genug Platz, um mal schnell mit der Frau übers Wochenende in den Kurzurlaub zu starten. Was sonst noch unter der großen Klappe steckt, erläutern wir in diesem Artikel. [Weiterlesen…]

1.000 PS für den Zweitwagen: McLaren P1 GTR

Mc Laren P1 GTR_2014_01Wer das Glück hat, schon einen normalen McLaren P1 in der Garage stehen zu haben und mal wieder Lust auf was Neues hat, der kann sich mit dem McLaren 1 GTR einen schicken Zweitwagen mit 1.000 PS holen. Denn nur, Leute, die schon einen der 375 P1 haben, können sich auf ein Exemplar des neuen Extrems-Sportwagen von der Insel bewerben. Der Produktionsstart dieses Geschosses ist für Juni 2015 angepeilt – bis dahin sollten alle P1 vom Band gelaufen sein. Hier erfahrt ihr alles, was ihr über diese verschärfte Rennversion wissen müsst. [Weiterlesen…]

McLaren 650S: Englische Sportflunder rollt nach Genf

McLaren_650S_2014_01 Beim diesjährigen Autosalon in Genf stellt McLaren seine neueste Entwicklung, den 650S, vor. Und hier ist der Name tatsächlich Programm, denn die englische Sportflunder rollt mit einem 3,8-Liter-Biturbo-V8 mit 650 PS zur Schweizer Automesse. Den kennt der geneigte Sportwagenfan schon aus dem MP4-12C. Allerdings hat er dort mit nur 625 PS weniger Leistung, so dass die Techniker beim neuen Modell noch einmal eine kräftige Schippe nachgelegt haben, was dann auch dank des maximalen Drehmoments von 678 Nm für mächtig Gänsehaut sorgen sollte. [Weiterlesen…]

McLaren P1: Exklusive Felgen vom Tuner Gemballa

McLaren_P1_Gemballa_Felgen_2014_01 Vom McLaren P1 werden insgesamt nur 375 Stück gebaut. Wem das allerdings noch nicht exklusiv genug ist, der kann sein Schätzchen mit exklusivem Zubehör vom schwäbischen Tuner Gemballa aus Leonberg noch weiter veredeln lassen. Besonderes Highlight: Die geschmiedeten Felgen mit dem Namen GForged-one. Damit soll der Hybrid-Supersportler seine Leistung von 916 PS dann noch besser in den Asphalt brennen können. Dieser Spaß hat allerdings auch seinen stolzen Preis: 5.000 Euro – pro Felge, versteht sich. Aber wer sich den 1,070 Millionen Euro teuren Wagen leisten kann, den schrecken sicher dann auch 20.000 Euro für vier Felgen nicht mehr ab. [Weiterlesen…]

DMC McLaren MP4-12C Velocita SE: 660 PS für Spaß pur

DMC McLaren MP4-12C Velocita SE_2014_01 Der McLaren MP4-12C sollte mit seinen serienmäßigen 620 PS schon für eine große Portion Gänsehaut gut sein, aber die Düsseldorfer Tuner von DMC Luxury haben sich jetzt das Geschoss mal zur Brust genommen und ihm gleich mal 40 PS mehr verpasst. Die dann vorhandenen 660 PS dürften dafür sorgen, dass jedem Speed-Freak das Herz in die Hose rutscht. Bei diesem Anblick ja auch nicht verwunderlich, denn hier gilt einfach nur die Devise: Schwarz, breit, stark. Und der Namenszusatz Velocita SE zeigt, dass bei diesem Gefährt einfach nur alles auf pure Geschwindigkeit ausgelegt ist. [Weiterlesen…]

Video: McLaren F1 Replica – 33.000 US-Dollar statt einer Million Euro

McLaren_F1_Replica_2014_01 Auch beim Auto ist es wie beim Hausbau. Wer viel Eigenleistung erbringt, spart jede Menge Geld. Das dachte sich auch der polnische Tüftler Jacek Mazur und baute sich seinen eigenen McLaren F1. Die Replica kostete ihn dann statt rund einer Million Euro, die man derzeit mindestens für einen guten Gebrauchten dieser Marke hinlegen muss, nur 33.000 US-Dollar. Und während andere Nachbauten meist ziemlich schrecklich aussehen und man ihnen ihr Garagen-Image oft schon auf den ersten Blick ansieht, so kann sich das Werk des erfinderischen Polen durchaus sehen lassen, aber seht selbst: [Weiterlesen…]

McLaren P1: Von 0 auf 300 in 16,5 Sekunden

McLaren_P1_2013_04 Nun ist die Katze aus dem Sack und der erste McLaren P1 steht beim Kunden. Vor kurzem ist die Produktion des im Frühjahr in Genf vorgestellten Sport-Hybrid angelaufen und die Engländer haben nun die endgültigen Leistungswerte des Wagens verraten…und die sind schon ganz schön beeindruckend. Der 916 PS starke Mittelmotor-Sportler mit Heckantrieb beschleunigt diese Waffe in 16,5 Sekunden von 0 auf 300 km/h und wäre nicht die elektronische Spaßbremse eingebaut, wäre auch bei 350 km/h noch nicht Schluss. Hier erfahrt ihr alle weiteren wichtigen Facts. [Weiterlesen…]