Elektroauto-Pionier Fisker: Durchbruch beim Feststoff-Akku?

Einem Elektroauto innerhalb von nur einer Minute eine Reichweite von 800 Kilometern einimpfen? Das klingt nach purer Utopie, aber der Elektroauto-Pionier Fisker will jetzt einen Durchbruch beim Feststoff-Akku erzielt haben und somit das Laden der Batterien von E-Autos revolutionieren. Wir haben uns die neue Technik für euch mal etwas genauer angesehen. [Weiterlesen…]

Chevrolet Corvette ZR1: 100 PS mehr als bei der Z06

Anfang Dezember wird auf der Los Angeles Motorshow (1. bis 10. Dezember 2017) der neue Supersportler Chevrolet Corvette ZR1 vorgestellt. Die Topversion wird 100 PS mehr als der Z06 mitbringen. Alle Zahlen und Fakten zur neuen Super-Vette bekommt ihr in unseren News. [Weiterlesen…]

Lamborghini Terzo Millennio: Vision vom Elektrosportwagen der Zukunft

Auch in der italienischen Edel-Schmiede macht man sich Gedanken zur Zukunft der Mobilität. Mit dem Konzeptfahrzeug Lamborghini Terzo Millennio hat man jetzt seine Vision vom Elektrosportwagen vorgestellt. Und dabei hat man sich nicht nur Gedanken zum Antrieb gemacht, sondern verleiht auch der Karosserie Selbstheilungskräfte. [Weiterlesen…]

Koenigsegg Agera RS: Mit 447 km/h zum schnellsten Serienauto der Welt

Wer war doch gleich nochmal dieser Bugatti Chiron? Der Koenigsegg Agera RS hat jetzt den nächsten Bugatti-Rekord pulverisiert und ist nun mit 447 km/h zum schnellsten Serienauto der Welt aufgestiegen. Alles über die Rekordfahrt vom schwedischen Supersportwagen in der Wüste von Nevada lest ihr in unseren News. [Weiterlesen…]

Hennessey Venom F5: Bugatti-Schreck aus Texas mit 1.600 PS

Hennessey oder Bugatti – wer baut das schnellste straßenzugelassene Auto der Welt? Mit dem Hennessey Venom F5 kommt wohl nun mit zweijähriger Verspätung wirklich der Bugatti-Schreck aus Texas und der ewige Wettkampf geht in die nächste Runde. Mit seinen 1.600 PS dürfte der Bolide aus den Staaten wohl gute Karten haben, den Bugatti Chiron wieder einzuholen. Nur ein kleines Detail könnte das jetzt auf der Tuningmesse SEMA 2017 vorgestellte Supercar noch einbremsen. [Weiterlesen…]

Aston Martin Vanquish S „Ultimate“: Mehr Auswahl zum Abschied

Der Abschied vom britischen Sportler im Modelljahr 2019 rückt näher und so gibt es nun zum finalen Produktionszyklus das 603 PS starke Sondermodell Aston Martin Vanquish S „Ultimate“. Der Clou daran: mehr Auswahl bei den Farben für Außen- und Innendesign. [Weiterlesen…]

Apollo IE: 780 PS für den Gumpert-Nachfolger

Apollo IE, für Intensa Emozione. Auf diesen Namen hört der 780 PS starke Gumpert-Nachfolger. Dabei treffen 1.250 Kilo auf 760 Newtonmeter maximales Drehmoment. Wer sich einen dieser nur auf zehn Einheiten limitierten Supersportwagen sichern will, muss ziemlich tief in die Tasche greifen. [Weiterlesen…]

Aston Martin DB11 Volante: Offener Gran Turismo kommt im Frühjahr 2018

Die Briten renovieren ihre Modellpalette: Den Startschuss gibt pünktlich zum Beginn der Cabrio-Saison im Frühjahr 2018 der offene Gran Turismo Aston Martin DB11 Volante. Alle Details und die Preise für den offenen Luxusliner mit klassischem Stoffverdeck bekommt ihr in unseren News. [Weiterlesen…]

Mit Mobil 1 und dem Porsche 911 GT3 in die Klimakammer

Autoblogger-Kollege Jens Stratmann soll ja durchaus vielseitig sein. Fährt gerne Auto. Fährt gerne Mountainbike. Und war auch schon mal im Fitness-Studio. Doch diese Aktion war selbst für ihn etwas außergewöhnlich. [Anzeige]

mobil1-instagram-1-3-600x600

Zusammen mit Mobil 1 ging es für Jens in die heiligen Hallen von Porsche. Um genau zu sein in die Klimakammer der Stuttgarter. Standesgemäß zusammen mit einem nagelneuen Porsche 911 GT3.

Ziel der Aktion war es zu zeigen, welchen extremen Bedingungen Motoröle ausgesetzt sind. Bereits bei den Grundvoraussetzungen, die das Öl mit Leichtigkeit meistert, ist Jens an seine Grenzen gestoßen.

mobil1-instagram-1-2-600x600

Jens schreibt in seinem Erfahrungsbericht: „In der Klimakammer haben wir den Spagat gewagt. Von +40°C zu -20°C. Selbstverständlich wurde dieser Versuch von einem Mediziner überwacht und ich fühlte mich zu keiner Zeit irgendwie in Gefahr, aber an meine Grenzen bin ich dennoch gestoßen. Ich hätte niemals gedacht, dass mir die Hitze so viel ausmachen würde. Vor dem Versuch dachte ich, dass die Kälte mein Problem wäre.“

Aber seht selbst – die beiden Videos zeigen ganz gut, welchen Strapazen der gute Jens ausgesetzt war…

Seat Leon Cupra R: Der stärkste Seat aller Zeiten feiert Premiere auf der IAA 2017

In der letzten Woche zeigte Seat-Boss Luca de Meo schon einmal den nagelneuen Seat leon Cupra R. Jetzt haben die Spanier den 310 PS starken Kompakten auch offiziell vorgestellt.

Seat Leon Cupra R-IAA-2017-01

Der neue Seat Leon Cupra R feiert auf der IAA 2017 in Frankfurt seine Weltpremiere. Mit dem fünften Modell dieser Art will Seat neue Maßstäbe hinsichtlich Exklusivität, Leistung und Klasse setzen. In Bezug auf die Motorleistung hat das schon mal geklappt: Der Seat Leon Cupra R ist der stärkste Serien-Seat aller Zeiten. Einen kleinen Haken hat das Ganze aber: Nur 799 glückliche Fahrer werden in den Genuss des neuen Seat Leon Cupra R kommen.

Seat Leon Cupra R-IAA-2017-02

Aus der Pressemeldung:

Die limitierte Auflage ist für diejenigen unter den CUPRA Fans gedacht, die auf der Suche nach einem einzigartigen Fahrzeug sind. SEAT CUPRA Käufer lieben es, leistungsstarke Sportwagen zu steuern, die neben Fahrspaß auch die perfekte Balance zwischen Dynamik, Komfort, Vielseitigkeit, Sicherheit und Technologie bieten. Der neue und exklusive SEAT Leon CUPRA R bietet all dies in Perfektion und hebt den Fahrspaß auf eine völlig neue Ebene.

Seine Eigenschaften als Sportwagen sind bemerkenswert. Doch vor allem ist der SEAT Leon CUPRA R ein einzigartiges Modell, das es so kein zweites Mal geben wird. Er verkörpert das Beste an Technologie und Konnektivität sowie an Design und Dynamik. Da es sich um ein äußerst exklusives Angebot handelt, wird es auch nur 799 Einheiten geben – alle als 5-Türer.

360 Fahrzeuge davon sind exklusiv für unsere deutschen Kunden reserviert. Sie alle verfügen über Frontantrieb und ein manuelles 6-Gang-Getriebe. Das Aggregat leistet 228 kW, also 310 PS.

Dank seiner fortschrittlichen und effizienten Technologie erfüllt der neue SEAT Leon CUPRA R selbst die höchsten Anforderungen anspruchsvoller Fahrer. Er kommt mit Adaptiver Fahrwerksregelung (DCC), Progressivlenkung und einem selbstsperrenden Haldex-VAQ-Differenzial auf den Markt. Diese Technik-Features sorgen dafür, dass das Maximum aus der hervorragenden Motorleistung herausgeholt wird. Wie sie den neuen SEAT Leon CUPRA R am liebsten erleben möchten, entscheiden die Fahrer selbst – dank fünf unterschiedlicher Fahrprofile: Komfort, Sport, Eco, Individuell und natürlich CUPRA R. Dieses neue Fahrprofil sorgt für pure Emotion am Steuer.

Die Karosserie des neuen SEAT Leon CUPRA R wurde in einigen Punkten grundlegend überarbeitet: Die Außenspiegel sind kupferfarben lackiert, die 19-Zoll-Leichtmetallfelgen wurden speziell für dieses exklusive Modell designt und verfügen über eine andere Einpresstiefe als das Serienmodell. Die Räder werden markant von den neuen, breiteren Radläufen eingefasst, die den Charakter des Fahrzeugs deutlich unterstreichen. Die Verwendung von Carbon gehört zu den besonderen Merkmalen des sportlichen CUPRA R. Das hochmoderne Leichtbaumaterial ist gut sichtbar an Front- und Heckspoilern, seitlichen Dekorschürzen und am Heckdiffusor verarbeitet, der die exklusive und leistungsstarke Abgasanlage einrahmt. Die Stoßfänger vorn werden von den neu gestalteten seitlichen Lufteinlässen besonders betont.

Erstmals ist ein SEAT Leon CUPRA ab Werk in einem Mattlack erhältlich: Exklusiv für den CUPRA R steht neben den beiden Metalliclacken Midnight Schwarz und Pirineos Grau auch der neue matte Farbton Pirineos Grau Matt zur Verfügung.

Im Interieur erinnert die Nummer, die in die Konsole gleich vor dem Schaltknauf angebracht ist, daran, dass es sich um eine streng limitierte Auflage handelt. Die Schalensitze und das Lenkrad weisen eine kupferfarbene Nahtführung auf und der Schaltknauf ist ebenso wie die Sitze mit dem Mikrofaserstoff Alcantara® bezogen. Die kupferne Farbe erscheint auch in den Dekoreinlagen des Cockpits, während die Türeinlagen im Carbon-Look gehalten sind.

Auch die Instrumente haben neue ästhetische Details erhalten: Ein neues weißes Kombi-Instrument wurde eigens entworfen. Bei der Betätigung des Startknopfs erscheint ein CUPRA R spezifischer Willkommensgruß auf dem 8-Zoll-Farbmonitor. Die Produktion des SEAT Leon CUPRA R startet in der zweiten Novemberwoche; Ende dieses Jahres kommt er auf den Markt.

Fünf CUPRA R Modelle in den vergangenen 17 Jahren

Der neue SEAT Leon CUPRA R ist das fünfte Modell von SEAT, das diesen exklusiven Namen trägt. Das erste Modell war der SEAT Ibiza CUPRA R 1.8 20VT mit 132 kW (180 PS), der Ende des Jahres 2000 vorgestellt wurde. Dabei handelte es sich um das erste Fahrzeug mit Straßenzulassung, das von SEAT Sport auf der Basis der zweiten Generation des SEAT Ibiza Chassis entwickelt worden war. Nur 200 Einheiten wurden von diesem Modell gebaut. Es verfügte über größere Brembo-Bremsen vorn, war breiter, hatte größere Räder und Reifen von OZ sowie eine straffere Federung als das zugrunde liegende Großserienmodell. ESP und Klimaanlage gab es serienmäßig, die Sicherheitsgurte waren rot und das SEAT Sport-Logo war auf den Schalensitzen eingestickt.

Auf der Barcelona Motor Show 2001 wurde der erste SEAT Leon CUPRA R präsentiert. Das ebenfalls von SEAT Sport entwickelte Modell kam ein Jahr später auf den Markt und besaß wie sein Vorgänger einen 1.8 20VT-Motor – allerdings mit 154 kW (210 PS). Im Unterschied zum ersten SEAT Leon CUPRA, der über einen Saugmotor und Allradantrieb verfügte, besaß der erste SEAT Leon CUPRA R einen leichteren Frontantrieb und eine direktere Hinterradfederung. Er erreichte eine Spitzengeschwindigkeit von 237 km/h und beschleunigte von 0 auf 100 km/h in 7,2 Sekunden. SEAT Sport modifizierte die Vorderbremsen (auch von Brembo) und die Federung vorn, die ebenfalls gestrafft wurde.

Stets Verbesserungen und Steigerung der Motorleistung

Kurze Zeit später verbesserte SEAT den CUPRA R nochmals: In der überarbeiteten Version verfügte er über 165 kW (225 PS), die Höchstgeschwindigkeit betrug 242 km/h und die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h erfolgte in nur 6,9 Sekunden. Bei diesem Modell waren Recaro-Sportsitze eingebaut, was die Anzahl der Sitzplätze auf vier beschränkte.

Obwohl ein Prototyp der dritten Generation des SEAT Ibiza auf dem Genfer Autosalon 2003 vorgestellt wurde, kam der vierte CUPRA R im Jahr 2009 zusammen mit der zweiten Generation des SEAT Leon heraus. Mit seinem 195 kW (265 PS) starken Motor war der SEAT Leon CUPRA R 2.0 TSI lange Zeit das leistungsstärkste Fahrzeug in der Geschichte von SEAT. In nur 6,2 Sekunden gelang ihm der Sprint von 0 auf 100 km/h und er erreichte eine Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h.

Neben dem normalen SEAT Leon CUPRA, der über 177 kW (240 PS) verfügte, gab es den CUPRA R mit verstärkten Federn, einer weniger unterstützenden Servolenkung, Modifikationen bei Motor- und Abgassteuerung sowie kleinen Änderungen am Getriebe. Besonders die elektronische Differenzialsperre stach unter den zahlreichen serienmäßig verfügbaren Ausstattungsmerkmalen hervor.