>

Mehr Zeit für die Familie! Der Seat Leon ST Cupra 280 im Fahrbericht
Best Apps

Aktuelle Tests und Fahrberichte

Seat Leon ST Cupra

Mehr Zeit für die Familie! Der Seat Leon ST Cupra 280 im Fahrbericht

Sprechen wir es offen aus: wir Männer haben (ausnahmslos) immer spätestens dann ein Riesenproblem, wenn es in den Lebensabschnitt der Familiengründung geht. Plötzlich müssen wir erwachsen sein. Haben … [Weiter]

Neuer Skoda Superb - Bild 001

Der neue Skoda Superb im Fahrbericht

Der Skoda Superb war bereits als Superb I (2001 bis 2008) und Superb II (2008 bis 2015) ein wirklich gutes Auto. Viel Platz - und dadurch ein gewisses Oberklasse-Feeling -, gute Verarbeitung und dazu … [Weiter]

Neuer Audi RS3 2015

Der brandneue Audi RS3 Sportback im Fahrbericht

Downsizing. Ein Trend, bei dem Fahrdynamik-Freaks Ausschlag bekommen. Und zum Glück gibt´s in der Automobilindustrie offenbar doch noch genug Entwickler, die ebenfalls einen Dermatologen aufsuchen … [Weiter]

Mazda2

Der neue Mazda2 im Fahrbericht

Im schicken und durchaus sportlichen Kodo-Design kommt der neue Mazda2 daher. Innen und außen deutlich gewachsen verfügt die neue Generation des Mazda2 jetzt auch über die umweltschonenden … [Weiter]

Neue Artikel

Mehr Zeit für die Familie! Der Seat Leon ST Cupra 280 im Fahrbericht

Sprechen wir es offen aus: wir Männer haben (ausnahmslos) immer spätestens dann ein Riesenproblem, wenn es in den Lebensabschnitt der Familiengründung geht. Plötzlich müssen wir erwachsen sein. Haben jetzt Verantwortung. Sollen vernünftig sein. Damit einhergehend: die von der besseren Hälfte mal mehr, mal weniger laut ausgeprochene Maßgabe, selbstverständlich auf ein familientaugliches Auto umzusteigen. Ein Coupé ist dann nicht mehr drin, selbst mit einer Limousine brauchst du deiner Frau dann nicht mehr kommen. Irgendwo müssen Kinderwagen, Kinderfahrrad, Schaukelpferd etc. ja untergebracht werden. Es soll dann schon ein Kombi sein. Am besten untermotorisiert – der Kosten und der Sicherheit wegen.

Seat Leon ST Cupra

Das Dilemma haben die Automobilhersteller glücklicherweise bereits vor einigen Jahren erkannt und die Fahrzeugklasse der „Dampfhammer-Kombis“ erfunden – bestenfalls übermotorisierte Sportwagen im unauffälligen Kombi-Kleid mit entsprechend viel Platz. Mit dem Seat Leon ST Cupra haben nun auch die Spanier so einen Krawallbruder im Angebot. Wir haben das Teil im harten Praxistest untersucht. [Weiter]

The Berlin Job: Mario Galla wirbt für den neuen Peugeot 208

Zugegeben: bislang kannte ich Mario Galla nicht. Aber der junge Mann hat eine außergewöhnliche Story zu erzählen: mit einem verkürzten rechten Oberschenkel zur Welt gekommen und mit einer Beinprothese ausgestattet, schaffte der Hamburger, was ihm vermutlich die wenigsten zugetraut hätten. Der Blondshopf startete eine steile Karriere als internationales Top-Model.

[Weiter]

Der neue Audi A4: höchste Qualität und jede Menge Technik-Highlights

Der neue A4 steht in den Startlöchern und Audi lud Automobil-Blog.de zum Fotoshooting ein. Noch vor der offiziellen Weltpremiere durften wir uns selbst von den Qualitäten des neuen Ingolstädters mit der internen Bezeichnung B9 überzeugen.

Audi-A4_02

Audi-A4_03
Von außen betrachtet gibt es keine großen Überraschungen. Anders würde man es auch nicht erwarten. Typisch Audi: zurückhaltendes Design, gleichzeitig sportlich-elegant. Das perfektionierte Design zieht sich über die gesamte Fahrzeuglänge und strahlt vor allem eins aus: Qualität. Vorne Angefangen fällt sofort das neue Lichtdesign der Scheinwerfer auf. Halogen ist passee – Serienmäßig strahlen beim A4 bereits Bi-Xenon-Scheinwerfer. Optional werden LED- sowie Matrix LED-Scheinwerfer angeboten. Der Singleframe-Kühlergrill – das Erkennungsmerkmal der Audi-Familie –ist deutlich flacher geworden. Die Gitter haben eine stärkere dreidimensionale Ausprägung und breite Querstreben. Die Motorhaube geht nun über die gesamte Fahrzeugbreite und umgreift die oberen Kanten der Kotflügel – ähnlich wie beim aktuellen TT. Somit wirkt der A4 deutlich breiter als sein Vorgänger. Die Schulterlinie ist auffällig markant und zieht sich von den Scheinwerfern bis hin zum Heck und greift dort in die Rückleuchten über. Besonders stolz ist Dr. Victor Oliveras Merida, Technischer Projektleiter B9, auf den geringen cw-Wert von 0,23 bei der Limousine. „Das ist Bestwert in der Klasse!“. Dazu trägt auch der Heckdeckel mit seiner auffälligen Abrisskante bei, der den schärfsten Radius bei Audi hat. Die spezielle Form der Außenspiegel vermindert Luftverwirbelungen und reduziert darüber hinaus das Geräuschniveau im Fahrzeuginneren. Mit der optionalen Akustik-Verglasung für die vorderen Seitenscheiben lässt sich dies weiter reduzieren, so dass man auf Werte wie beim A8 kommt.

Audi-A4_06

Neben den beispielhaften Aerodynamik-Werten tragen auch Gewichtsreduzierung (bis zu 110 Kilogramm bei der Limousine und 120 Kilogramm beim Avant) und effizientere Motoren zur Reduzierung der CO2-Emission bei. Der Basismotor, ein 1.4 TFSI mit 110 kW (150 PS), kommt dabei auf Verbrauchswerte bei der Limousine mit S tronic von nur 4,9 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometer und stößt dabei 95 Gramm CO2 aus. „Kein anderer Wettbewerber erreicht solch einen niedrigen Wert. Das ist Benchmark!“ schwärmt Projektleiter Oliveras Merida.

 

Nun zum Innenraum. Das flache und breite Außendesign setzt sich im Innenraum fort. Hier wirkt alles sehr schlank, sehr reduziert. Es erwartet einen keine Schalterflut, dafür hochwertig gestaltete Schalter mit exzellenter Haptik.

Audi-A4_05

Das innovative Audi virtual cockpit, welches bereits aus dem TT bekannt ist, ist nun auch für den A4 optional verfügbar. Auf dem volldigitalen 12,3 Zoll großen LCD-Kombiinstrument lassen sich ganz individuell Informationen hochauflösend darstellen. Bedient wird es über das serienmäßige Multifunktions-Lederlenkrad. Je nach Ausstattungslinie und Kundenwunsch gibt es hier unterschiedliche Ausführungen.

Audi-A4_09

Die Menüstruktur des MMI-Systems (Audi Multi Media Interface) ist von Grund auf neu konzipiert worden und orientiert sich an modernen Smartphones. Mit dem bekannten MMI-Bedienelement, ein runder Dreh-/Drücksteller, welches sich auf der breiten Mittelkonsole befindet, lässt es sich einfach und intuitiv bedienen. In der größeren Konfiguration als MMI Navigation plus mit MMI touch lassen sich darüber hinaus Zeichen-Eingaben und Mehrfingergesten (z.B. Zoomen in Karten) über das auf der Oberfläche befindliche Touchpad tätigen. Das System erkennt zuverlässig Zeichen, auch wenn diese nicht ganz so deutliche geschrieben werden. Bei der Suche nach Zielorten, Musiktiteln oder Radiosendern durch Freitexteingabe nutzt das MMI eine automatische Vervollständigungs-Funktion, wie man es aus Suchmaschinen wie Google kennt. In der Regel genügt die Eingabe der ersten paar Buchstaben und es werden passende Treffer in einer Ergebnisliste angezeigt.

Die weiterentwickelte Sprachsteuerung versteht nun auch viele Formulierungen aus dem alltäglichen Sprachgebrauch – ähnliche wie es iPhone-Nutzer mit Siri kennen. Suchen von Telefonbucheinträgen, Navigationszielen oder auch das Diktieren von SMS sind somit möglich.

Audi connect mit seinem integriertem WLAN-Hotspot ermöglicht es den Passagieren sich mit LTE ins Internet einzuwählen und europaweit mit bis zu 100 MBit/s zu surfen. Die Nutzung ist in den ersten drei Jahren kostenfrei.

Audi-A4_08Ein weiteres Technik-Highlight findet sich versteckt in der Mittelarmlehne: Die universellen Audi Phone-Box ist mit der Außenantenne auf dem Dach verbunden, welche die Empfangsqualität verbessert und gleichzeitig die Antennenstrahlung im Innenraum reduziert. Für Besitzer eines Smartphone mit Qi-Standard (z.B. Samsung S5 / S6) sind die Zeiten von Kabelsalat und die nervige Suche nach dem passenden Steckern zu Ende. Sobald das Smartphone in der Mittelkonsole abgelegt wird, werden die Akkus automatisch geladen – ganz ohne Kabel.

Mit dem Audi smartphone interface kommen Apple Car Play und Android Auto an Bord des A4. Durch die Integration lassen sich bestimmte Apps über die Fahrzeugbedienelemente, wie dem Multifunktionslenkrad oder dem Dreh-Drück-Steller aber auch per Sprache steuern. Smartphone-Inhalte wie Navigation, Telefon, Musik und Musik-Streaming-Dienste können so komfortabel genutzt werden.

Ob groß oder klein – anspruchsvolle Passagiere auf den hinteren Sitzen können mit dem mobilen Rear Seat Entertainmelnt-System bestens unterhalten werden. Ein In-Car-Entertainment-System, welches man sonst nur aus der Luxusklasse wie dem Audi A8 kennt, bietet einen umfangreichen Unterhaltungswert auch in der Mittelklasse. Kurz nach Marktstart kann das Audi tablet mit 10,1 Zoll großem Bildschirm bestellt werden – wahlweise in einfacher oder doppelter Ausführung. Es ist speziell für den Einsatz im Auto ausgelegt. Es erfüllt außerdem die hohen Anforderungen zur Crashsicherheit und verkraftet auch extreme Temperaturbedingungen problemlos. Das Audi tablet basiert auf einem Android Betriebssystem und wurde um weitere Funktionsumfänge und eine Systemintegration erweitert. Über W-LAN ist es direkt mit dem MMI Navigation plus vernetzt. Über die Bedienoberfläche hat man Zugriff auf verschiedenen Apps, Spiele, Filme, eBooks und Office-Anwendungen. Auch sind Videokonferenzen über die verbaute Full-HD-Kamera möglich. Auch kann vom Tablet aus eine Route geplant und an den Fahrer geschickt werden. Nach der Fahrt kann es aber auch außerhalb des Fahrzeugs betrieben werden.

Audi-A4_10

Eine breite Palette an Fahrerassistenzsystemen sorgt für Sicherheit und Komfort. Die miteinander verknüpften Sensoren bewältigen dabei viele unterschiedliche Aufgaben und unterstützen dabei den Fahrer.

Einen hohen Komfort-Mehrwert bietet die optional erhältliche adaptive cruise control (ACC) mit Stauassistent, welches im Assistenzpaket Tour erhältlich ist. Das System mit Frontkamera in der Windschutzscheibe und zwei in den Stoßfängern verbauten Radarsensoren regelt automatisch die Geschwindigkeit und den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug. Der Fahrer kann über fünf Distanzstufen, wählen und die Dynamik der Regelung und stärke der Beschleunigung individuell einstellen.

Jens Dietrich Kotnik, Global Product Manager A4 Series, erklärt, dass sich im Audi A4 weitestgehend ähnliche Sensortechnik befindet, wie im A7 Piloted Driving Concept, einem autonom fahrendem Erprobungsfahrzeug, das Anfang dieses Jahr auf CES in Las Vegas vorgestellt wurde. „Unsere Assistenzsysteme haben ein weitaus höheres Potential. Aufgrund der jetzigen Gesetzlichen Vorgaben, die das autonome Fahren betreffen, können wir die gesamten Funktionsumfänge bei weitem nicht ausschöpfen.“

Besonders Beeindruckend fanden wir das „Assistenzpaket Stadt“. Es warnt bei Gefahr alle Insassen und sorgt so beim Aussteigen mehr für Sicherheit. Die Konturbeleuchtung mit Hochleistungs-LED-Lichtleiter in den Türen, die sonst für stimmungsvolle Ambiente-Beleuchtung sorgt, flackert rot auf, wenn sich von hintern Fahrzeuge nähern.

Audi-A4_04

Das Messedebüt wird im September auf der IAA in Frankfurt sein, bevor Limousine und Avant im November zu den deutschen Händler kommt. Zum Verkaufsbeginn bietet Audi drei Benziner- und vier Dieselmotoren mit einem Leistungsspektrum zwischen 110 kW (150 PS) mit 1.4 und 200 kW (272 PS) mit 3.0 Liter Hubraum an. Weitere Varianten werden folgen. Unter anderem auch ein Audi A4 Avant-g-tron, der mit Erdgas (CNG) betrieben werden kann und mit seinem 2.0 TFSI-Motor 125 kW (170 PS) leisten kann.

Audi-A4_01

Die Preise für die Limousine mit 110 kW sollen unter 31.000 Euro starten. Schon in der Basisausstattung gibt es Bi-Xenon-Scheinwerfer, keyless-go, Bluetooth-Anbindung für Telefon und Musik-Streaming, eine Mittelarmlehne und beim Avant eine elektrische Gepäckraumabdeckung. Der neue A4 läuft an drei Produktionsstandorten vom Band. Die Modelle für den europäischen Markt werden in Ingolstadt und Neckarsulm gefertigt. Der Produktionsstandort Changchun in China fertigt ausschließlich für den eigenen Markt. Der speziell für die Bedürfnisse des chinesischen Markts angepasste Audi A4 L unterscheidet sich hauptsächlich durch einen längeren Radstand von den europäischen Modellen.

Audi-A4_11

Audi-A4_12

 

Autoblog Leser-Umfrage 2015

Auch die Qualität eines Autoblogs steht und fällt natürlich ein wenig damit, ob man seine Leser mit den Inhalten versorgt, die sie erwarten.

 

Gleichzeitig versuchen wir das Automobil-Blog zusammen mit dem autoblognetwork, dem Vermarktungsnetzwerk, dem sich viele Autoblogger angeschlossen haben, mit neuen, innovativen Werbeformen zu vermarkten, die so gestaltet sind, dass sich unsere Leser freiwillig und bewusst mit ihnen auseinandersetzen.

autoblognetwork Leser-Umfrage 2015Und auch um diese Inhalte entsprechend interessant gestalten zu können, würden wir gerne mehr über unsere Leser wissen.

Klar: moderne Statistik-Tools ermöglichen heutzutage schon einiges, um seine Leserschaft etwas besser kennenzulernen. Aber dann doch nicht wirklich genug. Deshalb haben einige von uns Autobloggern eine Umfrage konzipiert, die uns hilft, euch besser kennenzulernen. Die Umfrage dauert keine 5 Minuten – und zu gewinnen gibt´s als Dankeschön einen Amazon-Gutschein im Wert von 200 Euro. Also – macht mit! Danke!

Jetzt Mitmachen und hier klicken!

Seat „Connect“-Sondermodelle erhalten „Mirror Link“ und „Apple CarPlay“

Für Autokäufer wird es immer wichtiger, auch im Auto online zu sein oder das Smartphone mit dem PKW zu verbinden. Entsprechend wächst auch bei Seat die Bedeutung von Konnektivitätslösungen. Aus diesem Grund launchen die Spanier nun spezielle Sondermodelle, genannt „Seat Connect“. [Weiter]

Der neue Skoda Superb im Fahrbericht

Der Skoda Superb war bereits als Superb I (2001 bis 2008) und Superb II (2008 bis 2015) ein wirklich gutes Auto. Viel Platz – und dadurch ein gewisses Oberklasse-Feeling -, gute Verarbeitung und dazu auch noch günstig. Ein tolles Konzept. Da soll die neue Superb-Generation den Vorgängern natürlich in nichts nach stehen. Vielmehr: sie soll der Superb-Historie die Krone aufsetzen.

Neuer Skoda Superb

Selbstbewusste Tschechen!

Bereits die Premierenparty in exklusivem, geradezu hippen Ambiente zeigte, wo die Reise des neuen Skoda Superb hingehen soll: die neue Mittelklasse der Tschechen soll emotionaler, lifestyliger, ja, exklusiver werden. Entsprechend vollmundig ist die Sicht von Skoda-Boss Winfried Vahland auf den neuen Superb. Ein Auszug, ohne Anspruch auf Vollständigkeit;

„Bislang halten Skoda-Modelle als rational,  aber mit dem neuen Skoda Superb gehen wir einen Schritt weiter.“

„Der neue Skoda Superb zeigt die Designkompetenz und die Emotionalität der Marke.“

„Der neue Skoda Superb bietet Automobiltechnik auf allerhöchstem internationalen Niveau.“

„Der neue Skoda Superb wird Maßstäbe setzen.“

Und nicht zuletzt: „Der neue Skoda Superb wird alles, was Sie bislang von Skoda kennen, übertreffen.“

Ganz schön selbstbewusst, oder? Aber verdammt, der Mann hat Recht.

Das merkt man bereits beim Exterieur-Design. Der zunächst nur als Limousine erhältliche Skoda Superb wirkt deutlich schärfer als sein Vorgänger, bewahrt sich aber sein klassisches Understatement. Ich denke, die Bezeichung „souverän“ trifft hier 100%-ig zu. Der Neue kommt ohne spektakuläre optische Features aus, wirkt mit seinen gelungenen Proportionen trotzdem modern und dynamisch.

Neuer Skoda Superb

Riesiges Platzangebot

Auch das Interieur kann sich sehen lassen, vor allem im Spitzenmodell Superb „L&K“. Die in Anlehnung an die beiden Gründerväter des tschechischen Automobilherstellers Václav Laurin und Václav Klement „Laurin & Klement“ genannte Variante verfügt über edle Dekorleisten in Piano-Schwarz, LED-Ambientebeleuchtung und eine höherwertige Lederausstattung. Im Vergleich zu den top-ausgestatteten Modellen von Marken wie Audi oder Mercedes-Benz fehlt hier sicherlich noch die ein oder andere „Ecke“, aber insgesamt wirkt das Interieur sehr wertig und auch in abgespeckter Ausstattung durchaus angenehm und gut verarbeitet.

Neuer Skoda Superb

Allen Ausstattungsvarianten gemein ist das unfassbare Platzangebot. Dank des modularen Querbaukastens aus dem Konzernregal konnten die Entwickler einen längeren Radstand und eine breitere Spur realisieren. Die Folge ist ein noch luftigerer Innenraum. Sowohl vorne als auch hinten und im Kofferraum bietet die Superb-Limousine Platz satt. Fahrer und Beifahrer haben knappe vier Zentimeter mehr Ellenbogenbreite und mehr Kopffreiheit.

Neuer Skoda Superb

Lässt sich vorne bereits königlich thronen, ist es hinten noch besser. Hier lässt sich geradezu unverschämt lässig abhängen. Selbst in halber Liegeposition haben die Knie nach vorne noch einige Zentimeter Luft. Skoda war da sehr genau und hat nachgemessen: Im Fond gibt´s demnach 157 mm Kniefreiheit – laut eigener Aussage „rund doppelt so viel wie beim nächstbesten Wettbewerber“. Und das glaube ich sofort. Einen Bestwert im Segment markiert übrigens auch das Kofferraumvolumen: mit 625 Litern Platz überbietet der neue Superb seinen Vorgänger um immerhin 30 Liter.

Neuer Skoda Superb

Die perfekte Reiselimousine?

Fahren kann der neue Skoda Superb natürlich auch. Und bereits nach den ersten Kilometern auf der Landstraße wird klar, dass das neue Topmodell der Tschechen tatsächlich eine prima Reiselimousine ist. Und dieser Eindruck verstärkt sich mit jedem gefahrenen Kilometer. Besonders sportlich ist der Superb nicht, will er vermutlich auch gar nicht sein. Aber dank des hervorragenden und auf maximalen Komfort ausgelegten Fahrwerks schluckt der Skoda Superb auch auf mäßigen Straßen etwaige Stöße weg wie nichts. Mit der adaptiven Fahrwerksregelung (Dynamic Chassis Control, DCC) inklusive Fahrprofilauswahl lässt sich das Fahrwerk zudem gemäß der eigenen Präferenzen einstellen.

Neuer Skoda Superb

Zugute kommen dem Komfort dabei zahlreiche Sicherheitsfeatures. Serienmäßig ist der neue Superb mit Electronic Stability Control inklusive Multikollisionsbremse ausgestattet. Zudem sind Systeme wie Frontradarassistent mit City-Notbremsfunktion oder elektronische Reifendruckkontrolle Serie.

Optional sind weitere Sicherheitssysteme für den neuen Superb erhältlich; Der Adaptive Abstandsassistent (Adaptive Cruise Control, ACC) hält das Fahrzeug bei einer vorgegebenen Geschwindigkeit auf sicheren Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug. Für stabiles Spurhalten auf Autobahnen und Landstraßen sorgt der Spurhalteassistent, der in unserem Test selbst bei Regen schwach gekennzeichnete Fahrbahnmarkierungen ohne Probleme erkannte. Eigentlich schon ein Standard: Der neu entwickelte Spurwechselassistent (Blind Spot Detect) unterstützt den Fahrer beim Wechsel der Spur durch Warnung vor Fahrzeugen im Toten Winkel.

Neuer Skoda Superb ist ab 24.590 Euro erhältlich

Der Skoda Superb startet ab 24.590 Euro für den 1,4 Liter TSI mit 125 PS und 6-Gang-Schaltgetriebe in der „Active“-Ausstattung. Der günstigste Diesel ist der ebenfalls handgeschaltete 1,6 Liter TDI mit 120 PS für 26.490 Euro in „Active“-Ausstattung. Ab 36.450 Euro ist die noble L&K-Version zu haben. Dann mit 150 PS starkem TDI und 6-Gang-Handschaltung. Selten war eine dermaßen gute Reiselimousine wohl so günstig.

„Nichts für Anfänger“ – Formel E-Rennfahrer Daniel Abt im Interview

Im Fahrerfeld der Formel E reiht sich ein bekannter Fahrer neben dem anderen. Einer davon ist Daniel Abt (24), Sohn des Rennstallbesitzers Hans-Jürgen Abt. Das deutsche Nachwuchstalent aus der GP2-Serie stand vor dem Rennen auf dem Flughafen Berlin-Tempelhof Automobil-Blog.de exklusiv Rede und Antwort.

Abt-Daniel

Automobil-Blog.de: „Wie war Deine erste Ausfahrt in einem Formel-E-Fahrzeug? War der Umstieg vom gewöhnlichen Rennwagen schwierig?“

Daniel Abt: „Es geht eigentlich. Man stellt es sich schwieriger vor, als es letztlich ist. Im Endeffekt ist es auch nur ein Rennauto mit Gas, Bremse und Lenkrad. Wie jedes andere Rennauto muss man auch dieses Auto am Limit bewegen und da fühlt es sich an wie ein normales Rennauto.“

Ist die Formel E eine Herausforderung für erfahrene Fahrer oder hätten hier auch Nachwuchsfahrer eine Chance?

Die Formel E ist definitiv keine Einstiegsserie. Das ist harte Competition und nur was für gestandene Fahrer. Wer in dieser Top-Serie erfolgreich fahren möchte, sollte erst die alte Schule durchlaufen.

Thema Reifen: Wie kommst Du mit den Michelin Pilot Sport EV zurecht?

Die Reifen machen wirklich Spaß. Doch hier in Berlin werden wir das erste Mal mit Verschleiß zu kämpfen haben. In den freien Trainings hat man schon viele Ausrutscher abseits der Strecke gesehen. Für das Rennen kann man gespannt sein.

Vermisst Du in der Formel E die klassischen Grand-Prix-Strecken wie den Nürburgring?

Ich fahre noch nebenher in der WEC, da sind wir auf dem Nürburgring. Von daher habe ich schon noch genügend Abwechslung. Natürlich fahre ich gerne auf historischen Grand-Prix-Kursen aber es macht auch Spaß neue Strecken zu entdecken. Jedes Rennwochenende erwartet hier eine unbekannte Strecke. Aber die coolen Stadtkurse machen mir richtig viel Spaß.

Was erwartest Du Dir zukünftig von der Formel E?

Ich wünsche mir, dass es so weiter geht. Die Serie ist gut angelaufen und wächst stetig. Es wäre schön, wenn die Batterien und Motoren besser werden. Aber da wird sich in Zukunft dahingehend einiges tun.

Wünscht Du Dir, dass sich die Autohersteller in Zukunft mehr in die Formel E einbringen?

Langfristig muss eine Rennserie eine Herstellerbeteiligung haben um groß zu werden. Für nächstes Jahr hat sich Citroën angekündigt. Außerdem ist Renault schon involviert und andere Hersteller haben auch schon großes Interesse bekundet. Aber ich glaube, dass sich da noch einiges tun wird in den nächsten Jahren.

Man kann also gespannt sein. Daniel, vielen Dank für das Interview und viel Erfolg heute beim Rennen!

Danke!

Parc-Ferme- Daniel_Pit-Lane Abt+Heidfeld_Grid-1

Mehr Auto-News

Anzeige

Hier werben!

Über das Blog

Moritz Nolte

Bereits seit 2006 am Start, ist das Automobil-Blog heute eine der wichtigsten Automobil-Publikationen in Deutschland. Hier berichten Moritz Nolte, Robert Krippgans, Daniel Mikacic und Robert Happek aus den Cockpits dieser Welt.

Marken

BMW-Artikel AUDI-Artikel Mercedes-Benz-Artikel VW-Artikel Porsche-Artikel OPEL-Artikel FORD-Artikel Seat-Artikel

Anzeige

Sportwagen

Aston-Martin-DB9-GT_2015_01

Aston Martin DB9 GT: Der Stärkste zum Schluss

Wenn sich auf dem Goodwood Festival of Speed ab dem 25. Juni der Vorhang hebt, dann steckt mit Aston Martin DB9 GT der stärkste DB9 in der elfjährigen … [Weiter]

Ferrari 488 GTB_2015_02

Ferrari 488 GTB: Der Turbolader bläst zum Angriff

Auch Sportwagen müssen sich an strenge Abgasnormen halten und so wurde jetzt mit dem Ferrari 488 GTB die erste Mittelmotor-Baureihe mit Turbolader … [Weiter]

Neuer Audi RS3 2015

Der brandneue Audi RS3 Sportback im Fahrbericht

Downsizing. Ein Trend, bei dem Fahrdynamik-Freaks Ausschlag bekommen. Und zum Glück gibt´s in der Automobilindustrie offenbar doch noch genug … [Weiter]

Mehr Sportwagen

Green Cars

Toyota-Auris_2015_01

Der neue Toyota Auris hilft beim Spritsparen

Rund fünf Jahre nach der Markteinführung wird es Zeit für eine kräftige Überarbeitung und so kommt Ende September 2015 der neue Toyota Auris auf den … [Weiter]

Abt+Heidfeld_Grid-1

Ready for departure! – Formel-E-Rennen auf dem Flughafen Berlin Tempelhof

Die Formel E – eine neue Rennserie des Automobil-Weltverbandes FIA, die sich in die Reihe der Formel 1, Tourenwagen-, Rally- und der Sportwagen-WM … [Weiter]

Peugeot 308 R Hybrid_2015_01

Peugeot 308 R Hybrid: 500 PS für den Allradler

Mit den 500 PS für den Allradler kann die EMP2-Plattform, auf welcher der Peugeot 308 R Hybrid aufgebaut ist, mal so richtig zeigen, was in ihr steckt … [Weiter]

Mehr grüne Autos