ADAC GT Masters 2018 – Alle Termine und TV-Zeiten

Der Saisonauftakt für die Liga der Supersportwagen rückt immer näher. Für die Boliden der GT3-Klasse scheint das Jahr 2018 noch spannender und bunter zu werden, als je zuvor. Wir stellen euch die Motorsportserie ADAC GT Masters vor und geben euch erste Infos zu Terminen und TV-Zeiten.

GT-Masters-2018_iCal-Kalender-Vorschau

[Weiterlesen…]

Langstreckenrennen am Nürburgring: VLN-Termine und 24h-Rennen 2018

Die VLN ist Motorsport zum anfassen. Markenvielfalt, ein riesiges Starterfeld unterschiedlicher Fahrzeugklssen und selbstverständlich die Grüne Hölle machen diese Langstreckenmeisterschaft einzigartig! Um bestens vorbereitet in die Saison 2018 zu gehen, haben wir Infos zu den allen geplanten Rennläufen und den VLN-Livestream für euch zusammengestellt. Damit ihr kein Rennen verpasst, könnt ihr den Rennkalender im iCal-Format downloaden und in euren persönlichen Kalender integrieren.

VLN-2018_iCal-Kalender-Vorschau

[Weiterlesen…]

Elektro-Rallycross: Konkurrenz für die Formel E?

Die Zukunft des Motorsports liegt in der Elektrifizierung. Vielleicht nicht nur, aber mehr denn je. Spätestens nach dem Diesel-Skandal haben Verbrennungsmotoren ein Imageproblem. Plötzlich erscheinen Engagements im Motorsport vielerorts politisch ziemlich unkorrekt. Mercedes stieg aus der DTM aus, Audi fährt nicht mehr in der WEC und in Le Mans und VW cancelte Ende 2016 kurzfristig das Rallye-WM-Programm – der fertig entwickelte VW Polo R WRC des Jahrgangs 2017 wanderte ohne einen einzigen Rennkilometer ins Museum.

Bild: FIAWorldRallycross.com

Bild: FIAWorldRallycross.com

Während die Traditionsserien also empfindliche Verluste hinnehmen mussten, boomt mit der Formel E eine neue Rennserie. Mit Audi ist zum Start in die  Saison 2017/18 erstmals auch ein deutscher Autobilhersteller werksseitig in der Serie involviert. Die Konkurrenz von BMW, Mercedes und Porsche steht bereits in den Startlöchern. Kein Wunder, legitimiert die Elektrifizierung des Antriebs doch wieder Rennerei auf höchstem höherem Niveau. Motorsport ist politisch wieder überaus korrekt – und die Formel E der große Profiteur.

Die Formel E boomt

Eine Folge: Auch bei den öffentlich-rechtlichen TV-Sendern ist die Formel E in den Fokus gerückt. Nach dem Ausstieg aus der DTM-Übertragung prüfen ARD und ZDF neue Motorsport-Optionen. „Ob und in welcher Form die Formel E in der ARD stattfinden kann, prüfen wir in der nächsten Zeit“, sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky kürzlich dem Portal Motorsport-Total.com.

Von einer regelmäßigen Berichterstattung im (deutschen) Fernsehen kann die Nischen-Motorsportart Rallycross nur träumen. Während Rallycross in anderen Ländern wie Schweden oder England boomt, interessieren sich in Deutschland nur Hardcore-Fans für die Sportart, bei der eine Handvoll Autos auf kurzen Rundkursen sowohl auf Asphalt als auch Schotter gegeneinander antreten.

Dass das Potenzial  aber riesig ist, zeigt vor allem die Einführung und Entwicklung der FIA Rallycross WM (WRX) in den letzten Jahren. Zahlreiche große Namen, darunter ehemalige Rallye-Weltmeister und DTM-Champions, tummeln sich mittlerweile in der WRX: Mattias Ekström, Sébastien Loeb, Petter Solberg, Timo Scheider etwa, nur um ein paar zu nennen.

Rallycross nur Nischen-Sportart

Auch Audi-Motorsport-Chef Dieter Gass bestätigt die positive Entwicklung: „In den vergangenen Jahren hat Rallycross unglaublich an Popularität gewonnen. Man sieht das auch daran, dass wir nicht der einzige Hersteller sind, der sich engagiert.“ Denn in der Tat sind Marken wie Volkswagen, Audi oder Peugeot wohl mehr als nur unterstützende Unternehmen.

Dennoch ist Rallycross selbst bei Motorsport-Fans noch weitgehend unbekannt. Doch zukünftig dürfte die Bedeutung und der Bekanntheitsgrad des Rallycross weiter steigen.

Großes Potenzial

Bereits jetzt bietet Rallycross – insbesondere nach der Einführung der WM mit zahlreichen Stars und werksunterstützten Teams – ein Unterhaltungspotenzial, das nicht viele andere Serien erreichen. Dem knallharten Duell Mann-gegen-Mann und spektakulären Driftwinkeln sei dank. „Es sind spektakuläre Veranstaltungen, die zuschauerfreundlich sind und Motorsport zum Anfassen bieten“, schwärmt Audi-Mann Gass.

Bild: FIAWorldRallycross.com

Bild: FIAWorldRallycross.com

Was das Format angeht, dürfte Rallycross sogar die fernsehfreundlichste Motorsport-Disziplin überhaupt sein. Die häppchenweise gereichte Darbietung spektakulären Motorsports auf höchsten Niveau eignet sich hervorragend für die Werbevermarktung durch die Sender: Dank der zahlreichen, zwar actiongeladenen, aber nur wenige Minuten langen Rennen können Werbeblöcke eingestreut werden, die – anders als in anderen Serien – die Action eben nicht unterbrechen.

Bringen E-Autos den Rallycross-Durchbruch?

Die Vorzeichen stehen also schon jetzt ganz gut. Doch den internationalen Durchbruch dürfte die Elektrifizierung des Rallycross in den nächsten Jahren bringen. Der zweifache DTM-Champion und Rallycross-Weltmeister von 2016 Mattias Ekström bestätigt: „Ich denke mit einer eigenen Elektroserie kann Rallycross was richtig Großes werden. Davon bin ich überzeugt“. Mit herkömmlichen Benzinmotoren bliebe die Serie in der Nische. Elektroautos seien nötig, um die Hersteller in die Serie zu ziehen. „Als Komplementär zur Formel E könnte Rallycross eine Vorreiterrolle im Elektrorennsport spielen.“ An einer Rallycross-E-Serie arbeiten WRX-Promoter IMG und die FIA bereits.

Bild: FIAWorldRallycross.com

Bild: FIAWorldRallycross.com

Acht Hersteller arbeiten an einem E-Rallycross-Format

Wenn die beiden Parteien ab 2020 eine eigene Rallycross-Elektro-Kategorie an den Start bringen, könnten die Hersteller – wie bei der Formel E – Schlange stehen. Die bereits im Rallycross aktiven Werke, Volkswagen, Audi und Peugeot haben ihre Forderungen bereits deutlich formuliert.

  • Audi-Motorsportchef Dieter Gass: „Ein wichtiger Faktor für uns ist (…) auch, dass im Rallycross mittelfristig der Einsatz von Elektrofahrzeugen möglich sein könnte. Das Thema Elektrifizierung steht bei uns im Fokus.
  • Volkswagen Motorsport-Chef Sven Smeets spricht vor dem Hintergrund der neuen VW-Produktstrategie, bei der Elektro-Autos im Vordergrund stehen, bewusst von einer Neuausrichtung der Motorsport-Aktivitäten. „Eine E-WRX wäre eine der ersten Serien, die wir uns genau anschauen würden, weil sie unsere Anforderungen erfüllen würde“, verriet Smeets Autosport.
  • PSA-Europachef Maxime Picat:Rallycross ist ein Format mit viel Potenzial. Wir werden definitiv zur Entwicklung einer Elektroauto-Kategorie beitragen. Wir können viel gewinnen, wenn wir die neuen Energien in den Motorsport bringen. Das sollten wir im Rallycross so schnell wie möglich tun“, sagte Picat gegenüber Interex Motorsport.

Schon jetzt arbeiten mit Audi, BMW, Ford, Jaguar, Nissan, Peugeot, Volvo und Volkswagen acht Marken in der FIA E-Rallycross-Projektgruppe am Reglement. Im Frühjahr 2018 sollen die technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen stehen.

Mattias Ekström: Leistung in der Formel E stimmt nicht

Gegenüber der Formel E, die bei den meisten Hardcore-Fans schlicht nicht ernst genommen wird, habe E-Rallycross laut Audi S1 WRX Fahrer Mattias Ekström einen wesentlichen Vorteil: Ihre Leistung. Zwar sei die Formel E „toll, aber die Leistung stimmt nicht“. Für die E-Kategorie der Rallycross-WM sind Autos im Gespräch, die mit 800 PS ganze 200 PS mehr leisten würden als die heute bekannten Verbrenner-Supercars der Rallycross-WM. „Die Elektroautos, über die wir für Rallycross diskutieren, die würden schneller sein als die, die wir heute fahren“, so Ekström.

Bild: FIAWorldRallycross.com

Bild: FIAWorldRallycross.com

800 PS starke Elektro-Renner in der Rallycross-WM

Zudem zieht Rallycross einen Großteil seiner Faszination nicht (nur) aus dem Sound der 600 PS starken Boliden, sondern aus den kurzen Rennen, bei denen stets eine Handvoll Piloten – meistens im spektakulären Drift – um den Sieg fährt. Dabei wird der ein oder andere Lackaustausch gerne in Kauf genommen – sehr zur Freude der Fans.

Einen weiteren Vorteil nennt VW-Motorsport-Chef Smeets: Für seine Marke sei klar, „dass wir uns nur dann als Werksteam engagieren, wenn die Autos sehr nah dran sind an den Straßenprodukten“ – eine klare Absage an die Formula E als weitere, theoretisch mögliche E-Motorsport-Alternative.

Bakkerud2

Bild: FIAWorldRallycross.com

Ex-Rallye-Weltmeister und Rallycross-WM-Pilot Petter Solberg freut sich bereits auf diese Zukunft: „World Rallycross kommt jetzt wirklich, wir haben das in den letzten paar Jahren gesehen und das Elektro-Auto ist der nächste Schritt für die Serie“.

Der Artikel erschien in einer ähnlichen Version bereits auf worldrallyx.de.

Formel E – Alle Termine, alle TV-Zeiten

Spannung im wahrsten Sinne des Wortes garantiert die Elektrorennserie Formel E. Gleich 20 hochkarätige Piloten aus 10 Teams kämpfen in dieser Saison auf Stadtkursen rund um den Globus um die Meisterschaft. Alle Termine und die TV-Zeiten gibt es bei uns. Damit ihr die Rennen nicht verpasst, könnt ihr sie ganz bequem über iCal abonieren.  

FormelE-2018_iCal-Kalender-Vorschau

[Weiterlesen…]

Alle Termine der DTM-Saison 2018

Motorsport-Fans dürfen sich dieses Jahr auf rund 20 spannende Rennen der DTM freuen. Neben den deutschen Rennstrecken gastiert die Tourenwagenserie auch in den Niederlanden, Österreich, Großbritannien, Ungarn und Italien. Wir haben den aktuellen Rennkalender mit allen Terminen der Saison auch zum Download als iCal!

DTM-2018_iCal-Kalender-Vorschau

[Weiterlesen…]

Tracktest – Mit dem Volkswagen Polo GTI auf dem Bilster Berg

GTI – diese drei Buchstaben stehen bei Volkswagen sinnbildlich für Performance und Tradition. Neben dem Golf GTI, der mittlerweile sein 40 jähriges Jubiläum feiert, darf auch der Polo dieses Label tragen. Doch was kann der Einstiegs-GTI wirklich? Kurbs, Schikanen und die legendäre Mausefalle – Wir durften mit dem Polo GTI auf den Bilster Berg.

Polo-GTI__Daniel [Weiterlesen…]

Seat Enjoy2Drive 2016: Fahrsicherheitstraining mit 290 PS!

So ein Fahrsicherheitstraining ist eine gute Sache. Zum einen schult man seine Fahrweise, vor allem im Grenzbereich, und zum anderen kann so ein Training auch ordentlich Spaß machen – wie Seat schon seit längerem im Rahmen seiner Enjoy2Drive-Veranstaltungen beweist.

Enjoy2Drive

In diesem Jahr waren wir mal wieder mit Seat auf dem Fahrsicherheitszentrum am Nürburgring unterwegs. Unter anderem dank des, sagen wir „durchwachsenen“ Wetters lag ein Schwerpunkt dieses Mal im Besonderen auf der Fahrdynamik im Regen.

Standesgemäß ging es mit dem Seat Leon ST Cupra und dem Seat Ibiza Cupra in den Slalom, die gefürchtete Schleuderplatte, die dir bei Nässe das Heck wegzieht und in eine Challenge, bei der es darum ging, mal zu sehen, wie schnell man (natürlich bei Regen) Kurven fahren kann. Mit dem 290 PS starken Leon ST Cupra natürlich (wenig) überraschend schnell.

Dem lieben Jens Stratmann von Rad-Ab.com und Voice-Over-Cars liegt seit Jahren ja die Sicherheit im Straßenverkehr am Herzen. Deshalb hat er den Fahrsicherheitsinstruktor Michael vor die Kamera geholt. Der erzählt nochmal ein bißchen was zum Fahren auf nassen Straßen. Und ein paar Eindrücke vom Fahrsicherheitstraining gibt´s auch noch!

Die WM der Autoscheiben-Instandsetzer: Hinter den Kulissen von „Best Of Belron“

Wenn´s um sportlichen Wettbewerb geht, sind die Amerikaner wohl unschlagbar. Vor allem unschlagbar darin, für uns Europäer völlig abwegige neue Sportarten zu erfinden. Holzhacken – ein Sport. Sich von Rindern durch die Luft schleudern lassen – ein Sport. Doch auch die Europäer sorgen hin und wieder für kleine Achtungserfolge was die Erfindung neuer verrückter Sportarten angeht. Bis der Austausch kaputter Autoscheiben olympisch wird, werden wohl noch einige Jahre vergehen, doch der Wettbewerb „Best Of Belron“ zeigt schon jetzt das sportliche Potenzial dieser Disziplin.

[Anzeige]

Bereits im Jahr 2000 veranstaltete der englische Konzern Belron erstmals den Wettbewerb „Best Of Belron“ – im Grunde nichts anderes als die Weltmeisterschaft der Autoscheiben-Instandsetzer. Seitdem wird alle zwei Jahre der beste Autoglas-Techniker gesucht. Mit Thomas Bessel aus Neuss stellte Deutschland sogar schon einmal den Gewinner von „Best Of Belron“.

Best-Of-Belron-2016 [Weiterlesen…]

Automobilmarketing: Seat-Roadtrip zum Wörthersee-Treffen [Update + Video]

Eins muss man den Leuten bei Seat ja lassen: sie verstehen es, die Werte ihrer spanischen Marke erlebbar zu machen. So geschehen etwa beim GTI-Treffen am Wörthersee.

Seat Wörthersee 2015 - Bild 024

Im Rahmen mehrerer Gewinnspiele konnten Seat-Fans die Teilnahme an einem exklusiven Roadtrip zum GTI-Treffen am Wörthersee gewinnen. Mit dem nagelneuen Seat Leon ST Cupra haben die Spanier passenderweise auch seit Neuestem ein überaus adäquates „Reise-Mobil“ am Start. Nach dem Motto „Mit 280 PS zum GTI-Treffen“ ging es für die Gewinner im Leon ST Cupra auf die Reise von München nach Reifnitz.

Seat Wörthersee 2015 - Bild 002

Auf den 340 Kilometern konnten die Roadtripper, die von TV-Moderatorin und Seat-Markenbotschafterin Laura Wontorra verstärkt wurden, die Vorzüge des schnellen Kombis bereits kennenlernen. Natürlich alles im Rahmen der Straßenverkehrsordnung! Um dem heißen Leon ST genauer auf den Zahn zu fühlen, ludt Seat ins Fahrsicherheitszentrum Kärnten. Der Besuch eines Fahrsicherheitszentrums ist erfahrungsgemäß ein großer Spaß, den meine Wenigkeit mit dem Leon Cupra im FSZ Nürburgring 2014 erleben durfte.

Seat Wörthersee 2015 - Bild 022

Unter anderem im schnellen Slalom und beim Kurventraining bei unterschiedlichen Kurvenradien und Reibwerten konnten die Gewinner den Seat Leon ST Cupra im Grenzbereich kennenlernen. Eine richtige „Schweinerei“ dürfte die gefürchtete Rüttelplatte gewesen sein. Dabei handelt es sich um eine bewässtere, hydraulisch betriebene Asphaltplatte, die dir urplötzlich den Fahrzeughintern „wegzieht“. Vielleicht liegt es an meinem biblischen Alter, aber ich war letztes Jahr mit dem Leon Cupra nicht einmal (!) in der Lage, schnell genug durch Gegenlenken zu reagieren, um den Wagen wieder auf Spur zu bringen.

Seat Wörthersee 2015 - Bild 005

Im österreichischen Reifnitz angekommen, konnte der Roadtrip-Tross den Seat-Stand mit den sportlichsten aller Seat-Modellen, aber auch den VW-, Audi-, und Skoda-Stand besuchen und die spezielle Atmosphäre des GTI-Treffens schnuppern.

Seat Wörthersee 2015 - Bild 007

Und weil Seat nicht nur eine sportliche Automarke sein will und sich auch emotional und lifestylig positioniert, gab es zum Abschluss ein besonderes Highlight: Auf dem Seat-Partyboot wurde bei bestem Wetter ordentlich geschwoft und Party gemacht.

Seat Wörthersee 2015 - Bild 009

Alles in allem sicherlich ein tolles Beispiel, wie Autohersteller die eigenen Markenwerte erlebbar machen und ihre Fans noch mehr an die Marke binden können. Update 30.05.2015: Ein neues Youtube-Video zeigt, wie das Konzept funktionierte – und die Begeisterung der Seat-Markenbotschafter.

Update 09.06.2015:

Seat hat das Event am Wörthersee maximal ausgenutzt. Moderatorin Laura Wontorra hat Tuning-Fans den neuen Seat Leon ST Cupra gezeigt. Herausgekommen ist ein neues Video, das den schnellen Seat-Kombi (natürlich!) in höchsten Tönen anpreist.

#bdbb Blogger Day Bilster Berg

Der Preis für das beste Event des Jahres geht schon jetzt an Jens Stratmann von Rad-Ab.com und das Bilster Berg Drive Resort. Jens und Bilster Berg-Pressesprecher Matthias Staiger nämlich hatten den „#bdbb“, den „Blogger Day Bilster Berg“ ausgeheckt – ein Event, bei dem einige ausgewählte Auto-Blogger den Bilster Berg kennenlernen konnten, diverse Autos über die Strecke prügeln, hinter die Kulissen schauen und ordentlich Content produzieren konnten. Dabei stand die Durchführung des Events kurzzeitig aber auf der Kippe…

Denn Orkantief „Niklas“ versetzte Deutschland für einige Tage in Angst und Schrecken. Auf seinem Weg von Ost nach West richtete „Niklas“ große Schäden an. Pünktlich zum #bdbb ebbte das Sturmtief zwar ab, die Wetterbedingungen blieben allerdigs haarig. Auf dem Weg Richtung OWL sank die Außentemperatur linear und damit bedenklich Richtung 0°. Als dann um 7 Uhr morgens plötzlich Streumaschinen ihre tödliche salzige Fracht abwarfen, wurde mir dann doch etwas mulmig. Der weißer und weißer werdende, an die Autobahn angrenzende Boden tat sein Übriges. Im Schneegestöber mit einem Hecktriebler und Sommerreifen zum Trackday? Na dann mal Prost.

Bilster Berg Hagel

Mit an Heldentum grenzendem fahrerischen Talent schaffte ich es überpünktlich doch noch noch zum Bilster Berg Drive Resort. Tatkräftig wurde ich bis dahin vom guten alten Petrus unterstützt, der es wider Erwarten doch nicht vollends schneien ließ – in den nächsten Stunden allerdings nicht untätig bleiben sollte.

Begrüßt von Bilster Berg Drive Resort-Geschäftsführer Hans-Jürgen von Glasenapp, Pressesprecher Matthias Staiger und Jens Stratmann, gab´s das obligatorische Briefing. Nachdem die obligatorischen Transponder an die Autos geheftet waren (das Bilster Berg Drive Resort darf nur in einem engen Rahmen Lautstärke produzieren, der automatisch gemessen, aufgezeichnet und vom Regierungsbezirk in Echtzeit abgerufen werden kann), ging es in die Autos.

Blogger Day Bilster Berg

Zunächst standen geführte Runden an, um die #bdbb-Teilnehmer an die Strecke zu gewöhnen. Bei den Wetterbedingungen war das keine schlechte Idee, regnete es doch zwischenzeitlich wie aus Kübeln. Immerhin bei Temperaturen um 1-2° – also über null. Anschließend  zog es einige Piloten auf die Dynamikfläche, die perfekt und überaus natürlich bewässert war, in die Boxengasse, um Foto- und Bewegtbildmaterial zu produzieren, zum Donkervoort-Stützpunkt am Bilster Berg – oder eben zurück auf die Strecke.

Bis in den späten Nachmittag hinein war es kaum möglich, auch nur annähernd eine halbwegs trockene Runde zu erwischen. War die Ideallinie mal kurz davor, leicht abzutrocknen, verhagelte das Wetter diese Runde umgehend. Und das im wahren Wortsinn. Zwischendurch hagelte es so große Hagelkörner, dass ich im Fahrerlager bei 30 km/h Geschwindigkeit einen Abzweig um spektakuläre 20 Meter verpasste – das Auto rollte nur noch, bremste aber nicht mehr.

Blogger Day Bilster Berg - BMW 318is E30

Die Hecktriebler hatten auf der Strecke also ihre liebe Müh‘: Meine Wenigkeit im Toyota GT86, Christina im Porsche Cayman GTS, Tobias im BMW E30 318is und Sebastian im Lotus Elise MK1. Die von Jaguar Land Rover zur Verfügung gestellten Allradler Range Rover Sport, Range Rover Evoque, der vom Autohaus Mattern ins Rennen geschickte, ebenfalls von allen vier Rädern angetriebene Nissan Juke Nismo RS, sowie der frontgetriebene Suzuki Swift Sport profitierten vom Regenwetter und ließen die heckgetriebenen Sportler nicht immer gut aussehen. Schon mal einen Range Rover Evoque im Rückspiegel gehabt und nicht losgeworden? Ich schon. Und dazu noch pilotiert von einem, laut eigener Aussage, nur bedingt motorsportlich talentierten Thomas Gigold.

Bei allem Ärger aber ein Riesenspaß – vor allem natürlich für Thomas. Denn während ich meinen Toyota GT86 auf regennasser Strecke mit deaktivierten elektronischen Helferlein auf dem Rasiermesser tanzen ließ und meine Reifen am Rande des Kamm’schen Kreises operierten, konnte Thomas die 420 Nm Drehmoment des Briten dank Allradantrieb wunderbar in traktionsreichen Vortrieb ummünzen.

Mit dem übersteuernd ausgelegten und hohe Drehzahlen verlangenden Toyota GT86 war ich vielleicht nicht der Schnellste auf der Strecke, hatte aber einen Mordsspaß! Insbesondere die enge Rechtskurve nach Start-Ziel konnte am Kurvenausgang wunderbar im Drift genommen werden – sicherlich nicht das schnellste Manöver, dennoch höchstgradig süchtig machend!

Blogger Day Bilster Berg - Toyota GT86 quer

Mittlerweile war der langjährige Chefredakteur von „sport auto“ und Erfinder des „sport auto-Supertests“, Horst von Saurma eingetroffen und sorgte für eine Menge Spaß als Taxifahrer im Jaguar F-Type.

Als die Strecke kurz vor Feierabend abtrocknete entschied ich mich inspiriert von Sebastian Bauer, noch ein paar Liter Super Plus nachzuschenken. Bei 1,84 Euro für den Liter nicht das günstigste aller Vergnügen an diesem Tag, aber gerade noch so drin. Sebastian legte in der Elise noch ein paar schnelle Runden hin. Als ich es ihm endlich nachtun wollte, hatte die Race Control die gelben Flaggen gehisst. Da war wohl einer kurzzeitig zu schnell unterwegs;

Blogger Day Bilster Berg Lotus Elise MK2

Als es nach Kartoffelsuppe und Barbecue abends auf die Heimreise ging, setzte Petrus zum großen Finale an und ließ es noch mal ordentlich schneien. Doch ich war gewarnt, konnte dem Schlimmsten entschwinden. Und war um eine Erkenntnis reicher: der normale Straßenverkehr kann gefährlicher sein, als ein Rennstreckenbesuch.

Bilster Berg Hagel 2 Blogger Day Bilster Berg - Bild 047 Blogger Day Bilster Berg - Bild 046 Blogger Day Bilster Berg - Bild 045 Blogger Day Bilster Berg - Bild 044 Blogger Day Bilster Berg - Bild 043 Blogger Day Bilster Berg - Bild 042 Blogger Day Bilster Berg - Bild 041 Blogger Day Bilster Berg - Bild 040 Blogger Day Bilster Berg - Bild 039 Blogger Day Bilster Berg - Bild 038 Blogger Day Bilster Berg - Bild 037 Blogger Day Bilster Berg - Bild 036 Blogger Day Bilster Berg - Bild 035 Blogger Day Bilster Berg - Bild 034 Blogger Day Bilster Berg - Bild 033 Blogger Day Bilster Berg - Bild 032 Blogger Day Bilster Berg - Bild 031 Blogger Day Bilster Berg - Bild 030 Blogger Day Bilster Berg - Bild 028 Blogger Day Bilster Berg - Bild 027 Blogger Day Bilster Berg - Bild 026 Blogger Day Bilster Berg - Bild 025 Blogger Day Bilster Berg - Bild 023 Blogger Day Bilster Berg - Bild 022 Blogger Day Bilster Berg - Bild 021 Blogger Day Bilster Berg - Bild 020 Blogger Day Bilster Berg - Bild 019 Blogger Day Bilster Berg - Bild 018 Blogger Day Bilster Berg - Bild 017 Blogger Day Bilster Berg - Bild 015 Blogger Day Bilster Berg - Bild 014 Blogger Day Bilster Berg - Bild 013 Blogger Day Bilster Berg - Bild 012 Blogger Day Bilster Berg - Bild 011 Blogger Day Bilster Berg - Bild 010 Blogger Day Bilster Berg - Bild 009 Blogger Day Bilster Berg - Bild 008 Blogger Day Bilster Berg - Bild 007 Blogger Day Bilster Berg - Bild 006 Blogger Day Bilster Berg - Bild 005 Blogger Day Bilster Berg - Bild 004 Blogger Day Bilster Berg - Bild 003 Blogger Day Bilster Berg - Bild 002 Bilster Berg Hagel 3

[Bilder: Alexander Schillack, Jens Stratmann, Tobias Heil]