Škoda Octavia jetzt auch mit Dreizylinder-Motor

Die Dreizylinder-Triebwerke machen es sich immer mehr in der Kompaktklasse gemütlich und so gibt es den Škoda Octavia jetzt auch mit Dreizylinder-Motor. Der Spritsparer leistet 115 PS und sorgt dafür, dass die tschechische VW-Tochter die Preisschraube ein bisschen weiter nach oben geschraubt hat. [Weiterlesen…]

Škoda Fabia: Exklusive Extras für den Kleinwagen

Der aktuelle Škoda Fabia soll nun nach dem Willen der tschechischen Macher noch attraktiver werden und so gibt es frische, exklusive Extras für den Kleinwagen, die man sonst so nur ab der Mittelklasse aufwärts vermuten würde. Alle Details zu den Neuerungen erfahrt ihr in unseren News. [Weiterlesen…]

Peking 2016: Weltpremiere für das SUV-Konzept Škoda Vision S

Zur Auto China in Peking 2016 bringen die Tschechen das SUV-Konzept Škoda Vision S zur Weltpremiere mit und präsentieren damit, wie sie sich die Zukunft des Segmentes vorstellen. Das 4,70 m lange Modell basiert auf dem Modularen Querbaukasten (MQB) des VW-Konzerns, ist allerdings auch ein ganzes Stück größer als dessen Volkswagen Tiguan (4,49 m). [Weiterlesen…]

Genf 2016: 225 PS für die Hybrid-SUV-Studie Škoda VisionS

Nachdem wir euch ja schon vor kurzem einen ersten Einblick in die in Genf 2016 erscheinende Hybrid-SUV-Studie Škoda VisionS geben konnten, können wir nun erste Fakten zum Antriebskonzept und zu dessen Leistung vermelden. Auf den ersten Fotos wirkt das Konzeptfahrzeug doch schon sehr seriennah. Mit drei Motoren wird es beim Genfer Autosalon Anfang März auf die Bühne rollen. [Weiterlesen…]

Škoda VisionS: Siebensitzer-SUV rollt nach Genf

Skoda-VisionS_2016_01Die Tschechen versuchen sich an der Umsetzung ihres ersten SUV, das oberhalb vom Yeti positioniert sein soll. Wie üblich, orientiert man sich hier am Mutterkonzern Volkswagen und baut deshalb auch das neue Designkonzept Škoda VisionS auf dem konzerneigenen modularen Querbaukasten auf. Im März rollt das Siebensitzer-SUV erstmals nach Genf. Eine marktreife Version könnte dann Insiderinfos zufolge schon Ende 2016 aus den Hallen in Mlada Boleslav rollen. Ebenfalls in Planung: Ein kleines SUV unterhalb des Škoda Yeti. [Weiterlesen…]

Dieser Škoda mag es schärfer: Tracktest im neuen Octavia RS 230

Wer an Škoda denkt, dem fallen wohl zuerst praktische Vernunftautos mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis ein. Dass die tschechische Volkswagen-Tochter auch sportliche Autos bauen kann ist aber mittlerweile auch kein Geheimnis. Jeder zehnte Käufer eines neuen Octavia wählt die leistungsstarke RS-Version. Mit dem Octavia RS, den es auch als geräumigen Kombi gibt, bietet Škoda eine praktische Alternative zum Volkswagen Golf GTI. Für alle, die noch ein kleines bisschen mehr wollen, gibt es nun das Sondermodell RS 230. Mehr Leistung und ein paar technische Finessen verwandeln den Octavia in einen dynamischen Kurvenräuber. Ab damit auf die Rennstrecke!

Octavia_RS_230_09 [Weiterlesen…]

Skoda: RS 230 wird schnellster Serien-Octavia

Im September wird Skoda seinen Octavia RS 230 auf der IAA in Frankfurt präsentieren. Noch im selben Monat wird er bei den Händlern vorfahren. Die Preise sind mittlerweile auch offiziell. So wird man für die Limousine 33.490 Euro zahlen. Der Combi wird 34.150 Euro kosten. Wie es aus seinem Namen bereits abzulesen ist, wird der neue Octavia 230 PS leisten, 10 PS mehr als der normale RS. Er beschleunigt damit in 6,7 Sekunden von 0 auf 100 und erreicht 250 km/h. Bei zwei km/h mehr als die handgeschaltete Limousine RS, ist er somit der bislang schnellste Octavia in Serie. Auf hundert Kilometer soll er 6,2 Liter verbrauchen. [Weiterlesen…]

Für Offroad-Enthusiasten: Skoda Rapid Spaceback Scoutline

Der Rapid Spaceback bekommt Kunststoffplanken an den Schwellern und Radkästen und soll als Version Scoutline mehr an einen Geländewagen erinnern. Auch die mattschwarzen Aufsätze an den Stoßdämpfern vorn und hinten lassen ein wenig Offroad-Charme durchblinken. Bei den Rädern hat man die Wahl zwischen 16 und 17 Zoll. [Weiterlesen…]

Der neue Skoda Superb Combi im Fahrbericht

Die erste Begegnung mit einem Auto, von dem man schon vorher weiß, dass es Maßstäbe setzen wird, ist schon etwas Besonderes. Und vor allem eine recht seltene Erfahrung. Das Rendez-Vous mit dem nagelneuen Skoda Superb Combi war so eine Begegung.

Am Flughafen München präsentierten sich die Testwagen pünktlich mit den ersten Sonnenstrahlen des Tages in bestem Lichte. Zum ersten Mal konnten wir die Kombi-Variante des superben Skoda-Flaggschiffs in freier Wildbahn begutachten. Genauso sachlich und Souveränität ausstrahlend wie die Limousine steht der Combi der neuen Superb-Generation da in unmittelbarer Nähe zu den Abflug-Gates des Flughafen „Franz Josef Strauß“.

Skoda Superb Combi

Optisch gefällt der Combi sogar noch eine Idee besser als die Limousine (siehe Fahrbericht Skoda Superb Limousine), weil das längere Kombi-Heck die dynamisch gezeichnete Linie des Superb perfekt verlängert. In dem ein oder anderen Gespräch mit anderen Autointeressierten habe ich immer wieder gehört, dass sie der neue Skoda Superb an die Modelle des konzerninternen Konkurrenten Audi erinnert. Und tatsächlich: Optisch wirkt der Skoda Superb Combi dem aktuellen Audi A6 Avant nicht unähnlich. Bemerkenswert, positioniert sich der Tscheche doch eigentlich immerhin eine Fahrzeugklasse tiefer – auch wenn die Skoda-Entwickler unter vorgehaltener Hand öfter das elektrisierende Wörtchen „Premium“ in den Mund nehmen.

Das Gepäck verschwindet einige Augenblicke später in den unendlichen Tiefen des 660 Liter fassenden Kofferraums (27 Liter mehr als im alten Superb Combi). Bord-Trolleys passen übrigens längs hintereinander in den Kofferraum – nur mal so nebenbei erwähnt. Mit umgeklappten Rücksitzen eignet sich der Superb Combi beinahe als Camper. Zumindest normalgewachsene Menschen können dann (zumindest theoretisch und der Länge nach) im Superb nächtigen.

Skoda Superb Combi

Ich starte in den Tag mit dem Superb Combi zunächst auf dem Beifahrersitz. Vor den eigenen Fahreindrücken gilt es erstmal ein Gefühl für allerlei Nebensächlichkeiten, etwa für das Interieur oder den Komfort, zu entwickeln, die man auf dem Fahrersitz vielleicht nicht so wahrnimmt. Die Tür öffnet mit einem satten „Ploppen“. Ein Detail, sicherlich. Aber eines, das zur empfundenen hohen Wertigkeit des tschechischen Kombis beiträgt.

Die Passagiere haben im Superb Combi wie in der Limousine richtig viel Platz. Möglich macht´s unter anderem der „Modulare Querbaukasten“ (MQB) aus dem VW-Konzernregal. Die Entwicklungsplattform ermöglicht einen längeren Radstand und eine breitere Spur. Dadurch ergibt sich mehr Platz im Innenraum. In Zahlen ausgedrückt bedeutet das: Fahrer und Beifahrer haben fast vier Zentimeter mehr Ellenbogenbreite und mehr Kopffreiheit.

Skoda Superb Combi

Elena, Social Media-Verantwortliche im Presseteam von Skoda Deutschland scherzt von hinten, ich solle meinen Beifahrersitz doch mal nach vorne schieben, sie hätte hinten keinen Platz. Angesichts 16 Zentimetern Kniefreiheit im Fond glaube ich ihr nicht so recht. Einige Minuten später revidiert sie prompt ihre Forderung und bittet mich freundlich, doch bitte etwas nach hinten zu rücken. Sie könne ihr in der Tablet- und Smartphone-Halterung der Rückenlehne befindliches iPad so ja wohl kaum bedienen. Subtil, so auf die diversen Features des Tschechen hinzuweisen!

Apropos subtil: eine Innovation, die in vielen Fahrberichten gar nicht oder nicht genügend gewürdigt wird, sind die zahlreichen „Simply Clever“-Lösungen, die Skoda in seinen Autos anbietet. Dabei handelt es sich um oftmals einfache, aber in der Wirkung sehr smarte, praktische Lösungen. Im neuen Skoda Superb Combi sind es gar 31 kleine, sympathische Gimmicks.

Skoda Superb Combi

Da ist zum einen die praktische Einhandöffnung für PET-Flaschen: Der Boden des mittleren Flaschenhalters in der Mittelkonsole ist bei dieser Simply Clever-Lösung so konstruiert, dass er sich beim Drehen mit dem Flaschenboden handelsüblicher 0,5-Liter-PET-Flaschen verzahnt. Dadurch kann man die Flasche während der Fahrt mit einer Hand öffnen oder verschließen. Eine andere hilfreiche Lösung sind die Regenschirmfächer in den beiden vorderen Türen. Nicht zu vergessen: besagter Tablet-Halter. Hier besteht zudem übrigens die Möglichkeit, den Superb Combi mit einem zweiten USB-Anschluss und einer 230-Volt-Steckdose für den Fond auszustatten. Zudem befinden sich in der Mittelkonsole vorne erstmals ein USB- und ein Aux-In-Anschluss.

Eine neue Qualität erreicht (endlich) das Thema Connectivity bei Skoda: Die Infotainmentsysteme der neuesten Generation verbinden sich über SmartLink automatisch mit allen gängigen Smartphones (Standards MirrorLinkTM, Apple CarPlay und Android Auto). Der optionale Highspeed-Internetzugang machen den neue Superb Combi zum fahrenden Hotspot.

Irgendwann habe ich mich an all den Nebensächlichkeiten satt gesehen und wechsle auf den Fahrersitz. Wie die Limousine ist auch der Superb Combi ein wirklich gutes Reise-Auto. Besonders sportlich ist der Superb nicht, will er natürlich auch gar nicht sein. Aber dank des hervorragenden und auf maximalen Komfort ausgelegten Fahrwerks schluckt der Skoda Superb auch auf mäßigen Straßen etwaige Stöße weg wie nichts. Mit der adaptiven Fahrwerksregelung (Dynamic Chassis Control, DCC) inklusive Fahrprofilauswahl lässt sich das Fahrwerk zudem gemäß der eigenen Präferenzen einstellen.

Skoda Superb Combi

Zugute kommen dem Komfort dabei zahlreiche Sicherheitsfeatures. Serienmäßig ist der neue Superb mit Electronic Stability Control inklusive Multikollisionsbremse ausgestattet. Zudem sind Systeme wie Frontradarassistent mit City-Notbremsfunktion oder die elektronische Reifendruckkontrolle Serie.

Optional sind weitere Sicherheitssysteme für den neuen Superb erhältlich; Der Adaptive Abstandsassistent (Adaptive Cruise Control, ACC) hält das Fahrzeug bei einer vorgegebenen Geschwindigkeit in sicherem Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug. Für stabiles Spurhalten auf Autobahnen und Landstraßen sorgt der Spurhalteassistent. Eigentlich schon ein Standard: Der neu entwickelte Spurwechselassistent (Blind Spot Detect) unterstützt den Fahrer beim Wechsel der Spur durch Warnung vor Fahrzeugen im Toten Winkel.

Skoda Superb Combi

Zur Wahl stehen derzeit die Ausstattungslinien Ambition, Style und L&K sowie drei Diesel- und fünf Benzintriebwerke. Alle Aggregate sind mit Start-Stopp-Automatik und einem System zur Bremsenergierückgewinnung ausgerüstet. Basismotorisierung ist der 1,4 TSI-Benziner mit 92 kW (125 PS). Der mit aktivem Zylindermanagement ausgestattete 1,4 TSI ACT leistet 110 kW (150 PS). Der 1,8 TSI leistet 132 kW (180 PS). Die 200 PS-Grenze wird mit dem 162 kW (220 PS) starken 2,0 TSI geknackt, der grundsätzlich mit Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) kombiniert ist. Seit wenigen Tagen steht auch der neue 2,0 TSI-Topbenziner mit strammen 206 kW (280 PS) zur Wahl. Er ist ausschließlich mit DSG-Sechsganggetriebe und Allradantrieb erhältlich.

Die Dieselaggregate des neuen Skoda Superb Combi starten mit dem neuen 1,6 TDI und 88 kW (120 PS). Der 2,0 TDI mit 110 kW (150 PS) ist auch mit DSG erhältlich. Der Topdiesel 2,0 TDI SCR erzielt eine Leistung von 140 kW (190 PS). Er steht wahlweise mit manueller Sechsgangschaltung, mit Sechsgang-DSG sowie als DSG-Version mit 4×4-Allradantrieb bereit.

Im September 2015 feiert der neue Superb Combi seine weltweite Publikumspremiere auf der IAA in Frankfurt (17. bis 27. September 2015). Ab dem 26. September steht der neue Superb Combi dann bei den deutschen Skoda-Händlern. Vorbestellbar ist der neue Skoda Superb Combi bereits jetzt.

Auto-News im Juni 2015

Ferrari 488 GTB: Der Turbolader bläst zum Angriff
Ferrari 488 GTB_2015_02

Auch Sportwagen müssen sich an strenge Abgasnormen halten und so wurde jetzt mit dem Ferrari 488 GTB die erste Mittelmotor-Baureihe mit Turbolader vorgestellt. Aber keine Angst, einen Leistungsverzicht muss hier niemand fürchten. Denn auch wenn der Hubraum von 4,5 auf 3,9 Liter im V8-Triebwerk sinkt, steigt die Leistung um 100 PS von 570 auf 670 PS. Und dabei sollen dem Italiener angeblich nur 11,4 Liter Kraftstoff auf 100 km reichen. Ab September 2015 gibt es den roten Renner für schlappe 204.211 Euro.
[Weiterlesen] [Weiterlesen…]