Mit Mobil 1 und dem Porsche 911 GT3 in die Klimakammer

Autoblogger-Kollege Jens Stratmann soll ja durchaus vielseitig sein. Fährt gerne Auto. Fährt gerne Mountainbike. Und war auch schon mal im Fitness-Studio. Doch diese Aktion war selbst für ihn etwas außergewöhnlich. [Anzeige]

mobil1-instagram-1-3-600x600

Zusammen mit Mobil 1 ging es für Jens in die heiligen Hallen von Porsche. Um genau zu sein in die Klimakammer der Stuttgarter. Standesgemäß zusammen mit einem nagelneuen Porsche 911 GT3.

Ziel der Aktion war es zu zeigen, welchen extremen Bedingungen Motoröle ausgesetzt sind. Bereits bei den Grundvoraussetzungen, die das Öl mit Leichtigkeit meistert, ist Jens an seine Grenzen gestoßen.

mobil1-instagram-1-2-600x600

Jens schreibt in seinem Erfahrungsbericht: „In der Klimakammer haben wir den Spagat gewagt. Von +40°C zu -20°C. Selbstverständlich wurde dieser Versuch von einem Mediziner überwacht und ich fühlte mich zu keiner Zeit irgendwie in Gefahr, aber an meine Grenzen bin ich dennoch gestoßen. Ich hätte niemals gedacht, dass mir die Hitze so viel ausmachen würde. Vor dem Versuch dachte ich, dass die Kälte mein Problem wäre.“

Aber seht selbst – die beiden Videos zeigen ganz gut, welchen Strapazen der gute Jens ausgesetzt war…

Seat-Boss Luca de Meo zeigt neuen Leon Cupra R – und kündigt weitere Neuheiten zur IAA an

Seat-Boss Luca de Meo hat bei einer Web-Pressekonferenz heute die wichtigsten Neuheiten angeteasert, die das Unternehmen auf der IAA 2017 zeigen will. Zudem zeigte der Vorstandsvorsitzende der Seat S.A. den neuen Seat Leon Cupra R!

Seat Leon Cupra R

Auf der IAA 2017 in Frankfurt werden der neuen Seat Arona und der neuen Seat Leon Cupra R die Stars auf dem Stand der Spanier sein. Auf der Webkonferenz, die aus den heiligen Hallen von Seat Sport live gestreamed wurde, zeigte De Meo erstmals den 310 PS starken und auf 799 Einheiten limitierten Leon Cupra R.

310 PS starker Seat Leon Cupra R

Das leistungsstärkste Straßenfahrzeug in der Geschichte des Unternehmens wird mit manuellem oder automatischem 6-Gang-Getriebe und Frontantrieb angeboten – die Version mit manuellem Schaltgetriebe verfügt über eine Leistung von 228 kW (310 PS), die Variante mit der DSG-Automatik über 221 kW (300 PS).

Seat Leon Cupra R-2

Die Karosserie des Seat Leon Cupra R bietet einige außergewöhnliche Details wie zum Beispiel exklusive Carbon-Elemente: Das hochmoderne Leichtbaumaterial ist gut sichtbar an Front- und Heckspoilern, seitlichen Dekorschürzen und am Heckdiffusor verarbeitet, der die exklusive und leistungsstarke Abgasanlage einrahmt. Seitenspiegel und Felgen in Kupfer sowie ein neues, kraftvolleres Design rund um die Lufteinlässe an den Radkästen und im Frontbereich runden das sportliche Auftreten dieses außergewöhnlichen Modells ab.

Die 799 glücklichen Besitzer werden auch im Innenraum in den Genuss von Design-Elementen in Carbon und Kupfer kommen. Außerdem sind Lenkrad und Schalthebel mit dem Mikrofaserstoff Alcantara bezogen. Drei Farben stehen zur Auswahl: Midnight Schwarz, Pirineos Grau (beide ohne Aufpreis) und eine exklusive mattgraue Sonderlackierung.

Seat Leon Cupra R-3

Darüber hinaus erhält der neue Cupra R, der ab Ende 2017 erhältlich sein wird, einige fahrdynamisch relevante Extras: An der Vorderachse wurden der Sturz und die Adaptive Fahrwerksregelung (DCC) modifiziert, nicht zu vergessen die Brembo-Bremsen und die neue Abgasanlage.

Weitere Seat-Neuheiten auf der IAA

Seat Arona: Mit dem Seat Arona feiert der „kleine Bruder des Ateca“ (De Meo) seine Weltpremiere. Er wird als zweites Fahrzeug nach dem Seat Ibiza auf Basis der MQB-A0-Plattform produziert.

#SeatSeekingName: Im Rahmen der Initiative #SeatSeekingName konnten Seat-Fans Namen für das kommender große Seat-SUV vorschlagen. Bisher wurden neuen Namen vorausgewählt. Auf der Seat-Pressekonferenz auf der IAA am 12. September werden die ausgewählten Finalisten vorgestellt. Von jenem Tag an bis zum 25. September kann dann jeder auf seat.com/seekingname für seinen favorisierten Namen stimmen. Sieger wird der Name mit den meisten Stimmen.

Interaktiver Sprachassistent: Seat wird auf der IAA aber nicht nur mit neuen Modellen für Aufsehen sorgen: Als erster Automobilhersteller in Europa wird die Marke den interaktiven Sprachassistenten Alexa von Amazon in seine Fahrzeuge integrieren. Das System wird Ende des Jahres im Seat Leon und im Seat Ateca sowie nächstes Jahr im Seat Ibiza und im Seat Arona erhältlich sein. Die Einbindung von Amazon, das Alexa als interaktiven Sprachassistenten entwickelt hat, wird der spanische Automobilhersteller in Frankfurt offiziell bekannt geben. Ziel ist es, intelligente Lösungen anzubieten, um die Zeit im Fahrzeug sinnvoll zu gestalten. Im Gespräch mit Alexa können Fahrer beispielsweise einen Zielort, den nächstgelegenen Autohändler oder ein Restaurant schnell und einfach finden. Und das ist erst der Anfang: Die Entwicklung des Sprachassistenten und dessen Integration in die Seat-Modelle hat schließlich gerade erst begonnen.

Erdgas: Nicht zuletzt möchte Seat auf der IAA auch sein Potenzial im Bereich der Erdgasfahrzeuge demonstrieren. Nach der erfolgreichen Einführung der Erdgasmodelle des Seat Leon und des Seat Mii ist jetzt der neue Seat Ibiza an der Reihe: In Frankfurt stellt das Unternehmen daher auch den Seat Ibiza 1.0 TGI aus, um das Vertrauen in verdichtetes Erdgas (CNG) als sauberen und effizienten Kraftstoff zu unterstreichen.

Neue Shell V-Power Generation: Shell entwickwelt seinen Premiumkraftstoff weiter

Shell hat seinen Premiumkraftstoff „Shell V-Power“ weiterentwickelt – zusammen mit Ferrari, darunter machen Sie es bei Shell nicht. Der neue Kraftstoff soll die Motorreibung reduzieren, Ablagerungen verringern oder gar entfernen und so insgesamt für mehr Effizienz und Motorleistung sorgen.

[Weiterlesen…]

Seat: Kooperation für die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle

Seat und Saba, ein nach eigener Aussage „führender Anbieter von urbanen Mobilitäts- und Parkmanagementlösungen“, kooperieren miteinander. Der Vertrag, der passenderweise auf der Auto-Messe „Automobile Barcelona“ unterzeichnet wurde, sieht die Bereitstellung neuer Dienstleistungen für das derzeit von Seat entwickelte neue Fahrzeug-Mobilitäts-Ökosystem vor.

Seat Saba

Luca de Meo, Vorstandsvorsitzender der Seat S.A., betont „die Bedeutung dieser Partnerschaft für die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle im Bereich Mobilität, um den Fahrern ein einfaches, vernetztes und maßgeschneidertes Erlebnis zu bieten“. Außerdem unterstrich Josep Martínez Vila, CEO von Saba: „Diese Zusammenarbeit fördert Mehrwertdienste für Kunden in einer urbanen Umgebung, wo die Verwaltung nachhaltiger Mobilität neben der Einführung neuer Technologien zu den wichtigsten Prioritäten zählt.“

Seat hat das Ziel ausgegeben, Vorreiter im Bereich der Konnektivität zu werden – die Partnerschaft mit Saba soll dazu beitragen. Gemeinsam sollen neue Angebote entwickelt werden, die die Mobilität der Fahrer erhöhen und ihnen neue Parkfunktionen zur Verfügung stellen. So prüfen die beiden Unternehmen die Möglichkeit, ein mobiles Reservierungs- und Zahlungssystem für Parkplätze anzubieten, das Saba Kunden die elektronische Bezahlung von Dienstleistungen ermöglicht und Teil der digitalen Lösungen ist, an denen Seat derzeit arbeitet.

Zehn Seat eMii auf den Straßen Barcelonas

Darüber hinaus legt die Zusammenarbeit den Grundstein für Projekte wie Parkfinder 2.0, das den Fahrern unter anderem Echtzeitinformationen über verfügbare Parkplätze anbieten und Parkplätze empfehlen soll, die ihren tatsächlichen Bedürfnissen entsprechen. Parkfinder 2.0 wird darüber hinaus weitere Dienstleistungen für die Parkzeit anbieten, wie die Zustellung von Einkäufen oder Auftanken. Schätzungen zufolge sind private Fahrzeuge 95 Prozent der gesamten Zeit geparkt.

Nicht zuletzt beabsichtigen Seat und Saba im Parkplatznetz von Barcelona auch Aufladestationen für die Mii-Flotte zu installieren, die den Mitarbeitern vom Seat Metropolis:Lab Barcelona und Pier01 zur Verfügung gestellt wird. Im Rahmen dieses Carsharing-Projekts werden zehn Seat eMii auf den Straßen von Barcelona unterwegs sein, mit denen Seat die Möglichkeiten elektrischer Antriebstechnologie in gemeinsam genutzten Fahrzeugen untersuchen wird.

Vielseitige Ausstellung auf dem Hauptstand von Seat

Im erstmals vorhandenen Connected-Hub-Bereich der Automobile Barcelona, in dem der vernetzte Seat eMii vorgestellt wird, bietet Seat der Öffentlichkeit einen tiefen Einblick in die Entwicklungen, die das Unternehmen beim jüngsten Mobile World Congress (MWC) angekündigt hatte. Die Messe bietet Seat die Möglichkeit, seine hochmodernen Technologien nicht nur einem Fachpublikum zugänglich zu machen, sondern sie auch der allgemeinen Öffentlichkeit zu präsentieren.

Auf ihrem Hauptstand zeigt die Marke den Seat Ateca FR sowie den neuen Seat Ibiza und den SEAT Leon Cupra. Zudem gibt es einen spektakulären Simulator, der das Seat ID Erlebnis hautnah spürbar macht. Dieses Tor zum digitalen Ökosystem von Seat bietet neben Mobilitätsdiensten Echtzeit-Verkehrsprognosen, Routenempfehlungen (Restaurants, Geschäfte, Services etc.) sowie Vorschläge für den Fall, dass sich der Zeitplan des Fahrers ändert. Ein liebevoll restaurierter Seat 600, ein Ducati-Motorrad, die Trophäe des spanischen Fußball-Pokals „Copa del Rey“ und ein 4D-Augmented-Reality-System runden den Auftritt am Hauptstand von Seat ab.

Vertrag mit Waze und Start der „Seat Drive App“

Neben der Partnerschaft mit Saba gab Seat zusätzlich die Unterzeichnung eines Vertrages mit Waze bekannt, einem GPS-gestützten Navigationssystem von Google. Die neue App für Android Auto soll in die gesamte mit Full Link ausgestatteten Fahrzeugreihe eingebaut werden. Sie optimiert das Nutzererlebnis durch ein Navigationssystem, das dazu beiträgt, mithilfe von Echtzeitinformationen der Nutzer-Community Verkehrsstaus zu umfahren.

Mit der „Seat Drive App“ für Android Auto präsentierte Seat auf der Automobile Barcelona eine weitere Innovation: Damit können Nutzer Informationen von ihrem Mobiltelefon sicher auf dem Bildschirm ihres Fahrzeugs anzeigen lassen. Die App, die demnächst im Google Play Store erhältlich sein wird, synchronisiert sich mit dem Bordbildschirm und ist ein weiterer Schritt des Unternehmens zum vernetzten Fahrzeug.

Ein weiterer Höhepunkt des Seat Messeauftritts war der Demo Day für Start-ups, die am „Seat Accelerator by Conector“-Programm teilnehmen und ihre Projekte potenziellen Investoren vorstellten. Außerdem beeindruckte das Seat Ateca Smart City Car: In diesem Fahrzeug konnten die Besucher ein System zur Lokalisierung freier Parkplätze in der Stadt und deren Reservierung und Bezahlung mithilfe der Apps Parkfinder und TraviPay erleben.

[Quelle: Seat]

Der Peugeot 3008 bietet tolles Design und einzigartiges Fahrerlebnis

Der französische Automobilhersteller baut sein SUV-Angebot vollständig aus. Seit Herbst letzten Jahres ist der Peugeot 3008 erhältlich, der jetzt sogar mit dem „Car of the Year“-Award ausgezeichnet wurde. Was der Kompakt-SUV kann, zeigen wir euch heute!
[Anzeige]

[Weiterlesen…]

Michelin Pilot Experience 2017: Der etwas andere Reifentest

Um seinen neuen Pilot Sport 4 S zu präsentieren, sorgte Michelin für einen extragroßen Aufschlag: Journalisten und Blogger aus aller Welt erhielten die exklusive Möglichkeit, den brandneuen Pneu in Kalifornien zu testen. Warum die Franzosen die amerikanische Westküste europäischen Gefilden vorzogen, ist klar: Schließlich herrscht in Südkalifornien auch in den Wintermonaten ziemlich sicher ein deutlich besseres Klima als in Mitteleuropa. Außerdem ist der neue Reifen für Supersportwagen und leistungsstarke Limousinen konzipiert – da muss das Testumfeld einfach passen. Und da ist Kalifornien einfach der bessere Ort als zum Beispiel Karlsruhe.
[Weiterlesen…]

MWC 2017: Seat zeigt Konnektivitätslösungen – und das Elektroauto „e-Mii“

Seat schickt sich an, auch bei den Themen Digitalisierung und Connectivity eine Rolle zu spielen. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona zeigen die Spanier unter anderem ihre aktuellen Konnektivitätslösungen und ihr neues Elektroauto Seat e-Mii.

Der Seat e-Mii auf dem MWC 2017. Bild: Hyyperlic.com

Der Seat e-Mii auf dem MWC 2017. Bild: Hyyperlic.com

Der Hauptbereich des Seat-Standes auf dem „MWC“ ist mit einem beeindruckenden Simulator ausgestattet.  Seat zeigt so seine neuesten Technologien, die als Türöffner zu einer neuen Form der Interaktion zwischen dem Auto, dem Fahrer und ihrer Umgebung fungieren sollen. Mit der eigenen Vision, ein Vorreiter in der Fahrzeugkonnektivität zu werden, will das Unternehmen ein ganzheitliches digitales Ökosystem schaffen. Über dieses wird auf die „Seat ID“ zugegriffen. So will das Unternehmen die Nutzererfahrung anpassen und verbessern.

Zudem können Besucher des Seat-Standes am Steuer eines Simulators Platz nehmen und auf einem 88-Zoll-Bildschirm die Applikationen und On-Demand-Funktionen erleben, an denen die Marke derzeit arbeitet. Ein vorausschauender Assistent hilft Fahrern, ihr Zeitmanagement zu optimieren, antizipiert ihre Bedürfnisse und bietet in diesem Kontext automatisch verschiedene Handlungsoptionen an. Features wie Real-Time-Verkehrsprognosen, Zwischenstopp-Empfehlungen (Restaurants, Geschäfte, Dienstleistungen, etc.) und Vorschläge zu Zeitplanänderungen sind in dem digitalen Ökosystem, das die Marke entwickelt, ebenfalls integriert.

Bis alle diese Anwendungen in das Fahrzeug integriert sein werden, wird Seat diese Funktionen über einen Dongle anbieten. Das Gerät ermöglicht, Fahrzeuge mit Konnektivitätsdiensten zu versorgen, die nicht für die Unterstützung digitaler Technologien ausgelegt sind. Das gilt für jene Fahrzeuge, die vor allem in der Vergangenheit verkauft wurden. Auf diese Weise können Fahrer älterer Autos ebenfalls diese Technologien erleben, noch bevor das entsprechende  Fahrzeug verfügbar sein wird.

Das Highlight in Barcelona ist aber der Seat e-Mii. Lisa von Hyyperlic hat sich das erste Elektroauto von Seat schon angesehen:

„Der Seat e-Mii besitzt einen 83 PS Motor (61 kW), kann bis zu 130 km/h schnell fahren und die Batterien sind in 30 Minuten über Schnelladen wieder aufgeladen. Weitere Details sind aktuell nicht bekannt, allerdings wird es eh nur 10 Prototypen in Barcelona geben, die eh auch nicht von der Öffentlichkeit gefahren werden können. Besonderheiten des kleinen Elektrofahrzeuges ist aber der “digital access” über eine Smartphone App. Ohne Schlüsel oder Karten kann man das Fahrzeug einzig mit seinem persönlichen Mobiltelefon entriegeln oder verschließen. Weitere Innovationen und Technologien werden aber getestet, und auch in künftigen Seat-Modellen folgen. Das Auto wird uns bald sagen welche Parkhäuser noch verfügbarkeiten haben, und auch gleich beim einfahren uns selbst erkennen, und beim herausfahren sofort das Geld von unserer Kreditkarte abbuchen.“

Der neue Seat Ibiza: Premiere in Barcelona

Am 1. Februar 2017 zeigte Seat erstmals seinen neuen Ibiza. Im Rahmen eines exklusiven Launch-Events wurde der neue Seat Ibiza in Barcelona erstmals der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Einige der wichtigsten Auto-Blogger und -Youtuber waren mit dabei.

Der neue Seat Ibiza

Auf dem Genfer Autosalon (7.–19.3.2017) feiert der neue Seat Ibiza, den es künftig nur noch als Fünftürer geben wird, seine offizielle Premiere, ehe die neue Generation dann im Juni 2017 zu den Händlern rollen wird.

Vorstellung: Der neue Michelin Pilot Sport 4 S

Michelin bringt eine neue Variante seines Pilot Sport 4 auf den Markt. Der Michelin Pilot Sport 4 S wurde für „Supersportwagen und leistungsstarke Limousinen“ entwickelt. Während der Pilot Sport 4 in Größen von 17 bis 19 Zoll erhältlich ist, deckt der Pilot Sport 4 S das obere Segment ab und ist in 44 Varianten in 19 und 20 Zoll erhältlich.

Michelin-Pilot-Sport-4-S

Der Nachfolger des Erfolgspneus Michelin Pilot Super Sport soll exzellente Lenkpräzision, maximalen Grip auf trockenem und nassem Asphalt sowie herausragende Stabilität selbst im Hochgeschwindigkeitsbereich bieten. Das hätten laut Michelin ausführliche Tests von unabhängiger Seite gezeigt: Demnach konnte das neue Topmodell des Reifenherstellers in Tests des TÜV Süd beim Bremsen auf trockener und nasser Fahrbahn sowie beim Trockenhandling auf dem Rundkurs die besten Ergebnisse erzielen. Darüber hinaus zeichne sich der Michelin Pilot Sport 4 S im Vergleichstest der unabhängigen Sachverständigenorganisation DEKRA auch durch die höchste Laufleistung aus.

Der sportliche Sommerreifen kommt in Deutschland zunächst in 44 Varianten für 19- und 20-Zoll-Räder auf den Markt. Zur Wahl stehen Reifenbreiten von 225 bis 345 Millimetern. Alle Ausführungen verfügen über den Geschwindigkeitsindex ZR (Y) für Höchstgeschwindigkeiten über 300 km/h. Darüber hinaus sind die Varianten in den Reifendimensionen 275/30 ZR 19 (96 Y) EL und 345/30 ZR 19 (106 Y) verfügbar, die bis zu einem Topspeed von 400 km/h ausgelegt sind. 2018 folgen weitere Dimensionen in den Größen 21 und 22 Zoll.

Markantes Merkmal des neuen Michelin Pilot Sport 4 S im Vergleich zum Vorgänger Michelin Pilot Super Sport ist der nochmals geringere Negativanteil des Profils von nur 23,9 Prozent (Michelin Pilot Super Sport: 25,4). Der Michelin Pilot Sport 4 S soll im direkten Vergleich mit seinem Vorgänger zudem durch eine nochmals höhere Laufleistung von zehn Prozent sowie ein deutlich bessere Bremswerte punkten.

Ein besonderes Augenmerk legten die Michelin-Ingenieure beim neuen Michelin Pilot Sport 4 S auf die Bodenaufstandsfläche. Bereits der Vorgänger Michelin Pilot Super Sport zeichnete sich dank der innovativen „Variable Contact Patch 2.0“-Technologie durch eine optimale Kräfteverteilung und eine geringe Laufflächentemperatur aus. Basis dafür bildet die sich anpassende Lauffläche, die selbst bei Kurvenfahrten mit maximal großer Gummifläche auf dem Asphalt haften und so stets eine hohe Fahrzeugkontrolle ermöglichen soll.

Ein weiteres wegweisendes Merkmal beim neuen Michelin Pilot Sport 4 S ist die Dynamic Response Technologie, die zu einer deutlich besseren Lenkpräzision beitragen soll. Für ein optimales Einlenkverhalten kommt eine Hybrid-Gürtellage aus einer Mischung von Aramid und Nylon zum Einsatz. Aramid-Fasern zeichnen sich durch eine hohe Widerstandsfähigkeit bei geringem Gewicht aus und werden insbesondere im Flugzeugbau und für Schutzausrüstungen eingesetzt. Im Vergleich zu Stahl besitzt die Aramid-Faser bei gleichem Gewicht die fünffache Widerstandsfähigkeit, betont man bei Michelin. Zudem reduziere die sehr dichte und extrem zugfeste Faser das „Wachsen des Reifens“ bei hohen Geschwindigkeiten auf „ein Minimum“. Unter dem „Wachsen des Reifens“ versteht man die Formänderung bei hohem Tempo aufgrund der großen Zentrifugalkräfte, die am rotierenden Reifen auftreten. Effekt: Die Kontaktfläche zur Fahrbahn verringert sich und verliert an Grip. Die Hightech-Fasern in der Karkasse des Michelin Pilot Sport 4 S verhindern diese Formänderung weitestgehend und sorgen so auch bei hohem Tempo für eine konstante Kontaktfläche.

Michelin Pilot Sport 4S-2

Dank des Einsatzes der Bi-Compound-Technologie verfügt der neue Michelin Pilot Sport 4 S über eine Lauffläche, die sowohl eine „herausragende Trockenhaftung als auch exzellente Werte beim Nassbremsen“ ermöglichen soll.

Ursprünglich für Rennreifen entwickelt, verwendet die Bi-Compound-Technologie unterschiedliche Gummimischungen auf der Innen- und Außenseite der Lauffläche. Auf der Außenseite bewirkt eine neuartige Elastomer-Mischung maximale Haftung bei trockener Fahrbahn. Die Mischung auf der Innenseite mit funktionalen Elastomeren und Silika der neuesten Generation sorgt für exzellente Kontrolle bei nasser Fahrbahn.

Michelin unterstreicht den Premium-Anspruch des neuen Michelin Pilot Sport 4 S durch die hochwertige und tatsächlich sehr schöne Velvet-Flankenoptik. Die aufwendige Technologie hebt auf der Außenflanke Markenname, Profilbezeichnung und Dimensionsangabe besonders hervor. Die Gestaltung erfolgt mittels spezieller Laserbearbeitung der Oberflächenstruktur der Kochform. Dadurch wird eine Vielzahl schwarzer Kontraste auf der Reifenflanke erzeugt. Der Kontrast entsteht durch die Lichtabsorption an ausgesuchten Stellen der Flankenoberfläche. Effekt: Der Schriftzug des Premium-Reifens ist schon von Weitem erkennbar.

Studie zeigt: Autofahrer stehen dem Autonomen Fahren immer noch skeptisch gegenüber

Die diesjährige CES in Las Vegas hat es wieder gezeigt: Das Autonome Fahren ist nach wie vor Hype-Thema Nummer 1 in der Automobilbranche: Zurzeit kommt kaum einer der großen OEM und Zulieferer um dieses Thema herum. Kein Wunder, dass gefühlt kaum ein Tag vergeht, an dem es keine News zum Autonomen Fahren gibt. Doch die Autofahrer sind dem Autonomen Fahren gegenüber durchaus skeptisch eingestellt. Das zeigt jetzt auch eine Studie von Goodyear.

Studie-Autonomes-Fahren-2017

Die aktuelle Studie „Autonomous Vehicles – Negotiating a Place on the Road“ von Goodyear und der London School of Economics (LSE) ging der Frage nach, wie Autofahrer die Interaktion mit selbstfahrenden Fahrzeugen einschätzen und welche Faktoren sich positiv auf die Akzeptanz auswirken.

Auch die Ergebnisse der Goodyear-Studie zeigen, dass die Akzeptanz für Autonomes Fahren gerade hierzulande noch eher verhalten ist, was möglicherweise den besonderen kulturellen und emotionalen Stellenwert des Autos widerspiegelt. Allerdings legt die Studie ebenfalls die Vermutung nahe, dass der Zuspruch für die neuartige Technologie steigt, sobald ein zusätzlicher Nutzen erkennbar ist, der über das eigene Fahren hinausgeht. Hierbei sehen die Befragten durchaus auch Möglichkeiten jenseits gängiger Vorstellungen vom Fahrzeug als mobilem Arbeitsplatz. “Dann kann man sein Auto zum Bäcker schicken am Samstagmorgen. Zettel reinlegen, anrufen, Zettel liegt drin, Geld auch“, so eine der befragten Personen.

Auch die steigende Sicherheit wird als rationaler Nutzen wahrgenommen. „Wenn ich von einer Fete nach Hause komme, ist mir jedes autonome Auto lieber, als dass ich selber fahren müsste“, so die Befragte weiter. Sind jedoch Einflussfaktoren im Spiel, welche die bisherige Verwendung des Autos und damit verbundene persönliche Erwartungen an das Fahrzeug verändern, sehen die Interviewten die neuen Entwicklungen eher skeptisch. So zeigt die Studie, dass laut 79% der Befragten ein Fahrer prinzipiell jederzeit die Kontrolle über sein Auto haben sollte. 72% stimmen damit überein, dass ein Fahrer in der Lage sein muss, bei Bedarf mit anderen Autofahrern kommunizieren zu können, während 57% bestätigen, dass autonome Fahrzeuge mangels nötigem gesunden Menschenverstand nicht in der Lage sind, mit menschlichen Fahrern zu interagieren.

Geht es um zusätzliche Komponenten, welche die Befragten auf jeden Fall in autonomen Fahrzeugen vorfinden möchten, so sind die Top drei das Lenkrad, welches 75% der Befragten wichtig ist, fortschrittliche Sicherheitstechnik zum Schutz von Fußgängern, die sich 66% wünschen, und smarte Reifen, welche 58% nicht missen möchten.

Da den Reifen als einzige physische Verbindung zwischen Fahrzeug und Straße auch künftig weiterhin eine wichtige Rolle zukommt, beschäftigt sich Goodyear bereits seit vielen Jahren mit smarten Reifen, wie das Unternehmen in einer Pressemeldung betont. „Wir sehen eine Zukunft, in der sich unsere Produkte stärker mit dem Fahrzeug, anderen Straßenteilnehmern oder der Infrastruktur vernetzen und so situativ auf die jeweiligen Straßenverhältnisse reagieren. Damit bieten sie gerade in Sachen Sicherheit einen echten Mehrwert“, so Jürgen Titz, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Goodyear für Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Dass es bei Autofahrern aktuell noch Vorbehalte gegen autonome Fahrzeuge gibt, geht aus der Studie zweifelsohne hervor. Dabei veranschaulicht sie deutlich, welchen Einfluss der Faktor Mensch neben Hard- und Software auf die Bewertung künftiger Mobilitätskonzepte hat und unterstreicht gleichsam die Relevanz der Straße als sozialer Raum. Sie legt außerdem nahe, dass die Fahrer, sobald sie einen klaren Nutzen für Verkehrssicherheit und die eigene individuelle Mobilität erkennen, eher bereit sind, sich gedanklich auf die neue Technologie einzulassen. Dies ist nicht nur eine wichtige Grundlage dafür, bestehende Vorbehalte zu überkommen, sondern auch ein erster Schritt dahin, künftig das Lenkrad aus der Hand zu geben.

[Studie, Bild: Goodyear]