>

Erstes Bild vom Kia Optima 2016

Kia Optima_2015_01Vor genau fünf Jahren wurde der aktuelle Kia Optima auf der New York Auto Show vorgestellt. An genau derselben Stelle wird dieses Jahr die neue Generation des Mittelklassemodells seine Premiere feiern. Auch wenn die technischen Details zurzeit noch recht dürftig sind (“diverse Motoren”, “geräumiges Platzangebot”), so bekommen wir schon mal ein erstes Bild, das einen frischen Eindruck von der neugeformten Tigernase vermittelt. Was es damit auf sich hat und was euch erwartet, erfahrt ihr in unseren News. [Weiterlesen...]

Neue Infos zum Mercedes-AMG GLE 63 4MATIC und GLE 63 S 4MATIC

Mercedes-Benz hat die ersten Informationen und Fotos zu den High Performance-Varianten seines neuen/alten SUV “GLE” veröffentlicht. Mit neuer Technik unter der Haube und noch kraftvolleren Motoren sollen der Mercedes-AMG GLE 63 4MATIC und der GLE 63 S 4MATIC für Furore in der SUV-Klasse sorgen.

Mercedes-AMG GLE 63 S

Für noch mehr Fahrdynamik und Agilität wurde das Fahrwerk der GLE-Topversionen komplett überarbeitet. Das Ansprechverhalten des Motors und die Getriebe-Schaltzeiten wurden optimiert und sollen so die AMG-typische Driving Performance unterstreichen. Mit dem bekannten AMG-Familiengesicht mit „A-Wing“ und Twinblade-Kühlergrill tritt das Power-SUV auch optisch dynamischer auf als zuvor.

Der AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor im Mercedes-AMG GLE 63 4MATIC ist noch kräftiger als zuvor. Die “Basis”-Variante kommt mit 410 kW (557 PS) Leistung, das S-Modell gar mit 430 kW (585 PS).

Mercedes-AMG GLE 63 S

“Sportwagen-typische Agilität” – trotz 2,5 Tonnen Gewicht…?

Der Nachfolger des erfolgreichen Mercedes-Benz ML 63 AMG soll “souveräne Alltagstauglichkeit und perfekte Traktion, Sportwagen-typische Agilität und spontanes Ansprechverhalten” und seinem Fahrer damit “ein unvergleichlich exklusives Fahrgefühl” bieten. Ein perfekter Alleskönner also? Wohl kaum: über das Gewicht decken die Schwaben lieber ganz den Mantel des Schweigens. Immerhin soll das Hinterachsdifferential mit Alu-Gehäuse gewichtsoptimiert sein. Dennoch dürfte das SUV auf knapp 2,5 Tonnen Leergewicht kommen.

Die beschworene “Sportwagen-typische Agilität” dürfte demnach wohl hauptsächlich Wunschdenken sein. Zahlreiche elektronische Helfer, etwa das Fahrprogramm “Dynamic Select”, sollen die SUV-immanente fahrdynamische Nicht-Eignung kaschieren und die längs-, vor allem aber die querdynamischen Fähigkeiten des GLE 63 verbessern. Beim permanenten Allradantrieb AMG Performance 4MATIC setzt Mercedes-AMG beim GLE 63 und GLE 63 S zudem ein eigenständiges Verteilergetriebe ein. Diese Lösung verteilt das Motormoment im Verhältnis von 40:60 auf Vorder- und Hinterachse, was zu einer höheren Agilität um die Fahrzeughochachse führten soll. Das Ergebnis für den Fahrer laut Mercedes-Benz: “noch mehr Kurvendynamik”.

Mercedes-AMG GLE 63 S

Eine Folge des angesprochenen hohen Gewichts und letzlich auch der hohe Luftwiderstand des SUV sind ein nicht zu verachtender Krafstoffverbrauch. 11,8 Liter sollen es nach NEFZ auf 100 Kilometern sein. Für Jens Stratmann von rad-ab.com vollkommen in Ordnung, auch wenn er sich völlig zu Recht fragt, warum SUV nun auch sportlich sein müssen. Meiner Meinung – und wir wissen alle wie praxisfern der NEFZ ist – liest sich dieser Wert von unter 12 Litern vielleicht gut, ist aber immer noch zu hoch. Zumal sich der Verbrauch in der Praxis vermutlich bei nicht unter 15 Litern einpendeln wird. Und welcher Fahrer wird versuchen, Spritsparrekorde aufzustellen, wenn er knapp 600 Pferde unter der Haube weiß?

Mercedes-AMG GLE 63 S

Neue Nomenklatur erklärt

Für Verwirrung sorgt immer noch die neue Nomenklatur der Schwaben für ihre SUV. So kompliziert ist es aber nicht: quasi alsReminiszenz an die legendäre G-Klasse tragen die (vermeintlichen) Alleskönner immer ein G im Namen. Dem G folgt immer ein L, der dritte Buchstabe erleichtert in Anbindung an das Pkw-Portfolio die Zuordnung zu einem bestimmten Segment. Lediglich die G-Klasse bleibt bei ihrer Modellbezeichnung und erhält somit eine Sonderstellung als Urvater aller modernen SUVs und Geländewagen. Die neue Nomenklatur in der Übersicht:

GLA SUV des A-Klasse-Segments
GLC SUV des C-Klasse-Segments; vormals GLK
GLE SUV des E-Klasse-Segments; vormals M-Klasse
GLE Coupé SUV des E-Klasse Coupé-Segments
GLS SUV des S-Klasse-Segments; vormals GL
G unverändert

Hyundai ix35 FuelCell: Das kostet das Brennstoffzellenauto

Hyundai ix35 Fuel Cell_2014_02Als erster Hersteller wollen die Koreaner im Mai 2015 mit dem Hyundai ix35 FuelCell das erste serienmäßige Brennstoffzellenauto auf dem deutschen Markt zum Kauf anbieten. Zwar kann der Wagen schon seit 2013 geleast werden, aber erst jetzt, zwei Jahre später, kann er auch gekauft werden. Trotzdem soll es die Möglichkeit, den Saubermann über vier Jahre hinweg für monatlich 1.290 Euro zu leasen, auch weiterhin geben. Der Kauf wird allerdings auch nicht viel billiger. Was man für sein reines Umweltgewissen auf den Tisch legen muss, erklären wir hier. [Weiterlesen...]

Honda Civic Type R: 34.000 Euro für 310 PS

Honda-CivicType-R_2015_01Der Preis für den Honda Civic Type R steht mit mindestens 34.000 Euro schon fest, aber die Leistungsdaten sind offiziell noch nicht bestätigt. Zwar wurde immer eine Leistung von über 300 PS propagiert und mittlerweile hat sich die Fachpresse auf einen Wert von um die 310 PS eingeschossen. Aber egal, wie viele Pferdestärken dieser Wagen letztendlich wirklich haben wird – die japanische Kompaktrakete rollt im Sommer zu uns. Damit können wir uns dann endlich auf den schnellsten Fronttriebler seiner Klasse freuen. [Weiterlesen...]

SUV auf Schwedisch: Volvo S60 und V60 Cross Country ab 36.350 Euro

Volvo-V60-Cross-Country_2015_01Eine Limousine und ein Kombi im Offroad-Kleid – so geht SUV auf Schwedisch. Auf der Detroit Motor Show wurden sie der Weltöffentlichkeit vorgestellt und auf dem Genfer Automobilsalon erlebten sie ihre Europataufe. Jetzt kann man die beiden Volvo S60 und V60 Cross Country ab 36.350 Euro bestellen. Das mag vielleicht auf den ersten Blick für einen schwedischen Edel-Kombi gar nicht so teuer klingen, aber die Preise schnellen mit größerem Motor und umfangreicherer Ausstattung natürlich schnell in die Höhe. Wie hoch hinaus es gehen kann, erklären wir hier. [Weiterlesen...]

Hyundai i30 Turbo: Preise für das 186 PS-Geschoss starten bei 23.150 Euro

Hyundai i30 Turbo_2015_01Den Kleinwagen gibt es ab sofort auch als handfeste Sportversion. Das 186 PS-Geschoss schafft es aus dem Stand in 8,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h und bringt es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 219 km/h. Die Power kommt hierbei aus einem 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer. Die Preise für den Vierzylinder starten bei 23.150 Euro. Dafür gibt es den aufgemotzten Dreitürer. Wer auf Sportlichkeit und einen dennoch dank fünf Türen bequemeren Einstieg steht, muss etwas draufpacken. Wie viel, das erklären wir hier in diesem Artikel. [Weiterlesen...]

#Opel Roadtrip nach Genf: der 1.000-Kilometer-Katzensprung…

Disclaimer: Unser Roadtrip wurde von Opel finanziell durch Produktplatzierungen unterstützt.

Man muss schon einen relativ großen, bestenfalls rostigen Nagel im Kopf haben, um eine solche Idee zu haben – und tatsächlich auch umzusetzen. Es war wohl im Januar, als Jens von rad-ab.com und ich telefonierten und einen genialen Entschluss fassten: Warum muss man immer mit dem Flieger nach Genf zum Autosalon reisen? Viel sinniger, und näher am Thema wäre es doch, wenn man da mit dem Auto runter fährt. Mit adäquatem Untersatz sollten die 1.000 Kilometer doch ein Katzensprung sein.

Opel Roadtrip 2015

Montagmorgen, 2.3.2015, 2 Uhr. Ich verfluche unsere Idee.

Wie blöd muss man eigentlich sein, um die Nacht durchzumachen, nur um mit dem Auto nach Genf zu fahren?!

Ein gewohnt bestens aufgelegter, um nicht zu sagen aufgedrehter Jens Stratmann begrüßt mich mit einem langezogenen “Moggäääähn”. Gut, er hat also auch nicht geschlafen.

Mit dem Opel Zafira 1.6 Turbo reißen wir in der Nacht gut Kilometer ab, legen uns um 6 Uhr morgens, für die eigene Moral, eine Dreiviertelstunde aufs Ohr. Als es durch das einen Zentimeter geöffnete Fenster reinregnet, ist die “Nacht” zuende. Sichtlich gezeichnet entschließen wir uns aber dennoch, unser erstes Video zu schießen.

Weil so ein 1.000-Kilometer-Roadtrip doch etwas fade sein kann – vor allem, wenn das Wetter einfach nicht mitspielen will – vertreiben wir uns die Zeit mit ein paar Challenges, Aufgaben, die wir von Opel bekommen haben.

Tja, und nach rund 16 Stunden Fahrt waren wir dann auch schon in Genf! Die kurzen Videopausen hatten sich doch zu einigen Stunden summiert. Den kleinen Umweg über Frankreich würden wir uns sicherlich das nächste Mal sparen. Auch wenn die Landstraßen zum Teil wirklich schön geschwungen und die Umgebung sehr pittoresk waren.

Am nächsten Morgen schauten wir dann bei Opel vorbei und ließen uns erklären, wie Opels neues Entertainment-/Connectivity-/Sicherheits-System “Onstar” uns bei unserem Roadtrip hätte unterstützen können.

Mehr zu Opel Onstar erfahrt ihr hier.

Disclaimer: Unser Roadtrip wurde von Opel finanziell durch Produktplatzierungen unterstützt.

Michelin Winter Experience 2015: Quer durch Lappland!

Wenn es nach mir ginge, könnte ich ganze Winter am Polarkreis auf irgendwelchen Eisseen verbringen. Zumindest wenn sie so präpariert sind wie bei den Michelin Winter Experiences. Nach 2014 durfte ich auch in diesem Jahr meine Fähigkeiten im Norden Finnlands auf Eis und Schnee trainieren. Wobei: die Vokabel “trainieren” hört sich viel zu nüchtern, zu unspektakulär an, gemessen am Heidenspaß, den die Michelin Winter Experience 2015 bereit hielt.

[Weiterlesen...]

150 PS für den Opel Corsa E: 1.4 Turbo neu im Motorenangebot

Opel Corsa_2015_03Jetzt ist das Motorenangebot für den Opel Corsa E endlich komplett. Ein 150 PS starker 1.4 Turbo schließt nun die Planungen der Rüsselsheimer ab. Über ein manuelles Sechsgang-Getriebe leitet das Euro 6-Norm-Aggregat die Kraft an die Vorderräder. Als Dreitürer ist der Kleinwagen mit diesem Triebwerk schon ab 17.380 Euro zu haben. Der Fünftürer ist etwas teurer: 18.130 Euro. Wie sich der kleine Opel mit diesem Motor im Sprint und beim Spritverbrauch schlägt, erklären wir in diesem Bericht. [Weiterlesen...]

Dreizylinder für den Citroën C3 Picasso

Citroen C3 Picasso_2015_01Die aktuelle Dreizylinder-Sucht der Hersteller macht auch vor dem Citroën C3 Picasso nicht Halt. Weniger Verbrauch bei gleichzeitig mehr Power lautet derzeit die Devise fast aller Autobauer und so gibt es auch für den Franzosen ein überarbeitetes Motorenprogramm, in dem sich zwei neue Aggregate wiederfinden. Neu ist auch das optional mit dem Ausstattungsniveau “Exclusive” kombinierbare “Black-Paket”, das zum Preis von 740 Euro neben schwarzen, glanzgedrehten 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, schwarzen Außenspiegelgehäusen und schwarz lackierten Stoßfängereinsätzen auch ein Dach in Perla-Nera Schwarz mitbringt. [Weiterlesen...]