>

V10 und V10 plus: Der neue Audi R8 im Fahrbericht

Es sind Zutaten, die einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen: ein in Mittelmotorbauweise verbauter 5,2-Liter V10 mit 540 PS, doppelte Dreieckslenker für alle vier Räder und auf spektakuläre 20-Zöller gezogene Semislicks in den Formaten 245/30 vorn und 305/30 hinten. Was Audi mit dem neuen R8 V10 auf die Räder gestellt hat, gehört zum Allerfeinsten, was die Sportwagen-Welt momentan zu bieten hat. Und mit dem Audi R8 V10 mit dem Appendix „plus“ geht’s noch eine Ecke sportlicher zu. Der hat nicht nur 70 PS mehr unter der schicken Motorhaube, sondern ist dank diverser Fahrdynamik-Gimmicks auch die deutlich schärfere Waffe.

Audi R8 V10 plus

Soundtechnisch gibt’s bei beiden Varianten kaum Unterschiede. Die Experten am Straßenrand müssen es beurteilen können. Schließlich führt uns die Testfahrt mitten durch Portugal – und die Portugiesen gelten nicht erst seit seeligen Gruppe B-Zeiten als absolut begeisterungsfähige und über die Maßen kompetente Motorsport-Fans. Da wird der R8-Fahrer schnell zum Zeremonienmeister, dessen Hauptaufgabe es ist, dem Auditorium zu bieten, was es verlangt. Und das klappt mit dem neuen Audi R8 auch im gesetzlichen Rahmen bereits bei Geschwindigkeiten bei 50, 60 km/h. Der Mittelmotorsportler betört mit seinem Arrangement aus 5,2-Liter-Sauger und geöffneten Klappen der optional erhältlichen Sportabgasanlage mit einem Sound, der sämtliche Verkehrsteilnehmer und Straßencafé-Besucher in Entzückung versetzt.

Audi R8 V10 plus

Da reicht es dann schon bei Cruising-Tempo vom dritten in den zweiten Gang runter zu schalten. Die Quittung sind dutzendfach gereckte Daumen und Aufforderungen, das Gaspedal mal so richtig bis aufs Bodenblech durchzutreten. Angesichts einer Beschleunigung von null auf hundert Sachen in gerade einmal 3,2 Sekunden (beim Audi R8 V10 sind es 3,5 Sekunden) ist das zumindest in geschlossenen Ortschaften aus strafrechtlichen Gründen aber leider nicht drin. Also nichts wie raus auf die Landstraße, die uns zum Autódromo Internacional do Algarve bei Portimao führen soll.

Audi R8 V10 plus

Und dort zeigt sich, dass der V10 plus dem „gewöhnlichen“ V10 fahrdynamisch deutlich überlegen ist. Beide R8 sind dank quattro-Antrieb höchster Neutralität und höchstem Grip verpflichtet. Während der R8 V10 kaum aus der Ruhe zu kriegen ist, ist das Set-Up des mit einem festen Heckflügel aus CFK ausgerüsteten V10 plus deutlich schärfer. So mobilisiert das stärkere der beiden 5,2-Liter-Aggregate zum einem immerhin 20 Nm mehr an maximalem Drehmoment (540 Nm vs. 560 Nm). Zum anderen sorgen straffere Federn und Dämpfer für zusätzliche Steifigkeit. So sind im Dynamik-Modus des Fahrdynamiksystems „Audi Drive Select“ auch kontrollierte Drifts möglich. Im Modus „Auto“ hat hingegen maximale Traktion Vorrang.

Audi R8 V10 plus

Am schicken, (motor-)sportlichen Lenkrad können R8 V10 plus-Fahrer (optional im V10) zudem den „Performance-Modus“ aktivieren. Die Programme „Dry“, „Wet“ und „Snow“ ermöglichen noch fahrdynamischere Fahrleistungen und berücksichtigen die verschiedenen Reibwerte der Straße. „Audi Drive Select“ greift hier auch auf die Arbeitsweise des ESP zu: auf nasser und schneebedeckter Fahrbahn passt das elektronische Stabilitätsprogramm etwa die Schwellen der ASR- und ABS-Regelung an.

Moritz Nolte im Audi R8 V10 plus

An der Rennstrecke angekommen gibt´s erstmal einen Helm auf den Schädel – ein superleichter Jet-Helm aus CFK. Damit wirkt das Cockpit dann natürlich noch sportlicher. Beinahe wähnt man sich in einem echten Rennwagen, wobei Audi gottlob wieder auf ein edel-sportliches Interieur wert legte. Zentrales Element, wie sollte es anders sein, ist das (wieder einmal) sehr gelungene Sportlenkrad, das alle wesentlichen Funktionen per einmaligen Knopfdruck bereit hält. Das R8-Sportlederlenkrad mit Multifunktion plus, serienmäßig im R8 V10, integriert zwei Satellitentasten für Start und Stopp des Motors und für Audi drive select. Das R8-Performance-Lederlenkrad (hier im Bild) mit vier Bediensatelliten (Serie im V10 plus, Option im V10) bietet ergänzend eine Taste samt Drehrad für den Performance-Modus und eine weitere Taste – ganz wichtig! – für die Steuerung der Abgasanlage.

Audi R8 V10 plus

Das Cockpit im Audi R8 wirkt wie eine zweite Haut. Maßgeblich dafür verantwortlich: die neu konzipierten, tief montierten Sitze. Beim Audi R8 V10 plus sind Schalensitze mit besonders hohen Wangen Standard (Option beim V10).

Ein weiteres Highlight ist das „Audi virtual cockpit“. Eingerahmt in das Tachoelement, präsentiert der TFT-Monitor mit 12,3 Zoll Diagonale alle wichtigen Informationen in hoch aufgelösten Grafiken. Der Fahrer kann zwischen drei Ansichten wählen. In der Performance-Ansicht gruppieren sich um den Drehzahlmesser herum weitere Anzeigen – etwa über Drehmoment sowie Leistung, die Öl- und Reifentemperaturen, die g-Kräfte oder die Rundenzeiten auf der Rennstrecke. Der Fahrer kann dabei die Anzeigen um Tacho und Drehzahlmesser je nach Bedarf und Nutzung individuell konfigurieren.

Audi R8 V10 plus

Genug geguckt, ab auf den Track. Am Ende der Boxengasse wird durchgestartet. Und da isser wieder, dieser unnachahmliche Punch, der dich in 3,2 Sekunden von null auf hundert und in unter zehn Sekunden sogar auf 200 km/h beschleunigen kann. Da kommt man mit dem rechten Schaltpaddel kaum nach, vernünftig hochzuschalten!

Der R8 zeigt sich auch auf der Rennstrecke als absolutes Präzisionswerkzeug und filetiert Kurven wie ein Steakmesser aus Solingen. Der Mittelmotor-Sportwagen lenkt präzise und superdirekt ein, Wankbewegungen scheinen ihm komplett fremd zu sein. Dabei bleibt der Audi R8 V10 plus immer kontrollierbar – und trotz Allradantrieb überraschend neutral mit einer leichten Übersteuer-Tendenz.

Audi R8 V10 plus

Apropos Antrieb: Abhängig von Fahrsituation, Fahrerbefehlen und Umgebungsbedingungen ermittelt die intelligente Allradsoftware permanent die jeweils ideale Momentenverteilung. Die in das Vorderachsgetriebe integrierte elektrohydraulische Lamellenkupplung überträgt das berechnete Moment innerhalb weniger Millisekunden auf die Räder der Vorderachse. Anders als das Vorgänger-Bauteil kann die neue Kupplung die Momente vollvariabel zwischen den Achsen verteilen.

Durch das neue Laserlicht im 2015er-Audi R8 kann der Fahrer auch bei Dunkelheit noch sicherer (und – natürlich im Rahmen der StVO – noch zügiger) fahren. Denn der „Laserspot“ verdoppelt mal eben die Reichweite des Fernlichts: In jedem Scheinwerfer sitzt hier ein Modul mit je vier leistungsstarken Laserdioden, die einen blauen Laserstrahl generieren, der von einem Phosphorkonverter in weißes Licht umgewandelt wird. Eine intelligente Kamerasensorik erkennt andere Verkehrsteilnehmer und blendet entsprechend ab.

Soviel Technik und soviel Performance haben natürlich ihren Preis: Der Einstiegspreis für den Audi R8 V10 liegt bei 165.000 Euro, für die Top-Variante Audi R8 V10 plus werden mindestens 187.400 Euro fällig. Im Herbst 2015 sollen die Auslieferungen starten.

Kia Sportage (2016): Erste Bilder

Wir hatten neulich die ersten Skizzen gezeigt, nun schiebt Kia erste Pressefotos der vierten Generation des Sportage nach. Für das veränderte Antlitz zeichnet sich das europäische Designzentrum von Kia in Frankfurt verantwortlich, das von den Designzentren in Namyang, Korea, sowie Irvine, Kalifornien, unterstützt wurde. [Weiterlesen…]

IAA 2015: Renault Talisman Grandtour

Vom Grandtour wird Renault im September auf der IAA sowohl die Limousine als auch den Kombi präsentieren. Bis zu 1.700 Liter Ladevolumen soll der Kombi bieten bzw. 572 Liter bei voller Bestuhlung. Damit übertrifft der Grandtour Kombi den Vorgänger Laguna Grandtour. Die Länge von 4,86 Metern entspricht genau der Länge der Limousinenversion. [Weiterlesen…]

Video – Fahrbericht: 2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line

all-new_mazda2_sp_2014_still_54__jpg72

Die Jungs von Ausfahrt.tv haben sich den 2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line im Rahmen einer Probefahrt genauer angesehen und stellen Euch den Mazda2 in ihrem ausführlichen Video-Review sehr detailliert vor. Sie konnten den Mazda2 im Rahmen der internationale Fahrveranstaltung in Barcelona, Spanien testen. Die Probefahrt mit dem Mazda2 fand am 02.02.2015 statt.


Den Video-Fahrbericht mit dem 2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line auf Youtube ansehen.

2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line – Motor- und Leistungsdaten

Der Testwagen bei der Probefahrt war ein 2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line. Sein 1.50 Liter Motor (vorne quer eingebauter 4-Takt Ottomotor SKYACTIV-G, Zylinderkopf und Motorblock aus Aluminium-Legierung, Start-Stopp-System i-stop) verfügt über 90 PS (66 KW) und hat ein maximales Drehmoment von 148 Nm, welches bei 4.000 Umdrehungen pro Minute anliegt.

Die Höchstgeschwindigkeit erreicht der Mazda2 bei 183 km/h, den Sprint von 0 auf 100 km/h absolviert der Mazda2 innerhalb von 9.40 Sekunden. Der Testwagen verfügte über Frontantrieb, geschaltet wurde mittels manueller Schaltung (SKYACTIV-M/T FünfgangSchaltgetriebe).

mazda2_2015_still_3__jpg72

2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line – Verbrauchsangaben

Mazda gibt den NEFZ-Verbrauch des 2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line mit 4.50 Litern Super auf 100 Kilometern an. Bei einem Tankinhalt von 44 Litern ist rein rechnerisch eine Reichweite von etwa 970 Kilometern denkbar. Der kombinierte CO2-Ausstoss beträgt laut Hersteller Mazda 105 g/km.

2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line – Preise

Die preiswerteste Einstiegsvariante (kleinster Motor, niedrigste Ausstattungsvariante, ohne Zusatzausstattung) des Mazda2 liegt bei 12.790 Euro. Der Testwagen Mazda2 kostete in der Grundkonfiguration bei Probefahrt 15.290 Euro, der Testwagenpreis lag bei circa 18.680 Euro.

Alles technischen Daten zum 2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line im Überblick

Testfahrzeug 2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line
Hersteller Mazda
Bauform Kleinwagen
Motor vorne quer eingebauter 4-Takt Ottomotor SKYACTIV-G, Zylinderkopf und Motorblock aus Aluminium-Legierung, Start-Stopp-System i-stop
Hubraum 1.50 Liter
Ps 90 PS
Kw 66 KW
Antriebsart Frontantrieb
Getriebeart manueller Schaltung
Getriebe SKYACTIV-M/T FünfgangSchaltgetriebe
Maximales Drehmoment 148 Nm
Beschleunigung 0 auf 100 km/h 9.40 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 183 km/h
Kombinierter NEFZ-Verbrauch laut Hersteller 4.50 l/100 km
Kombinierter CO2-Ausstoss laut Hersteller 105 g/km
Kraftstoffart Super
Tankinhalt 44 Liter
Länge 4.06 Meter
Höhe 1.50 Meter
Breite 1.70 Meter
Radstand 2.57 Meter
Bodenfreiheit 14.30 Zentimeter
Wendekreis 9.50 Meter
Leergewicht 1.050 KG
Zulässiges Gesamtgewicht 1.505 kg
Maximale Zuladung 530 kg
Kofferraumvolumen 180 Liter
Kofferraumvolumen bei umgeklappter Rücksitzbank 950 Liter
Dachlast 50 kg
Maximale Anhängelast (Gebremster Anhänger) 1100 kg
Maximale Anhängelast (Ungebremster Anhänger) 515 kg
Einstiegspreis 12.790 Euro
Basispreis Testwagen 15.290 Euro
Listenpreis Testwagen ca. 18.680 Euro
Versicherungsklassen HP / VK / TK 15 / 19 / 21

Foto-Quelle: Hersteller

IAA 2015: Nissan NP300 Navara

Auf der IAA in Frankfurt wird Nissan im September den neuen Navara Pickup zeigen. Als Geländewagen hatten sich die Vorgänger bestens bewährt, nun gilt es, das SUV-Segment für die öffentlichen Straßen zu erobern. Vor allem die Multimedia-Ausstattung ist beachtenswert. [Weiterlesen…]

Video: Seat 20V20 am „Reißbrett“

Selbst im Computerzeitalter werden beim Kreieren neue Fahrzeugmodelle zunächst einmal Skizzen per Hand gezeichnet. Die Ideen werden erst danach digitalisiert. Dieses Video zeigt anhand des Seat 20V20 wie Fahrzeugdesigner arbeiten. [Weiterlesen…]

BMW i8 Safety-Car bekommt kabelloses Ladesystem

Für die Formel E wurde nun wieder ein BMW i8 zum Safety-Car umgerüstet. Vorerst ist jedoch nicht geplant vom i8 selbst eine Rennversion an den Start zu schicken. Zum Safety- und Medical-Team gehören aber auch der i3, ein X5 xDrive40e und zwei C-Evolution-Elektro-Roller. [Weiterlesen…]

Zweite Generation des Jaguar XF ab September erhältlich

Die erste Generation des Jaguar XF erblickte im Jahr 2007 das Licht der Welt und bot endlich ein sportlicheres Coupé für die Mittelklasse des britischen Herstellers. Die Limousine S-Type war zwar luxuriös aber nichts für jene, die nebenbei auch gerne mal aufs Gaspedal treten wollten. Nun geht der Jaguar XF in die zweite Runde und wurde in Sachen Antrieb, Fahrwerk, Lenkung, Gewicht und Dynamik noch einmal optimiert. [Weiterlesen…]

IAA 2016: Kia Optima feiert Europapremiere

Kia wird auf der diesjährigen IAA in Frankfurt die Europa-Variante des Optima präsentieren und ihn noch in diesem Jahr auf den Markt schicken. Um je einen Zentimeter vergrößern sich Länge, Radstand und Höhe im Vergleich zum Vorgänger. Die Limousine kommt in der Länge auf 4,86 Meter. [Weiterlesen…]

Hyundai i20 Active: Kompakt-SUV ohne Offroad-Gen

Der Hyundai i20 Active ist in Indien schon auf den Straßen unterwegs. Im Gegensatz zum Serien-i20 kommt die Active-Version mit stämmiger Beplankung, Dachreling und robustem Kühlergrill ausgestattet. So wirkt er durchaus geländegängig und rustikal, bleibt in seinen grundlegenden Eigenschaften aber ein Straßenwagen. Für gewagtere Ausflüge jenseits des Asphalts fehlt ihm der Allradantrieb. [Weiterlesen…]