>

Elektro-Sportwagen Detroit Electric SP:01 geht 2014 in Serie

Detroit Electric SP_01_2014_01Da rollt auf Tesla nun wohl endgültig ein neuer Konkurrent aus dem eigenen Land zu. Der Elektro-Sportwagen Detroit Electric SP:01 geht 2014 in Serie, was jetzt mit gut einjähriger Verzögerung beschlossen wurde. Noch in diesem Jahr will man die ersten Exemplare auf Lotus Elise-Basis auf die Straße schicken. Gefertigt wird das schnelle Elektroauto aber zunächst erst einmal in den Niederlanden und nicht wie geplant in der Autostadt Detroit. Pläne, aus dem Käse-Country wieder zurück in die amerikanische Stadt zurückzukehren, gibt es aber bereits. Alle Details zum SP:01 gibt es hier. [Weiterlesen...]

Bundesregierung will E-Mobilität ankurbeln, aber keine Kaufprämien einführen

Citroën Berlingo Electric_2014_01Die Bundesregierung hat offenbar erkannt, dass sie Gas geben muss, wenn sie ihr Ziel, bis 2020 rund eine Million Elektroautos in den verschiedensten Ausführungen auf die deutschen Straßen zu bringen, noch erreichen will. So stellte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) jetzt ein Maßnahmenpaket vor, mit dem man die E-Mobilität in Deutschland ankurbeln will. Neben Privilegien für Elektroauto-Fahrer soll auch die Ladeinfrastruktur ausgebbaut werden. Kaufprämien will der Minister aber nicht einführen. Alles über Dobrindts Pläne lest ihr in diesem Artikel. [Weiterlesen...]

Citroën Berlingo Electric: Der Elektrotransporter kommt ab 20.700 Euro

Citroën Berlingo Electric_2014_01 Das ist doch mal ein Angebot, das vielleicht auch den ein oder anderen mittelständischen Betrieb dazu bewegen könnte, auf ein umweltfreundliches Elektroauto umzusteigen. Der Elektrotransporter Citroën Berlingo Electric kommt jetzt ab 20.700 Euro in den Handel. Der französische Lastenesel erscheint parallel zum Peugeot Partner, von dem es ebenfalls eine E-Version geben wird. Zum Kaufpreis des Elektro-Berlingo kommt noch die Batterie-Einheit, die entweder für 5.300 Euro (netto) gekauft oder für ein monatliches Entgelt geleast werden kann. Alle Infos zum französischen E-Transporter lest ihr hier. [Weiterlesen...]

Karabag bringt die induktive Ladestation für Elektroautos

Karabag_induktive-Ladestation_2014_01 An der induktiven Ladestation für Elektroautos versuchen sich die großen Autohersteller schon seit geraumer Zeit, aber nun ist es dem Hamburger E-Auto-Hersteller Karabag gelungen, eine erste, einsatzfähige Station aufzustellen. Das erste Exemplar steht nun am Hamburger Standort von Airbus und lädt ab sofort völlig berührungsfrei und ohne lästiges Kabel die Batterien von Elektroautos wieder auf. Mit dem System sollen sich auch konventionelle Elektroautos nachrüsten lassen. Ein Angebot, dass vor allem für Flottenbetreiber interessant sein dürfte. Hier gibt es die wichtigsten Infos zum neuen System. [Weiterlesen...]

Rallye Monte-Carlo für alternative Energien

Skoda Citigo Rallye Monte Carlo2Mal so richtig über die Wertungsprüfungen der Rallye Monte Carlo bolzen – mal ehrlich: wer hat da keinen Bock drauf? Für 162 Glückliche wird dieser Kindheitstraum nun Wirklichkeit. Mit einer klitzekleinen Einschränkung. Es geht nicht um die Erzielung von Höchstgeschwindigkeiten und der fahrbare Untersatz ist für gewöhnlich kein echtes Rallye-Auto. Bei der Rallye Monte-Carlo des Énergies Nouvelles“ vom 19. bis 23. März geht es eher um Gleichmäßigkeit und um Autos mit alternativen Antrieben.

An der Cote d’Azur mit am Start: Toyota Yaris, Volkswagen Jetta, Honda CR-Z, Citroen C3, Citroen DS5, Tesla S, Opel Ampera und vier erdgasbetriebene Skoda Citigo. Die werden unter anderem von vier bekannten Persönlichkeiten chauffiert. Einen der immerhin 68 PS starken Skoda Citigo 1,0 G-TEC steuert der siebenfache deutsche Rallye-Meister Matthias Kahle, begleitet von seinem langjährigen Copiloten Peter Göbel. Im Citigo mit der Startnummer 10 werden die deutschen Blogger Jens Stratmann und Jan Gleitsmann sitzen.

Ich hoffe, ich trete den beiden letztgenannten nicht zu nahe, wenn ich sage, dass sie wohl nicht als Topfavoriten ins Rennen gehen. Da dürften die Rallye-Routiniers Kahle/Göbel bessere Chancen haben…

Skoda Citigo Rallye Monte Carlo

Die „Rallye Monte-Carlo des Énergies Nouvelles“ gilt als eine der anspruchsvollsten Wettfahrten für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben. In verschiedenen Wertungsklassen treten Elektro-, Hybrid- und Verbrennungsmotoren sowie Energiearten wie Erdgas, Flüssiggas, Biodiesel, Solarstrom, Wasserstoff und weitere gegeneinander an. Mitmachen dürfen nur Fahrzeuge, die ausgesprochen wenig oder gar kein CO2 produzieren.

Ganz im Sinne der klassischen Rallye Monte Carlo beginnt auch die „alternative Monte“ mit einer Sternfahrt. Dabei starten alle vier Skoda Citigo 1,0 G-TEC am 19. März im französischen Clermont-Ferrand. Bis zum Etappenziel in Aix-en-Provence legen sie rund 550 Kilometer zurück. Von dort fahren die Teams etwa 365 Kilometer bis nach Monaco. Rund um das Fürstentum erwartet sie eine 190-Kilometer-Schleife durch die Seealpen, überwiegend auf Wertungsprüfungen der Rallye Monte Carlo. Insgesamt ist die „Rallye Monte-Carlo des Énergies Nouvelles“ 1.105 Kilometer lang. Die Siegerehrung findet am 23. März 2014 im Yachthafen von Monaco statt.

Elektrotransporter Nissan e-NV200 kommt im Juni ab 25.058 Euro

Nissan_e_NV200_2014_03 Erst letzte Woche wurde der Elektrotransporter Nissan e-NV200 auf dem Genfer Autosalon präsentiert und nun ist schon raus, was der elektrisch angetriebene Familienfrachter kosten soll. Ab Juni 2014 wird der Wagen ab 25.058 Euro auf den Markt kommen. Das in Barcelona produzierte Elektroauto wird in Deutschland mit dem gleichen Motor, wie er schon im Nissan Leaf für Vortrieb sorgt, zu den Händlern rollen. Und wie beim Leaf kann auch beim neuen Transporter die 24 kWh leistende Lithium-Ionen-Batterie gegen eine monatliche Ratenzahlung gemietet werden. Das lässt dann den Netto-Einstiegspreis auf 20.300 Euro zzgl. Mehrwertsteuer sinken. [Weiterlesen...]

Offiziell: Audi R8 e-tron wird gebaut!

Audi_R8_e-tron_2014_01 Und er kommt doch! Jetzt ist es endlich offiziell – der Audi R8 e-tron wird gebaut. Lange Zeit war es doch recht ruhig geworden um den Elektro-Sportler, aber dafür dürfte es in den Entwicklungsabteilungen der Ingolstädter VW-Tochter umso heißer hergegangen sein. Die Reichweite des Wagens konnte von 215 auf etwa 450 km mehr als verdoppelt werden und damit hat er nun die wohl schwierigste Hürde erfolgreich gemeistert. Gut, ein Volumenmodell wird aus diesem Wagen nicht mehr werden, aber immerhin fertigt man ihn als Manufaktur-Sportwagen auf Kundenbestellung. [Weiterlesen...]

Quant E: Elektrischer Raumgleiter mit maximal 925 PS

QUANT-e-2014-01 Gut, die 2,3 Tonnen Gewicht des Quant E sprechen nicht gerade für ihn als große Sportlimousine, aber eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in nur 2,8 s ist doch schon richtig sportlich, oder? Und die maximal 925 PS, die der elektrische Raumgleiter dann an alle vier Räder schickt, können sich ja auch sehen lassen. Die Dauerleistung liegt dann immerhin noch bei 653 PS, wie der Hersteller Nano Flow Cell jetzt in Genf auf dem Autosalon verriet. Hier erfahrt ihr alles, was ihr über dieses innovative Forschungsfahrzeug wissen müsst. [Weiterlesen...]

Elektroauto VW E-Golf ab sofort für 34.900 Euro zu haben

VW_E_Golf_2014_01 Endlich ist der Verkaufsstart beim neuen Elektroauto aus Wolfsburg erfolgt. Den VW E-Golf kann man ab sofort für 34.900 Euro bestellen. Damit ist man in der Basisversion sogar noch um schlappe 50 Euro günstiger als das E-Mobil aus München, der BMW i3. Beim Stromer aus Niedersachsen bekommt man einen Viertürer, das Multimedia-Navi “Discover Pro”, eine beheizbare Frontscheibe, eine Klimaautomatik und – Standard bei Elektrofahrzeugen – eine Standklimatisierung. Obendrauf kann man sich innerhalb der ersten drei Jahre bei Bedarf für jeweils bis zu 30 Tage im Jahr kostenlos ein Auto mit konventionellem Antrieb ausleihen und damit dann in den Urlaub düsen. [Weiterlesen...]

Video: Toyota testet kabelloses Laden von Elektroautos

0919CEATEC_panel_WirelessParkingol_neu Elektroautos sollen attraktiver für die Kunden werden und so testet Toyota jetzt in Japan kabelloses Laden. Dieser Testlauf soll ein Jahr dauern und dann in eine Markteinführung dieser neuen Ladetechnik münden. Mit dem neuen System sollen sich neben den E-Mobilen auch PlugIn-Hybride laden lassen, was dann auch für die Nutzer dieser Fahrzeuge eine Erleichterung darstellen würde. Zum Einsatz soll die Magnetresonanztechnik kommen. Um eine optimale Übertragung zu gewährleisten, wird ein Parkassistent helfen, die perfekte Verbindung zwischen Auto und Ladestation herzustellen, ohne dass ein Kabel im Spiel ist. [Weiterlesen...]