>

Peugeot 308 R Hybrid: 500 PS für den Allradler

Peugeot 308 R Hybrid_2015_01Mit den 500 PS für den Allradler kann die EMP2-Plattform, auf welcher der Peugeot 308 R Hybrid aufgebaut ist, mal so richtig zeigen, was in ihr steckt und wo die Reise hingehen soll. Auf der IAA 2013 wurde zwar schon das 270 PS starke Peugeot 308 R Concept Car vorgestellt. Dass da aber noch viel mehr geht, beweisen die Ingenieure jetzt mit dem frischen Hybrid-Sportler, der Ende April auf der Shanghai Auto Show vorgestellt wird. In China darf der bärenstarke Franzose zeigen, dass er klotzt und nicht kleckert. [Weiterlesen...]

Volvo S60L T6 Twin Engine: 306 Hybrid-PS für China

Volvo-S60-L-Twin-Engine-2015-01China – das bedeutet viele Menschen und oft stickige Luft und Smog. Das will der neue Volvo S60L T6 Twin Engine mit seinen 306 Hybrid-PS jetzt zumindest ein kleines Stück weit ändern. Die Kombination aus E-Motor und Zweiliter-Vierzylinder-Turbobenziner soll die Umweltbelastung durch Autos weiter eindämmen. Als Basis dient die Langversion des S60. Die soll dank des Elektromotors und ausreichend großer Akkus sogar bis zu 53 km rein elektrisch unterwegs sein können. [Weiterlesen...]

Toyota Mirai: Ab Herbst mit Voll-Service-Leasing für 1.219 Euro monatlich

Toyota Mirai_2015_01Das Brennstoffzellenauto Toyota Mirai wird man nun auch bald in Deutschland kaufen können. Ab Herbst kommt die Wasserstofflimousine bei uns mit jeder Menge Ausstattung auf den Markt. Den Wagen der oberen Mittelklasse wird man vorerst nur leasen können. Im Voll-Service-Leasing für 1.219 Euro im Monat sind dann aber auch gleich Versicherung, Wartung, Steuer, TÜV sowie Reifen mit drin. Der hohe Preis und das nicht gerade gefällige Design dürften den Wagen zwar nicht über den Status eines Nischenproduktes hinauskommen lassen, aber interessant ist dieser Imageträger der Japaner trotzdem. Warum, das erfahrt ihr hier. [Weiterlesen...]

Tesla Model S P70D: Allrad und 334 PS für das neue Basismodell

Tesla Model S P70D_2015_01Mit dem Tesla Model S P70D haben die Jungs um Elon Musk ihr neues Basismodell vorgestellt. Das bekommt einen Allrad-Antrieb, 334 PS, eine Reichweite von über 400 Kilometern und einen kostenlosen Supercharger-Zugang. Damit hat die neue Elektro-Limousine aber weniger als die Hälfte der Leistung, die es im P85D gibt. Mit der Einführung der neuen Variante fällt das bisherige Einstiegsmodell S 60 weg. Weshalb der Neue aber trotzdem für Furore sorgen dürfte, erklären wir hier. [Weiterlesen...]

Sensation: Miele und Nokia bringen Elektroauto! [Update]

Update 02.04.2015: Bei unserer Meldung handelte es sich natürlich (leider) nur um einen Aprilscherz. Aber wer weiß, was die Zukunft bringt…?

——————

Technologie- und IT-Unternehmen wie Apple oder Google drängen mit Macht in den Automobilsektor. So wirklich angenehm scheint der Automobilindustrie der forsche Vorstoß nicht zu sein. Hastig wird versucht, Kooperationen mit den neuen Konkurrenten einzugehen, um Know-How zu sichern und nicht abgehängt zu werden. Jetzt stehen zwei weitere Player auf dem Plan: Nokia und Miele.

Wie diverse Medien berichten, arbeiten der finnische Smartphone- und Multimediaspezialist Nokia und der deutsche Premium-Hersteller von Haushaltsgeräten Miele an einem gemeinsamen Elektroauto. Unbestätigten Gerüchte zufolge soll das E-Auto-Merger als “MiKi” firmieren, die erste Baureihe “i6110″ heißen. Elektroauto von Miele und Nokia - MiKi i6110 Die Grafiker von mein-auto-blog.de konnten eine Computergrafik erstellen, die dem Elektroauto sehr nahe kommen könnte. Bereits auf der IAA im September 2015 soll die Serienversion präsentiert werden. Und die hat es in sich: so wie es aussieht, könnte das deutsch-finnische Elektroauto der E-Mobilität hierzulande zum Durchbruch verhelfen. Wieder einmal müssen sich die deutschen Automobilhersteller den Vorwurf gefallen lassen, nicht schnell genug gewesen zu sein. Das Joint Venture mag im ersten Moment überraschen. Allerdings besitzen Nokia und Miele umfangreiches Know-How in den Bereichen Multimedia, Connectivity, Design und nicht zuletzt in der Elektrotechnik. Die Elektromotoren der Miele Industrie-Waschmaschinen etwa gelten als langlebig, robust und kraftvoll. Die Antriebstechnik des MiKi i6110 soll deshalb auf Elektromotoren der Miele Professional-Serie basieren, die über eine Lebensdauer von rund 20 Jahren verfügen sollen. Miele soll vier Radnabenmotoren mit je 32 kW liefern, sodass die Systemleistung bei 128 kW liegen wird. Nokia wird die Batterietechnik beisteuern. Die Reichweite des deutsch-finnischen E-Autos soll bei absolut praxistauglichen 600 Kilometern liegen. MiKi i6110 blau Zu Preisen, Lieferzeiten und über die Details der Ausstattung wurde bislang noch nichts bekannt. Ebenso ist es derzeit noch fraglich ob man den MiKi i6110 über die bestehenden Vertriebswege von Miele oder den ehemaligen Vertriebswegen von Nokia, sprich: Elektromärkte vertreiben will. Ein besonderes Feature steuert Nokia bei: da E-Autos kaum Geräusche machen und nahezu lautlos fahren wird der MiKi i6110 aus Sicherheitsgründen mit einem künstlichen Motorsound ausgestattet, der den bekannten Nokia-Handy-Klingelton imitiert.

Hyundai ix35 FuelCell: Das kostet das Brennstoffzellenauto

Hyundai ix35 Fuel Cell_2014_02Als erster Hersteller wollen die Koreaner im Mai 2015 mit dem Hyundai ix35 FuelCell das erste serienmäßige Brennstoffzellenauto auf dem deutschen Markt zum Kauf anbieten. Zwar kann der Wagen schon seit 2013 geleast werden, aber erst jetzt, zwei Jahre später, kann er auch gekauft werden. Trotzdem soll es die Möglichkeit, den Saubermann über vier Jahre hinweg für monatlich 1.290 Euro zu leasen, auch weiterhin geben. Der Kauf wird allerdings auch nicht viel billiger. Was man für sein reines Umweltgewissen auf den Tisch legen muss, erklären wir hier. [Weiterlesen...]

Genf 2015: Neuer Audi R8 und R8 e-tron

Audi stellt auf dem Autosalon in Genf die zweite Generation seines Supersportwagens R8 vor. Der V10-Motor wird in den beiden Leistungsstufen 397 kW / 540 PS und 449 kW / 610 PS verfügbar sein. Vor allem in der Topversion R8 V10 plus 610 PS sind die Fahrleistungen infernalisch: von 0 auf 100 km/h geht es in 3,2 Sekunden, der Topspeed beträgt 330 km/h.

Audi R8 V10 plus

Der R8 ist bis zu 50 Kilogramm leichter als das vorherige Modell. Auf Wunsch liefert Audi einen Laserspot, der die Reichweite des Fernlichts auf 600 Meter verdoppelt, und das dynamische Blinklicht vorn, das am Heck Serie ist.
[Weiterlesen...]

Solaranlage deckt 16 % des Energiebedarfs zur Produktion des Seat Ibiza

Die Jahre 2012 und 2013 waren geprägt von einer Reihe von Insolvenzverfahren von Photovoltaik-/Solarenergie-Unternehmen. Glücklicherweise haben diese Pleiten dem Siegeszug der Sonnenenergie nichts anhaben können. Mitte Juni 2014 konnte die Solarenergie erstmals mehr als 50 Prozent des Strombedarfs in Deutschland decken: am Pfingstmontag, den 9. Juni stieg der Anteil erstmals auf 50,6 Prozent an. Auch die Industrie ist auf den Geschmack gekommen. Seat etwa unterhält in seinem Werk Martorell eine riesige Solaranlage – und Sonne haben die Spanier bekanntlicherweise genug. [Weiterlesen...]

Quant F: Starkstromer mit bis zu 1.090 PS

Quant F_2015_01Mit einem Elektroauto bis zu 820 km rein elektrisch fahren? Klingt utopisch, soll aber mit dem Quant F der Schweizer Firma nanoFLOWCELL gehen. Dieser Starkstromer kann kurzzeitig sogar bis zu 1.090 PS aufbringen. Die treiben dieses Gefährt auf bis zu 300 km/h. Werte, die man eigentlich sonst nur von einem Supersportwagen her kennt. Dabei kommt hier eine 5,25 m lange Sportlimousine, die sogar Platz für vier Personen bieten soll. Auf dem Genfer Autosalon wird dieses Elektroauto der Sonderklasse bald vorgestellt. Was euch dabei erwartet, erfahrt ihr hier. [Weiterlesen...]

CAR Symposium 2015 in Bochum: Automotive Branche diskutierte über aktuelle Trends

Nach der Schließung des Opel-Werks hatte Bochum sicherlich schon bessere Zeiten erlebt. Dennoch konnten Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz und Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, Direktor „Center Automotive Research“ Anfang Februar 2015 einmal mehr das Who-is-Who der Automotive-Branche in der Ruhrgebietsstadt begrüßen: bereits zum 15. Mal traf sich die Branche beim „CAR Symposium“.

Car Symposium 2015

Ottilie Scholz ließ es sich bei ihrer Begrüßung nicht nehmen, das Thema Opel anzusprechen. Strukturwandel sei keine einmalige Angelegenheit, sondern ziehe sich auch durch die Stadtgeschichte Bochums hindurch. Wenn man so will ist Bochum besonders erfahren darin, strukturellen Veränderungen zu begegnen. Nach den Wegbrechen alter Industriezweige wie der Montan- oder Stahlindustrie und nachdem sich Nokia und der Blackberry-Hersteller RIM wenig ruhmreich aus Bochum verabschiedeten, wird auch der Schließung des Bochumer Opel-Werks pragmatisch, um nicht zu sagen „kämpferisch“ begegnet. [Weiterlesen...]