>

Michelin Winter Experience 2015: Quer durch Lappland!

Wenn es nach mir ginge, könnte ich ganze Winter am Polarkreis auf irgendwelchen Eisseen verbringen. Zumindest wenn sie so präpariert sind wie bei den Michelin Winter Experiences. Nach 2014 durfte ich auch in diesem Jahr meine Fähigkeiten im Norden Finnlands auf Eis und Schnee trainieren. Wobei: die Vokabel “trainieren” hört sich viel zu nüchtern, zu unspektakulär an, gemessen am Heidenspaß, den die Michelin Winter Experience 2015 bereit hielt.

[Weiterlesen...]

Genf 2015: der neue Porsche Cayman GT4

Als neues Mitglied in der GT-Familie präsentiert Porsche auf dem Genfer Auto-Salon erstmals den Cayman GT4. Mit einer Rundenzeit von 7 Minuten und 40 Sekunden auf der Nürburgring-Nordschleife platziert sich das Modell bereits als neue Referenz an der Spitze seines Marktsegments. Der 283 kW / 385 PS starke Motor ist aus dem 911 Carrera S abgeleitet und beschleunigt den sportlichsten Cayman in 4,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 295 km/h.

Porsche Cayman GT4 [Weiterlesen...]

Genf 2015: Der neue Porsche 911 (991) GT3 RS

Auf dem Genfer Autosalon 2015 hat die Firma Porsche die neue Speerspitze der Elfer-Baureihe präsentiert. Umfangreich modifiziert, soll der Über-911 im Vergleich zum 911 GT3 noch einmal deutlich performanter zu Werke gehen. Mit einer Nordschleifen-Rundenzeit von sieben Minuten und 20 Sekundensoll der neue 911 GT3 RS sogar den historischen Bestwert des Supersportwagens Carrera GT von knapp sieben Minuten und 29 Sekunden unterbieten.

Porsche 911 991 GT3 RS

Der Vierliter-Sechzylinder-Motor leistet im neuen Porsche 911 GT3 RS nun 500 PS – 25 PS mehr als im 911 GT3. Der Sauger beschleunigt den Hochleistungssportwagen in 3,3 Sekunden von null auf 100 km/h und in 10,9 Sekunden auf 200 km/h.

Auch im 991 GT3 RS kommen die bekannte Hinterachslenkung und Porsche Torque Vectoring Plus mit vollvariabler Hinterachs-Quersperre zum Einsatz. Die breitere Spur an Vorder- und Hinterachse ergeben noch mehr Wankstabilität als beim 911 GT3. Zudem verfügt der 911 GT3 RS über die breiteste Serienbereifung aller 911-Modelle.

Eine 30 Zentimeter breite Vertiefung zieht sich mittig über CfK-Fronthaube und Magnesium-Dach. Sie zitiert die Einprägung im Kofferraumdeckel der klassischen 911-Modelle mit luftgekühltem Motor und kennzeichnet heute die beiden größten Leichtbauteile im 911 GT3 RS. Ein weiteres Charakteristikum: Die vorderen Radhausentlüftungen, die bis in den oberen Bereich der Kotflügel reichen und den Abtrieb an der Vorderachse erhöhen.

Porsche 911 991 GT3 RS

Das Dach besteht erstmalig aus Magnesium, Motor- und Kofferraumhaube aus Kohlefaser und weitere Leichtbauteile aus alternativen Werkstoffen. Dadurch wiegt das RS-Modell rund zehn Kilogramm weniger als der 911 GT3. Zudem senkt das leichte Dach den Schwerpunkt des Sportwagens und verbessert damit die Querdynamik. Die Karosserie stammt vom 911 Turbo und verdeutlicht mit den RS-spezifischen aero-dynamischen Anbauteilen den Status als rennsportnahe Fahrmaschine.

Porsche 911 991 GT3 RS

Neu im Cockpit sind vor allem die Vollschalensitze, die auf den Karbonschalen des 918 Spyder basieren. Zur Serienausstattung zählt weiterhin ein Clubsportpaket mit geschraubtem Überrollkäfig hinter den Vordersitzen, der Vorrüstung Batteriehauptschalter sowie beigelegtem Sechspunkt-Gurt für die Fahrerseite und Feuerlöscher mit Halterung. Zum optionalen Sport Chrono-Paket gehört neben den integrierten Stoppuhren auch die Porsche Track Precision App für das Smartphone. Mit der Track Precision App können beispielsweise Rundenzeiten automatisch über GPS gestoppt und viele Fahrdaten wie Geschwindigkeit, Querbeschleunigung, Brems- und Beschleunigungsverhalten auf dem Smartphone aufgezeichnet, verwaltet sowie mit anderen Fahrern geteilt und verglichen werden.

Porsche 911 991 GT3 RS 006 Porsche 911 991 GT3 RS 004 Porsche 911 991 GT3 RS

Porsche 901 Concept Car: Zurück in die Zukunft

Porsche 901_Studie_Ege Arguden_2015_01An der Überarbeitung einer Legende sind schon Generationen von Designern zerbrochen, aber über guten Geschmack lässt sich ja glücklicherweise hervorragend streiten und so hat Design-Student Ege Argüden vom Art Center College of Design in Pasadena, CA sich auch keine leichte Aufgabe gewählt, als er das Re-Design vom legendären Porsche 901 anging. Das Motto von diesem Concept Car dürfte wohl “Zurück in die Zukunft” gewesen sein, denn von vorne sieht er eigentlich aus, wie ein ganz normaler Porsche, aber was hinten kommt, ist ziemlich unkonventionell. [Weiterlesen...]

Porsche Panamera Exclusive Series mit ordentlich Aufschlag

Porsche-Panamera-Exclusive-Series_2014_01Die Zuffenhausener haben sich jetzt den Porsche Panamera vorgeknöpft und die Exclusive Series entwickelt, die es mit ordentlich Aufschlag und einer überschaubaren Stückzahl von nur 100 Exemplaren geben wird. Dieses exklusive Gefährt, das mal eben 249.877 Euro kosten wird, feiert bei der Ende November 2014 stattfindenden L.A. Autoshow seine Premiere. Innen gibt es nur feinstes Leder von Poltrona Frau und eine exklusive Soundanlage. Unter der Haube arbeiten 570 PS und treiben das Edel-Gefährt nach vorne. Alle, was ihr über dieses Geschoss wissen müsst, erfahrt ihr hier. [Weiterlesen...]

Porsche Cayenne S E-Hybrid: Sportkutsche für die Steckdose

Porsche Cayenne S E-Hybrid_2014_01Alle Autohersteller müssen Sprit und Emissionen einsparen. Da kommt auch die Stuttgarter Nobelmarke nicht dran vorbei und so präsentierten die Schwaben jetzt auf dem Pariser Autosalon den überarbeiteten Cayenne samt der Sportkutsche für die Steckdose, dem Porsche Cayenne S E-Hybrid. Der will mit einem Verbrauch von nur 3,4 Litern auf 100 km die Konkurrenz abhängen. Das sollte auch dank des Topspeeds von 243 km/h spielend gelingen. Alle Infos zum umweltfreundlichen Zuffenhausener gibt es hier. [Weiterlesen...]

Porsche und Michelin: 50 Jahre gemeinsame Entwicklung gipfeln im Porsche 919 Hybrid

Porsche und Michelin, das sind 50 Jahre Zusammenabeit in der gemeinsamen Entwicklung von High Performance-Reifen. Diese Tradition gipfelte 2014 im LMP1-Renner Porsche 919 Hybrid. Der Hybrid-Rennwagen startete beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans und geigte vom Start weg groß auf. [Weiterlesen...]

Porsche und Michelin beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2014: Doku “We Are Racers”

Porsche und Michelin beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2014Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2014 war sicherlich eines der spannendsten in der bewegten, über 90 Jahre alten Geschichte des Langstrecken-Klassikers: vorne mit Audi, Toyota und Porsche gleich drei siegfähige Werksteams, diverse Rennfahrerlegenden, den einen oder anderen Ausfall, Wetterkapriolen und natürlich die üblichen Positionskämpfe um die besten Plätze. Porsche, nach 15 Jahren werksseitiger Abwesenheit wieder am Start in Frankreich, geigte ordentlich auf. [Weiterlesen...]

Porsche 911 S in der “Martini Racing Edition”

Porsche 911 S_Martini Racing Edition_2014_02 Pünktlich zum Start des legendären 24-h-Rennens von Le Mans am kommenden Wochenende bringt Porsche den 911 S in der “Martini Racing Edition” in schwarz und weiß an den Start. Mit einer speziellen Folierung erinnern die Zuffenhausener an die legendären Sieger-Fahrzeuge wie dem 917 oder dem 935 “Moby Dick”. Wer sich dieses exklusive Martini-Design, das als Nachrüst-Kit via Porsche Tequipment für ausgewählte 911 Modelle auf den Markt gebracht wird, zulegen will, muss sich ranhalten. Weltweit ist das gute Stück auf nur 80 Exemplare limitiert. [Weiterlesen...]

AMI 2014: Porsche 918 Spyder Hybrid

Porsche_918_Spyder_Hybrid_AMI_2014_01Porsche macht auf umweltbewusst und präsentiert auf der AMI 2014 seinen 918 Spyder Hybrid. Hier wird ein V8-Benziner (608 PS) und zwei Elektromotoren (vorne 95 kW, hinten 115 kW) kombiniert, die es dann zusammen auf eine Systemleistung von 887 PS bringen. Die Kraftübertragung übernimmt ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. An der Hinterachse zerren der V8 und ein E-Motor. Wird noch das Elektroaggregat an der Vorderachse zugeschaltet, wird aus dem Hecktriebler ein Allrad-Sportler. Von 0 auf 100 geht es in sagenhaften 2,8 Sekunden und der Topspeed liegt bei 345 km/h. Rein elektrisch geht es bis auf 150 km/h. [Weiterlesen...]