>

Der Seat Ibiza Cupra ist zurück – mit 192 PS und 320 Nm Drehmoment

Bei Seat fliegt der Ibiza Cupra hin und wieder aus dem Modellprogramm. Das war so beim Facelift des Seat Ibiza 2012 und bei der zweiten Überarbeitung in diesem Jahr. Jetzt ist der Seat Ibiza Cupra wieder zurück – und die Pause hat sich gelohnt!

Neuer Seat Ibiza Cupra 2015 01

Denn der Cupra hat einen neuen, kräftigeren Motor bekommen. Das neue 1.8 TSI-Aggregat mit Turbolader sowie kombinierter Direkt- / Indirekteinspritzung leistet 192 PS – immerhin 12 PS mehr als der alte. Noch mehr geht allerdings beim Drehmoment: Statt der bisherigen 250 Newtonmeter stehen nun 320 Nm an der Vorderachse zur Verfügung. Und dasin einem wirklich breiten Drehzahlbereich von 1.450 bis 4.200 Umdrehungen. Mit einem Beschleunigungswert von 6,7 Sekunden (0 auf 100 Sachen) und einer Spitzengeschwindigkeit von 235 km/h ist der Cupra zumindest was seine Längsdynamik angeht, ein ernst zu nehmender Kompaktsportler.

Neuer Seat Ibiza Cupra 2015 03

Damit die Querdynamik da mithalten kann, wurde das Fahrwerk des Ibiza Cupra mit serienmäßigen 17 Zoll-Rädern laut Seat „auf maximale Agilität und Präzision abgestimmt“.
Neu ist das serienmäßige CUPRA Drive Select: Auf Knopfdruck lässt sich die Charakteristik des kompakten Sportlers dem aktuellen Fahrerwunsch anpassen. Dazu gehört die sogenannte „Cupra Selective Suspension“, eine Fahrwerksregelung, die dem Fahrer die Wahl zwischen einer komfortableren und einer sportlicheren Abstimmung bietet und auch die Lenkung beeinflusst.

Neuer Seat Ibiza Cupra 2015 02

Das elektronische Quer-Sperrdifferential XDS soll die Tendenz zum Untersteuern reduzieren und insbesondere in schnell gefahrenen Kurven das Handling verbessern. Die elektronische Stabilisierungskontrolle samt Berganfahrassistent und Multikollisionsbremse oder die Müdigkeitswarnung sind Teile des serienmäßigen Sicherheitspakets im neuen Seat Ibiza Cupra.

Neuer Seat Ibiza Cupra 2015 04

Optisch wirkt der neue Cupra etwas aggressiver, vor allem das üppige Endrohr der Abgasanlage kommt gut. Zudem erfuhr das Cockpit eine umfangreiche Auffrischung und wirkt erheblich aufgewertet.

Die Konnektivitäts-Lösung Seat Full Link integriert neben MirrorLink die Funktionen von Apple Car Play sowie von Android Auto. Die Nutzer können online gehen und die jeweils freigegebenen Funktionen bequem und sicher über den Touchscreen im neuen Ibiza nutzen. Bei iOS beispielsweise sind das derzeit die Bereiche Telefon und Nachrichten, Musik und Maps, künftig werden weitere ergänzt.

Neuer Seat Ibiza Cupra 2015 07 Neuer Seat Ibiza Cupra 2015 06 Neuer Seat Ibiza Cupra 2015 05

Video – Fahrbericht: 2015 Audi R8 V10 Plus

Audi R8 V10 plus

Moritz hat ja bereits seinen Artikel V10 und V10 plus: Der neue Audi R8 im Fahrbericht veröffentlicht. Die Jungs von Ausfahrt.tv haben sich den 2015 Audi R8 V10 Plus im Rahmen einer Probefahrt ebenfalls angesehen und stellen Euch den Audi R8 in ihrem ausführlichen Video-Review sehr detailliert vor. Sie konnten den Audi R8 im Rahmen der internationale Fahrveranstaltung in Portimao, Portugal testen. Ihre Probefahrt mit dem R8 fand am 15.07.2015 statt.


Unseren Video-Fahrbericht mit dem 2015 Audi R8 V10 Plus auf Youtube ansehen.

2015 Audi R8 V10 Plus – Motor- und Leistungsdaten

Der Testwagen bei der Probefahrt war ein 2015 Audi R8 V10 Plus. Sein 5.20 Liter Motor (Zehnzylinder V-90°-Ottomotor mit Trockensumpfschmierung, Benzindirekteinspritzung, Vierventiltechnik, DOHC-Zylinderkopf) verfügt über 610 PS (449 KW) und hat ein maximales Drehmoment von 560 Nm, welches bei 6.500 Umdrehungen pro Minute anliegt.

Der Audi R8 erreicht seine Höchstgeschwindigkeit bei 330 km/h. Um von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen benötigt man mit dem R8 laut Hersteller 3.20 Sekunden (Wie sich die Beschleunigung anfühlt? Einfach mal ins Tacho-Video vom 2015 Audi R8 V10 Plus hineinsehen.). Der Testwagen verfügte über Allradantrieb, geschaltet wurde mittels Doppelkupplung-Automatik-Getriebe (7-stufige S tronic).

Audi R8 V10 plus

2015 Audi R8 V10 Plus – Verbrauchsangaben

Audi gibt den NEFZ-Verbrauch des 2015 Audi R8 V10 Plus mit 12.30 Litern Super Plus auf 100 Kilometern und den kombinierten CO2-Ausstoss mit 287 g/km an. Der Tank des Audi R8 V10 Plus fasst 73 Litern, rein rechnerisch ist somit eine Reichweite von etwa 590 Kilometern denkbar.

2015 Audi R8 V10 Plus – Preise

Die preiswerteste Art einen R8 startet bei 165.000 Euro. Der Testwagen kostete in der Grundkonfiguration 187.400 Euro, der tatsächliche Testwagenpreis mit allen Optionen lag schätzungsweise bei 213.910 Euro.

Alles technischen Daten zum 2015 Audi R8 V10 Plus im Überblick

Testfahrzeug 2015 Audi R8 V10 Plus
Hersteller Audi
Bauform Sportwagen
Motor Zehnzylinder V-90°-Ottomotor mit Trockensumpfschmierung, Benzindirekteinspritzung, Vierventiltechnik, DOHC-Zylinderkopf
Hubraum 5.2 Liter
Ps 610 PS
Kw 449 KW
Antriebsart Allradantrieb
Getriebeart Doppelkupplung-Automatik-Getriebe
Getriebe 7-stufige S tronic
Maximales Drehmoment 560 Nm
Beschleunigung 0 auf 100 km/h 3.20 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 330 km/h
Kombinierter NEFZ-Verbrauch laut Hersteller 12.30 l/100 km
Kombinierter CO2-Ausstoss laut Hersteller 287 g/km
Kraftstoffart Super Plus
Tankinhalt 73 Liter
Länge 4.43 Meter
Höhe 1.24 Meter
Breite 1.94 Meter
Radstand 2.65 Meter
Wendekreis 11.20 Meter
Leergewicht 1.555 KG
Zulässiges Gesamtgewicht 1.895 kg
Maximale Zuladung 440 kg
Kofferraumvolumen (vorne) 112 Liter
Kofferraumvolumen (vorne und Stauraum hinter den Sitzen) 338 Liter
Einstiegspreis Audi R8 165.000 Euro
Basispreis Testwagen 187.400 Euro
Listenpreis Testwagen ca. 213.910 Euro

Foto-Quelle: Hersteller

Der neue Mazda MX-5 im Fahrbericht

Der Mazda MX-5 darf in Deutschland gut und gerne als absoluter Publikumsliebling bezeichnet werden: Von den seit 1990 immerhin rund 116.000 verkauften Einheiten in Deutschland, sind heute noch über 80.000 zugelassen. Viele dieser MX-5 werden heute als veritable Sportgeräte auf Landstraßen und bei Trackdays auf der Rennstrecke bewegt. Mit der nunmehr vierten MX-5-Generation (interner Code „ND“) will Mazda genau da anknüpfen und den Sport- und Genussfahrern unter uns erneut einen dynamischen und emotionalen Roadster präsentieren. Ob´s geklappt hat, klärt unser Fahrbericht.

Mazda-MX-5 Fahrbericht 02

Während der Himmel in Deutschland wolkenverhangen und geradezu lebensverneinend grau ist, knallt hier in Barcelona die Sonne mal so richtig. Perfekt getimed geht es um die Mittagszeit in den Testwagen. Im wahrsten Sinne Cabrio-erfahren, greifen wir auf alle Mittel zurück, die es uns als deutsche Weißbrote auch bei einer im Zenit stehenden Sonne erlauben, den neuen MX-5 auch ja offen fahren zu können. Basecap, Sonnenbrille und literweise Sonnencrème sollten es schon sein, wenn wir dem japanischen Roadster nicht binnen kürzester Zeit mit einem purpurnen Antlitz die Show stehlen wollen. Wir entscheiden uns selbstverständlich für die sportlichste Variante, den Mazda MX-5 „Skyactiv-G 160″ mit 160 PS in der „Sports Line“-Version.

Behände schälen wir uns in die Sportsitze des wenig ausladenden Cockpits. Dem traditionellen Motto „Jinba Ittai“ verpflichtet – und weil es Packaging-bedingt auch gar nicht anders möglich ist -, geht´s im MX-5-Cockpit recht eng zu. Aber um ehrlich zu sein: Genau das erwarten wir doch von einem Roadster wie dem Mazda MX-5, oder?

Mazda-MX-5 Fahrbericht 03

„Maßgeschneidertes“ Fahrer-Cockpit

Denn wenn man die richtige Sitzposition gefunden hat, fühlt sich das Cockpit an wie eine zweite Haut. Die Ergonomie stimmt. Auch deshalb, weil dank der immerhin 20 Millimeter tieferen Sitzposition die Knie- und Kopffreiheit etwas größer geworden ist. Zudem wanderten die Sitzpositionen von Fahrer und Beifahrer um 15 Millimeter näher Richtung Mittelachse. Alles Maßnahmen, die der Fahrdynamik zugute kommen sollten.

Mazda MX-5 Cockpit

Komplett neu gestaltet wurde die schon fast elegante analoge Instrumenteneinheit mit drei chromumrandeten Rundinstrumenten: ein großer Drehzahlmesser im Zentrum, rechts davon der Tacho und links ein Informations-Display mit Tank- und Reichweitenanzeige sowie einer Anzeige für die Kühlwassertemperatur, die im Vergleich zum Vorgänger einen größeren Bereich abdeckt. Die qualitative Anmutung des gesamten Interieurs ist top und mit den Cockpits der Vorgänger einfach nicht mehr zu vergleichen. So gewappnet lässt sich gut Kurven räubern – also Motor an und ab auf die Landstraße!

Der neue Mazda MX-5 begrüßt seinen Fahrer nach Betätigung der Zündung mit einem motivierenden Gasstoß. Oha!  Sollte Mazda uns da etwa einen schön kernigen Motor- und Auspuffsound beschert haben? Nun ja, fast! Aber er macht mit seinem deutlichen vernehmbaren Klang schon Spaß – auch wenn sich eine besonders sportlich gesinnte Klientel vermutlich einen lauteren Sound gewünscht hätte. In der Sports-Line-Ausstattung kommt für beide Motoren zudem ein sogenannter „Induction Sound Enhancer“ zum Einsatz, der gezielt Motorgeräusche in den Innenraum überträgt.

Mazda MX-5 Auspuffendrohre

Der Schalthebel des manuellen Sechsganggetriebes fliegt nur so durch die engen Gassen. Jeder Schaltvorgang ist angesichts der dargebotenen Präzision eine echte Freude. Das Sportlenkrad ist mit 366 mm Durchmesser recht kompakt und liegt gut in der Hand. Auf kurvenreichen Straßen erlaubt es eine präzise Handhabung und weil es unten eben nicht abgeflacht ist – so wie es viele Hersteller aktuell machen – ein schnelles Übergreifen bei besonders engen Kurven.

Geringes Gewicht – hohe Fahrdynamik!

Bei schnellen Kurvenfahrten profitiert der Fahrer vom geringen Gewicht des neuen Mazda MX-5. Der MX-5 mit Skyactiv G-131-Motor unter der Haube wiegt laut Mazda-Angaben lediglich 1.050 Kilogramm inklusive (fast) vollem Tank und Fahrer. Damit ist der MX-5 „ND“ der leichteste Mazda MX-5 seit der ersten Modellgeneration. Der MX-5 mit Skyactiv G-160-Aggregat bringt lediglich 25 Kilogramm mehr auf die Waage. Wir sprechen bei der 160-PS-Variante also von einem Leistungsgewicht von  6,72 kg/PS – das heißt wir befinden uns hier fast in der Toyota GT86-Liga. Was erklärt, warum der MX-5 laut Werksangaben etwas schneller (7,3 Sekunden) von null auf Landstraßentempo beschleunigt als das Sportcoupé aus dem Hause Toyota (7,6 Sekunden).

Mazda-MX-5 Fahrbericht

Zur Verbesserung der Traktion und zur Unterdrückung von Untersteuertendenzen wurde der Nachlaufwinkel vorne angehoben. Die neue Struktur des hinteren Querträgers soll die Fahrwerkssteifigkeit erhöhen, während die neu positionierten hinteren Lenker für mehr Kontrollierbarkeit in Kurven sorgen sollen. In Verbindung mit dem Skyactiv-G 160-Motor verbessert eine serienmäßige Domstrebe an der Vorderachse nochmals die Präzision bei schneller Kurvenfahrt. So gerüstet lässt sich der neue MX-5 willig von einer Kurve in die nächste werfen. Mit ordentlich Drehzahl, die der Motor angesichts gerade einmal 200 Nm maximalen Drehmoments sowieso braucht, und/oder dem richtigen Lenkwinkel sind sogar kleine Drifts drin – so muss das sein! Der japanische Roadster lässt sich präzise (ein-)lenken, seine Lenkung (eine elektrische Zahnstange-Servolenkung ersetzt jetzt die hydraulische Servolenkung) könnte um die Mittellage vielleicht eine Idee direkter sein.

Mazda-MX-5 Chassis

Kurvenjäger sollten den Mazda MX-5 mit 160 PS-Motor und dem „Sports-Line“-Paket wählen. Dann unterstützt den Sportfahrer ein noch sportlicheres Fahrwerk mit Bilstein-Stoßdämpfern. Dabei arbeitet das Fahrwerk auch bei diesem Upgrade nicht bretthart, sondern lässt Raum für Komfort und Bewegungen um die Mittelachse zu.

Die Preise

Der neue Mazda MX-5 startet bei 22.990 in der „Prime-Line“ mit 131 PS-Motor (Skyactiv-G 131). Für den 160 PS starken MX-5 der vierten Generation sind mindestens 26.890 Euro an den freundlichen Mazda-Händler zu überweisen. Der Mazda MX-5 mit 160 PS in der „Sports-Line“ startet bei 28.990 Euro.

Unsere Empfehlung

Für den Roadster in Skyactiv-G 160 „Sports Line“-Spezifikation bietet Mazda optional ein 2.000 Euro teures Sport-Paket. Dieses beinhaltet richtig schicke Recaro-Sportsitze in Leder-/Alcantara-Kombination, dynamisches Kurvenlicht und – aufgepasst – einen Spurwechselassistenten und eine Ausparkhilfe! Was an letzteren Assistenzystemen nun besonders sportlich ist, weiß wahrscheinlich nur Mazda selbst. Sportliche Roadsterfahrer, die es einzig auf die Recaro-Sitze abgesehen haben, sollten genau abwägen: Die Standardsitze bieten bereits einen sehr guten Seitenhalt, während die Recaros im Schulterbereich etwas mehr Halt bieten.

Mazda-MX-5 Standard-Sitze

Mazda ist mit dem MX-5 wieder ein richtig guter Wurf gelungen. Für Frischluftfanatiker und passionierte Gelegenheitsfahrer, die wenig Platz benötigen, ist der MX-5 perfekt. Sportliche Fahrer sollten den japanischen Roadster mit 160 PS-Motor in der Sports-Line wählen. Für Hardcore-Roadsterfahrer ist die neue MX-5-Generation eine ziemlich perfekte Basis, um mit der ein oder anderen Tuningmaßnahme, zum Beispiel beim Motor, ein Optimum an Fahrdynamik herauszuholen.

Mazda-MX-5 Skyactiv-G 160 Motor Mazda-MX-5 Geschlossen Mazda-MX-5 Fahrbericht 06 Mazda-MX-5 Fahrbericht 05 Mazda-MX-5 Fahrbericht 04 Mazda-MX-5 Bilstein-Dämpfer Mazda MX-5 Cockpit und Schaltknauf

Neue Video-Reihe zum Thema „Sicherheit im Automobil-Bau“ – Folge 1: Aktive und Passive Sicherheit

Jens Stratmann von Rad-Ab.com ist das Thema Sicherheit bei Autos und im Straßenverkehr schon länger sehr wichtig. Ich erinnere mich etwa an ein Projekt, bei dem Jens mit anderen Bloggern für die Bedeutung von Rettungsgassen auf Autobahnen geworben hat. Jetzt hat Jens ein neues Projekt, bei dem es (natürlich!) wieder um das Thema Sicherheit geht.

Zusammen mit der „R+V24″-Autoversicherung hat Jens eine Videoreihe auf die Beine gestellt, bei der interessante Gesprächspartner über Sicherheitsaspekte und Safety-Features sprechen.

Im ersten Teil der Serie geht es um die Disziplinen „aktive Sicherheit“ und „passive Sicherheit“. Koert Groeneveld von der Daimler AG bringt uns diese Themen näher und spricht über aktuelle Sicherheits- und Assistenzsysteme und erläutert, wie wir in der Zukunft fahren werden…

Zum Blogpost von Jens auf dem „R+V24″-Blog, dem Drive-Blog.

 

V10 und V10 plus: Der neue Audi R8 im Fahrbericht

Es sind Zutaten, die einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen: ein in Mittelmotorbauweise verbauter 5,2-Liter V10 mit 540 PS, doppelte Dreieckslenker für alle vier Räder und auf spektakuläre 20-Zöller gezogene Semislicks in den Formaten 245/30 vorn und 305/30 hinten. Was Audi mit dem neuen R8 V10 auf die Räder gestellt hat, gehört zum Allerfeinsten, was die Sportwagen-Welt momentan zu bieten hat. Und mit dem Audi R8 V10 mit dem Appendix „plus“ geht’s noch eine Ecke sportlicher zu. Der hat nicht nur 70 PS mehr unter der schicken Motorhaube, sondern ist dank diverser Fahrdynamik-Gimmicks auch die deutlich schärfere Waffe.

Audi R8 V10 plus

Soundtechnisch gibt’s bei beiden Varianten kaum Unterschiede. Die Experten am Straßenrand müssen es beurteilen können. Schließlich führt uns die Testfahrt mitten durch Portugal – und die Portugiesen gelten nicht erst seit seeligen Gruppe B-Zeiten als absolut begeisterungsfähige und über die Maßen kompetente Motorsport-Fans. Da wird der R8-Fahrer schnell zum Zeremonienmeister, dessen Hauptaufgabe es ist, dem Auditorium zu bieten, was es verlangt. Und das klappt mit dem neuen Audi R8 auch im gesetzlichen Rahmen bereits bei Geschwindigkeiten bei 50, 60 km/h. Der Mittelmotorsportler betört mit seinem Arrangement aus 5,2-Liter-Sauger und geöffneten Klappen der optional erhältlichen Sportabgasanlage mit einem Sound, der sämtliche Verkehrsteilnehmer und Straßencafé-Besucher in Entzückung versetzt.

Audi R8 V10 plus

Da reicht es dann schon bei Cruising-Tempo vom dritten in den zweiten Gang runter zu schalten. Die Quittung sind dutzendfach gereckte Daumen und Aufforderungen, das Gaspedal mal so richtig bis aufs Bodenblech durchzutreten. Angesichts einer Beschleunigung von null auf hundert Sachen in gerade einmal 3,2 Sekunden (beim Audi R8 V10 sind es 3,5 Sekunden) ist das zumindest in geschlossenen Ortschaften aus strafrechtlichen Gründen aber leider nicht drin. Also nichts wie raus auf die Landstraße, die uns zum Autódromo Internacional do Algarve bei Portimao führen soll.

Audi R8 V10 plus

Und dort zeigt sich, dass der V10 plus dem „gewöhnlichen“ V10 fahrdynamisch deutlich überlegen ist. Beide R8 sind dank quattro-Antrieb höchster Neutralität und höchstem Grip verpflichtet. Während der R8 V10 kaum aus der Ruhe zu kriegen ist, ist das Set-Up des mit einem festen Heckflügel aus CFK ausgerüsteten V10 plus deutlich schärfer. So mobilisiert das stärkere der beiden 5,2-Liter-Aggregate zum einem immerhin 20 Nm mehr an maximalem Drehmoment (540 Nm vs. 560 Nm). Zum anderen sorgen straffere Federn und Dämpfer für zusätzliche Steifigkeit. So sind im Dynamik-Modus des Fahrdynamiksystems „Audi Drive Select“ auch kontrollierte Drifts möglich. Im Modus „Auto“ hat hingegen maximale Traktion Vorrang.

Audi R8 V10 plus

Am schicken, (motor-)sportlichen Lenkrad können R8 V10 plus-Fahrer (optional im V10) zudem den „Performance-Modus“ aktivieren. Die Programme „Dry“, „Wet“ und „Snow“ ermöglichen noch fahrdynamischere Fahrleistungen und berücksichtigen die verschiedenen Reibwerte der Straße. „Audi Drive Select“ greift hier auch auf die Arbeitsweise des ESP zu: auf nasser und schneebedeckter Fahrbahn passt das elektronische Stabilitätsprogramm etwa die Schwellen der ASR- und ABS-Regelung an.

Moritz Nolte im Audi R8 V10 plus

An der Rennstrecke angekommen gibt´s erstmal einen Helm auf den Schädel – ein superleichter Jet-Helm aus CFK. Damit wirkt das Cockpit dann natürlich noch sportlicher. Beinahe wähnt man sich in einem echten Rennwagen, wobei Audi gottlob wieder auf ein edel-sportliches Interieur wert legte. Zentrales Element, wie sollte es anders sein, ist das (wieder einmal) sehr gelungene Sportlenkrad, das alle wesentlichen Funktionen per einmaligen Knopfdruck bereit hält. Das R8-Sportlederlenkrad mit Multifunktion plus, serienmäßig im R8 V10, integriert zwei Satellitentasten für Start und Stopp des Motors und für Audi drive select. Das R8-Performance-Lederlenkrad (hier im Bild) mit vier Bediensatelliten (Serie im V10 plus, Option im V10) bietet ergänzend eine Taste samt Drehrad für den Performance-Modus und eine weitere Taste – ganz wichtig! – für die Steuerung der Abgasanlage.

Audi R8 V10 plus

Das Cockpit im Audi R8 wirkt wie eine zweite Haut. Maßgeblich dafür verantwortlich: die neu konzipierten, tief montierten Sitze. Beim Audi R8 V10 plus sind Schalensitze mit besonders hohen Wangen Standard (Option beim V10).

Ein weiteres Highlight ist das „Audi virtual cockpit“. Eingerahmt in das Tachoelement, präsentiert der TFT-Monitor mit 12,3 Zoll Diagonale alle wichtigen Informationen in hoch aufgelösten Grafiken. Der Fahrer kann zwischen drei Ansichten wählen. In der Performance-Ansicht gruppieren sich um den Drehzahlmesser herum weitere Anzeigen – etwa über Drehmoment sowie Leistung, die Öl- und Reifentemperaturen, die g-Kräfte oder die Rundenzeiten auf der Rennstrecke. Der Fahrer kann dabei die Anzeigen um Tacho und Drehzahlmesser je nach Bedarf und Nutzung individuell konfigurieren.

Audi R8 V10 plus

Genug geguckt, ab auf den Track. Am Ende der Boxengasse wird durchgestartet. Und da isser wieder, dieser unnachahmliche Punch, der dich in 3,2 Sekunden von null auf hundert und in unter zehn Sekunden sogar auf 200 km/h beschleunigen kann. Da kommt man mit dem rechten Schaltpaddel kaum nach, vernünftig hochzuschalten!

Der R8 zeigt sich auch auf der Rennstrecke als absolutes Präzisionswerkzeug und filetiert Kurven wie ein Steakmesser aus Solingen. Der Mittelmotor-Sportwagen lenkt präzise und superdirekt ein, Wankbewegungen scheinen ihm komplett fremd zu sein. Dabei bleibt der Audi R8 V10 plus immer kontrollierbar – und trotz Allradantrieb überraschend neutral mit einer leichten Übersteuer-Tendenz.

Audi R8 V10 plus

Apropos Antrieb: Abhängig von Fahrsituation, Fahrerbefehlen und Umgebungsbedingungen ermittelt die intelligente Allradsoftware permanent die jeweils ideale Momentenverteilung. Die in das Vorderachsgetriebe integrierte elektrohydraulische Lamellenkupplung überträgt das berechnete Moment innerhalb weniger Millisekunden auf die Räder der Vorderachse. Anders als das Vorgänger-Bauteil kann die neue Kupplung die Momente vollvariabel zwischen den Achsen verteilen.

Durch das neue Laserlicht im 2015er-Audi R8 kann der Fahrer auch bei Dunkelheit noch sicherer (und – natürlich im Rahmen der StVO – noch zügiger) fahren. Denn der „Laserspot“ verdoppelt mal eben die Reichweite des Fernlichts: In jedem Scheinwerfer sitzt hier ein Modul mit je vier leistungsstarken Laserdioden, die einen blauen Laserstrahl generieren, der von einem Phosphorkonverter in weißes Licht umgewandelt wird. Eine intelligente Kamerasensorik erkennt andere Verkehrsteilnehmer und blendet entsprechend ab.

Soviel Technik und soviel Performance haben natürlich ihren Preis: Der Einstiegspreis für den Audi R8 V10 liegt bei 165.000 Euro, für die Top-Variante Audi R8 V10 plus werden mindestens 187.400 Euro fällig. Im Herbst 2015 sollen die Auslieferungen starten.

Video – Fahrbericht: 2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line

all-new_mazda2_sp_2014_still_54__jpg72

Die Jungs von Ausfahrt.tv haben sich den 2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line im Rahmen einer Probefahrt genauer angesehen und stellen Euch den Mazda2 in ihrem ausführlichen Video-Review sehr detailliert vor. Sie konnten den Mazda2 im Rahmen der internationale Fahrveranstaltung in Barcelona, Spanien testen. Die Probefahrt mit dem Mazda2 fand am 02.02.2015 statt.


Den Video-Fahrbericht mit dem 2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line auf Youtube ansehen.

2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line – Motor- und Leistungsdaten

Der Testwagen bei der Probefahrt war ein 2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line. Sein 1.50 Liter Motor (vorne quer eingebauter 4-Takt Ottomotor SKYACTIV-G, Zylinderkopf und Motorblock aus Aluminium-Legierung, Start-Stopp-System i-stop) verfügt über 90 PS (66 KW) und hat ein maximales Drehmoment von 148 Nm, welches bei 4.000 Umdrehungen pro Minute anliegt.

Die Höchstgeschwindigkeit erreicht der Mazda2 bei 183 km/h, den Sprint von 0 auf 100 km/h absolviert der Mazda2 innerhalb von 9.40 Sekunden. Der Testwagen verfügte über Frontantrieb, geschaltet wurde mittels manueller Schaltung (SKYACTIV-M/T FünfgangSchaltgetriebe).

mazda2_2015_still_3__jpg72

2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line – Verbrauchsangaben

Mazda gibt den NEFZ-Verbrauch des 2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line mit 4.50 Litern Super auf 100 Kilometern an. Bei einem Tankinhalt von 44 Litern ist rein rechnerisch eine Reichweite von etwa 970 Kilometern denkbar. Der kombinierte CO2-Ausstoss beträgt laut Hersteller Mazda 105 g/km.

2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line – Preise

Die preiswerteste Einstiegsvariante (kleinster Motor, niedrigste Ausstattungsvariante, ohne Zusatzausstattung) des Mazda2 liegt bei 12.790 Euro. Der Testwagen Mazda2 kostete in der Grundkonfiguration bei Probefahrt 15.290 Euro, der Testwagenpreis lag bei circa 18.680 Euro.

Alles technischen Daten zum 2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line im Überblick

Testfahrzeug 2015 Mazda2 Skyactiv-G 90 Exclusive-Line
Hersteller Mazda
Bauform Kleinwagen
Motor vorne quer eingebauter 4-Takt Ottomotor SKYACTIV-G, Zylinderkopf und Motorblock aus Aluminium-Legierung, Start-Stopp-System i-stop
Hubraum 1.50 Liter
Ps 90 PS
Kw 66 KW
Antriebsart Frontantrieb
Getriebeart manueller Schaltung
Getriebe SKYACTIV-M/T FünfgangSchaltgetriebe
Maximales Drehmoment 148 Nm
Beschleunigung 0 auf 100 km/h 9.40 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 183 km/h
Kombinierter NEFZ-Verbrauch laut Hersteller 4.50 l/100 km
Kombinierter CO2-Ausstoss laut Hersteller 105 g/km
Kraftstoffart Super
Tankinhalt 44 Liter
Länge 4.06 Meter
Höhe 1.50 Meter
Breite 1.70 Meter
Radstand 2.57 Meter
Bodenfreiheit 14.30 Zentimeter
Wendekreis 9.50 Meter
Leergewicht 1.050 KG
Zulässiges Gesamtgewicht 1.505 kg
Maximale Zuladung 530 kg
Kofferraumvolumen 180 Liter
Kofferraumvolumen bei umgeklappter Rücksitzbank 950 Liter
Dachlast 50 kg
Maximale Anhängelast (Gebremster Anhänger) 1100 kg
Maximale Anhängelast (Ungebremster Anhänger) 515 kg
Einstiegspreis 12.790 Euro
Basispreis Testwagen 15.290 Euro
Listenpreis Testwagen ca. 18.680 Euro
Versicherungsklassen HP / VK / TK 15 / 19 / 21

Foto-Quelle: Hersteller

Video: Seat 20V20 am „Reißbrett“

Selbst im Computerzeitalter werden beim Kreieren neue Fahrzeugmodelle zunächst einmal Skizzen per Hand gezeichnet. Die Ideen werden erst danach digitalisiert. Dieses Video zeigt anhand des Seat 20V20 wie Fahrzeugdesigner arbeiten. [Weiterlesen…]

Video: Aston Martin Vantage V12 S Roadster

Mit fast 180.000 Euro schlägt der Aston Martin Vantage V12 S zu Buche. In ihm sorgen 12 Zylinder für eine Leistung von 573 PS. Nun kursiert ein Video im Netz, dass den Roadster bei den Wilton Classic & Supercars zeigt. [Weiterlesen…]

Infografik: Die (nackten) Fakten zu Elektroautos

Yeah! Endlich mal eine interessante Infografik zum Thema Elektroautos. Hier wird sehr schön veranschaulicht, wie der Hype Trend sich in den letzten Jahren entwickelt hat und wie es in Zukunft weitergehen könnte. [Weiterlesen…]

Tesla Model X steht in den Startlöchern

Tesla ist momentan in aller Munde – doch aktuell schreibt der Elektroauto-Pionier rote Zahlen. Neben bereits ausgehandelten Krediten in Höhe von 500 Millionen Dollar, könnten laut Finanzchef Deepak Ahuja weitere Gelder nötig werden um die Expansion zu realisieren. Zum einen ist der Bau einer großen Fabrik für Hochleistungsakkus in Nevada geplant und auch den SUV Model X will man auf den Markt bringen. Dieser wird im September auf der IAA in Frankfurt vorgestellt. Und genau zu diesem Modell gibt es nun ein paar Neuigkeiten. [Weiterlesen…]