Arnold Schwarzenegger will Mitsubishi i-MiEV für seine Fahrzeugflotte

mitsubishi_logo.jpgDer kalifornische Gouverneur und ehemalige Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger hat sich nach ausgiebigen Testfahrten  des Mitsubishi i-MiEV dazu entschieden, zwei der Elektrofahrzeuge in die Fahrzeugflotte des amerikanischen Bundesstaates aufzunehmen.

In einer Stellungnahme verkündete Schwarzenegger seine Entscheidung für die elektrisch angetriebenen Fahrzeuge und unterstrich die Wichtigkeit umweltfreundlicher Mobilität für den Bundesstaat Kalifornien. Zunächst werden Erfahrungen mit den neuen Elektroautos gesammelt werden müssen, um die notwendige Infrastruktur der Ladestationen aufzubauen. Daher werden in den kommenden Wochen Mitarbeiter und Vertreter der kalifornischen Behörden den Mitsubishi i-MiEV auf seine Praxistauglichkeit testen.

Seit 2004 wird der elektrisch angetriebene Viersitzer in Japan verkauft und soll noch im Herbst dieses Jahres auch auf dem deutschen und 2011 auf dem amerikanischen Markt erhältlich sein.

München sucht Fahrer für Mini E

mini_logo.jpgFür einen Zeitraum von neun Monaten suchen BMW, Siemens und die Stadtwerke München Fahrer, die das Elektroauto Mini E testen wollen. Die Interessierten müssen sowohl ihren Wohnsitz in der bayrischen Landeshauptstadt oder der näheren Umgebung angemeldet haben als auch über einen privaten Stellplatz verfügen.

Der Mini E ist ein Zweisitzermodell, das über einen 150 kW und 240 PS-starken Elektromotor verfügt, der mit einem maximalen Drehmoment von 220 Newtonmetern angetrieben wird. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei etwa 150 km/h mit einer Beschleunigung von 8,5 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Aufladung besitzt eine Reichweite von etwa 250 Kilometern.

Für die Nutzung des neuen Mini E fällt eine Gebühr von 400 Euro im Monat an. Bis zum 20.Juni 2010 können sich die interessierten Autofahrer noch unter www.mini.de bewerben, Anfang September beginnt dann die offizielle Testphase.

Hybrid-Technik hat positives Image

Hybrid.jpgEine aktuelle Trendstudie des Marktforschungsunternehmens Puls über die Zukunftschancen von Elektromobilität hat ergeben, dass 46,7 Prozent der Befragten, dem Hybridantrieb eine vielversprechende Zukunft voraussagen. In der Vorjahresstudie waren nur 29,7 Prozent dieser Meinung.

Mit 37,2 Prozent reihte sich der Elektroantrieb auf dem zweiten Platz ein, der im Vergleich zum Vorjahresergebnis ebenfalls deutlich an Anklang gewonnen hat. Die Zukunftsprognosen für die Otto- und Dieselmotoren fällt hingegen düster aus.

Auf die Frage nach den Markt führenden Unternehmen für Elektromobilität wurde der Hersteller Toyota mit zehn Punkten Abstand zum Folgeplatz am häufigsten genannt.  Damit honorierten die Befragten Toyotas Erfahrung mit drei Generationen Vollhybridtechnologie, einer zwölfjährigen Serienfertigung und über 2,5 Millionen verkauften Hybridfahrzeugen.