Dudenhöffer über die Euro-Krise, neue Märkte und Elektromobilität

Die Automobilindustrie steht nach wie vor vor massiven Herausforderungen: auf der einen Seite herrscht knallharter Verdrängungswettbewerb, den nur überleben wird, wer sein Heil entweder in der Nische sucht oder global wachsen kann. Auf der anderen Seite machen den Autobauern ungelöste Fragen in Sachen Zukunftsmobilität zu schaffen. Im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin „Markt und Mittelstand“ verrät Automobilwirtschaftsexperte Prof. Dudenhöffer seine Sicht der Dinge und die größten Probleme 2013.

Wie erwartet, dürfte die Euro-Krise auch die Automobilbranche empfindlich treffen. Dudenhöffer:

„Die Euro-Krise ist für die europäische Autoindustrie ein Drama. Und auch 2013 wird alles andere als lustig. Die Auswirkungen der Krise werden bis 2015 spürbar bleiben.“

Insbesondere Automobilhersteller mit eher regionaler oder gar hauptsächlich europäischer Ausrichtung und somit begrenzten Wachstumschancen werden laut Dudenhöffer noch mehr Probleme bekommen.

„Das betrifft den PSA-Konzern ebenso wie Fiat. Als Gewinner wird hingegen VW aus der Krise hervorgehen und in eine Monopolposition hineinwachsen. VW ist weltweit gut aufgestellt: In China hält der VW-Konzern immerhin über 30 Prozent der Marktanteile.“

Nach China und Indien kommt nach Ansicht von Dudenhöffer eine zweite Welle neuer Märkte.

„Zu den Neuen Märkten zählen vor allem viele asiatische Staaten, die in Gefolgschaft von China aufstreben – beispielsweise Indonesien, Vietnam und Thailand. Aber auch afrikanische Länder wie Südafrika oder Saudi-Arabien in Vorderasien sind hier zu nennen.“

Beim Thema „Elektromobilität“ (zu diesem Thema haben wir uns ja auch bereits ausführlichst auseinandergesetzt) fordert Dudenhöffer ein beherzteres Eingreifen der Politik. Während Unternehmen wie Evonik und BASF oder Daimler-Smart, BMW, VW und Opel ihre Hausaufgaben gemacht haben, sieht Dudenhöffer die Ministerien in der Pflicht, für die nötige Infrastruktur und Kaufanreize zu sorgen, um die Nachfrage anzukurbeln. Da scheint Enttäuschung mitzuschwingen, schließlich forschte Dudenhöffer mit seinem „Center of Automotive Research“ in Sachen E-Mobilität unter anderem auch für das Ministerium für Umwelt…

Dennoch bleiben Umweltfragen auch in Zukunft Herausforderung Nummer 1:

„Die größte Herausforderung wird das Thema Antrieb sein und der Umgang mit Treibstoffen sein. Von CO2-Reduktion über Hybrid-Fahrzeuge oder Erdgasantrieb, all das wird die Autobauer weiter beschäftigen. Die zweitgrößte Herausforderung ist das Thema der Sicherheitssysteme und damit auch die Weiterentwicklung von ICT-Lösungen, wie elektronische Bremsassistenten, Stabilitätsprogramme oder Tempomaten. Der dritte Trend, der immer wieder für die Branche relevant ist, ist der Punkt Komfort. Gerade hierüber lassen sich auch Alleinstellungsmerkmale und somit Wettbewerbsvorteile herausarbeiten.“

[Quelle: Markt und Mittelstand]

Neue Tests und Fahrberichte:

20190702_101707

Gebrauchtreifentests für mehr Transparenz: Wie sicher sind Reifen mit Mindestprofil?

Der Reifenkauf ist keine einfache Sache, doch seit 2012 können Verbraucher bestimmte Kriterien mit Hilfe des Reifenlabels vergleichen. Diese Kriterien … [Weiter]

Lackierung "Encre-Blau"

Ein Design-SUV mit Attitude: Der neue DS 7 Crossback Puretech 180 im Alltagstest

Außergewöhnliches Design und top gestylt bis unter die Motorhaube. Dieser besondere Franzose hat Stil. Doch was steckt sonst noch in dem … [Weiter]

opel-zafira-life_front-01

Opel Zafira Life: …vielleicht benötigt man ja mal einen Kleinbus?

Huch, was ist aus dem Zafira geworden, mag sich der ein oder andere fragen? Mit dem Minivan von früher hat der neue nichts mehr gemein. Der Opel … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]