Kia e-Niro: Elektro-SUV ab 34.290 Euro erhältlich

Ab Montag (10.12.) kann das Elektro-SUV Kia e-Niro ab 34.290 Euro bestellt werden, ab dem 06. April 2019 wird es dann bei den Händlern erhältlich sein. Dabei wird der Stromer in zwei Leistungsklassen an den Start gehen. Alle Fakten und die Preise bekommt ihr in unseren News.

Das Elektro-SUV Kia e-Niro wird zum Preis von mindestens 34.290 Euro erhältlich sein. Dafür gibt es die kleinere Ausführung des Elektroautos, die nur mit 136 PS (100 kW) und einer Batteriekapazität von 39,2 kWh ausgestattet sein wird. Damit soll eine kombinierte WLTP-Reichweite von 289 Kilometern möglich sein. Wer mehr Power und mehr Reichweite will, der muss schon mindestens 38.090 Euro im Finanzbudget einplanen.

Kia e-Niro_2019_01

Für diesen Preis gibt es dann die stärkere Elektroauto-Version mit dem 150-kW-Motor (204 PS), der 64-kWh-Batterie und mit 455 Kilometern Reichweite. Ein so ausgestattetes Fahrzeug beschleunigt in 7,8 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Keine Unterschiede zwischen den beiden Versionen wird es beim Laden geben, denn beide Akku-Varianten können via CCS-Standard an einer 100-kW-Station in nur 42 Minuten von 20 auf 80 Prozent aufgeladen werden.

Kia e-Niro_2019_02

Die Basisausstattung des elektrisch angetriebenen Koreaners umfasst unter anderem ein Audiosystem mit 7-Zoll-Touchscreen, die Smartphone-Integration, die Klimaautomatik und das Smart-Key-System. Je nach gewählter Ausführung und Sonderausstattung kommen dann unter anderem noch LED-Scheinwerfer, 7- oder 8-Zoll-Kartennavigation, Premium-Soundsystem, induktive Smartphone-Ladestation, 220-Volt-Steckdose, Lederausstattung, elektrischer Fahrersitz, Sitzventilation vorn und Glasschiebedach dazu. Der rein elektrisch angetriebene Niro ist neben dem Fahrzeug mit konventionellem Antrieb sowie einer Plug-In-Hybrid-Variante schon die dritte Version der Baureihe.

Bilder: © Kia

Neue Tests und Fahrberichte:

00_volvo_s60_r-design

Neuer Volvo S60 T5 R-Design – Sportliche Limousine im Fahrbericht

SUV? Kombi? Nein! Mit dem neuen Volvo S60 bringt der schwedische Hersteller eine dynamische Mittelklasse-Limousine auf unsere Straßen. Neben zwei … [Weiter]

00_mitsubishi-l200__vorschau

Mitsubishi L200 – Neuer Offroad-Pick-up für den Profi-Einsatz

Schnittiges Design und hohe Geländegängigkeit. Der neue Mitsubishi L200 ist ein robustes Nutztier für Feld, Wald und Baustelle. Wir sind auf eine … [Weiter]

00_opel-astra-k-facelift_titel

Opel Astra GS Line 1.4 mit 145 PS im Fahrbericht (Facelift)

Erstmals gibt es ein stufenloses Automatikgetriebe im Opel Astra. Wir sind den neuen Top-Benziner - einen 1.4 Liter großen Dreizylinder mit 107 kW … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

podcast3

Jetzt gibt’s was auf die Ohren: Podcasts für Auto-Fans

Lange Autofahrten, Wartezeit überbrücken oder zum einschlafen. Seit Jahren liebe ich Hörbücher und ganz besonders Podcasts. Umso mehr freue ich mich, … [Weiter]

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

Neue Sportwagen:

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]