smart vision EQ fortwo: Autonomes Fahren in Tokio

smart-vision-eq-fortwo-tokyo-manga

Autonomes Fahren schürrt gerade bei uns in Deutschland bei Vielen Ängste. Der Technik soll man vertrauen. Einfach so. Und sowieso, wer fahren doch alles viel lieber selbst. smart hat auf der IAA 2017 in Frankfurt ein autonom fahrendes Konzept namens smart vision EQ fortwo vorgestellt. Das Lenkrad hat man einfach weg rationalisiert, denn das Konzept zeigt einen Ausblick, wie wir uns künftig autonom durch die Städte fahren lassen können.

Nun fragt sich der deutsche Michel sehr schnell wieso und warum. Die Antwort ist in Deutschland auch nicht so einfach zu finden, man muss schon über den Tellerrand schauen. Denn im Grunde haben wir in Deutschland auch keine echten Megacities. Allenfalls das Ruhrgebiet geht als Metropolregion durch. Anders im Ausland. Wie beispielsweise in China oder Japan. Tokio hat 9.5 Millionen Einwohner, in der Metropolen-Region Tokios leben über 27 Millionen Menschen. Der Verkehr in Tokio fliesst mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 15 km/h durch die Strassenschluchten. Und genau hier hat smart noch einmal sein Concept Car präsentiert:

So ein smart – mit Schwarmintelligenz ausgerüstet – kann den Verkehr in Tokio deutlich entlasten. Die Fahrzeuge wissen, wo sie gebraucht werden. Stets in Bewegung, in der Lage selbstständig Strom nachzufassen, könnten Sie beispielsweise laut smart das Aufkommen von Carsharing-Fahrzeugen halbieren. Nun gibt es in Tokio kaum Car-Sharing weil es einfach an Stellflächen fehlt, um die nicht mehr benötigten Fahrzeuge für den nächsten Fahrgast abzustellen. Ein Argument mehr, warum solche autonom fahrenden Drohnen für Megacities wie Tokio ein durchaus sinnvolle Ergänzung darstellen können. Die Frage ist nur – wann!

Foto: Teymur Madjderey (smart)

Smart 2014: Den kleinen Zweitürer gibt’s ab 10.335 Euro

Smart Fortwo_2014_01Mercedes hat jetzt die Preise für den Smart 2014 bekanntgegeben. Der kleine Zweitürer Smart fortwo startet mit dem 60 PS Basisbenziner bei 10.335 Euro. Wer mehr Türen will, musst nur etwas tiefer in die Tasche greifen. Mit dem gleichen Motor gibt es den Smart forfour für 10.995 Euro. Damit wird der kleine Schwabe günstiger als bislang angekündigt. Auch das Topmodell, der 90 PS starke Viertürer soll in der Grundausstattung basis nur 12.450 Euro kosten. Marktstart ist schon in wenigen Tagen, nämlich am 22. November. Hier erfahrt ihr, was ihr für den kleinen Stadtflitzer hinblättern müsst. [Weiterlesen…]

Vorschau: Smart Cabrio 2012

Gerade erst hat Smart ein neues Facelift für den Smart Fortwo vorgestellt, da haut Theophilus Chin auch schon einen entsprechenden Entwurf für das Smart Fortwo Cabrio raus. [Weiterlesen…]

Smart-Facelift 2012

[nggallery id=289]

Außen deutlich überarbeitet und mit einer frischen Leder-Stoff-Kombination samt neuen Farben geht der Smart Fortwo im Frühjahr 2012 an den Start. Mit einem größeren Kühlergrill, darin integriertem Logo (das deutlich zu groß dimensioniert ist und an die Hufeisen-Fraktion der 80er-Jahre erinnert), neu gestalteter Frontschürze, waagerecht angeordnetem LED-Tagfahrlicht, ausgeprägten Seitenschwellern und modifizierten Heckschürzen wirkt der Smart Fortwo nach dem Facelift für das Modelljahr 2012 dynamischer. [Weiterlesen…]

Genf 2011: Smart-Studie Forspeed

Smart Forspeed

Mit der Studie Forspeed präsentiert Smart auf dem Genfer Auto-Salon 2011 (3. Bis 13. März 2001) eine unkonventionelle Studie: kein Dach, minimale Scheiben und im Heck ein antrittsstarker Elektromotor. [Weiterlesen…]

Elektro-Roller-Studien von Smart und Mini

Eines der größten Probleme der angestrebten Elektrifizierung unserer Mobilität stellt aktuell noch die geringe Kapazität und somit Reichweite der Akkus dar. Als klassische Metropolen-Vehikel, mit denen lediglich überschaubare Strecken zurückgelegt werden, sind Mofas Motorroller natürlich besonders geeignet. Was liegt also näher, als moderne E-Motor-Technik in diese Zweiräder zu stecken. Das dachten sich auch die Scooter-Boys bei Mini und Smart und haben eigene Roller-Studien entwickelt, netterweise ein bißchen Design drumrum drapiert und somit für eine kurzweilige Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für ihre unausgelasteten Design-Büros gesorgt. [Weiterlesen…]

Carlsson: Tuning für den neuen Smart

Smart Carlsson

Mercedes- und Daimler-Spezialist Carlsson hat sich den neuen Smart (Smart-Facelift 2011) zur Brust genommen und zeigt, was mit dem Mini-Flitzer tuningtechnisch alles so geht. [Weiterlesen…]

Smart-Modelloffensive: neuer Smart Roadster ab 2014?

Nach der gescheiterten „Zweckehe“ mit Chrysler versucht es Daimler nun mit Renault. Die Kooperation soll für beide Seiten enorme Synergien bieten. Insbesondere im Markt der Kleinstwagen. Bei Daimler soll der Marke Smart mit einer Modelloffensive ordentlich unter die Arme gegriffen werden. [Weiterlesen…]

Smart Fortwo-Facelift

Smart Facelift

Mit neuen frischen Außenfarben, die jetzt insgesamt 85 Farbkombinationen erlauben, mit den neuen Dachfarben Rot und Blau, mit neuen Materialien und Farben innen, einer neuen Armaturentafel, neuen Rädern und optionalem LED-Tagfahrlicht geht der Smart Fortwo im Herbst in seinen letzten Lebensabschnitt. [Weiterlesen…]

Wechsel in der Zulassungsstatistik: Smart und 7er-BMW steigen auf

smart _logo.jpgIm März gab es gleich in zwei Fahrzeugsegmenten der Zulassungsstatistik einen Wechsel an der Spitze: in der Kleinstwagen-Klasse setzte sich erstmal seit über einem Jahr wieder der Smart Fortwo an die Spitze der Zulassungen: 2.682 neue Fortwos wurden im März zugelassen. Am anderen Ende der Tabelle setzte sich in der Oberklasse der 7er-BMW durch: 595 neue Fahrzeuge konnte BMW im März an den Kunden bringen. Den Gesamtsieg trug erneut Volkswagen davon: bei den Kleinwagen dominierte der Polo, der Golf in der Kompaktklasse, der Passat in der Mittelklasse, der Tiguan unter den Geländewagen, der Touran unter den Utilities und der T5 unter den Großraum-Vans.