smart vision EQ fortwo: Autonomes Fahren in Tokio

smart-vision-eq-fortwo-tokyo-manga

Autonomes Fahren schürrt gerade bei uns in Deutschland bei Vielen Ängste. Der Technik soll man vertrauen. Einfach so. Und sowieso, wer fahren doch alles viel lieber selbst. smart hat auf der IAA 2017 in Frankfurt ein autonom fahrendes Konzept namens smart vision EQ fortwo vorgestellt. Das Lenkrad hat man einfach weg rationalisiert, denn das Konzept zeigt einen Ausblick, wie wir uns künftig autonom durch die Städte fahren lassen können.

Nun fragt sich der deutsche Michel sehr schnell wieso und warum. Die Antwort ist in Deutschland auch nicht so einfach zu finden, man muss schon über den Tellerrand schauen. Denn im Grunde haben wir in Deutschland auch keine echten Megacities. Allenfalls das Ruhrgebiet geht als Metropolregion durch. Anders im Ausland. Wie beispielsweise in China oder Japan. Tokio hat 9.5 Millionen Einwohner, in der Metropolen-Region Tokios leben über 27 Millionen Menschen. Der Verkehr in Tokio fliesst mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 15 km/h durch die Strassenschluchten. Und genau hier hat smart noch einmal sein Concept Car präsentiert:

So ein smart – mit Schwarmintelligenz ausgerüstet – kann den Verkehr in Tokio deutlich entlasten. Die Fahrzeuge wissen, wo sie gebraucht werden. Stets in Bewegung, in der Lage selbstständig Strom nachzufassen, könnten Sie beispielsweise laut smart das Aufkommen von Carsharing-Fahrzeugen halbieren. Nun gibt es in Tokio kaum Car-Sharing weil es einfach an Stellflächen fehlt, um die nicht mehr benötigten Fahrzeuge für den nächsten Fahrgast abzustellen. Ein Argument mehr, warum solche autonom fahrenden Drohnen für Megacities wie Tokio ein durchaus sinnvolle Ergänzung darstellen können. Die Frage ist nur – wann!

Foto: Teymur Madjderey (smart)

Smart Vision EQ fortwo: Autonomes Robo-Taxi kommt zur IAA

Die Marke EQ wird von Daimler so langsam, aber sicher immer weiter am Markt etabliert. Neuester Spross ist der Smart Vision EQ fortwo, ein autonomes Robo-Taxi, das auf der IAA in zwei Wochen seine Premiere feiern wird. Das erste Daimler-Modell ohne Pedale und ohne Lenkrad ist zugleich ein Vorreiter für das autonome Carsharing der Zukunft. [Weiterlesen…]

VW I.D. Familie: Frische Crossover-Studie von Volkswagen

Nachdem schon der I.D. (Paris 2016) und der I.D. Buzz (Detroit 2017) vorgestellt wurden, folgt nun mit dem VW I.D. Familie eine frische Crossover-Studie von Volkswagen. Auf der diesjährigen Auto Shanghai (19. bis 28. April 2017) stellen die Niedersachsen das elektrische CUV vor, das laut Hersteller als „viertüriges Coupé und SUV zugleich“ daherkommen soll. Einen ersten Eindruck gibt es für euch in unseren News. [Weiterlesen…]

Mercedes-Benz S-Klasse: Ein Schritt hin zum autonomen Fahren

Nach vier Jahren am Markt gibt es nun für die Mercedes-Benz S-Klasse ein Update, das ein weiterer Schritt hin zum autonomen Fahren sein wird. Seine Premiere wird der neue Edel-Benz auf der IAA im Herbst 2017 in Frankfurt am Main feiern. Die ersten Infos zu den vielen neuen Assistenzsystemen gibt es nun für euch aber schon hier in unseren News. [Weiterlesen…]

Google verabschiedet sich vorerst vom autonomen Fahren

Das Projekt „Google Self Driving Car“ steht laut US-Medienberichten offenbar vor dem Aus. Damit verabschiedet sich der Internetriese vorerst vom autonomen Fahren. So ganz vom Automarkt verschwinden, ehe man überhaupt Fuß fassen konnte, will man dann aber auch nicht, denn eine neue Kooperation mit Fiat Chrysler soll einen kommerziellen Fahrdienst hervorbringen, der auf Basis der selbstfahrenden Auto-Technik arbeiten soll. [Weiterlesen…]

Tesla geht den nächsten Schritt zum autonomen Fahren

Die Elektroautos von Tesla bekommen in Zukunft automatische Spur- und Abstand-Haltesysteme. Die Assistenten sollen die Spur sogar wechseln und einparken können. Ab Donnerstag werden die Software-Updates zunächst in den USA hinzugefügt, jedoch sollen sie bald auch nach Europa und Asien kommen. [Weiterlesen…]

Blick in die (nahe) Zukunft: E-Autos parken und laden automatisch mit V-Charge 

Volkswagen möchte gemeinsam mit dem Automobilzulieferer Bosch und Forschern mehrerer internationaler Universitäten zeigen, wie schon in naher Zukunft das Parken und Laden von Elektrofahrzeugen effizienter gestaltet werden kann. Neben einer automatisierten Parkplatzsuche in Parkhäusern kann das System auch selbstständig freie Stellflächen mit Ladeinfrastruktur finden, wo die Batterie induktiv aufgeladen wird.

[Weiterlesen…]