Wie fährt Opel in die neue Zukunft? – Aufzeichnung der Live-Pressekonferenz

100 Tage – so lange hat sich Michael Lohscheller Zeit genommen um die Weichen für den Autohersteller Opel zu stellen, der nun unter französischer Führung steht. Der neue Opel-Chef will nun konkret werden und gemeinsam mit Carlos Tavares, dem Vorstandsvorsitzenden der Groupe PSA am Freitag, den 9. November 2017 im Rahmen einer Pressekonferenz die Fakten des Zukunftsplans präsentieren.
 Opel-Press-Conference-Future-Plan-500989

[Weiterlesen…]

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem jährlich stattfindenden Branchentreff verkündete Barra vor über 1.000 Kongressteilnehmern überraschend, dass Opel im kommenden Jahr ein neues Elektrofahrzeug auf den Markt bringen wird. Stolz präsentierte sie erste Bilder vom AMPERA-e und gab erste Fakten bekannt.

ampera1

[Weiterlesen…]

General Motors: Rückrufaktion und Zivilklagen – Ein Überblick

500px-General_Motors.svgAm Freitag rief General Motors etwa 1,6 Millionen Fahrzeuge zurück in die Werkstätten, was mit defekten Zündschlössern, möglichen Bränden durch Mängel an Getriebekühler-Leitungen und möglichen Achsbrüchen begründet wurde. Doch es kommt noch dicker… in den USA laufen aktuell Zivilklagen, die den gebeutelten US-Autokonzern arg zu schaffen machen könnten. Hier kommt ein kurzer Überblick. [Weiterlesen…]

Opel

OpelDie Geschichte der Traditionsmarke Opel beginnt 1862 mit dem wenig faszinierenden Bau von Nähmaschinen. Ab 1911 konzentrierte sich Firmengründer Adam Opel auf die Produktion von Fahrrädern und Motorwagen. Die erste Opel-Eigenkonstruktion, der mit einem 1,9-Liter-Zweizylinder-Benzinmotor ausgestattete 10/12 PS, wurde 1902 produziert.

Am 3. Dezember 1928 verkauften die Söhne von Opel-Gründer Adam Opel Wilhelm von Opel und sein Bruder Friedrich Opel zunächst 80 Prozent der Unternehmensanteile an den amerikanischen Automobilkonzern General Motors (GM). In den Wehen der Weltwirtschaftskrise übernahm GM kurze Zeit später die restlichen 20 Prozent.

In den 60er und 70er Jahren erlebte die Marke Opel als zweitgrößter Automobilhersteller Deutschlands ihre beste Zeit. In den 80er Jahren jedoch begann der Abstieg, der von Qualitätsproblemen und dramatisch sinkenden Marktanteilen gekennzeichnet ist. Das US-Management der Mutter General Motors steht seitdem immer wieder in der Kritik. Im Zusammenhang mit der Finanzkrise 2009 und des drohenden Untergangs des GM-Konzerns schien das Kapitel der US-amerikanischen Vorherrschaft beendet zu sein. Überraschend jedoch behielt die GM die Marke Opel und zahlte die von der deutschen Bundesregierung gezahlten Staatshilfen wieder zurück.

Heute scheint Opel mit einem gestärkten Markenprofil und einem modernen Produktportfolio auf einem guten Weg zurück zu alter und vergessener Stärke.

Opel: Streit im NRW-Landtag um neue Finanzspritzen

logo_opel.jpgIm nordrhein-westfälischen Landtag wird gestritten: Während die FDP der Meinung ist, eine erneute Finanzspritze für Opel werde man nicht in Kauf nehmen, vorher solle der Standort Bochum an personellen Ressourcen schrauben, bilden CDU, SPD, Grüne und Linke eine Opel-Koalition und halten zu dem Autobauer. Auch künftig würde es Staatshilfen geben, wenn es nach diesen Parteien geht. Nachdem der Mutterkonzern General Motors (GM) allerdings wieder finanzstärker ist, empfände es die FDP als „aberwitzig“, hier Geld zu investieren.

Die Grünen werfen der FDP vor, den Blick für den Mittelstand verloren zu haben, so hätten doch Klein- und mittelständische Unternehmen auch viel davon, wenn Opel in Bochum Elektroautos produzieren würde, erklärt die Grünen-Abgeordnete Daniela Schneckenburger.

Chevrolet Volt soll in weiteren US-Staaten verkauft werden

chevrolet_logo.jpgDer Chevrolet Volt hat in den gesamten Vereinigten Staaten großes Interesse auf sich gezogen, deshalb will General Motors nun den Verkauf auf weitere US-Staaten ausweiten. Ed Whitacre, Chef des US-Herstellers, bestätigte letzte Woche, dass der Verkauf Ende 2010 in Kalifornien, Washington D.C., Austin (Texas) und New York City startet. Im weiteren Verlauf sind Markteinführungen in Michigan, New Jersey, Connecticut, ganz Texas und New York geplant.

Bis Ende 2011 will GM 10.000 Exemplare, bis 2012 weitere 30.000 produzieren. Spätestens nach 18 Monaten soll der Volt überall in Amerika erhältlich sein; weiter soll der Kundendienst flächendeckend mit Volt-Vertragshändlern ausgebaut werden.

Opel verzichtet auf Staatshilfen

Opel.jpgNachdem die Anträge auf Staatshilfen von der Bundesregierung in der vergangenen Woche, hat der Automobilhersteller jetzt bekanntgeben, den Finanzierungsbedarf mit dem Mutterkonzern General Motors regeln zu wollen. Zwar haben bereits vier Bundesländer ihre Hilfen in Aussicht gestellt, das dauert dem Bochumer Autobauer allerdings zu lang.

Bürgschaften von insgesamt 1,8 Milliarden Euro hat General Motors Europa in verschiedenen Ländern beantragt, mit einem erfolgreichen Ergebnis in Großbritannien und Spanien. Von der Regierung Großbritanniens wurde eine entsprechende Bürgschaft für einen Kredit über 330 Millionen Euro für die Unternehmensschwester Vauxhall zur Verfügung gestellt. Auch Polen kündigte Hilfe an.

Derzeit befindet sich der Automobilkonzern wieder auf einem guten Weg. Innerhalb des letzten halben Jahres gingen rund 160.000 Aufträge für den neuen Astra ein. Für den Meriva gibt es bereits 30.000 Bestellungen.

.

Keine Staatshilfe für General Motors

General_Motors.jpgEnttäuschung machte sich breit, als die Finanzhilfen für General Motors aus Deutschlandfonds abgelehnt wurden. Dafür war vor allem die Freude der Opel-Mitarbeiter über die Hilfen aus Großbritannien, Spanien und Polen umso größer.

Der Antrag Opels auf staatliche Unterstützung aus Deutschlandfonds wurde jetzt vom Bundeswirtschaftsminister Rainer Bünderle mit der Begründung abgelehnt, dass General Motors mit einem Kapital von zehn Milliarden Euro über eigene Zahlungskraft verfüge, den Automobilkonzern Opel zu sanieren. Zuvor sind bereits die Versuche, sich mit dem Lenkungsausschuss auf eine Bürgschaften einigen zu können, ebenso gescheitert.

General Motors: dank Verlustminderung in Europa wieder schwarze Zahlen

gm-logo.jpgGeneral Motors konnte nach Abschluss des ersten Quartals 2010 einen Gesamtumsatz von 31,5 Mrd. US-Dollar und ein operativen Gewinn von 1,2 Mrd. US-Dollar verzeichnen. Das EBIT beläuft sich auf 1,7 Mrd. US-Dollar. Erst im vierten des Vorjahres musste der amerikanische Automobilkonzern einen Verlust von 3,4 Mrd. US-Dollar allein in Nordamerika melden.

Im ersten Quartal dieses Jahres belief sich das EBIT von General Motors North America auf 1,2 Mrd. US-Dollar, in Europa wurde ein Verlust von 500 Millionen US-Dollar verbucht werden. Damit wurde auf dem europäischen Markt wieder eine Verbesserung um 300 Millionen US-Dollar im Vergleich zum letzten Quartal 2009 erzielt.

Positive Bilanz für GM

gm-logo.jpgDer durch die weltweite Wirtschaftskrise stark angeschlagene US-Konzern General Motors kann eine positive Bilanz ziehen: am Donnerstag konnten die Autobauer in Detroit ankündigen, dass die staatlichen Kredite in Höhe von knapp 8 Milliarden US-Dollar bereits im Juni zurückbezahlt wären – ganze fünf Jahre vor dem anvisierten Zieltermin. Das Unternehmen hatte im Rahmen eines Rettungsplans große Kredite vom US-Schatzministerium und von der kanadischen Regierung erhalten und wird zum Ende des Monats eine weitere Milliarde US-Dollar an die USA und 192 Millionen US-Dollar an Kanada zurückzahlen – der Erhalt des Konzerns ist somit geglückt.