Tesla geht den nächsten Schritt zum autonomen Fahren

Die Elektroautos von Tesla bekommen in Zukunft automatische Spur- und Abstand-Haltesysteme. Die Assistenten sollen die Spur sogar wechseln und einparken können. Ab Donnerstag werden die Software-Updates zunächst in den USA hinzugefügt, jedoch sollen sie bald auch nach Europa und Asien kommen.

Wer die Autopilot-Funktionen nutzen möchte, muss allerdings 2500 Dollar extra zahlen und das trotz dessen, dass diese Funtkionen noch in den „Kinderschuhen“ stecken. Aus diesem Grund ist den Tesla-Besitzern auch anzuraten, „die Hände noch am Lenkrad zu lassen“, wie es Tesla-Chef Elon Musk einräumt. Zwar könne man in entspannten Verkehrs-Situationen das Lenkrad auch loslassen, empfohlen werde dies aber nicht, heißt es von Musk in einer Telefonkonferenz. Schließlich würde im Falle eines Unfalls immer noch der Fahrer selbst haften. Wird der Blinker aktiviert, so wechselt der Wagen von selbst die Spur und wenn man Einparken möchte, sucht die Software im Alleingang nach einer passenden Parklücke.

Wie das in der Praxis aussieht, zeigt dieses Video:

Schon in den letzten Monaten spendierte Tesla den aktuellem Model S Radar- und Ultraschall-Sensoren sowie Kameras, die mitunter eine Seitenaufprall-Warnung möglich machten. Die nötige Technik zur Übertragung der Daten brachten 60.000 der etwa 90.000 Tesla-Modelle mit. Die Software konnte somit verbessert werden und „das System lernt mit der Zeit“, meint Musk.

Im Moment läuft die Produktion des SUV Model X an, das die Autopilot-Funktionen ebenfalls bekommen soll. Schön in drei Jahren könnten die Autos ihre Insassen im Prinzip schon im Alleingang von A nach B bringen. Um auch die rechtliche Grundlage dafür zu schaffen, würde es aber noch mindestens ein Jahr länger dauern, heißt es. Mit dem nächsten Software-Update will Tesla seine Autos dann auch von selbst in die Garagen schicken.

Neue Tests und Fahrberichte:

peugeot-508_i-cockpit_daniel_faehrt_2

Sparsam, innovativ und chic: Peugeot 508 Allure BlueHDi130 mit iCockpit im Alltagstest

Besonders schnittig präsentiert sich der neue Peugeot 508. Seit Herbst 2018 gibt es die zweite Modellgeneration der Franzosen beim Händler. Ist die … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_Volvo-S90-t8-rDesign_Titel

Sportliche Hybrid-Limousine im Alltagstest: Volvo S90 R-Design T8 Twin Engine (MJ 2019)

Sparsamkeit und Fahrspaß – passt das zusammen? Volvo möchte mit seiner Oberklasse-Limousine einen kleinen Schritt in Richtung Elektromobilität gehen … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]