VW I.D. Familie: Frische Crossover-Studie von Volkswagen

Nachdem schon der I.D. (Paris 2016) und der I.D. Buzz (Detroit 2017) vorgestellt wurden, folgt nun mit dem VW I.D. Familie eine frische Crossover-Studie von Volkswagen. Auf der diesjährigen Auto Shanghai (19. bis 28. April 2017) stellen die Niedersachsen das elektrische CUV vor, das laut Hersteller als „viertüriges Coupé und SUV zugleich“ daherkommen soll. Einen ersten Eindruck gibt es für euch in unseren News.

Mit dem VW I.D. Familie bauen die Wolfsburger einen sportlichen, interaktiv konzipierten Zero Emission-Allrounder, dessen elektrischer Allradantrieb in der Stadt ebenso überzeugen soll, wie auf Autobahnen und Landstraßen. Die frische Crossover-Studie von Volkswagen soll mit einer großen Reichweite auf dem Niveau heutiger Benziner daherkommen, was das Fahrzeug durchaus auch langstreckentauglich machen würde.

VW I.D. Familie_2017_01

Wie die anderen beiden Modelle der I.D.-Reihe soll auch das neue elektrische CUV vollautomatisch fahren können. Dafür genügt ein leichter Druck auf das VW-Zeichen im Lenkrad und schon wird der Modus für das autonome Fahren aktiviert. In diesem Fall wird das Lenkrad elektrisch im Cockpit versenkt und bildet dort eine Einheit mit den komplett digital ausgelegten Anzeige- und Bedienelementen. Dank Laserscanner, Ultraschall- und Radarsensoren sowie Kameras scannt das Fahrzeug seine Umgebung permanent ab und erkennt andere Verkehrsteilnehmer oder eventuell auftretende Hindernisse.

VW I.D. Familie_2017_02

Mit dem dritten Modell setzten die Niedersachsen ihre Strategie konsequent um, den Elektroantrieb mit einer weltweiten Produktoffensive bis Mitte des nächsten Jahrzehnts aus der Startup-Nische heraus in die Großserie zu transferieren. Die in Shanghai vorgestellte Studie dient somit als konkreter Ausblick auf das Jahr 2020.

Bilder: © Volkswagen

Neue Tests und Fahrberichte:

skoda-karoq_fahrt-vorne

Škoda Karoq – clever und gut! Kompakter SUV im Fahrbericht

Die Modellfamilie des Autoherstellers Škoda erhält SUV-Zuwachs. Nach dem großen Kodiaq will der kleinere Karoq im trendigen und heiß umkämpften … [Weiter]

honda-civic-2019_front-4

Honda Civic 1.6 i-DTEC 9-Gang-Automatik – Kompakter Diesel mit schnittiger Optik

Der Honda Civic ist in der Reihe der Kompaktwagen in der sportlichen Ecke zu finden. Doch hat er auch praktische Eigenschaften und einen vernünftigen … [Weiter]

volvo-xc40-t3_00_titelbild

Volvo XC40 T3 im Test – So sparsam ist der Schwede im Alltag

Wieviel Spaß macht die Einstiegsmotorisierung im Volvo XC40? Ich habe den Dreizylinder Benziner im kompakten SUV getestet und ausprobiert, ob man mit … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

podcast3

Jetzt gibt’s was auf die Ohren: Podcasts für Auto-Fans

Lange Autofahrten, Wartezeit überbrücken oder zum einschlafen. Seit Jahren liebe ich Hörbücher und ganz besonders Podcasts. Umso mehr freue ich mich, … [Weiter]

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

Neue Sportwagen:

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]