Smart Vision EQ fortwo: Autonomes Robo-Taxi kommt zur IAA

Die Marke EQ wird von Daimler so langsam, aber sicher immer weiter am Markt etabliert. Neuester Spross ist der Smart Vision EQ fortwo, ein autonomes Robo-Taxi, das auf der IAA in zwei Wochen seine Premiere feiern wird. Das erste Daimler-Modell ohne Pedale und ohne Lenkrad ist zugleich ein Vorreiter für das autonome Carsharing der Zukunft.

Geht es nach den Strategen bei Daimler, dann sieht so das autonome Carsharing am Ende des nächsten Jahrzehnts aus. Mit dem Smart Vision EQ fortwo bringt man in zwei Wochen ein autonomes Robo-Taxi mit zur IAA, bei dem man ganz auf Lenkrad und Pedale verzichtet hat und auch gleich alle anderen Bedienelemente weglässt.

Autonomes Konzeptfahrzeug smart vision EQ fortwo: So sieht das Carsharing der Zukunft aus

Die elektrisch angetriebene, autonom fahrende, 2,69 Meter kurze Knutschkugel für zwei Insassen ist komplett über das Smartphone bedienbar. Über die App wird das Fahrzeug zur gewünschten Zeit bestellt, dann kommt das Robo-Taxi direkt zum Nutzer und fährt ihn zum eingegebenen Fahrtziel.

Autonomes Konzeptfahrzeug smart vision EQ fortwo: So sieht das Carsharing der Zukunft aus

Damit das auch klappt, braucht es eine gute Vernetzung der Fahrzeuge untereinander, damit die Robo-Taxis selbst entscheiden können, welches der autonomen Automobile jetzt bereits am nächsten beim Kunden ist, also den kürzesten Weg zum nächsten Startort hat. Wo normale Autos den Kühlergrill haben, hat der EQ ein Display namens Black Panel (Format: 44 Zoll/105 x 40 cm), denn einen Einlass für die Kühlluft braucht ein Elektroauto ja bekanntlich nicht. Über das Display wird der Kunde begrüßt, die elektrischen Drehtüren aus Glas schwingen sich auf und zwei Mitfahrer können es sich auf einer mit robustem Kunstleder bezogenen Couch bequem machen.

Autonomes Konzeptfahrzeug smart vision EQ fortwo: So sieht das Carsharing der Zukunft aus

Im Innenraum gibt es einen 24-Zoll-Touchscreen, über den sich die Reisenden mit individualisierten Inhalten unterhalten lassen können. Auch auf den Außenseiten der Glastüren lassen sich bei Nicht-Benutzung durch Kunden Werbeinhalte oder andere Information einspielen. Das Fahrzeug soll völlig autonom unterwegs sein und findet auch damit ganz von alleine wieder den Weg an die Ladestation, wenn der 30 kWh Lithium-Ionen-Akku leer ist. Das Laden erfolgt natürlich induktiv.

Bilder: © Daimler AG

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

citroen-c3_00

Très chic: Der neue Citroën C3 im Test

Mut zum anders sein! Wenn es mit diesem kleinen Franzosen auf die Straße geht, dann geht es bunt, individuell und modisch zu. Keinesfalls leugnen … [Weiter]

Audi-Q2__titel

Style in the City: Der Audi Q2 im Fahrbericht

Individuell, gutaussehend, modern. Der Audi Q2 möchte unsere Großstädte bunter machen und Evoque, Countryman & Co. die Show stehlen. Wir sind den … [Weiter]

Aussen_Detail_Rueckleuchte

Everybody’s Darling: Der neue Nissan Micra!

Mauerblümchen war gestern: Nissan möchte mit seinem einstigen Erfolgsmodell in Europa wieder oben mitspielen. Damit das gelingt wurde der neue Micra … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

mobil1-instagram-1-3-600x600

Mit Mobil 1 und dem Porsche 911 GT3 in die Klimakammer

Autoblogger-Kollege Jens Stratmann soll ja durchaus vielseitig sein. Fährt gerne Auto. Fährt gerne Mountainbike. Und war auch schon mal im … [Weiter]

Bugatti Chiron_400kmh_2017_01

Bugatti Chiron: Einmal 400 km/h und zurück, bitte!

Wenn 1.500 PS und 1.600 Newtonmeter mit einem echten Rennprofi am Steuer auf ideale äußere Bedingungen treffen, dann sind Rekorde vorprogrammiert. Vor … [Weiter]

Seat Leon Cupra R

Seat-Boss Luca de Meo zeigt neuen Leon Cupra R – und kündigt weitere Neuheiten zur IAA an

Seat-Boss Luca de Meo hat bei einer Web-Pressekonferenz heute die wichtigsten Neuheiten angeteasert, die das Unternehmen auf der IAA 2017 zeigen will. … [Weiter]