Vollvernetzte Elektrostudie Renault Symbioz: Ab 2023 auch autonom unterwegs

Auf der IAA in Frankfurt wurde die vollvernetzte Elektrostudie Renault Symbioz das erste Mal vorgestellt. Jetzt ist daraus schon ein fahrfähiger Prototyp gereift, der ab 2023 auch autonom, und zwar im höchsten Level 4, unterwegs sein soll. Damit übernimmt das Fahrzeug die Kontrolle und die Fahrt für die Insassen soll so angenehm wie nur möglich gestaltet werden.

Die Franzosen steigen gleich hoch ein und wollen, dass ihre vollvernetzte Elektrostudie Renault Symbioz ab 2023 auch autonom unterwegs sein kann und zwar auf dem Level 4. Mathieu Lips, Projektleiter der Studie Symbioz, sagte dazu: „Wir wollen ab 2023 mit Fahrzeugen auf dem Level 4 ohne Emissionen, voll vernetzt und automatisiert am Verkehr teilnehmen.“ Auf einigen wenigen Strecken in Frankreich ist das jetzt bereits schon möglich.

Renault Symbioz_2018_01

Gleich 36 Radar-, Lidar-, Kamerasystemen und Sensoren sollen die Fahrzeugumgebung überwachen, so dass die 4,92 Meter lange Limousine selbstständig und autonom am Straßenverkehr teilnehmen kann. Trotz Leichtbauweise bringt das Fahrzeug noch 2,2 Tonnen auf die Waage, die sich aber spielend leicht per Smartphone an den gewünschten Abfahrtsort navigieren lassen. Das hohe Gewicht resultiert vor allem aus der 500 Kilogramm schweren Batterie, die zwischen den Achsen montiert ist.

Renault Symbioz_2018_02

Je nach gewähltem Fahrmodus können von den beiden an der Hinterachse angeflanschten Elektromotoren zwischen 490 und 680 PS aufgebracht werden. Beim Drehmoment sind maximal 660 Nm drin und die Studie beschleunigt aus dem Stand auf 100 km/h in nur sechs Sekunden. Laut amp denken die Entwickler darüber nach, an jedem Rad einen Elektromotor zu installieren. Ohnehin ist ein Allradantrieb in Planung.

Renault Symbioz_2018_03

Für das autonome Fahren stehen drei verschiedene Modi zur Verfügung: Im Classic- und Dynamic-Modus hat der Fahrer noch selbst die Kontrolle über alle Funktionen, im optional zu wählenden AD-Modus (Autonmous Driving) gibt der Fahrer die Verantwortung an den Wagen ab und kann sich zurücklehnen. Damit dann die Unterhaltung mit dem Beifahrer leichter fällt, lassen sich die Sitze ein wenig drehen. Wer will, kann sich dank dem geplanten OnBoard-Wifi mit Mobilfunkstandard G5 dann auch Filme in HD-Qualität auf den von LG stammenden Monitoren während der Fahrt anschauen.

Bilder: © Renault

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

Volvo XC60 R Design

Volvo XC60 R Design – Cooler Schwede im Fahrbericht

Der neue Volvo XC60 zählt zu den Premium-SUV im Mittelklasse-Segment. Volvo spricht dabei vom besten Volvo, den es je gegeben hat. Ob das tatsächlich … [Weiter]

citroen-c3_00

Très chic: Der neue Citroën C3 im Test

Mut zum anders sein! Wenn es mit diesem kleinen Franzosen auf die Straße geht, dann geht es bunt, individuell und modisch zu. Keinesfalls leugnen … [Weiter]

Audi-Q2__titel

Style in the City: Der Audi Q2 im Fahrbericht

Individuell, gutaussehend, modern. Der Audi Q2 möchte unsere Großstädte bunter machen und Evoque, Countryman & Co. die Show stehlen. Wir sind den … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

00_Porsche-auf-Sylt_Titelbild

Zu Besuch bei Porsche auf Sylt

„Moin!“ - So locker und freundlich wird man seit April dieses Jahrs bei Porsche auch auf der Insel Sylt begrüßt. Auch ich war so neugierig und konnte … [Weiter]

McLaren-Senna_2018_01

McLaren Senna: 800 PS für das extreme Hypercar

Die Formel 1-Legende wird jetzt mit einem ganz besonderen Fahrzeug geehrt: Der McLaren Senna ist ein extremes Hypercar mit 800 PS, verteilt auf nur … [Weiter]

Lamborghini Urus_2018_02

Lamborghini Urus: Super Sport Utility Vehicle mit 650 PS

4,0-Liter-Bitturbo-V8, 650 PS und 305 km/h Topspeed – das sind die beeindruckenden Daten vom neuen Super Sport Utility Vehicle Lamborghini Urus. Das … [Weiter]