Vollvernetzte Elektrostudie Renault Symbioz: Ab 2023 auch autonom unterwegs

Auf der IAA in Frankfurt wurde die vollvernetzte Elektrostudie Renault Symbioz das erste Mal vorgestellt. Jetzt ist daraus schon ein fahrfähiger Prototyp gereift, der ab 2023 auch autonom, und zwar im höchsten Level 4, unterwegs sein soll. Damit übernimmt das Fahrzeug die Kontrolle und die Fahrt für die Insassen soll so angenehm wie nur möglich gestaltet werden.

Die Franzosen steigen gleich hoch ein und wollen, dass ihre vollvernetzte Elektrostudie Renault Symbioz ab 2023 auch autonom unterwegs sein kann und zwar auf dem Level 4. Mathieu Lips, Projektleiter der Studie Symbioz, sagte dazu: „Wir wollen ab 2023 mit Fahrzeugen auf dem Level 4 ohne Emissionen, voll vernetzt und automatisiert am Verkehr teilnehmen.“ Auf einigen wenigen Strecken in Frankreich ist das jetzt bereits schon möglich.

Renault Symbioz_2018_01

Gleich 36 Radar-, Lidar-, Kamerasystemen und Sensoren sollen die Fahrzeugumgebung überwachen, so dass die 4,92 Meter lange Limousine selbstständig und autonom am Straßenverkehr teilnehmen kann. Trotz Leichtbauweise bringt das Fahrzeug noch 2,2 Tonnen auf die Waage, die sich aber spielend leicht per Smartphone an den gewünschten Abfahrtsort navigieren lassen. Das hohe Gewicht resultiert vor allem aus der 500 Kilogramm schweren Batterie, die zwischen den Achsen montiert ist.

Renault Symbioz_2018_02

Je nach gewähltem Fahrmodus können von den beiden an der Hinterachse angeflanschten Elektromotoren zwischen 490 und 680 PS aufgebracht werden. Beim Drehmoment sind maximal 660 Nm drin und die Studie beschleunigt aus dem Stand auf 100 km/h in nur sechs Sekunden. Laut amp denken die Entwickler darüber nach, an jedem Rad einen Elektromotor zu installieren. Ohnehin ist ein Allradantrieb in Planung.

Renault Symbioz_2018_03

Für das autonome Fahren stehen drei verschiedene Modi zur Verfügung: Im Classic- und Dynamic-Modus hat der Fahrer noch selbst die Kontrolle über alle Funktionen, im optional zu wählenden AD-Modus (Autonmous Driving) gibt der Fahrer die Verantwortung an den Wagen ab und kann sich zurücklehnen. Damit dann die Unterhaltung mit dem Beifahrer leichter fällt, lassen sich die Sitze ein wenig drehen. Wer will, kann sich dank dem geplanten OnBoard-Wifi mit Mobilfunkstandard G5 dann auch Filme in HD-Qualität auf den von LG stammenden Monitoren während der Fahrt anschauen.

Bilder: © Renault

Neue Tests und Fahrberichte:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

Volvo-V60_Vorne-Daniel-1

Volvo V60 – Neuer Schweden-Kombi im Fahrbericht

Vielseitig und individuell – so präsentiert sich der neue Volvo V60. Doch kann der neue Mittelklasse-Kombi aus dem Hause Volvo auch im anspruchsvollen … [Weiter]

Volvo-V60-Cross-Country__dynamic3

Feiner Kombi fürs Grobe: Volvo V60 Cross Country auf Wintertestfahrt

Fast einem Jahr nach der Vorstellung seines Mittelklassekombis, schickt Volvo den V60 in der Version Cross Country auf und auch abseits der Straße. … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]

Lamborghini Huracán Evo_2019_01

Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS

Die italienische Edel-Schmiede hat jetzt den Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS vorgestellt. Damit bekommt der Sportgleiter fünf Jahre … [Weiter]