Flotter Lademeister: Opel Astra Sports Tourer im Fahrbericht

Mit dem neuen Astra fährt Opel auf der Erfolgsspur. Seit der Markteinführung des Fünftürigen Kompaktwagens im letzten Herbst wurden bereits 130.000 Fahrzeuge bestellt. Neben den vielen Kunden überzeugte er auch internationale Jurys. In elf Ländern wurde der neue zum Car oft he Year gewählt und in neun bekam er das Goldene Lenkrad. Nun endlich kommt mit dem Sports Tourer eine weitere Karosserie-Variante auf den Markt. Modern und praktisch aber keinesfalls unsportlich möchte der Rüsselsheimer wirken. Neben jeder Menge Oberklasse-Innovationen steckt nun auch ein neuer Dieselmotor mit zweistufiger Turbo-Aufladung und rund 160 PS unter der Haube. Wir sind den neuen starken Kombi gefahren.

astra

[Weiterlesen…]

Sympathischer Schwede: Volvo XC90 T8 Twin Engine im Fahrbericht

Volvo zeigt mit seinem Plug-In-Hybrid-Antrieb im neuen XC90 T8 Twin Engine, dass man bei alternativen Antriebskonzepten keinesfalls an Leistung und Komfort sparen muss. Wir sind das Oberklasse-SUV in der R-Line-Ausführung gefahren und konnten die Vorzüge des Allradantriebs unter winterlichen Bedingungen testen.

DSC_0239

[Weiterlesen…]

Renault Captur – Europas erfolgreichster Mini-SUV im Alltags-Test

Für kleine Stadtflitzer ist Renault bekannt, doch seit 2013 toben sich die Franzosen in einem weiteren Fahrzeugsegment aus und sind dort ebenso erfolgreich. Der Renault Captur ist ein kompaktes Crossover-Modell, fühlt sich in der Stadt am wohlsten und ist ein wahrer Verkaufsschlager. Im Jahr 2015 war er mit 194.703 Einheiten Europas meistverkaufter SUV im B-Segment. Was macht den Franzosen so beliebt? Wir durften den Renault Captur mit der Benziner Einstiegsmotorisierung durch den Alltag bewegen.

Schaufenster3

[Weiterlesen…]

Fahrbericht Mondeo: Ford bringt den 3-Zylinder in die Mittelklasse

Sparsame Dreizylindermotoren, bringt man häufig mit Kleinwagen in Verbindung. Drei Zylinder-Benzinmotoren haben im C-Segment noch Seltenheitswert. Als effiziente Antriebslösung bietet Ford die neuste Auflage des Mondeo mit einem Dreizylinder-EcoBoost-Motor an. Doch taugen ein Liter Hubraum und 125 PS als Einstiegsmotorisierung? Wir haben uns auf die Suche nach dem „Eco-Boost“ gemacht.

AB_13_Ford-Mondeo-ECOBOOST_Vorne [Weiterlesen…]

Der Mazda CX-3 Skyactiv-G150 im Fahrbericht

Mazda-CX-3

Ich für meinen Teil bin ja bekanntermaßen nicht der Über-Fan von SUV. Aber man muss zweifellos anerkennen: Es gibt einen Markt für die so genannten „Sports Utility Vehicles“. Und der Markt ist sogar so groß, dass Automobilhersteller landauf, landab sogar Kompakt- oder gar Kleinst-SUV ins Rennen um die Käufergunst schicken. Zugegeben: Optisch haben sich vor allem die Kompakt-SUV in der Tat gemacht. Zum Beispiel der neuen Mazda CX-3. Der wirkt mit seinem modernen „KODO“-Design durchaus adrett. [Weiterlesen…]

Der Seat Ibiza Connect im Fahrbericht

Seat-Ibiza-Connect-01

Mitte des Jahres hat Seat seinen Ibiza einem Facelift unterzogen. Kurz darauf gibt es den Ibiza, wie auch den Leon, Mii, Alhambra und den Toledo, in der Sonderedition Connect. Wir sind den Seat Ibiza Connect schon gefahren.

Wie der Name unschwer verrät, hat Seat dem Thema „Konnektivität“ hohe Bedeutung beigemessen. So können im Seat Ibiza Connect das Media System Plus und das Navi System per „Seat Full Link“ mit dem eigenen Smartphone verbunden werden. Das geschieht wahlweise via „MirrorLink“ (kompatibel mit Android Smartphones ab MirrorLink Version 1.1), „Google Android Auto“ (kompatibel mit Smartphones ab Android 5.0) oder „Apple CarPlay“ (kompatibel ab iPhone 5). Und weil´s so praktisch ist, werden die Connect-Sondermodelle bereits mit Smartphone ausgeliefert.

Seat-Ibiza-Connect-19

Das voll kompatible Samsung A3 Smartphone kann dann in Verbindung mit der bereits vorinstallierten ConnectApp dank MirrorLink viele Smartphone-Inhalte auf das Fahrzeugdisplay „spiegeln“. Die Smartphone-Funktionen können über den 6,5 Zoll großen und präzise reagierenden Touchscreen gesteuert werden. Eine der zentralen Funktionen, das „Feed to speech“, liefert eine Vorlesefunktion von Nachrichten wie zum Beispiel aus Mail, SMS, Facebook oder Twitter. Die Antworten auf neue Nachrichten können dann gleich per Spracheingabe „diktiert“ werden. Gute Sache, das!

Seat-Ibiza-Connect-02

Fahren kann das Smartphone auf Rädern natürlich auch. Konzipiert als Stadt-Auto eignet sich der Seat Ibiza vor allem für kurze Strecken von A nach B. Mit seinen schicken 16-Zöllern und Reifen im Format 215/45 R16 wirkt der Connect etwas sportlicher als seine Brüder in den Basisvarianten. Die Lenkung arbeitet superleicht und macht Rangierarbeiten zum Klacks. Dabei wird der Connect-Fahrer vom einfachen, aber prima funktionierenden Einpark-Assistenten unterstützt. Mit seinem 1.2 TSI und 90 PS ist unser Testwagen für den urbanen Einsatz sicherlich ausreichend motorisiert. Zwischenspurts sind aber nicht so seine Sache, dafür ist der kleine Spanier einfach zu schwach auf der Brust. Mit dem 1.0 Eco TSI-Benziner, der 110 PS leistet oder dem 105 PS starken 1.4 TDI bietet Seat aber potentere Alternativen für den Ibiza.

Seat-Ibiza-Connect-17

Die Armlehne – erhältlich in Verbindung mit dem Comfort-Ablagen-Paket für 210 Euro – überrascht ein wenig in einem Stadt-„Flitzer“ wie dem Ibiza Connect. Auf längeren Strecken, die wenig Schaltarbeit erfordern, funktioniert die Armlehne natürlich perfekt. In der Stadt sollte man sie zurückgeklappt lassen. Denn wenn geschaltet werden muss, erweist sich die Lehne als ergonomische Katastrophe. Sie ragt soweit ins Cockpit und steht so hoch, dass nur noch mit Verrenkungen geschaltet werden kann.

Seat-Ibiza-Connect-03

Ansonsten ist der Seat Ibiza Connect ein prima Auto für junge Städter, die beim Autofahren nicht auf ihr Smartphone verzichten wollen – und nicht regelmäßig auf der Autobahn unterwegs sein müssen.

Der Seat Ibiza Connect ist – gemessen an der Ausstattung – ab fairen 15.300 Euro erhältlich. Der Wert der zusätzlichen Ausstattung inklusive Samsung A3 beträgt schließlich immerhin 2.210 Euro. Der Aufpreis zur Ausstattungsvariante Style liegt bei nur 1.010 Euro, wodurch sich ein Kundenvorteil von 1.200 Euro ergibt. Allerdings können sich geneigte Käufer auch schon mal gepflegt hochkonfigurieren. Unser Testwagen etwa kam auf happige 21.320 Euro. Mit dabei unter anderem das „Comfort Drive Paket“ für 700 Euro, Bi-Xenon-Licht mit Kurvenlicht für 890 Euro, eine Ultraschall-Einparkhilfe für 410 Euro und das Navigationssystem für 400 Euro.

Seat-Ibiza-Connect-20 Seat-Ibiza-Connect-18 Seat-Ibiza-Connect-16

Sportlich, effizient, Kompakt – der neue Astra mit 200 PS

Mit dem neuen Astra ist Opel ein großer Wurf gelungen. Die bisher verfügbaren Benziner und Diesel sind komfortabel abgestimmt. Für das Jahr 2016 plant Opel die Einführung einer sportlicheren Version. Wir durften bereits jetzt ans Steuer des 1.6 ECOTEC Direct Injection Turbo mit 200 PS!

Astra-200PS_02

[Weiterlesen…]

Mehr Luxus in der Kompaktklasse: So fährt sich der neue Opel Astra

Der Speck ist weg! Opel hat sich die Kritik am Vorgänger zu Herzen genommen und dem neuen Astra eine Schlankheitskur verpasst. Nicht nur das Fahrzeuggewicht ging runter, auch das Außendesign wirkt deutlich schlanker. Dazu verspricht Opel jede Menge Highlights aus der Oberklasse. Ob der neue eine gute Figur auf der Straße abgibt und womit er die Kunden in der Kompaktklasse überzeugen möchte, zeigt unser Fahrbericht mit dem 1.4-Turbobenziner und 150 PS.

Astra_02_Vorschau

[Weiterlesen…]

Ein Maserati als Dienstwagen? Ja, das geht! Wir sind den Ghibli Diesel gefahren.

Erstmals in seiner über hundertjährigen Firmengeschichte hat der italienische Sportwagenhersteller einen Selbstzünder ins Programm genommen. Doch wie sportlich kann ein solcher Turbodiesel klingen und taugt dieser schicke Exot auch als Dienstwagen? Italienische Momente mit dem Maserati Ghibli Diesel im Fahrbericht!

IMG_0462 [Weiterlesen…]

Gut, besser, A4 – Der neue Audi im Fahbericht

dreVor einiger Zeit hatten wir die Gelegenheit euch den neuen A4 zu zeigen. Wenig später stellte Audi sein neues Modell auf der IAA in Frankfurt erstmals dem Publikum vor, wo man auch den S4, die leistungsstärkste Version, mit 354 PS bestaunen konnte. Bislang war nur gucken und anfassen erlaubt. Zeit also die neue Mittelklasse-Limousine zu fahren! Wir haben die besonders sparsame ultra-Variante mit dem 190 PS starken TFSI-Motor getestet.

Audi A4 (B9) Limousine, Front

[Weiterlesen…]