Opel Vivaro Combi+ und Tourer: Transporter starten bei 36.265 Euro

Die komfortablen Transporter Opel Vivaro Combi+ und Tourer starten bei 36.265 Euro und können ab sofort bestellt werden. Einer der beiden auf der IAA vorgestellten Frachter will vor allem mit praktischen Werten überzeugen, der andere will die Käufer durch seine komfortable Bedienung für sich vereinnahmen. Alle Details bekommt ihr in unseren News. [Weiterlesen…]

Für Kind und Kegel: Der neue Toyota Proace Verso im Fahrbericht

Der neue Toyota Proace steht in den Startlöchern. Mit zahlreichen Variationen tritt die Proace-Baureihe gegen den Platzhirsch Volkswagen T6 an. Ob Kind und Kegel oder Sack und Pack – mit drei unterschiedlichen Längen sowie verschiedenen Ausstattungen möchte Toyota die unterschiedlichsten Bedürfnisse bedienen. Hat der neue Toyota das Zeug zum Familientransporter? Wir sind den Toyota Proace Verso – den Kleinbus in der Pkw-Variante – gefahren.

dsc_3548 [Weiterlesen…]

Transporter VW Multivan T6: Jetzt wird’s bunt

VW-Multivan-T6_2015_01Nun hat Volkswagen endlich die sechste Generation vom Transporter VW Multivan T6 vorgestellt. Der Nachfolger vom T5 hält einige Überraschungen in Sachen Technik und Design bereit. So wird es jetzt richtig bunt und die neue Zweifarbigkeit erinnert an den Urahn des VW-Urgesteins. Unverändert variabel, denn der T6 wird auch weiterhin als Großraumlimousine (Multivan und Caravelle), Transporter (Kastenwagen, Pritsche, Kombi und Doppelkabine) sowie als Campingversion California gebaut. Alle Neuerungen, die frische Assistenzsystemen und die überarbeiteten Motoren bekommt ihr hier bei uns. [Weiterlesen…]

Mercedes Vito aufgefrischt

Mercedes_Vito.jpg

Mercedes hat seinem Vito das neue markentypische Gesicht verpasst und darüber hinaus zeitgemäß umweltfreundliche Motoren verbaut. [Weiterlesen…]

Und ab zur Werbung: Mercedes-Transporter-Spot "Keine bösen Überraschungen"

Ein recht mutiger Werbespot erreicht uns dieser Tage aus dem schönen Hamburg. Die Hamburger Agentur „Lukas Lindemann Rosinski“ wirbt mit dem Spot „Keine bösen Überraschungen“ für die Transporter-Gebrauchtwagen-Center (TGC) von Mercedes Benz. Mutig erscheint uns der Spot deshalb, weil eben ein Mercedes-Transporter mit einer Motorpanne liegen bleibt. Haben wir in der Form noch nicht gehabt. Trotzdem macht der Spot Sinn, bewirbt er doch genauer betrachtet das Gütesiegel „TGC“, das nur geprüfte Mercedes-Benz Betriebe erhalten, die den hohen TGC-Qualitätsstandards dauerhaft entsprechen. Zu den Kriterien gehören unter anderem eine breite Auswahl an gebrauchten Transportern – so hat jedes der deutschlandweit aktuell mehr als 70 TGC immer mindestens 50 Fahrzeuge im Angebot. [Weiterlesen…]

Mercedes-Benz mit Minus im Transportergeschäft

Mercedes_Sprinter.jpgMercedes-Benz musste im Transporter-Bereich im Jahr 2009 einen enormen Absatzeinbruch hinnehmen. Der Absatz ging nämlich nach Angaben des Konzerns vom Dienstag um 31,8 Prozent zurück. Allerdings sei das Geschäftsjahr sogar besser verlaufen als erwartet, hieß es. Insgesamt verkaufte Mercedes im Jahr 2009 über 189.000 leichte Nutzfahrzeuge. Dabei konnten die Verkäufe im letzten Monat des vergangenen Jahres ordentlich anziehen, wurden doch 21.000 Transporter von Mercedes-Benz verkauft. Dies war das beste Monatsergebnis des vorigen Jahres. Besonders erfreulich war nach Mercedes-Angaben die Entwicklung des Sprinters im Jahr 2009 in Europa. Denn er konnte seinen Marktanteil im Vergleich zu 2008 um mehr als zwei Prozentpunkte auf 20,1 Prozent steigern.

Förderung für Mercedes Elektro-Transporter

MercedesDas Bundesumweltministerium fördert die Mercedes-Benz Elektro-Transporter mit bis zu neun Millionen Euro. Die Mittel erhält Mercedes für die Entwicklung, Forschung und Erprobung sowie auch für den Testeinsatz der Transporter mit Elektro-Antrieb. Die Gelder, die Mercedes-Benz erhält, stammen aus dem Konjunkturprogramm 2. Für das Projekt werden bis zu 50 Transporter des Unternehmens aufgebaut und an Kunden geliefert. Der Antrieb der Fahrzeuge erfolgt dabei ausschließlich elektrisch. Die Fahrzeuge des schwäbischen Autobauers verzichten komplett auf die Möglichkeit, mit einem Verbrennungsmotor angetrieben zu werden. [Weiterlesen…]