Mercedes-Benz Sprinter: Ein Hauch von S-Klasse im Transporter

Großer Touchscreen, viele Ablagen und ganz viel Internet hat der neue Mercedes-Benz Sprinter mit an Bord. Die edleren Materialien und die neuen Technologien versprühen einen Hauch von S-Klasse im Transporter. Im Februar 2018 kommt der neue Großraum-Frachter auf den Markt. Alles was wir bislang wissen, erläutern wir euch in unseren News.

Der Innenraum vom neuen Mercedes-Benz Sprinter wurde ordentlich auf links gedreht und näher an die PKW-Modelle der Stuttgarter herangerückt. Deshalb weht jetzt auch ein Hauch von S-Klasse im Transporter. In der Mitte vom Armaturenbrett sitzt ein großer 10,25-Zoll-Widescreen, wie man ihn eigentlich nur aus den Oberklasse-Modellen der Marke kennt. Was allerdings nicht heißt, dass auch die Instrumententafel digitalisiert wird. Hier sitzen immer noch ein klassischer Tacho und ein analoger Drehzahlmesser. Auch wenn wohl künftig der neue 2,0-Liter-Diesel OM654 das wichtigste Aggregat sein dürfte, so soll 2019 auch eine rein elektrisch angetriebene Version des Transporters angeboten werden.

Mercedes-Benz Sprinter_2018_01

Auf der Mittelkonsole trifft man weitere gute, alte Bekannte, denn die Turbinen-Lüftungsdüsen wurden so erstmals im E-Klasse-Coupé eingesetzt und werden so künftig in die meisten Mercedes-Modelle zum Einsatz kommen. Richtig viele Funktionen lassen sich vom Lenkrad aus bedienen, ohne die Finger dabei abwenden zu müssen. Alle wichtigen Features, inklusive dem Tempomat, lassen sich vom Lenker aus bedienen. Die Daumen des Fahrers können zusätzlich noch über kleine Touchpads streichen.

Mercedes-Benz Sprinter_2018_02

Für die neue Version, die künftig wieder nur in Eigenregie hergestellt wird und nicht mehr gemeinsam mit dem bisherigen Partner VW, soll es mehr als 1000 Grundvarianten geben. Und wie es sich für ein modernes Fahrzeug gehört, ist die Internetanbindung über Mercedes Pro Connect natürlich Kern der Digitaloffensive bei einem Transporter, bei dem das Internet der Dinge im Vordergrund stehen soll. Über ein integriertes digitales Kommunikationsmodul soll künftig eine ständige Verbindung zwischen Fahrzeug und Flottenmanager bestehen, über die dann Dinge wie Wartung und Reparaturen oder plötzliche Routenwechsel und neue Aufträge ohne großen Aufwand koordiniert werden können.

Bilder: © Daimler AG

Neue Tests und Fahrberichte:

20190702_101707

Gebrauchtreifentests für mehr Transparenz: Wie sicher sind Reifen mit Mindestprofil?

Der Reifenkauf ist keine einfache Sache, doch seit 2012 können Verbraucher bestimmte Kriterien mit Hilfe des Reifenlabels vergleichen. Diese Kriterien … [Weiter]

Lackierung "Encre-Blau"

Ein Design-SUV mit Attitude: Der neue DS 7 Crossback Puretech 180 im Alltagstest

Außergewöhnliches Design und top gestylt bis unter die Motorhaube. Dieser besondere Franzose hat Stil. Doch was steckt sonst noch in dem … [Weiter]

opel-zafira-life_front-01

Opel Zafira Life: …vielleicht benötigt man ja mal einen Kleinbus?

Huch, was ist aus dem Zafira geworden, mag sich der ein oder andere fragen? Mit dem Minivan von früher hat der neue nichts mehr gemein. Der Opel … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]