Das Hybridsystem im Audi A6 hybrid

Audi-A6-hybrid TestDer Vollhybrid von Audi gibt sich von außen dezent. Nur der “hybrid” Schriftzug am Heck und an den Seiten läßt den Außenstehenden erkennen, daß es sich hier um ein Fahrzeug mit zusätzlichem Elektromotor handelt. Orangefarbende Leitungen im Motorraum, die zu einem unscheinbaren Kasten führen und wiederum der Schriftzug Hybrid auf der Kunststoffabdeckung des 2 Liter TFSI Benzinmotors, das war es in dieser Abteilung auch schon. Im Kofferraum hingegen nimmt das System schon etwas mehr Raum in Anspruch, im hinteren Teil befindet sich eine gut 15cm hohe Kante, darunter der Energiespeicher in Form von Litihium Ionen Akkus. Das schmälert den Kofferraum der Limousine von 530 auf 375 Liter. Dafür legt er aber gegenüber dem Serien A6 fast 200kg zu und hat ein Kampfgewicht von 1845kg.

Audi-A6-hybrid-Kopenhagen

Im Inneren pflegt Audi wie die meisten Hersteller die Tradition bei Testwagen ordentlich im Zubehör- und Sonderausstattungslager zuzugreifen. Schöne abgesetzte Nähte zieren das in Leder geschlagene Cockpit, was unter dem Strich den Testwagenpreis von 53.300 Euro auf knapp 75.000 Euro hochschießen läßt. Hat dieser Wagen überhaupt noch etwas mit dem Serien-/Basisangebot zu tun? Da nur die Funktionsweise des Hybridantriebs getestet werden soll, ist dies in unserem Fall unerheblich, eher sogar nachteilig, denn jedes Gimmick möchte schließlich auch bewegt werden.

Audi-A6-hybrid-Kopenhagen

Das 7 Zoll Display für den Fahrer und das große Display für alle Insassen zeigen bei Bedarf hochauflösend das Fahrzeug und den Energiefluss an. Der Fahrer kann einstellen, woher die Kraft kommt, die an die Vorderräder gelangt:

  • lediglich vom 211 PS starken Verbrennungsmotor,
  • für Schleichfahrten ausschliesslich vom 54 PS leistenden Elektromotor
  • oder im Boost-Modus von beiden Aggregaten zusammen.

Audi-A6-hybrid-Kopenhagen

Schon auf den ersten Metern wird klar, wer hier wirklich den Elektromotor nutzen und auf den direkten CO2-Ausstoss verzichten möchte, darf nicht in Eile sein. Denn möchte man im Kopenhagener Stadtverkehr Lücken nutzen, oder noch eine Ampel eilig mitnehmen, dem sitzt der TFSI direkt auf dem Schoß und schreit “ich will aber auch.” Ganz so dramatisch geht es nicht zu, die Zuschaltung des Benziners funktioniert so harmonisch, dass es gar nicht auffällt. Der Elektromotor, welcher im Gehäuse der 8-Gang Tiptronic sitzt, wird durch eine Trennkupplung dazugeschaltet. Hilft also nur die Zwangsabschaltung des Benzinmotors (Taste “EV“), um wirklich in den Genuss der leisen Elektrofahrt zu kommen. Gesagt getan, auf die nächste Kreuzung zu geschlichen, der Gasfuß ist mittlerweile ebenfalls sensibilisiert. Neue Anfahrt, die Lücke ist groß genug, doch wieder meldet sich der eifrige TFSI zu Wort. Ein Blick auf die Akkuanzeige gibt die Antwort: Kein Saft mehr vorhanden. Dabei waren wir erst 5 Minuten unterwegs.

Audi-A6-hybrid-Kopenhagen

Die neue Taktik lautete also, den Wählhebel der Tiptronic auf Sport zu stellen, zu beschleunigen und ausrollen zu lassen, damit die Rekuperation greift; der Elektromotor funktioniert hierbei als Generator und lädt die Batterie auf. Mit Fahrkomfort hat dies wenig zu tun, eher etwas damit: Wie werden die Mitfahrer am schnellsten seekrank? Die Ladeanzeige wollte jedoch nicht über 75 Prozent hinausgehen, so musste dies als Ausgangslage dienen. Die elektrische Klimaanlage abgeschaltet, alle sonstigen Verbraucher abgestellt, Kilometerzähler genullt und ganz behutsam losgegrollt. Nach Möglichkeit nicht gebremst, wenig die elektrische Lenkung in Anspruch genommen und so ging es durch die Straßen von Kopenhagen. Am Volant herrschte etwas Anspannung, denn es wurde schnell deutlich, dass auch der A6 hybrid am heiss diskutierten Thema Geräuschemission nicht vorbeikommt. Er ist nahezu unhörbar und somit steigt das Unfallrisikio mit Passaten. Aber nach eintausendsechshundert Metern (1.6 km) verließen wir den Stealth-Modus und unser quengelnder TSFI war wieder dabei.

Audi-A6-hybrid-Kopenhagen

Der A6 schafft es nicht, mich zu begeistern. Die maximale elektrische Reichweite gibt Audi mit 3km bei 60km/h an. In der Praxis war es die Hälfte, viel zu wenig um in Zero-Emission Zones zu fahren. Der Elektroantrieb muss erzwungen werden, 54PS für über 1.8 Tonnen sind viel zu wenig. Durch die Hybridtechnik verringert sich der Verbrauch im Mix von 6.4 um gerade einmal 0.2 Liter auf 6.2 Liter pro 100km. Bereinigt um das Plus an Serienausstattung gegenüber dem Serien A6 kostet er jedoch über 7.600 Euro mehr und Ausstattungsmerkmale wie Luftfederung, Quattroantrieb, B&O Soundsystem sowie Standheizung sind für den A6 hybrid nicht verfügbar.

Die Technik des Hybrids funktioniert, jedoch sind die Komponenten Elektromotor und Batterie in einem so großen, schweren Fahrzeug schlichtweg unterdimensioniert. Toyota bringt im Oktober den Plug-In Hybrid mit 90 Minuten Schnellladung an der Steckdose und 25 km rein elektrischer Reichweite. Das Motto “Dem Strom vorausfahren”, welches Audi ankündigt, stimmt also, der TFSI spurtet einfach davon. Und das schon ab 36.500 Euro im A6…

Trackbacks/ Pingbacks

  1. Warum Öko-Autos nicht auf Touren kommen › Hybrid Autos und PKW`s sagt:

    […] Das Hybridsystem im Audi A6 hybrid Audi-A6-hybrid Test Der Vollhybrid von Audi gibt sich von außen dezent. Nur der “hybrid” Schriftzug am Heck und an den Seiten läßt den Außenstehenden erkennen, daß es sich hier um ein Fahrzeug mit zusätzlichem Elektromotor handelt. Orangefarbende … Read more on Automobil-Blog – Das Auto-Magazin 2.0 (Blog) […]

  2. […] über den Porsche 911 Carrera S, im Automobil-Blog gab es noch Infos über das Hybridsystem im Audi A6 Hybrid und bei Jan sieht man unter anderem ein Foto welches später noch die Jaguar Facebook Seite […]

Neue Tests und Fahrberichte:

00_volvo_s60_r-design

Neuer Volvo S60 T5 R-Design – Sportliche Limousine im Fahrbericht

SUV? Kombi? Nein! Mit dem neuen Volvo S60 bringt der schwedische Hersteller eine dynamische Mittelklasse-Limousine auf unsere Straßen. Neben zwei … [Weiter]

00_mitsubishi-l200__vorschau

Mitsubishi L200 – Neuer Offroad-Pick-up für den Profi-Einsatz

Schnittiges Design und hohe Geländegängigkeit. Der neue Mitsubishi L200 ist ein robustes Nutztier für Feld, Wald und Baustelle. Wir sind auf eine … [Weiter]

00_opel-astra-k-facelift_titel

Opel Astra GS Line 1.4 mit 145 PS im Fahrbericht (Facelift)

Erstmals gibt es ein stufenloses Automatikgetriebe im Opel Astra. Wir sind den neuen Top-Benziner - einen 1.4 Liter großen Dreizylinder mit 107 kW … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

podcast3

Jetzt gibt’s was auf die Ohren: Podcasts für Auto-Fans

Lange Autofahrten, Wartezeit überbrücken oder zum einschlafen. Seit Jahren liebe ich Hörbücher und ganz besonders Podcasts. Umso mehr freue ich mich, … [Weiter]

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Sportlicher Auftritt garantiert: Der neue Golf 8 in der Ausstattungslinie R-Line.

Neuer VW Golf 8 GTE – Performance-Modelle kommen 2020

Der neue Volkswagen Golf 8 steht in den Startlöchern. Ab Dezember rollen die ersten Fahrzeuge zu den deutschen Händlern. Die Sportlichen Modelle … [Weiter]

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]