Jaguar F-Type S Coupé und F-Type R Coupé im Fahrbericht

F-Type Coupe-003Von den ersten Sonnenstrahlen eines, wie sich später zeigen wird, wunderbaren Frühsommertages werde ich sanft geweckt. Verschlafen trotte ich Richtung Fenster. Der elegant-rustikale Holzboden knarzt leise unter meinen Füßen. Es duftet nach Holz und frischem Kaffee, der ein Stockwerk tiefer in der Hotelküche offenbar schon frisch aufgesetzt wurde. Ich öffne das Fenster mit dem altmodischen Schließmechanismus und blicke auf den friedvollen und absolut ruhigen Schlosspark. Vereinzelt zwitschern die ersten Vögel, Morgentau hat sich auf den Blättern gesammelt. Verträumt lasse ich meinen Blick über Flora und Fauna wandern, regelrecht entzückt stelle ich fest, dass es schon richtig warm ist. Diese Ruhe. Herrlich. Hier sagen sich also Hasen und Rentner „Gute Nacht“. Oder „Guten Morgen“. Zumindest war das mal so, hier in Bad Driburg. Und zwar solange, bis ein verrückter Graf entschloss, sich ein paar Kilometer weiter eine permanente Rennstrecke in die Botanik auf den Resten britischer Besatzung pflanzen zu lassen. Seitdem fallen regelmäßig Heerscharen ambitionierter Gentleman-Driver in das beschauliche Städtchen ein. Die Strecke mit dem klingenden Namen „Bilster Berg“ soll heute unser Ausflugsziel sein. Als fahrbarer Untersatz wird mit dem nagelneuen Jaguar F-Type Coupé eine der faszinierendsten Sportwagen-Neuheiten der letzten 10 Jahre dienen. Geht natürlich schlechter.

Interessanterweise durchlebt auch Jaguar momentan einen Wandel. Vom eleganten, von purem Understatement gezeichneten Image entwickelt sich die Marke mit der Raubkatze (nein, nicht Puma) aktuell zum ernst zu nehmenden Challenger für die arrivierte Performance-Car-Gilde. Trackdays statt Concours d’Elegance, Kurvenräubern statt gediegenes Reisen, offene Auspuffklappen statt zugeknöpfte Damen und Herren. Der F-Type ist Vorreiter dieser neuen Postionierung und im F-Type Coupé findet diese ihren aktuellen Höhepunkt.

F-Type Coupe-011Beim Design haben die Jaguar-Designer tatsächlich einen wunderbaren Kompromiss aus elegantem, stilsicherem Auftreten und sportiver Aggressivität gefunden. Neben der weit nach hinten gerückten und zum Heck hin eingezogenen Kabine machen drei, wie Jaguar sie bezeichnet, „Herzlinien“ den besonderen Reiz des Modells aus. Zwei davon übernimmt das Coupé vom F-Type Cabriolet – sie formen die charakterstarke Bugpartie und die kraftvoll ausgestellten hinteren „Hüften“. Die dritte Linie bildet die schwungvolle Silhouette des Coupé-Daches ab.  Die Breite des Hecks wird von schmalen und horizontalen LED-Rückleuchten betont. Die Designer zogen sie um die Flanken herum und danach bis fast an die Hinterkante der Radkästen. Eine Form, die das Heckantriebskonzept und den kräftigen Stand des Fahrzeugs optisch unterstreicht.

F-Type Coupe-009Das schicke Cockpit kennen wir noch aus dem Jaguar F-Type Cabriolet, die Sitzprobe fällt also entsprechend kurz aus – man kennt sich. Motorstart. Aaaahhh, da isser wieder: dieser kernige Sound, der bei zunehmender Drehzahl in einem rotzfrechen und wenig vornehmen Röhren gipfelt. Wir können es gar nicht erwarten, aus Bad Driburg herauszukommen, eine gefühlt einzige Tempo 30-Zone. Endlich erreichen wir den Ortsausgang, Tempolimit 100 km/h, na das ist doch schon was. Der 380 PS starke F-Type in V6 S-Spezifikation beschleunigt in 4,9 Sekunden auf das hier geltende Maximaltempo – und bei Bedarf bis auf 275 Sachen.

Beim fröhlichen Kurvenräubern auf den westfälischen Landstraßen und schließlich auf dem Bilster Berg begeistert die im Vergleich zum Cabriolet deutlich verwindungssteifere Karosserie, die in Verbindung mit der recht direkten Lenkung Kurvenfahrten zum reinen Vergnügen macht. Das Leergewicht von 1.594 Kilogramm mag im Vergleich zu ähnlichen Sportwagen OK sein, ein Leichtgewicht ist das Jaguar F-Type Coupé somit aber nicht. Wäre aber auch nicht „typisch-Jaguar“. Immerhin fühlt sich das britische Coupé durchaus leichtfüßig an. Zudem ist die Traktion brutal! Selbst aus engen Ecken heraus beschleunigt das F-Type Coupé als ob es keinen Morgen gäbe. Fast vergisst du, dass du in einem Hecktriebler sitzst. Während im V6 S ein mechanisches Sperrdifferenzial arbeitet, sorgt im 550 PS starken F-Type R Coupé eine Kombination aus der zweiten Generation der aktiven Hinterachsdifferentialsperre (EAD) von Jaguar und einer neuen Torque-Vectoring-by-braking-Funktion für hohe Traktionswerte. Während das EAD-System das Drehmoment bedarfsgerecht und vollautomatisch zwischen den Hinterrädern verteilt, minimiert Torque Vectoring by braking durch fein dosiertes und individuelles Abbremsen der kurveninneren Räder Untersteuertendenzen. So sind selbst ungeübte Fahrer in der Lage annehmbare Kurvengeschwindigkeiten zu erzielen.

F-Type Coupe-019Deutlich schneller auf der Rennstrecke und was die Endgeschwindigkeit (300km/h) angeht ist natürlich das F-Type R Coupé. Mit 380 PS ist das Jaguar F-Type S Coupé aber alles andere als untermotorisiert. Querdynamisch ist der „kleine“ F-Type gar nicht soweit weg vom R-Modell wie die rund 25.000 Euro (103.700 Euro vs. 78.500 Euro) Differenz vermuten lassen würden. Wie auch immer man sich entscheiden mag: das Schöne am neuen F-Type ist, dass es dir keiner übel nimmt, die Etikette an der Garderobe abzugeben. Kann auf einer Rennstrecke eh keiner gebrauchen.

 

Kommentare

  1. Der Jaguar F-Type ist ein wirkliches Traumauto.

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] ein Sportwagen, der in kundige Hänge gehört. Trotzdem ist kaum zu glauben, dass ich – mit Sportfahrer Moritz und mir an Bord – hier immerhin fast 1,8 Tonnen Kilogramm bewege. Jaguar gibt für die von mir […]

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

Volvo XC60 R Design

Volvo XC60 R Design – Cooler Schwede im Fahrbericht

Der neue Volvo XC60 zählt zu den Premium-SUV im Mittelklasse-Segment. Volvo spricht dabei vom besten Volvo, den es je gegeben hat. Ob das tatsächlich … [Weiter]

citroen-c3_00

Très chic: Der neue Citroën C3 im Test

Mut zum anders sein! Wenn es mit diesem kleinen Franzosen auf die Straße geht, dann geht es bunt, individuell und modisch zu. Keinesfalls leugnen … [Weiter]

Audi-Q2__titel

Style in the City: Der Audi Q2 im Fahrbericht

Individuell, gutaussehend, modern. Der Audi Q2 möchte unsere Großstädte bunter machen und Evoque, Countryman & Co. die Show stehlen. Wir sind den … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

00_Porsche-auf-Sylt_Titelbild

Zu Besuch bei Porsche auf Sylt

„Moin!“ - So locker und freundlich wird man seit April dieses Jahrs bei Porsche auch auf der Insel Sylt begrüßt. Auch ich war so neugierig und konnte … [Weiter]

McLaren-Senna_2018_01

McLaren Senna: 800 PS für das extreme Hypercar

Die Formel 1-Legende wird jetzt mit einem ganz besonderen Fahrzeug geehrt: Der McLaren Senna ist ein extremes Hypercar mit 800 PS, verteilt auf nur … [Weiter]

Lamborghini Urus_2018_02

Lamborghini Urus: Super Sport Utility Vehicle mit 650 PS

4,0-Liter-Bitturbo-V8, 650 PS und 305 km/h Topspeed – das sind die beeindruckenden Daten vom neuen Super Sport Utility Vehicle Lamborghini Urus. Das … [Weiter]