Škoda Vision E: Leicht modifizierte Elektrostudie kommt zur IAA

Den ersten Auftritt hatte der Škoda Vision E bereits im März 2017 zur Automesse in Shanghai. Nun kommt die leicht modifizierte Elektrostudie zur IAA. Im September erfolgt somit die Europapremiere vom ersten Elektroauto der tschechischen VW-Tochter. Was ihr euch davon erwarten könnt, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Nachdem im Frühjahr 2017 in Shanghai am VW-Stand bereits der der VW I.D. Crozz sowie bei Audi der E-Tron Sportback ihre Premiere feierten, folgte damals bei den Tschechen der Škoda Vision E. Im Konzern scheint man es mit der Elektromobilität tatsächlich ernst zu nehmen, denn zur IAA feiert die im Vergleich zur Präsentation in China leicht modifizierte Elektrostudie ihre Premiere in Europa. Vor dem Debüt in der Main-Metropole wurde das erste Elektroauto der Marke allerdings optisch noch etwas nachgeschärt. Laut der Zeitschrift „Welt“ sagte Designer Marko Jevtic: „Wir haben dem Vision E jetzt ein etwas markanteres Gesicht geben und den vorher nur angedeuteten Kühlergrill etwas stärker ausgearbeitet.“

Skoda-Vision-E-2017-01

Angetrieben wird der 4,67 Meter lange Crossover von zwei Elektromotoren. Sie bilden mit einer Systemleistung von 306 PS das bisher stärkste Antriebselement, was die Tschechen bisher im Portfolio haben. Die Kraftübertragung erfolgt dabei auf alle vier Räder. Als Höchstgeschwindigkeit versprechen die Konzernstrategen 180 km/h und bei der praxisnahen Reichweite will man bei rund 500 Kilometern landen. Die Aufladung der 83 kWh großen Akkus soll ohne lästiges Kabel per Induktion funktionieren.

Wir drehen eine erste Runde im E-SUV

Bis das serienreife Elektroauto dann auf den Markt kommt, werden wohl noch zwei bis drei Jahre vergehen. Die Basispreise dürften sich dann irgendwo zwischen 30.000 und 40.000 Euro einpendeln.

Bilder: © Škoda

Neue Tests und Fahrberichte:

00_volvo_s60_r-design

Neuer Volvo S60 T5 R-Design – Sportliche Limousine im Fahrbericht

SUV? Kombi? Nein! Mit dem neuen Volvo S60 bringt der schwedische Hersteller eine dynamische Mittelklasse-Limousine auf unsere Straßen. Neben zwei … [Weiter]

00_mitsubishi-l200__vorschau

Mitsubishi L200 – Neuer Offroad-Pick-up für den Profi-Einsatz

Schnittiges Design und hohe Geländegängigkeit. Der neue Mitsubishi L200 ist ein robustes Nutztier für Feld, Wald und Baustelle. Wir sind auf eine … [Weiter]

00_opel-astra-k-facelift_titel

Opel Astra GS Line 1.4 mit 145 PS im Fahrbericht (Facelift)

Erstmals gibt es ein stufenloses Automatikgetriebe im Opel Astra. Wir sind den neuen Top-Benziner - einen 1.4 Liter großen Dreizylinder mit 107 kW … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

podcast3

Jetzt gibt’s was auf die Ohren: Podcasts für Auto-Fans

Lange Autofahrten, Wartezeit überbrücken oder zum einschlafen. Seit Jahren liebe ich Hörbücher und ganz besonders Podcasts. Umso mehr freue ich mich, … [Weiter]

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

Neue Sportwagen:

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]