Seat Leon Cupra 280: der neue Ring-Hero im Fahrbericht

Die Inszenierung war natürlich perfekt: erst den Rundenrekord für serienmäßige und frontgetriebene Fahrzeuge in den Asphalt der Nürburgring-Nordschleife gestanzt – und dann zum ersten Test des Seat Leon Cupra 280 auf der Eifelstrecke geladen. Standesgemäß übrigens zum ersten Lauf des Seat Leon Eurocup 2014. Umfeld und Stimmung passten also, um Seats Ring-Hero erstmals selbst auszufahren.

Seat Leon Cupra VorneWir erinnern uns: Anfang März hatte der Seat Leon Cupra seinen Mitbewerbern Renault Mégane RS und Opel Astra OPC neue Hausaufgaben mit auf den Weg gegeben, als er die Nürburgring-Nordschleife in 7:58 Minuten umrunden konnte. Und zwei Monate später steht er dann endlich vor uns. Im Stand wirkt die 280 PS-Version des Seat Leon Cupra sehr dynamisch und pfeilschnell. Große Lufteinlässe vorne mit Gittereinsätzen in Wabenform, flache Öffnungen oberhalb des vorderen Kennzeichens, rot lackierte Bremssättel mit Cupra-Beschriftung, Heckdiffusor mit einer doppelflutigen Abgasanlage und die schicken 19-Zoll-Räder signalisieren bereits im Stand höchste Einsatzbereitschaft. Im Vergleich zum martialischen Äußeren seiner beiden Contender Mégane RS und Astra OPC wirkt der Leon Cupra 280 aber vergleichsweise angenehm unaufdringlich.

Seat Leon Cupra CockpitDas Cockpit ist im Vergleich zun Normalo-Leon deutlich sportiver geworden. Im Mittelpunkt prangt das unten abgeflachte Dreispeichen-Sportlenkrad mit unten eingefasstem Cupra-Logo.  Etwas Klavierlack-Optik lockert das Cockpit ebenso auf, wie weiße Ziernähte hier und da sowie die Alu-Pedalerie. Die ansonsten großzügig verlegten Plastikflächen verzeihen wir dem Leon Cupra, wir sitzen hier schließlich nach wie vor in einem Kompaktmodell und nicht in einem Porsche. Obwohl die Leistungsdaten das durchaus vermuten lassen würden.

So, genug geglotzt. Motor angeschmissen und aufs Gaspedal gedrückt.

Ab geht´s!

Und wie der geht – und wie der drückt!

Die Werksangabe von 5,7 Sekunden für den Spurt von null auf hundert Sachen glauben wir sofort. Die 280 PS, die das neu entwickelte 2.0 TSI-Triebwerk mit Turbo-Unterstützung liefert, sind aber auch ein Wort! Mittels DSG-Getriebe (optional erhältlich) und den beiden Schaltwippen surfen wir durch das Drehzahlband des Seat Leon Cupra 280, das über den breiten Bereich von 1.700 bis 5.600 Umdrehungen das maximale Drehmoment von 350 Newtonmeter bereithält. Schaltpausen sind dabei übrigens kaum zu registrieren. Der Sound, der innen von einem Soundmodul (das einstellbar ist) verstärkt wird, ist sportlich, wirkt für affine Autofahrer aber nie aufdringlich.

Seat Leon Cupra HintenZum Kurvenjagen empfiehlt sich der Cupra-Modus. Ist dieser aktiviert, spricht der Motor noch direkter auf Gaspedalbefehle an, kurzes Zwischengas beim Runterschalten begleitet die Gangwechsel des DSG-Getriebes. Auf den ersten Landstraßen-Kilometern rund um den Nürburgring und vor allem später auf der Grand Prix-Strecke des Nürburgring wird deutlich: der Seat Leon Cupra hat wirklich unfassbar viel Grip. So macht das Kurvenräubern Spaß. Und der Cupra ist für jeden Spaß zu haben: wirft sich hingebungsvoll in Kurven und lässt sich mit seiner Progressivlenkung präzise lenken. Sein Heck lenkt dezent aber merklich ein und unterstützt somit die hohe Agilität des Seat Leon Cupra. Die mechanische Differentialsperre arbeitet hervorragend, einzig bei zuviel Gas in sehr engen Kurven bekommt der nur 1.375 Kilogramm schwere Fronttriebler Traktionsprobleme. Bemerkenswert ist auch die Bremse, die stark zupackt. Selbst hart angebremste Kurven sind für den Cupra kein Problem, der weitgehend neutral bleibt – ein weiteres Beispiel für seine ausgefeilte Fahr- und Querdynamik.

Seat Leon Cupra Cockpit NürburgringWirklich günstig ist der Seat Leon Cupra wahrscheinlich genau deshalb nicht. Ab 30.180 Euro ist die dreitürige SC-Version des Leon Cupra mit 265 PS und Handschalter erhältlich. Der Fünftürer startet bei 31.130 Euro. Das Doppelkupplugsgetriebe kostet natürlich. Wer ein Kreuzchen beim DSG-Getriebe macht, muss mindestens 32.510 Euro für den SC auf den Tisch legen, der Fünftürer kostet dann 33.010 Euro. Die von uns getestete, fünftürige 280 PS-Version mit DSG startet bei 34.310 Euro (33.810 Euro Leon Cupra 280 SC). Wer auf das DSG-Getriebe verzichtet, kommt jeweils 1.700 Euro günstiger weg.

Übrigens: der ebenfalls 280 PS starke Opel Astra OPC startet bei 34.990 Euro, der 265 PS starke Renault Mégane RS startet bei 27.990 Euro.

Seat Leon Eurocup3 Seat Leon Eurocup2 Seat Leon Eurocup Seat Leon Cupra Vorne Seat Leon Cupra

Kommentare

  1. Hui, der Seat hat aber ganz ordetnlich Dampf unter der Haube! 265 PS für so einen kleinen, da geht dann was 🙂
    Auf Automatik würde ich garnicht mehr verzichten wollen. Das ist so bequem und komfortabel, einfach aufs Gaspedal drücken und den Rest macht das Auto.

  2. Sehr gelungene Fahrmaschine mit einem soliden Motor. Das ganze Paket noch zu einem konkurrenzfähigen Preis, weiter so…

  3. Der Seat ist ein schönes und sportliches Auto. Nach dem Bericht möchte man liebsten ein wenig Probe fahren.

  4. Wenig Gewicht, Power unter der Haube und Preislich aus akzeptabel. Alternative zum GTI würde ich sagen!

  5. Der zaubert auf der Überholspur ein Grinsen ins Gesicht. Hab ihn letztes Wochenende testen dürfen.
    Tolles Auto 🙂

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

citroen-c3_00

Très chic: Der neue Citroën C3 im Test

Mut zum anders sein! Wenn es mit diesem kleinen Franzosen auf die Straße geht, dann geht es bunt, individuell und modisch zu. Keinesfalls leugnen … [Weiter]

Audi-Q2__titel

Style in the City: Der Audi Q2 im Fahrbericht

Individuell, gutaussehend, modern. Der Audi Q2 möchte unsere Großstädte bunter machen und Evoque, Countryman & Co. die Show stehlen. Wir sind den … [Weiter]

Aussen_Detail_Rueckleuchte

Everybody’s Darling: Der neue Nissan Micra!

Mauerblümchen war gestern: Nissan möchte mit seinem einstigen Erfolgsmodell in Europa wieder oben mitspielen. Damit das gelingt wurde der neue Micra … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Aston-Martin-DB11-Volante_2018_01

Aston Martin DB11 Volante: Offener Gran Turismo kommt im Frühjahr 2018

Die Briten renovieren ihre Modellpalette: Den Startschuss gibt pünktlich zum Beginn der Cabrio-Saison im Frühjahr 2018 der offene Gran Turismo Aston … [Weiter]

mobil1-instagram-1-3-600x600

Mit Mobil 1 und dem Porsche 911 GT3 in die Klimakammer

Autoblogger-Kollege Jens Stratmann soll ja durchaus vielseitig sein. Fährt gerne Auto. Fährt gerne Mountainbike. Und war auch schon mal im … [Weiter]

Seat Leon Cupra R-IAA-2017-01

Seat Leon Cupra R: Der stärkste Seat aller Zeiten feiert Premiere auf der IAA 2017

In der letzten Woche zeigte Seat-Boss Luca de Meo schon einmal den nagelneuen Seat leon Cupra R. Jetzt haben die Spanier den 310 PS starken Kompakten … [Weiter]