Kurzfahrbericht Opel Astra OPC – Kurvenbeisser

Opel Performance Center- kurz OPC. Das sind die Jungs, die keine Lust auf normale Sachen haben. Und seit kurzem sollten auch die größten Opel Skeptiker ein wenig in Erklärungsnot gekommen sein. Grund ist der neue Astra Opel OPC. Eine kompakte Fahrmaschine wie aus dem Lehrbuch. Mit 280 Pferden und satten 400 Newtonmetern auf der Vorderachse, hat Opel den Astra in die oberste Liga der Hot Hatches – der sogenannten oberkompakten – gebracht. Doch Zahlen auf dem Papier sind geduldig. So durften wir gestern dem Astra OPC das erste Mal kurz auf den Zahn fühlen.

2012 Opel Astra OPC by marioroman pictures - Fanaticar

2012 Opel Astra OPC by marioroman pictures – Fanaticar

Schon der erste Blick auf den geschmeidig designten Astra OPC offenbart, dass Opel es wirklich ernst meint. Neben der ohnehin schon schicken Vorlage des Astra GTC 3-Türers, gesellen sich noch individuelle OPC Parts zu der Karosserie. Front und Heckstoßfänger wurden auf OPC Style umgestaltet und geben dem GTC deutlich mehr Dynamik. Die ohnehin schon groß dimensionierten 19 Zöller, lassen sich optional durch 20 Zöller ersetzen. Dazu liegt der Astra OPC nochmals 15mm tiefer im Gegensatz zum normalen GTC. Aus dem Heck trompetet die zweiflutige Sportabgasanlage heiser röchelnd den zelebrierten Fahrspaß heraus. Der optimierte Heckspoiler über dem Heckfenster gibt dem OPC noch den letzten Schliff.

2012 Opel Astra OPC by marioroman pictures - Fanaticar

2012 Opel Astra OPC by marioroman pictures – Fanaticar

 Endlich Kopffreiheit !!!

Eine meiner größten Befürchtungen war die erste Begegnung mit dem Innenraum. Der Vorgänger wurde zurecht oft für seine niedrige Kopfhöhe gescholten. Es schien der Astra war für Gnömlinge gefertigt. Ein Ausflug auf die Rennstrecke mit Helm? Nur mit extremer Rückenverkrümmung möglich. Da half nur ausweichen auf die nicht minder spaßigen OPC Varianten von Corsa und Insignia. Doch im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern, die solcher Kritik eher arrogant gegenüberstehen, hat sich Opel den Hilferuf Großgewachsener zu Herzen genommen und glänzt mit tief montierten Sitzen und hoher Decke.

Auch sonst stimmt die Haptik im Innenraum. Die Bedienknöpfe in der Mittelkonsole muten auf den ersten Blick etwas überwuchtet, sind aber auf den zweiten Blick logisch durchdacht und gut positioniert. Das LCD Display ist gut ablesbar, die Navigationsführung ist ok, der Sound der Anlage hebt sich vom üblichen Standard in der Kompaktklasse ab. Einzig beim Iphone zickt das System hier und da mal rum. Strom ja, Sound nein! Das Problem war mir schon vom Insignia bekannt.

2012 Opel Astra OPC by marioroman pictures - Fanaticar

2012 Opel Astra OPC by marioroman pictures – Fanaticar

Übrigens hat das Iphone hier noch mal eine ganz besondere Funktion gefunden. So transferiert der Astra OPC erstmals via CAN-Bus in Echtzeit dutzende von Motor und Leistungsdaten auf das Iphone. Dazu bedarf es beim Iphone lediglich das OPC App für 0,79 Cent im Apple Store. PSSST! Kleiner Tipp: Die App lässt sich auch mit jedem andern Fahrzeug nutzen. Das funktioniert dann aber nicht ganz so präzise wie mit dem Bordsystem.

Um den Fahrspaß zu erhöhen, sind im neuen Astra OPC High -Performance-Schalensitze erhältlich. Diese wurden komplett neu entwickelt und bieten, neben der tieferen Sitzposition und optimalen Seitenhalt, eine Gewichtsersparnis von 45 Prozent. Für die Sitzschale kamen dafür erstmals im Serienbau sogenannte Organobleche zum Einsatz. Für den perfekten Fahrkomfort lassen sich die Sitze in 18 Einstellungsmöglichkeiten individuell anpassen.

2012 Opel Astra OPC by marioroman pictures - Fanaticar

2012 Opel Astra OPC by marioroman pictures – Fanaticar

Quierliges Kerlchen – 280 Turbo PS  

Bei so einer kuscheligen Atmosphäre ist Geduld keine Tugend, also drehen wir lieber den Zündschlüssel um. Unter der abfallenden Motorhaube erwacht der Vierzylinder zum Leben. Aus zwei Litern Hubraum und ein klein wenig Turbo-Hilfe entspringen 280 Pferde. Die wiederrum lassen den knapp 1,5 tonnen schweren Astra OPC in nur 6 Sekunden von 0 auf 100 km/h hochschnellen. Schluss mit dem Vortrieb ist erst bei 250 km/h und das macht ihn bis dato zum schnellsten Astra OPC ab Werk.

Und wie steht es mit der Querdynamik bei dem neusten Sprössling der Opel Familie? Immerhin reißen ja satte 400 Nm Drehmoment an der Vorderachse noch dazu via Turbobeschuß. Doch das scheint den Astra OPC nicht die Bohne zu interessieren. Stattdessen beißt sich die Rennsemmel wie eine wildgewordene Zecke in jede noch so kleine Windung. Die für echte Fahrdynamiker gruselig anmutenden Frontschiebereien wurden ihm weitestgehend aberkannt. Wer sich richtig ins Zeug legt, wird bei abgeschalteter Elektronik sogar mit kleinen Heckschwenks belohnt. Den Grund dafür liefert das mechanische Lamellen-Sperrdifferential, welches bei hohen Querkräften hohen Querkräften entgegenwirkt. Das sorgt für eine hervorragende Traktion und das sogar auf nasser Straße, wie wir an dem feuchten Testtag erleben durften.

2012 Opel Astra OPC by Opel AG - Fanaticar

2012 Opel Astra OPC by Opel AG – Fanaticar

Die Agilität und das Ansprechverhalten des Astra OPC werden über drei Modi ausgeführt. Im Standard Modus ist der Rüsselsheimer deutlich auf Alltagskomofort ausgelegt. Im Modus Sport strafft sich das Flex-Ride Fahrwerk deutlich, Motor und Lenkung sprechen auch direkter auf Befehle an. In meinen Augen der beste Modus für flotte Landstraßenfahrten und Highspeed Vollgastouren. Der OPC Modus geht dann besonders hart in Gericht. Diese Konfiguration übermittelt den optimalen Fahrspaß für die Rennstrecke. In diesem Modus gilt es allerdings allzu unebene Straßen zu vermeiden, denn sonst fängt der Kleine gerne mal das hoppeln an. Im Fall der Fälle sorgt die bissige 18 Zoll Brembo-Bremsanlage für einen einen abrupten Zwischenstopp auf dem Asphalt.

Kaum was zu meckern…

Die Lenkung gibt sich in allen Modi straff und direkt, wird aber bei dynamischer Fahrweise mit höheren Lenkeinschlag deutlich synthetischer, was anfangs zu einigen Korrekturen führte. Die manuelle Sechsgangschaltung reagiert gut auf Zwischengasbefehle, könnte aber ein wenig knackiger in den Schaltwegen ausgelegt sein. Die Gänge liegen ziemlich nah beieinander, was zu Beginn öfter mal zu Verwechslungen zwischen dem 3 und dem 5 Gang führte. Aber auch daran gewöhnt man sich schnell.

2012 Opel Astra OPC by marioroman pictures - Fanaticar

2012 Opel Astra OPC by marioroman pictures – Fanaticar

Fazit: Was soll man noch sagen? Opel ist mit dem Astra OPC eine gelungene Fahrmaschine gelungen, die einen optimalen Kompromiss aus Alltag und Rennsau darstellt. Auch die direkte Konkurrenz mit Namen VW Scirocco R, hat hier in Sachen Performance und Kurvenagilität das Nachsehen. Einzig der Ford Focus RS spielt hier nochmal in einer anderen Liga, zu Lasten der Haptik und des alltäglichen Komforts. Opel kann sich also entspannt zurücklehnen und sich genüsslich die Verkaufszahlen reinziehen. Ziel sind 30 % der schnellen Hatches über 271 PS. Das sollte problemlos zu schaffen sein.

Schon in Serie ist der 34.250,00 Euro teure Astra OPC sehr gut bestückt. Die Aufpreisliste ist klein und fair gestaltet. Eine Bitte hätte ich dann aber doch noch: Wie wäre es mit einer gewichtsreduzierten Nürburgring Unlimited Edition? Natürlich im knalligen Grün der Corsa OPC Nürburgring Edition. An die Arbeit! Ein ausführlicher Fahrbericht folgt demnächst…

Text: Mario-Roman Lambrecht
Fotos: marioroman pictures / Innenraumaufnahmen: Opel AG

weitere Impressionen:

2012 Opel Astra OPC by marioroman pictures - Fanaticar

2012 Opel Astra OPC by marioroman pictures – Fanaticar

2012 Opel Astra OPC by marioroman pictures - Fanaticar

2012 Opel Astra OPC by marioroman pictures – Fanaticar

2012 Opel Astra OPC by marioroman pictures - Fanaticar

2012 Opel Astra OPC by Opel AG – Fanaticar

2012 Opel Astra OPC by marioroman pictures - Fanaticar

2012 Opel Astra OPC by marioroman pictures – Fanaticar

 

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

Unbenannt-1

Der neue Volvo S90 – Die schwedische Business-Klasse im Test

Mit dem neuen Premium-Modell S90 möchte Volvo eine besondere Alternative in der oberen Mittelklasse bieten und zielt dabei vor allem auf … [Weiter]

Audi A5 Coupé - Heck

Außen klassisch, innen innovativ – Das neue Audi A5 Coupé (B9)

Aussehen ist das was zählt – zumindest war Design Kaufgrund Nummer 1 für Kunden des Audi A5. Ab Herbst kann das neue Coupé bei den neuen Kunden … [Weiter]

Leaf_aussen-vorne3

Elektrisch fahren dank Förderprämie? Nissan Leaf im Fahrbericht

Mit der kürzlich von Bundesregierung bewilligten Kaufprämie sollen Anreize geschaffen werden sich ein Elektroauto zu kaufen. Eines davon könnte der … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

_DSC0224

Fahrbericht: Der neue Audi S4 Avant – 354 PS im Maßanzug

Wenn bei Audi etwas mit dem Buchstaben „S“ anfängt, hat für gewöhnlich mit jeder Menge Spaß und Sportlichkeit zu tun. So ist es auch beim neuen S4 – … [Weiter]

Lotus Evora 400 Hethel_2016_01

Lotus Evora 400 Hethel: Abfeiern mit 406 PS

Ordentlich abfeiern mit 406 PS – das geht seit Neuestem mit der limitierten Sonderedition Lotus Evora 400 Hethel. Damit feiern die Briten ihre … [Weiter]

Qoros Qamfree_2016_01

QamFree-System von Qoros: Das Aus für die Nockenwelle

Seit Jahrzehnten funktioniert der Ventiltrieb am Auto nach demselben Prinzip, doch jetzt droht das Aus für die Nockenwelle. Zahnriemen und … [Weiter]