Hyundai i40

Hyundai i40 KombiHyundai hat Blut geleckt und gibt sich insbesondere nach der erfolgreichen Entwicklung auf dem deutschen Markt zunehmend erfrischend europäisch: unter dem neuen europäischen Chefdesigner und Ex-BMW-Mann Thomas Bürkle haben die Koreaner mit dem neuen i40 erstmals ein Mittelklassemodell eigens für den europäischen Markt entwickelt.

[nggallery id=210]

Während es die Limousine erst im November zum Händler schafft, ist das für den deutschen Markt so wichtige Kombi-Modell des Hyundai i40 bereits ab September zu haben. Und das zu Preisen ab 23.390 Euro. Damit ist er günstiger als ein VW Passat Variant oder Opel Insignia Sports Tourer. Und das muss er auch sein, schließlich sind sowohl Insignia als auch Passat vor allem im Kombi-Trimm ausgewiesene Design-Ästheten.

Der i40 Kombi überrascht zwar mit seinem progressiven Design, wirkt aber lange nicht so stimmig wie die angesprochenen Konkurrenten. Sein Heck erinnert zwar an den Hintern des Insignia Sports Tourer, erreicht aber bei weitem nicht seine optische Dynamik. Die kräftige Sicke, die sich aus dem Heckleuchtenbereich bis in den vorderen Radlauf zieht, dürfte auch nicht jedermanns Sache sein. Sie verleiht dem i40 zwar eine enorme Spannung, wirkt aber dennoch eher aufgesetzt.

Die Frontpartie des Hyundai i40 glänzt mit vielen gelungenen Einzeldetails. In der Summe lassen sie die Front allerdings unruhig wirken: die einzelnen Designelemente hätten wahrscheinlich etwas mehr Abstimmung gebraucht, um zu einem stimmigen Gesamteindruck zu verschmelzen.

Insgesamt vergeben wir für den gelungenen Hyundai i40 im Kombi-Trimm gute 3 Style-Punkte im neuen Automobil-Blog Score.

Zur Ausstattung: der Hyundai i40 ist in drei Linien zu haben. Einstiegsmodell ist der i40 Comfort. Er bietet unter anderem mit sieben Airbags, Berganfahrassistent, aktiven Kopfstützen, elektrisch verstell- und beheizbaren Außenspiegeln, elektronischer Parkbremse, Lichtsensor und Nebelscheinwerfern bereits ein umfangreiches Seriensicherheitspaket.

Etwas mehr Komfort bietet der Hyundai i40 Style: hier erweitern unter anderem Geschwindigkeitsregelanlage, Zwei-Zonen-Klimaautomatik mit automatischer Fensterbeschlagregelung, Sitzheizung vorne und elektrisch einstellbarer Fahrersitz die Serienausstattung. Äußerlich gibt sich die Style-Variante mit Leichtmetallfelgen und Einparkhilfen vorne und hinten zu erkennen.

Als „All-Inclusive-Angebot“ fährt der i40 Premium vor: Xenon-Scheinwerfer inklusive automatischer Leuchtweitenregulierung und Scheinwerferreinigungsanlage, Leichtmetallräder im 17-Zoll-Format und eine ab der B-Säule dunkel getönte Verglasung weisen äußerlich auf das Top-Modell hin. Smart-Key-System, Scheibenwischer-Enteiser und Gepäckraumordnungssystem sind nützliche Helfer, und im wahlweise in Schwarz oder Beige gehaltenen Innenraum sorgen Ledersitze mit Sitzheizung vorne und hinten und ein neben dem Fahrersitz auch elektrisch einstellbarer Beifahrersitz für jede Menge Komfort.

Das schreiben andere:

focus.de
autobild.de

Hyundai i40 auf hyundai.de

[Fotos: Hyundai]

Kommentare

  1. Dr. Stefan Pusch meint:

    Dem Insignia mag man ja progressives Design zuschreiben – es ist aber sicherlich Geschmackssache, ob das Heck etwas besser oder schlechter gelungen ist als jenes beim i40. Den Passat als ausgewiesenen Design-Ästheten zu bezeichnen ist allerdings wirklich nur dann möglich, wenn man die ewig rosafarbene VW- bzw. Deutsch-Brille trägt. Unzweifelhaft ist ein Passat praktisch und ordentlich verarbeitet, aber gegen die anderen genannten Autos oder auch einen Mondeo, Accord, … sieht er einfach etwas alt und überholt aus – und das gilt innen genauso wie außen. Vielleicht erweist sich sein Design als zeitloser – vielleicht, das wird man sehen. Aber besonders progressiv ist es sicher nicht.
    Den i40 muss man – unvoreingenommen – als sehr gelungen bezeichnen, zumal er anders als etwa der Honda Accord Tourer auch ausreichend Platz bietet. Wenn man das Design kritisieren will, dann höchstens insofern, als eigentlich alle Parts bei verschiedenen Marken zusammengeklaut sind. Aber besser gut geklaut als schlecht selbst erdacht…

  2. Hyundai sind einfach gute auto ich habe ein der ist bj 2009 und ist mein alles

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

citroen-c3_00

Très chic: Der neue Citroën C3 im Test

Mut zum anders sein! Wenn es mit diesem kleinen Franzosen auf die Straße geht, dann geht es bunt, individuell und modisch zu. Keinesfalls leugnen … [Weiter]

Audi-Q2__titel

Style in the City: Der Audi Q2 im Fahrbericht

Individuell, gutaussehend, modern. Der Audi Q2 möchte unsere Großstädte bunter machen und Evoque, Countryman & Co. die Show stehlen. Wir sind den … [Weiter]

Aussen_Detail_Rueckleuchte

Everybody’s Darling: Der neue Nissan Micra!

Mauerblümchen war gestern: Nissan möchte mit seinem einstigen Erfolgsmodell in Europa wieder oben mitspielen. Damit das gelingt wurde der neue Micra … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Bugatti Chiron_400kmh_2017_01

Bugatti Chiron: Einmal 400 km/h und zurück, bitte!

Wenn 1.500 PS und 1.600 Newtonmeter mit einem echten Rennprofi am Steuer auf ideale äußere Bedingungen treffen, dann sind Rekorde vorprogrammiert. Vor … [Weiter]

Seat Leon Cupra R

Seat-Boss Luca de Meo zeigt neuen Leon Cupra R – und kündigt weitere Neuheiten zur IAA an

Seat-Boss Luca de Meo hat bei einer Web-Pressekonferenz heute die wichtigsten Neuheiten angeteasert, die das Unternehmen auf der IAA 2017 zeigen will. … [Weiter]

Ferrari Portofino_2017_01

Ferrari Portofino: Hardtop-Cabrio mit 600 PS

Die Italiener schicken den in die Jahre gekommenen California T in Rente und bringen als Ersatz mit dem Ferrari Portofino ein Hardtop-Cabrio mit 600 … [Weiter]