Hyundai i40

Hyundai i40 KombiHyundai hat Blut geleckt und gibt sich insbesondere nach der erfolgreichen Entwicklung auf dem deutschen Markt zunehmend erfrischend europäisch: unter dem neuen europäischen Chefdesigner und Ex-BMW-Mann Thomas Bürkle haben die Koreaner mit dem neuen i40 erstmals ein Mittelklassemodell eigens für den europäischen Markt entwickelt.

[nggallery id=210]

Während es die Limousine erst im November zum Händler schafft, ist das für den deutschen Markt so wichtige Kombi-Modell des Hyundai i40 bereits ab September zu haben. Und das zu Preisen ab 23.390 Euro. Damit ist er günstiger als ein VW Passat Variant oder Opel Insignia Sports Tourer. Und das muss er auch sein, schließlich sind sowohl Insignia als auch Passat vor allem im Kombi-Trimm ausgewiesene Design-Ästheten.

Der i40 Kombi überrascht zwar mit seinem progressiven Design, wirkt aber lange nicht so stimmig wie die angesprochenen Konkurrenten. Sein Heck erinnert zwar an den Hintern des Insignia Sports Tourer, erreicht aber bei weitem nicht seine optische Dynamik. Die kräftige Sicke, die sich aus dem Heckleuchtenbereich bis in den vorderen Radlauf zieht, dürfte auch nicht jedermanns Sache sein. Sie verleiht dem i40 zwar eine enorme Spannung, wirkt aber dennoch eher aufgesetzt.

Die Frontpartie des Hyundai i40 glänzt mit vielen gelungenen Einzeldetails. In der Summe lassen sie die Front allerdings unruhig wirken: die einzelnen Designelemente hätten wahrscheinlich etwas mehr Abstimmung gebraucht, um zu einem stimmigen Gesamteindruck zu verschmelzen.

Insgesamt vergeben wir für den gelungenen Hyundai i40 im Kombi-Trimm gute 3 Style-Punkte im neuen Automobil-Blog Score.

Zur Ausstattung: der Hyundai i40 ist in drei Linien zu haben. Einstiegsmodell ist der i40 Comfort. Er bietet unter anderem mit sieben Airbags, Berganfahrassistent, aktiven Kopfstützen, elektrisch verstell- und beheizbaren Außenspiegeln, elektronischer Parkbremse, Lichtsensor und Nebelscheinwerfern bereits ein umfangreiches Seriensicherheitspaket.

Etwas mehr Komfort bietet der Hyundai i40 Style: hier erweitern unter anderem Geschwindigkeitsregelanlage, Zwei-Zonen-Klimaautomatik mit automatischer Fensterbeschlagregelung, Sitzheizung vorne und elektrisch einstellbarer Fahrersitz die Serienausstattung. Äußerlich gibt sich die Style-Variante mit Leichtmetallfelgen und Einparkhilfen vorne und hinten zu erkennen.

Als „All-Inclusive-Angebot“ fährt der i40 Premium vor: Xenon-Scheinwerfer inklusive automatischer Leuchtweitenregulierung und Scheinwerferreinigungsanlage, Leichtmetallräder im 17-Zoll-Format und eine ab der B-Säule dunkel getönte Verglasung weisen äußerlich auf das Top-Modell hin. Smart-Key-System, Scheibenwischer-Enteiser und Gepäckraumordnungssystem sind nützliche Helfer, und im wahlweise in Schwarz oder Beige gehaltenen Innenraum sorgen Ledersitze mit Sitzheizung vorne und hinten und ein neben dem Fahrersitz auch elektrisch einstellbarer Beifahrersitz für jede Menge Komfort.

Das schreiben andere:

focus.de
autobild.de

Hyundai i40 auf hyundai.de

[Fotos: Hyundai]

Kommentare

  1. Dr. Stefan Pusch meint:

    Dem Insignia mag man ja progressives Design zuschreiben – es ist aber sicherlich Geschmackssache, ob das Heck etwas besser oder schlechter gelungen ist als jenes beim i40. Den Passat als ausgewiesenen Design-Ästheten zu bezeichnen ist allerdings wirklich nur dann möglich, wenn man die ewig rosafarbene VW- bzw. Deutsch-Brille trägt. Unzweifelhaft ist ein Passat praktisch und ordentlich verarbeitet, aber gegen die anderen genannten Autos oder auch einen Mondeo, Accord, … sieht er einfach etwas alt und überholt aus – und das gilt innen genauso wie außen. Vielleicht erweist sich sein Design als zeitloser – vielleicht, das wird man sehen. Aber besonders progressiv ist es sicher nicht.
    Den i40 muss man – unvoreingenommen – als sehr gelungen bezeichnen, zumal er anders als etwa der Honda Accord Tourer auch ausreichend Platz bietet. Wenn man das Design kritisieren will, dann höchstens insofern, als eigentlich alle Parts bei verschiedenen Marken zusammengeklaut sind. Aber besser gut geklaut als schlecht selbst erdacht…

  2. Hyundai sind einfach gute auto ich habe ein der ist bj 2009 und ist mein alles

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

20160818_mazda_3_c_jan_schuermann2016-mazda_3_14a1101

Wie klappt’s eigentlich ohne Turbo? Mazda3 im Alltagstest

Der Mazda3 – die japanische Antwort auf den Golf? Wir haben diesen Vertreter der Kompaktklasse im Alltagstest bewegt und geschaut ob man in der … [Weiter]

ford-ka_2016_fiesta-mk1_2

Weniger niedlich, dafür mehr praktisch – der neue Ford KA+

Niedlich war gestern! Der Ford Ka wird erwachsen. Bei der dritten Generation des Stadtflitzers aus dem Hause Ford hat sich eine Menge getan. Wir haben … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

lotus-exige-sport-380_2017_01

Lotus Exige Sport 380: Das sind die Preise für das Topmodell

Beim neuen Topmodell der Exige-Baureihe, dem Lotus Exige Sport 380, treffen 380 PS auf ein Gewicht von nur 1.100 Kilogramm. Bislang waren es nur 350 … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

michelin_value_for_me_youtube_thumbnail_highres_1280x720_episode_02

Michelin Drivestyle: Vom Porsche Cayman GT 4 in die Sterneküche!

Die Michelin Drivestyle-Serie geht in die nächste Runde. In Episode zwei muss Helge Thomsen seine Wettschuld aus dem ersten Teil begleichen – und für … [Weiter]