Pressepräsentation: Citroën C-Zero

Citro__n_C_Zero.jpg

Der französische Automobilhersteller Citroen hat zwischen den Jahren 1989 und 1998 bereits 5500 Elektrofahrzeuge auf Basis des C15, J5, Berlingo oder auch Saxo gebaut. Der C-Zero soll nun den endgültigen Durchbruch im umweltfreundlichen Elektro-Fahrzeugsegment bringen.

Citroen entwickelte den viertürigen C-Zero zusammen mit Mitsubishi sowie der Konzernschwester Peugeot. Das Elektrofahrzeug erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 130 km/h und kann mit einer Batteriefüllung die Strecke von rund 150 Kilometern zurücklegen. Somit ist das Fahrzeug hinsichtlich der Reichweite in erster Linie für den Stadtverkehr konzipiert. Citroens Pressesprecher Stephan Lützenkirchen präsentiert Zahlen, nach denen etwa 70 Prozent aller Autofahrten hierzulande nach weniger als 30 Kilometern beendet sind. 40 Prozent der Strecken seien sogar kürzer als 5 Kilometer. Die durchschnittliche Fahrt zu Arbeit messe in Deutschland etwa 38 Kilometer und liege somit innerhalb der Reichweite des Citroen.

Der 1,2 Tonnen leichte C-Zero bietet ein Kofferraumvolumen von 166 Litern. Durch das Umklappen der hinteren Sitzlehnen, entsteht eine vergrößerte ebene Ladefläche. Bei einer maximalen Zuladung von nur 255 Kilogramm, sollte das Transportgut allerdings mit Bedacht gewählt werden.

Auf einem kleinen Bordcomputer wird dem Fahrer im C-Zero die noch verbleibende Reichweite angezeigt. So lässt sich beispielsweise der enorme Energieverbrauch der serienmäßigen Klimaanlage erkennen. Ebenfalls ab Werk sind Sicherheitskomponenten wie 6 Airbags und ESP an Bord des Elektrofahrzeugs.

Der Motor erbringt eine Spitzenleistung von 49 kW (67 PS) und einen Drehmoment von 180 Newtonmetern. Damit absolviert der C-Zero den Spurt auf Tempo 50 in 5,9 Sekunden. Im Dauerbetrieb leistet der Antrieb 35 kW (48 PS).

Citroen hat für 2011 bereits 1000 C-Zero für Deutschland reserviert, von denen bereits die Hälfte von Kunden bestellt wurden.

Neue Tests und Fahrberichte:

Volvo XC60 R Design

Volvo XC60 R Design – Cooler Schwede im Fahrbericht

Der neue Volvo XC60 zählt zu den Premium-SUV im Mittelklasse-Segment. Volvo spricht dabei vom besten Volvo, den es je gegeben hat. Ob das tatsächlich … [Weiter]

citroen-c3_00

Très chic: Der neue Citroën C3 im Test

Mut zum anders sein! Wenn es mit diesem kleinen Franzosen auf die Straße geht, dann geht es bunt, individuell und modisch zu. Keinesfalls leugnen … [Weiter]

Audi-Q2__titel

Style in the City: Der Audi Q2 im Fahrbericht

Individuell, gutaussehend, modern. Der Audi Q2 möchte unsere Großstädte bunter machen und Evoque, Countryman & Co. die Show stehlen. Wir sind den … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Cupra

Seat: „Cupra“ wird eine eigene Marke

Seat baut seine Performance-Abteilung Cupra zu einer eigenständigen Hochleistungsmarke aus. Gleichzeitig präsentiert der spanische Automobilhersteller … [Weiter]

00_Porsche-auf-Sylt_Titelbild

Zu Besuch bei Porsche auf Sylt

„Moin!“ - So locker und freundlich wird man seit April dieses Jahrs bei Porsche auch auf der Insel Sylt begrüßt. Auch ich war so neugierig und konnte … [Weiter]

McLaren-Senna_2018_01

McLaren Senna: 800 PS für das extreme Hypercar

Die Formel 1-Legende wird jetzt mit einem ganz besonderen Fahrzeug geehrt: Der McLaren Senna ist ein extremes Hypercar mit 800 PS, verteilt auf nur … [Weiter]