VW Scirocco R!

Vor rund einem halben Jahr stellte VW mit der „Studie R“ eine noch sportlichere Interpretation des Scirocco vor. Nun wird die Geschichte noch heißer: parallel zum Start des 24-Stunden-Rennens am Nürburgring dieses Wochenende präsentiert Volkswagen in einer Weltpremiere die Serienversion des neuen „Scirocco R“.

[nggallery id=69]

Rund ein Jahr nach der Markteinführung der dritten Scirocco-Generation zeigt Volkswagen am Nürburgring den stärksten, jemals in Serie gebauten Scirocco. Sein aufgeladener Vierzylinder 2,0 l TSI überzeugt mit einer Leistung von 195 kW / 265 PS und 350 Newtonmeter Drehmoment – die dynamische Wirkung ist ebenso beeindruckend wie das Fahrwerk, das unter anderem dank der neuen Vorderachs-Quersperre XDS für optimale Traktionseigenschaften sorgt.

Optisch folgt der Scirocco R in weiten Teilen dem für den Motorsport konzipierten Scirocco GT24: In der Frontpartie sind es die großen Lufteintrittsöffnungen im Stoßfänger, mit denen die Ingenieure eine optimale Kühlung des Motors und der Bremsen erreichen, ein integrierter Frontspoiler sowie die Bi-Xenonscheinwerfer. Die Heckpartie dominieren der im Vergleich zum Serienmodell deutlich größere Dachkantenspoiler, ein markant in schwarz glänzender Diffusor, sowie die verchromten Endrohre der zweiflutigen Abgasanlage. Die Seitenansicht prägen kraftvoll ausgeführte Seitenschweller sowie die eigens designten 18-Zoll-Leichtmetallräder des Typs „Talladega“.

Welches Potential im neuen Scirocco R steckt, will Volkswagen beim 24-Stunden-Rennen mit der Rennversion erneut demonstrieren. In insgesamt fünf Scirocco gehen Fahrerteams unter anderem mit Dr. Ulrich Hackenberg, Volkswagen Markenvorstand für Technische Entwicklung, dem zweimaligen Rallye-Weltmeister Carlos Sainz sowie dem diesjährigen Dakar-Sieger Giniel de Villiers, an den Start.

[Fotos: VW]

Neue Tests und Fahrberichte:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

Volvo-V60_Vorne-Daniel-1

Volvo V60 – Neuer Schweden-Kombi im Fahrbericht

Vielseitig und individuell – so präsentiert sich der neue Volvo V60. Doch kann der neue Mittelklasse-Kombi aus dem Hause Volvo auch im anspruchsvollen … [Weiter]

Volvo-V60-Cross-Country__dynamic3

Feiner Kombi fürs Grobe: Volvo V60 Cross Country auf Wintertestfahrt

Fast einem Jahr nach der Vorstellung seines Mittelklassekombis, schickt Volvo den V60 in der Version Cross Country auf und auch abseits der Straße. … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]

Lamborghini Huracán Evo_2019_01

Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS

Die italienische Edel-Schmiede hat jetzt den Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS vorgestellt. Damit bekommt der Sportgleiter fünf Jahre … [Weiter]