Mal wieder Sport gemacht: Fahrbericht Audi RS7 Sportback

Stoisch versuche ich, den brandneuen Audi RS7 Sportback behutsam und möglichst gleichmäßig zu fahren, um dem neben mir sitzenden Fotografen das bestmögliche Arbeitsklima für feinste Fotos zu bereiten. Während ich mich bei Geschwindigkeiten um ziemlich genau 100,00 km/h auf Tachonadel, vorderen und rückwärtigen Verkehr und auf die Straße konzentrierte, rauscht ein für einen Moment zügelloser Jens Stratmann im Zwischenspurt an mir vorbei. Begleitet von einem so abgrundtief kranken Getöse, einem Rotzen und Knallen, dass ich für einen Moment meine Contenance vergesse und leicht grenzdebil auflachen muss.

Audi RS7 Sportback Fahrbericht

Foto: Jan Gleitsmann

Das ist also der Unterschied zwischen dem auf „Komfort“ ausgelegten Audi RS7 Sportback mit kommoder „RS-adaptive Air Suspension“, sowie weitgehend „zahmem“ V8-Grollen und dem auf Performance getrimmten Audi RS7 Sportback mit Dynamikpaket Plus. Im Vergleich zum „Standard-RS7“ gibt´s mit dem dicken Paket ein strafferes RS-Sportfahrwerk plus mit Dynamic Ride Control (DRC), Topspeed-Erweiterung auf reisefreundliche 305 km/h – und eben eine grimmig-derbe RS-Sportabgasanlage.

Als Jan dann seine Fotos im Kasten hat, drehe ich postwendend um und besorge mir – tief beeindruckt von Jens´ kleiner Demonstration – umgehend einen Testwagen mit Dynamik Plus-Spezifikation. Ich meine, wenn man schon die Chance auf einen 560 PS-Sportwagen hat, dann sollte man ihn auch in seiner kompromisslosen Variante fahren. Gesagt, getan – und auch noch meinen RS-Kollegen Kai aufgegabelt. Ist immer gut, wenn man sich gegenseitig etwas zügeln kann.

Audi RS7 Sportback Fahrbericht

Der neue RS7 verleitet aber auch geradezu diabolisch dazu, konsequent über die Strenge zu schlagen. Allein die Beschleunigung des sicherlich rund zwei Tonnen schweren und 5,01 Meter langen Kaventsmann ist so fulminant, dass einem der Atem stockt. In Zahlen: der 4.0 TFSI-Biturbo-V8 beschleunigt den RS7 Sportback in 3,9 Sekunden von null auf hundert Sachen. Eine schnöde Zahl kann das Erlebte aber wie immer nur schwer beschreiben. Nur soviel: beim beherzten Tritt aufs Gaspedal sollte man schon eine Sekunde später den nächsten Gang ausgewählt haben. Verantwortlich dafür: die exorbitante Leistung von 560 Pferden, die der auf geringe Ladungswechsel- und Strömungsverluste ausgelegte Vierliter-V8 in Verbindung mit seinem eng abgestuften Getriebe leistet – und die langen Schaltpausen unter Voll-Last im oberen Drehzahlbereich. Diese dürften dem hohen maximalen Drehmoment von 700 Newtonmeter geschuldet sein: bevor das Getriebe die Zahnräder ausspuckt, nimmt die Elektronik da wahrscheinlich vor dem eigentlichen Schaltvorgang etwas Leistung, und somit Zeit weg.

Audi RS7 Sportback Fahrbericht

Der interessierte Leser merkt bereits: einen Spritsparrekord wollten die beiden apokalyptischen Reiter (gefühlt) nicht zwingend aufstellen. Stimmt. Und den von den Ingolstädtern so schön gerechneten Verbrauch von offiziell 9,8 Liter Super Plus pro 100 Kilometer haben wir vermutlich um ein Vielfaches verfehlt. Wer sich zurücknimmt, kann den Audi RS7 Sportback vermutlich auf einen Verbrauch zwischen 13 und 15 Litern drücken.

Zurück zum Sport. Der permanente Allradantrieb quattro verleiht dem fünftürigen Coupé eine Wahnsinnstraktion. Herzstück ist ein neu entwickeltes Mittendifferenzial, das die Momente je nach Bedarf sehr flexibel verteilt; in der Grundauslegung strömen 40 Prozent an die vordere und 60 Prozent an die hintere Achse. An der Hinterachse montiert Audi ein Sportdifferenzial, das die Kräfte aktiv zwischen den Rädern verteilt.

Audi RS7 Sportback Fahrbericht

Weitere Unterstützung erhält der ambitionierte RS7-Fahrer durch das RS-Sportfahrwerk plus mit Dynamic Ride Control (DRC). Dieses legt den schnelle Audi um immerhin 20 Millimeter tiefer und arbeitet mit Stahlfedern, sowie dreistufig einstellbaren Dämpfern, die über Ölleitungen und je ein Zentralventil miteinander verbunden sind. Das hört sich jetzt sehr technisch und theoretisch an, ist es aber gar nicht. Denn das System sorgt dafür, dass der Zweitonnen-Sportwagen bei schnellen Kurvenfahrten kaum zum Wanken neigt. Denn dann wirken die Ventile blitzschnell auf die Ölströmung der Dämpfer der eingefederten kurvenäußeren Räder ein; die die Karosserie dann zusätzlich abstützen und die Seitenneigung erheblich reduzieren.

Der Audi RS7 Sportback kommt im Herbst zu den Händlern. In Deutschland liegt sein Grundpreis bei 113.000 Euro.

Audi RS7 Sportback Fahrbericht 018 Audi RS7 Sportback Fahrbericht 014 Audi RS7 Sportback Fahrbericht 012 Audi RS7 Sportback Fahrbericht 011 Audi RS7 Sportback Fahrbericht 009 Audi RS7 Sportback Fahrbericht 008 Audi RS7 Sportback Fahrbericht 007 Audi RS7 Sportback Fahrbericht 006 Audi RS7 Sportback Fahrbericht 005 Audi RS7 Sportback Fahrbericht 001 Audi RS7 Sportback Fahrbericht 002 Audi RS7 Sportback Fahrbericht

[Fotos: Moritz Nolte, Jan Gleitsmann, Audi]

Kommentare

  1. Der neue Audi RS7 Sportback. Eine pure Fahrmaschine, Freude am Fahren. Das Dynamic Ride Control Fahrwerk verspricht sportliche Fahrdynamik. 9,8 Liter Verbrauch nach Werksangabe wird wohl ein Traum bleiben. Ansonsten sehr gelungen.

  2. Fahrbericht ebenfalls schon fertig! Hier ein kleiner Auszug

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] sind Jan und ich den Audi RS7 nicht allein gefahren, der erfahrene Automobil-Blogger  Moritz Nolte hat seinen Fahrbericht ebenfalls schon fertig! Hier ein kleiner Auszug: “Der neue RS7 […]

  2. […] Audi RS7 wird wohl zu Recht der Traumwagen vieler Audi-Freunde werden.” und auch der Kollege Moritz Nolte hat seine Meinung zum Audi RS7 Sportback gefestigt: “Der neue RS7 verleitet aber auch […]

  3. […] sein Fahrbericht Jan von auto-geil und das Kofferraum-Volumen Kai von motoso und das Auto-Quartett Moritz von automobil-blog und sein grenzdebiles Auflachen Don Dahlmann auf dem Audi-Blog und der Gepard Ausfahrt.tv mit […]

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

20160818_mazda_3_c_jan_schuermann2016-mazda_3_14a1101

Wie klappt’s eigentlich ohne Turbo? Mazda3 im Alltagstest

Der Mazda3 – die japanische Antwort auf den Golf? Wir haben diesen Vertreter der Kompaktklasse im Alltagstest bewegt und geschaut ob man in der … [Weiter]

ford-ka_2016_fiesta-mk1_2

Weniger niedlich, dafür mehr praktisch – der neue Ford KA+

Niedlich war gestern! Der Ford Ka wird erwachsen. Bei der dritten Generation des Stadtflitzers aus dem Hause Ford hat sich eine Menge getan. Wir haben … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

lotus-exige-sport-380_2017_01

Lotus Exige Sport 380: Das sind die Preise für das Topmodell

Beim neuen Topmodell der Exige-Baureihe, dem Lotus Exige Sport 380, treffen 380 PS auf ein Gewicht von nur 1.100 Kilogramm. Bislang waren es nur 350 … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

michelin_value_for_me_youtube_thumbnail_highres_1280x720_episode_02

Michelin Drivestyle: Vom Porsche Cayman GT 4 in die Sterneküche!

Die Michelin Drivestyle-Serie geht in die nächste Runde. In Episode zwei muss Helge Thomsen seine Wettschuld aus dem ersten Teil begleichen – und für … [Weiter]