Vorsicht: Bissig! Nissan verschärft den Nissan Juke dank Nismo!

Vorsicht: Bissig! Der Nissan Juke Nismo kommt in der „verschärften“ Version und ich darf jetzt schon einmal das Fazit vorwegnehmen: Der Juke Nismo hat mich überrascht. Der normale Nissan Juke ist bekannt? Kein Wunder! Das Fahrzeug polarisiert auch, ist nicht ganz umstritten, aber immerhin das am zweitbesten verkaufte Fahrzeug des Importeurs in Deutschland.

Nissan Juke Nismo

Der Erfolg von Nissan gibt dem Hersteller also Recht, es macht Sinn mal etwas Mut zu beweisen, mal etwas abseits des Mainstreams zu machen und alle Fünfe mal gerade sein zu lassen. Mutig ist Nissan, das sieht man schon an der Tatsache, dass der Hersteller die neuen Rennfahrer über die Playstation rekrutiert. Mutig ist man aber auch, wenn man die japanische Tuningmarke NISMO („Nissan Motorsport“) nach Deutschland holt und sich als erstes Fahrzeug den Juke heraussucht. Den gab es bis dato mit einem 1.6 Liter Motor und 190 PS, im Nismo darf dieser nun noch kräftiger zupacken.

Nissan Juke Nismo

200 PS und ein Drehmment von 250 Nm liegen an und wollen nur nach vorne. Das kurz abgestufte 6-Gang Getriebe bringt die Kraft auf die Straße und die 225/45 18″ Reifen haben damit keine Probleme. Ich muss gestehen, die 10 PS und 10 Nm mehr machen „den Braten nicht fett“, doch das Gesamtrezept ist schon ein Leckerbissen. Stellen wir uns einfach mal vor, der Nissan Juke Nismo wäre ein Gericht:

Nissan Juke Nismo

Man nehme einen Crossover, also eine Mischung zwischen Kompaktfahrzeug und SUV und würzt diesen mit einem serienmäßigen 190 PS Motor. Der Koch gibt noch etwas Pfeffer hinzu und somit steigert sich dieser Wert auf 200 PS. Wie beim Essen, entscheiden aber oft die Beilagen über das Menü. Beim Nissan Juke Nismo wären die vorzüglichen Beilagen das neu abgetimmte Fahrwerk. Komfortabel und sportlich zugleich lässt es das Fahrzeug dort wo es hingehört: Auf der Straße! Auf der macht allerdings nicht nur das Fahrwerk, sondern auch die Lenkung einen guten Eindruck. Der Fahrer greift im Nissan Juke Nismo in ein mit Alcantara veredeltes Volant, in der Mitte vom Lenkrad findet sich die, aus Sportfahrzeugen bekannte, Mittelmarkierung. Diese ist in Rot gehalten und die Farbe rot zieht sich im wahrsten Wortsinn wie ein roter Faden durch das komplette Menü. Das Lenkrad gibt stets eine gute Rückmeldung an den Fahrer, teilweise spürt man die Antriebskräfte die etwas am Lenkrad zerren. Kein Wunder, zumindest bei 200 PS in der Frontantriebversion.

Nissan Juke Nismo

Rote Außenspiegel(-kappen), rote Zierstreifen, rote Ziernähte, ja selbst der Drehzahlmesser bekam ein rotes Finish. Das Essen kann ja noch so schmackhaft sein, wenn es nicht köstlich aussieht… Bei Nismo hat man das bedacht und das Fahrzeug mit einem Aerodynamik-Kit ausgestattet, welches nicht nur optische Vorzüge bietet. Der Heckspoiler, für den man keine Lande- und Starterlaubnis benötigt, maximiert zusammen mit dem Heckstoßstangen-Ansatz (inkl. Diffusor), den Abtrieb an Vorder- sowie Hinterachse.

Nissan Juke Nismo

Drei Farben stehen für den Nissan Juke Nismo zur Verfügung. Gefahren bin ich die Version in Pearl White, außerdem sind Black Metallic und Silver Grey erhältlich. Auf den ersten Blick erkennt man den Nismo an den Schriftzügen, dem Styling-Paket (das es in naher Zukunft so – oder so ähnlich – auch als OEM Tuning Teil zum Nachrüsten geben wird) und den roten Aussenspiegeln. Die fand ich persönlich auch pfiffig, auf die Rallye-Streifen an der Seite hätte ich jedoch verzichtet.

Nissan Juke Nismo

Mit 1295 kg als 2WD und 1441 kg als 4WD hält sich das Gewicht im Rahmen, der Verbrauch wird mit einem Normwert von 6,9 Litern auf 100 km angegeben. Die Höchstgeschwindigkeit liegt, laut Hersteller, bei 215 km/h. Diese konnte, auf Grund der Tatsache, dass die Fahrveranstaltung in Spanien stattgefunden hat, natürlich nicht nachgeprüft werden.

Sportlich durch und durch? Nun die Beschleunigungswert liegen noch im „Rahmen“, nach ca. 7,8 Sekunden ist der Sprint von 0 auf 100 km/h realisiert. Etwas langsamer ist das Fahrzeug mit Allradantrieb und CVT-Getriebe, doch dieses stand nicht zu einem Test bereit.

Ein Juke Nismo kommt selten allein, man schraubt bereits am nächsten Step. Ein Modell, das dann fast 220 PS unter der Haube haben wird und sich ca. 15 mm tiefergelegt durch die Straßen bewegen wird. Das Fahrwerk soll noch einmal „nachgewürzt“ werden, hoffentlich bleibt es weiterhin so komfortabel dabei. Die Sportsitze bieten einen sehr guten Seitenhalt, die Gurte und das Lenkrad sind in der Höhe verstellbar. Dadurch bekommt man relativ schnell eine gute, angenehme Sitzposition eingestellt.

Nissan Juke Nismo

Eingestellt hatte ich mich auf den Juke bereits, der Kofferraum mit der hohen Ladekante überzeugt immer noch nicht, aber das Nismo Konzept, das finde ich schlüssig. Ein Fahrzeug „etwas sportlicher“ zu machen, so, dass es kein unerfüllbarer Traumwagen wird – das macht Sinn. Motorsport für alle Klassen. Warum der Nissan Juke das erste Fahrzeug geworden ist? Warum denn nicht, nun reden doch alle über die Marke – gerade weil er so schön polarisiert. Meiner Meinung nach sieht der Nissan Juke Nismo und ein vielfaches besser aus, als das im direkten Vergleich, langweilige Serienmodell. Mit einem Aufpreis von ca. 3000 Euro ist man im Rennen, erfreut sich über eine hohe Sitzposition, ein knackiges Fahrwerk und einem Alltagsfahrzeug welches man durchaus auch mal etwas sportlicher bewegen kann.

Nissan Juke Nismo

Fazit: Der Nissan Juke Nismo wird sicherlich nicht jedermann gefallen, doch macht das nicht gerade den Reiz aus? Aufgefallen? Nissan macht häufiger Sachen, die auf dem ersten Blick etwas verrückt sind, haben damit aber durchschlagenden Erfolg. Der Motor aus dem Nissan Juke Nismo kommt übrigens auch im Rennsportprototypen Delta Wing zum Einsatz und bei diesem Fahrzeug haben am Anfang auch noch einige Menschen geschmunzelt, die nun gerne die gleiche Idee gehabt hätten. Manchmal braucht man etwas Mut, Nissan hat diesen, besetzt Nischen und das recht erfolgreich. Nissan selber geht übrigens sehr zurückhaltend mit der Prognose an den Start: 200-300 Fahrzeuge möchte man vom Nissan Juke Nismo in Deutschland verkaufen. Ist es nicht schön wenn man selbstgesteckte Ziele schneller erreicht als geplant? Dem Nissan Juke Nismo wäre es zu wünschen, macht er die Welt zwar nicht bunter, aber doch etwas aufregender.

Nissan Juke Nismo

Fotos & Text: Jens Stratmann / Fahrbild: Jan Gleitsmann

Trackbacks/ Pingbacks

  1. Nissan Juke Nismo – Bilder / Infos & Daten – Probefahrt in Barcelona…

    Autos gibt es viele. Geschmäcker natürlich auch. Und so ist es nicht sehr verwunderlich dass es so viele verschiedene Autotypen wie Blumen auf einer Wiese gibt. Vom kleinsten Stadtauto bis hin zum riesigen SUV, kaum ein Wunsch den man sich nicht erfüll…

  2. […] das Fahrwerk wurde entsprechend angepasst. Wer mehr über das Fahrzeug erfahren möchte wird hier, hier oder hier […]

  3. […] Jukeride Pressepräsentation Nissan Juke Nismo Nissan Juke Nismo angetestet Nissan Juke verschärft Ersteindruck Nissan Juke Nismo Nissan Juke Nismo Probefahrt Juke Nismo in […]

  4. […] selber die Frage gestellt ob der Nissan Juke Nismo eine gummibereifte Kasperkiste ist und auch im Automobil-Blog habe ich über den Nissan Juke Nismo geschrieben. Ihr wollt es kritischer? Dann lest euch den […]

Neue Tests und Fahrberichte:

20160818_mazda_3_c_jan_schuermann2016-mazda_3_14a1101

Wie klappt’s eigentlich ohne Turbo? Mazda3 im Alltagstest

Der Mazda3 – die japanische Antwort auf den Golf? Wir haben diesen Vertreter der Kompaktklasse im Alltagstest bewegt und geschaut ob man in der … [Weiter]

ford-ka_2016_fiesta-mk1_2

Weniger niedlich, dafür mehr praktisch – der neue Ford KA+

Niedlich war gestern! Der Ford Ka wird erwachsen. Bei der dritten Generation des Stadtflitzers aus dem Hause Ford hat sich eine Menge getan. Wir haben … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

lotus-exige-sport-380_2017_01

Lotus Exige Sport 380: Das sind die Preise für das Topmodell

Beim neuen Topmodell der Exige-Baureihe, dem Lotus Exige Sport 380, treffen 380 PS auf ein Gewicht von nur 1.100 Kilogramm. Bislang waren es nur 350 … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

michelin_value_for_me_youtube_thumbnail_highres_1280x720_episode_02

Michelin Drivestyle: Vom Porsche Cayman GT 4 in die Sterneküche!

Die Michelin Drivestyle-Serie geht in die nächste Runde. In Episode zwei muss Helge Thomsen seine Wettschuld aus dem ersten Teil begleichen – und für … [Weiter]