KIT schafft Forschungs-Fabrik für Elektromobilität

Das Karlsruher Institut für Technologie, kurz KIT, wird auf der diesjährigen IAA seine Lösungen in Sachen Batterieherstellung und Antrieb für Elektroautos präsentieren. Vor allem geht es darum die Herstellungskosten zu reduzieren und Lösungen zu finden die Energiespeicher und die Antriebssysteme effektiv zusammenzubringen. Das Projekt kostet bis zum Jahr 2018 schätzungsweise 200 Millionen Euro und es arbeiten am KIT 250 Wissenschaftler fachübergreifend zusammen, die aus 25 Instituten kommen.

Ziel ist es, die Komponenten im Elektroauto nicht mehr nur einzeln zu untersuchen und zu optimieren, sondern das Zusammenspiel zu perfektionieren um eine industrienahe Lösung zu präsentieren. Die Kosten der Herstellung von Batterien und dem Antriebsstrang sollen dabei bis 2018 halbiert werden können.

Die Zusammenarbeit von so vielen Wissenschaftlern am KIT zeigt schon zahlreiche Entwicklungen. So wurde bereits durch den Einsatz von Nanokomponenten auf Basis von Eisen und Kohlenstoff die Kapazität von Batterien verdoppelt. Für ein Verfahren zum, bis auf ein Zehntel schnelleres Beladen von Batterien mit Elektrolyten wurde bereits ein Patent angemeldet.

Nun steht zudem die Zusammenführung der einzelnen Fortschritte zu einem gesamten Konzept im Vordergrund, wozu bereits eine separate Forschungseinrichtung am KIT geplant ist. Man will somit die Forschungsergebnisse mehr in die industrielle Realität rücken. „Forschung für die Anwendung, nicht für die Schublade“ heißt es seitens des Projektleiters Andreas Gutsch. Mann wolle schon im nächsten Jahr 50 Ingenieure einstellen und diese zu Spezialkräften im Bereich Elektromobilität ausbilden.

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

citroen-c3_00

Très chic: Der neue Citroën C3 im Test

Mut zum anders sein! Wenn es mit diesem kleinen Franzosen auf die Straße geht, dann geht es bunt, individuell und modisch zu. Keinesfalls leugnen … [Weiter]

Audi-Q2__titel

Style in the City: Der Audi Q2 im Fahrbericht

Individuell, gutaussehend, modern. Der Audi Q2 möchte unsere Großstädte bunter machen und Evoque, Countryman & Co. die Show stehlen. Wir sind den … [Weiter]

Aussen_Detail_Rueckleuchte

Everybody’s Darling: Der neue Nissan Micra!

Mauerblümchen war gestern: Nissan möchte mit seinem einstigen Erfolgsmodell in Europa wieder oben mitspielen. Damit das gelingt wurde der neue Micra … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

McLaren-Senna_2018_01

McLaren Senna: 800 PS für das extreme Hypercar

Die Formel 1-Legende wird jetzt mit einem ganz besonderen Fahrzeug geehrt: Der McLaren Senna ist ein extremes Hypercar mit 800 PS, verteilt auf nur … [Weiter]

Lamborghini Urus_2018_02

Lamborghini Urus: Super Sport Utility Vehicle mit 650 PS

4,0-Liter-Bitturbo-V8, 650 PS und 305 km/h Topspeed – das sind die beeindruckenden Daten vom neuen Super Sport Utility Vehicle Lamborghini Urus. Das … [Weiter]

Aston-Martin-Vantage-V8_2018_01

Aston Martin Vantage V8: 510 PS-Geschoss von der Insel

Der Vorgänger vom Aston Martin Vantage V8 war schon ziemlich in die Jahre gekommen und so wird nun im Mai 2018 ein neues 510 PS-Geschoss von der Insel … [Weiter]