Auto-Salon Genf: GM´s Bob Lutz im Interview

In diesem Video spricht GM Vice President Bob Lutz über den Saab 9-4x BioPower, über CO2 und Ethanol:

GM Fastlane Blog: Exklusivinterview mit Chefblogger Bob Lutz

IAA 07 Bob Lutz Chefblogger Fastlane Blog GM

Zu der IAA 07 lud General Motors auch offiziell Blogger ein. Eines der Highlights im Programm war die Möglichkeit ein Interview mit Bob Lutz zu führen… [Weiterlesen…]

Chris Bangle: Axis of White Power – Ein PR Desaster? Autos für Nazis?

In einem für BMW Web TV produzierten Beitrag benutzt Chris Bangle, Designer bei BMW, die Wendung „axis of white power“.
Chris Bangle comments on the Z4 M Coupe and the MINI

Sind die Reaktionen des Entsetzens angemessen?
[Weiterlesen…]

Loremo: Vorstellung + Interview mit Loremo CEO Gerhard Heilmaier

Vor dem Hintergrund der aktuellen C02-Diskussion erscheint das Konzept der Münchener Loremo AG als Lösung aller vieler Probleme und Interessenkonflikte.

Durch konsequenten Leichtbau (Gesamtgewicht 450kg!) und einem Luftwiderstandsbeiwert von 0,2 soll ein fast unglaublicher Kraftstoffverbrauch von 1,5 Litern auf 100 Kilometer realisiert werden. Und das mit einem 20 PS-Motörchen, angepeilte Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h.

loremo-385.jpg

In einer ebenfalls geplanten GT-Version soll ein 50 PS-Dreizylinder-Turbodiesel das Mittelmotor-Heckantrieb-Leichtgewicht in neun Sekunden von 0 auf 100 Sachen beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit soll dann bei durchaus respektablen 220 km/h liegen, der Verbrauch 2,7 Liter betragen. Ein echter Eco-Racer also!

loremo-seite385.jpg

Gerhard Heilmaier (CEO der Loremo AG), war so nett, mir einige Fragen zum Loremo per Mail zu beantworten.

 

Spritsparende Autos, wie zum Beispiel der “3-Liter-Lupo” von VW oder der Opel Astra Eco4 haben sich in der Vergangenheit nicht wirklich gut verkauft. Warum glauben Sie an den Erfolg des Loremo?


Gerhard Heilmaier: Wir bauen keine Öko-Kiste, sondern einen energiesparenden, sportlichen Wagen mit einer klaren Message und einem auffallend schönen Design.

Wie schätzen Sie das Marktpotenzial für den Loremo ein? Welche Stückzahlen werden anvisiert? Wird der Loremo dem harten Wettbewerb im Automobilmarkt gewachsen sein?


Gerhard Heilmaier: Wir planen eine Kleinserie von 8 – 10 Tausend Stück pro Jahr für den europäischen Markt. Wenn das Produkt gut ist, werden wir auch dem Wettbewerb gewachsen sein.

Wie wird der Loremo vertrieben? Wird es ein funktionierendes und ausreichend dichtes Händler- und Werkstattnetz geben? Wenn ja, wie soll dies realisiert werden?

Gerhard Heilmaier: Wir wollen einen offenen Vertrieb, keine Händler! Werkstattservice wird über ATU o.ä. abgehandelt.

In Ihrem Loremo-Forum erkennt man eine Menge Engagement und Identifikation bei den Usern. Inwieweit wird, bzw. soll, dies bei der Vermarktung des Loremo genutzt (werden)?

Gerhard Heilmaier: Unsere Forumsuser sind sicherlich bevorzugte Käufer. Aber auch bei anderen Leuten ist das Interesse sehr groß, wir bekommen täglich per Email oder telefonisch Anfragen und bis heute haben sich bereits über 15.000 Kaufinteressenten auf unserer Webseite eingeschrieben.

Auch wenn sich die Wogen mittlerweile ein wenig geglättet haben: das Thema CO2 wird immer noch heiß diskutiert. Vor diesem Hintergrund erscheint ein Automobil wie der Loremo als richtiger Schritt Richtung Zukunft. Aber besteht nicht auch die Gefahr, dass die großen Automobilhersteller ähnliche Konzepte forcieren könnten, um ihre CO2-Bilanz aufzupolieren?

Gerhard Heilmaier: Richtig, aber der CO2 setzt sich aus 3 Ebenen zusammen: Produktion-Betrieb-Recycling. Auf allen Ebenen wird der Loremo das Benchmark werden! Wir würden uns freuen, wenn die Automobilindustrie nachziehen würde, schließlich sollte jeder zur Erhaltung einer sauberen Umwelt beitragen und wenn wir mit dem Loremo den großen Herstellern Mut zu solchen Autos machen, um so besser.

In Ihrem Loremo-Forum kommen vereinzelt auch Kritiker zu Wort. Zum Beispiel bezweifeln einige, dass das Ziel, den Loremo bis 2009 in Serie produzieren zu können, realistisch sei. Können Sie uns den aktuellen Entwicklungsstand verraten?

Gerhard Heilmaier: Bisher sind wir im Zeitplan. Das Ziel ist ehrgeizig, aber wir arbeiten dran.

Wie realistisch sind die angepeilten Verkaufspreise von weniger als 11.000 EUR für den Loremo LS und weniger als 15.000 EUR für den Loremo GT, zumal der Loremo ja noch mitten in der Entwicklung steckt?

Gerhard Heilmaier: Die Dimension wird angestrebt. Nach MwSt Erhöhung und drastisch steigenden Preisen bei Rohstoffen werden die Preise sich tendenziell aber eher nach oben bewegen.

loremo-offen-385.jpg

Opel und Web 2.0: ein Interview

Opel ist einer der wenigen Automobilhersteller, die mutig genug sind, in die unsicheren Tiefen des Web 2.0 einzudringen und den aktiven Dialog mit der Zielgruppe im Internet zu suchen. Nennen wir es einfach mal “Marketing 2.0″.

Nach einem Projekt mit trnd zur Einführung des neuen Opel Corsa, sucht man seit einigen Wochen den direkten Dialog mit potenziellen Käufern des neuen Antara. Dazu startete Opel in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Agentur Universal McCann ein eigenes Blog: explore-the-city-limits.de.

Vor wenigen Tagen hatte ich nun Gelegenheit mit Kerstin Keysers, Assistant Media Managerin bei Opel und Betreuerin des neuen Opel Antara Weblogs und des trnd-Projektes zum neuen Corsa, zu plaudern. Im anschließenden “Email-Interview” war Frau Keysers so nett, mir einige interessante Fragen zu Opels Marketing 2.0 Tätigkeiten und Ihrer Erfahrungen zu beantworten. Vielen Dank noch einmal dafür!

Zurzeit läuft Ihre Kampagne um den neuen Antara erfolgreich im Markt einzuführen. Inwieweit kann ein Blog dazu beitragen, und was sind die qualitativen und quantitativen Ziele, die Sie mit diesem Blog verfolgen?

Kerstin Keysers: Das Vorhaben, einen eigenen Blog aufzusetzen, entstand im Zuge der Ideen, die wir im Bereich Social Media zu bereits vorangegangenen Projekten generiert hatten. Unser Ziel ist es, das sogenannte Web 2.0 als neuen, modernen zusätzlichen Kommunikationskanal zu nutzen und mit den Usern in einen direkten Dialog zu treten. Diesen Dialog wollen wir aber auch zielgruppengerecht und zur jeweiligen Kommunikationswelt der Fahrzeuge passend umsetzen.

In die Welt des neuen Opel Antara fügte sich ein Fotowettbewerb auf stern.de und ein Schreibwettbewerb mit journalistischem Charakter auf readers-edition.de sehr gut zum Thema “Abenteuer Großstadt” ein. Damit die “Fotografen” und “Autoren” und alle sonstigen interessierten User Informationen und News rund um das neue Fahrzeug “direkt von der Quelle”, von Opel Mitarbeitern, erfahren können und vor allem Insights sehen können, sozusagen die Antara Einführung live, haben wir den Blog so aufgesetzt, wie Sie ihn jetzt sehen können.

Ein quantitatives Ziel verfolgen wir mit dieser Idee nicht. Vielmehr geht es darum, auf unserem Blog User direkt und auf Augenhöhe anzusprechen, die Informationen zum neuen Opel Antara suchen und die direkte Kommunikation schätzen. Offene, transparente und zensurfreie Kommunikation, ständiges Monitoring des eigenen und anderer Blogs, schnelle Reaktionen, Posten von relevanten Inhalten und keine Angst vor Kritik sind unsere obersten Ziele bei der direkten Kommunikation mit den Usern im Web 2.0 – dem tragen wir auch aktuell in unserem Blog Rechnung.

Wie sieht Ihr (Zwischen-)Fazit aus? Haben Sie Ihre Ziele erreichen können? Was werden Sie beim nächsten Mal anders machen?

Kerstin Keysers: Das Agieren im Umfeld des Consumer Generated Media, Web 2.0 oder Social Media ist für uns im Augenblick auch noch eine neue Erfahrung. Wir beginnen mit kleineren Projekten und generieren viele Learnings, die uns darin bestärken, dieses Medium weiterhin zur Kommunikation zu nutzen. Aktuell haben wir auf dem Blog bereits über 7000 Besucher, und viele regelmässige Wiederkehrer, die sich vor allem schon intensiv mit dem neuen Opel Antara auseinandergesetzt und großes Interesse an detaillierten Informationen haben. Damit haben wir genau die Multiplikatoren angesprochen, die wir gerne erreichen wollten. Gerade heute morgen haben wir 2 Videos direkt aus Athen eingestellt, in der Opel Verantwortliche ganz offen mit einem unserer Gewinner plaudern.

Wie lange wird es das Antara-Blog noch geben, denn irgendwann dürften die (Marketing-relevanten) Themen ausgehen, oder?

Kerstin Keysers: Wir werden noch eine ganze Weile weitermachen, denn auch im nächsten Jahr wird es noch viele neue Marketing Themen geben, die relevant sein dürften. Ein konkretes Ende haben wir noch nicht geplant – mal schauen, wie kreativ wir noch werden können…

Kurzer Abstecher zum trnd-Projekt “Der neue Opel Corsa”; was mich interessieren würde: wie kam der Kontakt mit der trnd GmbH zustande? Welche Ziele haben Sie in der Zusammenarbeit mit trnd bzw. der trnd-Community verfolgt?

Kerstin Keysers: Die trnd-Community bietet sich für den neuen Opel Corsa allein schon aufgrund ihrer 10.000 Mitglieder an, die sehr gut die Kern-Zielgruppe für das Fahrzeug reflektieren. Der konkrete Kontakt kam durch unsere Media Agentur Universal McCann zustande, mit der wir alle bisherigen Social Media Projekte erfolgreich umsetzen konnten.

Ziele aus der Zusammenarbeit mit trnd waren

* Nutzung von Word of Mouth Marketing

* Awareness und Buzz für den Launch des neuen Opel Corsa generieren

* Seeding unter den trnd influentials

* Anregen von viralem Spread und consumer generated media (Bloggings, Bilder, etc…)

Und das sind die Ergebnisse in Zahlen, auf die wir stolz sind:

* 44.165 persönliche Weiterempfehlungen des neuen Opel Corsa

* 31.404 Besucher auf dem Opel Corsa Projektblog

* 10.190 Abrufe der generierten Projektfotos auf Flickr

* 18.511 Abrufe der generierten Videos auf YouTube und SevenLoad

Ihrer Erfahrung nach: kann Marketing 2.0 ein vollwertiges Tool der Kommunikationspolitik eines Automobilherstellers sein?

Kerstin Keysers: Sie haben es genau richtig ausgedrückt: EIN vollwertiges Tool in der Kommunikationspolitik. Unsere Kommunikationspolitik als Automobilhersteller setzt sich natürlich aus verschiedenen Ebenen zusammen, von denen das Social Media einen kleinen Teil bestreitet.

Unsere Bandbreite reicht von Unternehmenskommunikation, Image- und Produktkommunikation bis hin zur Kommunikation taktischer Offensiven. Zur Verbreitung unserer Kommunikationsbotschaften nutzen wir natürlich alle unterschiedlichen Medien: TV, Kino, Radio, Print, Outdoor, Internet sowie verschiedenste Sonderwerbeformen.

Der Bereich Internet gliedert sich in verschiedene Untersparten, von denen eines das Marketing im Web 2.0 ist. Festzuhalten ist auf alle Fälle, daß das Medium Internet mit den neuen Entwicklungen im Web 2.0 zu den Bereichen gehört, die in naher Zukunft stark an Bedeutung gewinnen werden und dabei setzen wir Trends in der Automobilindustrie.