Škoda Rapid: Mit neuen Motoren ab nach Genf

Mit frischem Outfit und neuen Motoren geht es sowohl für die Stufenhecklimousine Škoda Rapid als auch für den etwas größeren Bruder mit dem Namenszusatz Spaceback ab nach Genf. Zur Premiere der überarbeiteten Version Anfang März 2017 in der Schweiz gibt es neben der aufgefrischten Optik auch neue Lichtoptionen sowie neue 1.0-TSI-Dreizylinder-Motoren mit wahlweise 95 und 110 PS.

Schon seit mehr als vier Jahren am Markt, wird es langsam Zeit für ein Lifting für den Škoda Rapid und seinen Ableger Spaceback. Nun bekommt das Kompaktmodell der tschechischen VW-Tochter eine leicht geänderte Front- und Heckpartie, bei der vor allem die neuen Nebelscheinwerfer sowie, je nach Ausstattung, die neuen Chromapplikationen (Serie ab der Ausstattungslinie Style) ins Auge stechen. Für die nötige Aggressivität am Heck sorgen die schwarz eingefärbten Deckgläser der serienmäßig mit LED-Technik ausgerüsteten Rückleuchten in markentypischer C-Form. Beim Spaceback gibt es zudem eine verlängerte Heckscheibe.

Škoda Rapid_2017_01

Serienmäßig sind die Hauptscheinwerfer jetzt mit energieeffizienten Bi-Xenon-Leuchten bestückt. Wer will, kann das ebenfalls in den Hauptscheinwerfern befindliche Tagfahrlicht optional mit LED-Technik ausstatten lassen. Ebenfalls neu: der automatische Lichtassistent mit selbst abblendendem Fernlicht. Neue Positionen auf der Optionsliste sind beispielsweise der WLAN-Hotspot oder die zwei USB-Ports im Fond.

Škoda Rapid_2017_02

Auch die Motorenpalette wurde vor der Premiere beim Genfer Autosalon 2017 umgekrempelt. Das Portfolio haben die Tschechen um zwei 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner ergänzt, welche die alten 1,2-Liter-Aggregate ersetzen werden. Den 1.0 TSI gibt es wahlweise in zwei Leistungsstufen: Mit 95 und 110 PS. Die schwächere Version beschleunigt den Kompakten aus Mladá Boleslav in 11 Sekunden auf Tempo 100 und ermöglicht maximal 187 km/h (Spaceback 184 km/h). Mit dem 110 PS-Motor gelingt der Normsprint schon in 9,8 Sekunden und es geht hoch bis auf maximal 200 km/h (Spaceback 198 km/h). Bei den Normverbräuchen geben die Entwickler 4,4 und 4,5 Liter an. Wie es mit neuen Preisen aussieht, hat man uns bislang leider noch nicht verraten.
Bilder: © Škoda

Neue Tests und Fahrberichte:

Opel-Corsa-GSi_01

Opel Corsa GSi – Kleiner Sportsfreund im Fahrbericht

Der Opel Corsa ist eines der erfolgreichsten Modelle von Opel. Beliebt, vielseitig und ideal für die Stadt. Nicht nur: Mit dem Opel Corsa GSi zeigt … [Weiter]

Borgward-BX7__Fazit

Borgward BX7 TS Limited Edition – So fährt sich der Newcomer

Borgward ist zurück auf unseren Straßen und bringt zu seiner Deutschland-Premiere ein Sondermodell auf dem Markt. Wir von Automobil-Blog.de haben uns … [Weiter]

Nokian-Tyres_Offroad__E45A5643

Robust und Leistungsfähig: Nokian Sommerreifen für Offroader und SUV

Mit drei Produktlinien für allradangetriebene Fahrzeuge richtet sich Nokian Tyres an die speziellen Anforderungen von SUV, Geländewagen und Pickups. … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Bugatti Chiron_Lego_2018_01

Bugatti Chiron aus Lego: Bauklotz-Racer schafft 20 km/h

Was macht man, wenn man mehr als eine Million Steine von Lego zur Verfügung hat? Richtig, man steckt sich einen Bugatti Chiron im Maßstab 1:1 … [Weiter]

Ferrari 488 Pista Spider_2018_01

Ferrari 488 Pista Spider: Weniger Dach, mehr Gewicht

Wer den Fahrtwind auch in einem Fahrzeug mit 720 PS noch gerne im Haupthaar spüren will, für den gibt es jetzt nach dem Coupé auch das Cabrio Ferrari … [Weiter]

Aston Martin DB5 „Goldfinger“_2018_01

Aston Martin DB5 „Goldfinger“: Neuauflage für das James Bond-Filmauto

Normalerweise verlassen ja nur aktuelle Modelle die Fabrikhallen moderner Autokonzerne, aber es gibt es auch Ausnahmen: Mit dem Aston Martin DB5 … [Weiter]