Der neue VW Amarok: Spannende SUV-Alternative

Im Land der Kombis und der SUV dürfen Pickups gut und gerne als echte Exoten gelten. Dabei mischt Auto-Deutschland mit dem VW Amarok bereits seit 2010 auf dem Pickup-Markt ordentlich mit. Und das ziemlich erfolgreich. Kein Wunder eigentlich, denn neben seinem Exoten-Bonus ist so ein Pickup einfach ziemlich praktisch. Allein die Ladefläche so eines Pickups bietet jede Menge Platz und Möglichkeiten. Und dass so ein Pickup nicht nur Funktionalität sondern auch „Premium“ kann, zeigt Volkswagen Nutzfahrzeuge mit dem neuen Amarok. Besonders das Launchmodell Aventura mit elektrisch verstellbaren Ergo-Sitzen, Premium-Display und Rückfahrkamera soll nebenbei auch Käufer aus dem SUV-Segment erobern.

[ANZEIGE]
AM0782

Wichtigstes Merkmal des neuen VW Amarok ist der neu entwickelte Sechszylinder, der im neuen VW-Pickup in drei Leistungsstufen zum Einsatz kommt: Der 3,0 l TDI ist mit 120kW / 163 PS, 150 kW / 204 PS oder 165 kW / 224 PS zu haben. Besonderes Feature: Die Overboost-Funktion in der 224-PS-Variante, die dem Amarok kurzzeitig weitere 20 PS spendiert. Aber auch ohne Overboost können sich die Fahrleistungen sehen lassen: Der leistungsstärkste Amarok ist bis zu 193 mn/h schnell und spurtet in gerade einmal 7,9 Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer.

Bei aller Kraft, die der V6-Diesel mit maximal 550 Nm Drehmoment schon ab 1.400 Umdrehungen/min auf die Kurbelwelle stemmt, ist Effizienz natürlich auch für den Amarok kein Fremdwort. Die lang ausgelegten höchsten Gänge des Schalt- oder 8-Gang-Automatikgetriebes sollen bei konstant schneller Fahrt das Drehzahl- und Verbrauchsniveau senken und so ihren Beitrag zu niedrigen CO2-Emissionswerten leisten. Den kombinierten NEFZ-Verbrauch des neuen Amarok mit 165 kW und 8-Gang-Automat gibt Volkswagen Nutzfahrzeuge mit 7,8 Litern/100 km an.

AM0798

Dass so ein Pickup auch im Innenraum einiges drauf hat, zeigt der neue VW Amarok ebenfalls. Dank seiner hohen und komfortablen Sitzposition, der guten Übersicht sowie einem hochwertigen Innenraum ist der Pickup eine attraktive Alternative, vor allem für alle, die sich für den Einheitsbrei des SUV-Segments nicht mehr erwärmen können und schlicht etwas Besonderes suchen.

Ein Highlight im Cockpit des neuen Amarok sind die neuen elektrisch verstellbaren ergoComfort-Sitze für Fahrer und Beifahrer mit großer Kopf- und Beinfreiheit. Dazu tragen vor allem die höhenverstellbaren Vordersitze mit ihrer großen Längsverstellung bei. Sie zeichnen sich durch sportlich konturierte Seitenwangen aus, die auf höchste Komfort- und Ergonomie-Eigenschaften optimiert sind. Die optionalen, elektrischen Fahrer- und Beifahrersitze mit 14-Wege-Funktion lassen sich individuell auf die persönlichen Körpermaße einstellen. So reagiert der Sitz per Knopfdruck auf Längs- und Höhensverstellung, Lordosen-Ausprägung und -Weite, Lehnen- und Sitzkissenneigung sowie manuell auf eine Sitztiefenverstellung. Zusammen mit Nappa-Leder als Sitzbezug und abgesetzten Ceramique-Nähten sowie zusätzlicher Sitzheizung dürfte der Amarok auch bei anspruchsvollen Kunden punkten.

AM0797

Ein weiteres Highlight im neuen VW Amarok ist das neue Infotainmentsystem, das sich weit oben in der Mittelkonsole befindet. Ausgestattet mit Features wie App Connect und Guide & Inform lassen sich so beispielsweise Smartphone-Apps über eine USB-Schnittstelle integrieren, um auf deren Inhalte über den Touchscreen des Infotainment-Systems zugreifen zu können. Guide & Inform erweitert das Navigationssystem um online-basierte, hochaktuelle Informationsdienste wie zum Beispiel Online-Verkehrsinformationen. Das Navigationssystem ‚Discover Media‘ erhält zudem serienmäßig digitalen Radio-Empfang DAB+.

Die Preise des neuen Amarok in Deutschland starten für die heckgetriebene Ausstattung Trendline mit Doppelkabine, V6 TDI und 120 kW (EU6, ab 2. Quartal 2017 erhältlich) bei 30.606,80 Euro (25.720 Euro netto) und liegen damit nur 940 Euro netto über dem bisherigen Einsteiger mit Doppelkabine und 103 kW TDI Vierzylinder. Die Top-Ausstattung Amarok Aventura dem V6 TDI und 165 kW, 4Motion-Allradantrieb und 8-Gang-Automatik ist ab 55.370,70 Euro (46.530 Euro netto) erhältlich; als zweithöchste Modellvariante Highline mit V6 TDI / 165 kW, 4Motion-Allradantrieb und 8-Gang-Automatik startet der neue Amarok ab 49.742 Euro (41.800 Euro netto).

AM0785

Der Amarok Aventura und die Modellvarianten Highline und Comfortline sind ab sofort bei Volkswagen Nutzfahrzeuge Händlern in Deutschland bestellbar.

Neue Tests und Fahrberichte:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

Volvo-V60_Vorne-Daniel-1

Volvo V60 – Neuer Schweden-Kombi im Fahrbericht

Vielseitig und individuell – so präsentiert sich der neue Volvo V60. Doch kann der neue Mittelklasse-Kombi aus dem Hause Volvo auch im anspruchsvollen … [Weiter]

Volvo-V60-Cross-Country__dynamic3

Feiner Kombi fürs Grobe: Volvo V60 Cross Country auf Wintertestfahrt

Fast einem Jahr nach der Vorstellung seines Mittelklassekombis, schickt Volvo den V60 in der Version Cross Country auf und auch abseits der Straße. … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]

Lamborghini Huracán Evo_2019_01

Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS

Die italienische Edel-Schmiede hat jetzt den Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS vorgestellt. Damit bekommt der Sportgleiter fünf Jahre … [Weiter]