Vorbild Tesla: Toyota gibt Patente für alternative Antriebe frei

Toyota-Mirai_2015_01Die Japaner wollen die Entwicklung der Brennstoffzellentechnologie im Automobilsektor weiter vorantreiben und diese beschleunigen. Nach dem Vorbild von Tesla gibt Toyota jetzt fast 6.000 Patente für alternative Antriebe frei. Für die ersten paar Jahre, in denen das erste in Großserie gebaute Brennstoffzellen-Modell Toyota Mirai anläuft, können auch andere Konzerne, wie Autohersteller oder Energieversorger, die Patente des Unternehmens kostenlos nutzen. Was die Japaner mit dieser Vorgehensweise bezwecken wollen und um welche Patente es sich genau handelt, erläutern wir in diesem Artikel.

Weil es mit der Entwicklung der umweltfreundlichen Brennstoffzellentechnologie nicht so richtig vorangeht, greift man bei Toyota jetzt zu radikalen Methoden. Nach dem Vorbild von Tesla geben die Japaner jetzt jede Menge Patente für alternative Antriebe frei. Damit soll der Markt in Bewegung gebracht werden und auch andere Hersteller sollen endlich mal etwas Entwicklungsarbeit leisten. Voraussichtlich bis Ende 2020, dann ist die Einführungszeit vom Brennstoffzellenfahrzeug Toyota Mirai vorbei, wird es rund 5.680 Patente kostenfrei zur Nutzung geben. Die 170 Patente für Nachfüllstationen will man sogar zeitlich unbegrenzt gratis anbieten.

Toyota-Mirai_2015_01

Schon seit 20 Jahren arbeiten die Japaner mit enorm hohen Entwicklungskosten an der sauberen Technologie. Dem steht der Rest der Branche natürlich eher skeptisch gegenüber. Um das nun zu ändern und um den Markt hier ein wenig anzuschieben, hat man sich entschlossen, die Patente freizugeben. Etwas Ähnliches gab es auch schon einmal bei den Elektroautos, als Tesla seine Patente freigab. Mit diesem Schritt will man nun andere Hersteller für diese umweltfreundliche Brennstoffzellen-Technologie gewinnen und so die Kosten – etwa für den Aufbau der nötigen Infrastruktur – verringern. In diesem Jahr will Toyota rund 700 Mirai bauen. Im kommenden Jahrzehnt soll diese Zahl natürlich kräftig steigen.

Bilder: © Toyota

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] Vorbild Tesla: Toyota gibt Patente für alternative Antriebe frei, gefunden bei automobil-blog.de (0 Buzz-Faktor) […]

Neue Tests und Fahrberichte:

opel-zafira-life_front-01

Opel Zafira Life: …vielleicht benötigt man ja mal einen Kleinbus?

Huch, was ist aus dem Zafira geworden, mag sich der ein oder andere fragen? Mit dem Minivan von früher hat der neue nichts mehr gemein. Der Opel … [Weiter]

peugeot-508_i-cockpit_daniel_faehrt_2

Sparsam, innovativ und chic: Peugeot 508 Allure BlueHDi130 mit iCockpit im Alltagstest

Besonders schnittig präsentiert sich der neue Peugeot 508. Seit Herbst 2018 gibt es die zweite Modellgeneration der Franzosen beim Händler. Ist die … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]