Toyota i-Road: Mit dem Dreirad durch Grenoble

Toyota_i-Road_2014_01Ab 01. Oktober 2014 rollen 35 Toyota i-Road über die Straßen von Grenoble in Frankreich. Das kleine Dreirad soll bis zu 45 km/h schaffen und bis zu 50 Kilometer rein elektrisch angetrieben fahren können. Die Japaner stellen die Fahrzeuge im Rahmen des neuen Carsharing-Services „Cité lib by Ha:mo“ in der französischen Metropolregion Grenoble-Alpes zur Verfügung. Was das kleine Elektro-Gefährt für den Stadtverkehr so interessant macht, erklären wir euch in diesem Artikel.

Zwei jeweils 3 PS starke Elektromotoren an den Vorderrädern treiben den Toyota i-Road an. Damit schafft es der Zweisitzer, bei dem die Sitze hintereinander angeordnet sind, bis auf 45 km/h. Das ist nicht gerade viel. Damit wird man im Stadtverkehr von Grenoble sicher auch von dem einen oder anderen Motorroller überholt werden, aber in diesem Feldversuch, der im Rahmen eines Carsharing-Projektes in der französischen Metropolregion ab 01. Oktober stattfinden soll, geht es ja auch nicht um neue Geschwindigkeitsrekorde.

Toyota_i-Road_2014_04

Jacques Wiart, stellvertretender Bürgermeister für städtischen Verkehr von Grenoble sagte über die Ziele, die man mit diesem Dreirad-Projekt verfolgt: „Cité lib by Ha:mo setzt diese Tradition fort: Wir entwickeln eine neue saubere Mobilitätslösung für die Stadt, die das Radfahren und öffentliche Verkehrsmittel perfekt ergänzt.“ Insgesamt stellt der japanische Autobauer der Stadt in den französischen Alpen für drei Jahre 70 Elektroautos zur Verfügung: 35 i-Road und 35 COMS.

Toyota_i-Road_2014_02

Das kleine Dreirad, das dank jeder Menge Kunststoff nur 300 kg wiegt, wird vorn angetrieben und mit dem Hinterrad gelenkt. Damit will man die Wendigkeit eines Rollers mit dem Komfort eines geschlossenen Pkw verbinden. Das mit der Wendigkeit dürfte bei nur drei Metern Wendekreis sicher gut gelingen. Auch die sich mit einer elektrischen Mechanik gegen die Fliehkraft zur Seite neigenden Vorderräder dürften zum Roller-Fahrgefühl beitragen. Beim Komfort wird der Fahrer allerdings schon einige Abstriche machen müssen.

Toyota_i-Road_2014_03

Wie bei den meisten Carsharing-Angeboten wird auch hier der Preis in Abhängigkeit von der Mietdauer berechnet. Die ersten fünfzehn Minuten kosten drei Euro, jede weitere Viertelstunde einen Euro zusätzlich. Zwei Stunden kosten elf Euro, vier Stunden 19 Euro. Für Inhaber von Jahreskarten für die örtlichen Verkehrsbetriebe gibt es ermäßigte Tarife. Das Gute: Abhol- und Abstellort müssen nicht identisch sein, so dass der Mieter dieses Dreirad noch flexibler nutzen kann. Ob es allerdings eine Serienversion der bislang 45 gefertigten Toyota i-Road geben wird, dürfte wohl stark vom Preis abhängen, zu dem man dieses Gefährt fertigen und dann verkaufen kann. Wenn dieses Elektroauto auch für den Privatnutzer attraktiv sein soll, so sollte man es schon für viel weniger als 10.000 Euro anbieten können.

Toyota_i-Road_2014_01

Bilder: © Toyota

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

20160818_mazda_3_c_jan_schuermann2016-mazda_3_14a1101

Wie klappt’s eigentlich ohne Turbo? Mazda3 im Alltagstest

Der Mazda3 – die japanische Antwort auf den Golf? Wir haben diesen Vertreter der Kompaktklasse im Alltagstest bewegt und geschaut ob man in der … [Weiter]

ford-ka_2016_fiesta-mk1_2

Weniger niedlich, dafür mehr praktisch – der neue Ford KA+

Niedlich war gestern! Der Ford Ka wird erwachsen. Bei der dritten Generation des Stadtflitzers aus dem Hause Ford hat sich eine Menge getan. Wir haben … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

lotus-exige-sport-380_2017_01

Lotus Exige Sport 380: Das sind die Preise für das Topmodell

Beim neuen Topmodell der Exige-Baureihe, dem Lotus Exige Sport 380, treffen 380 PS auf ein Gewicht von nur 1.100 Kilogramm. Bislang waren es nur 350 … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

michelin_value_for_me_youtube_thumbnail_highres_1280x720_episode_02

Michelin Drivestyle: Vom Porsche Cayman GT 4 in die Sterneküche!

Die Michelin Drivestyle-Serie geht in die nächste Runde. In Episode zwei muss Helge Thomsen seine Wettschuld aus dem ersten Teil begleichen – und für … [Weiter]