Video: Toyota testet kabelloses Laden von Elektroautos

0919CEATEC_panel_WirelessParkingol_neu Elektroautos sollen attraktiver für die Kunden werden und so testet Toyota jetzt in Japan kabelloses Laden. Dieser Testlauf soll ein Jahr dauern und dann in eine Markteinführung dieser neuen Ladetechnik münden. Mit dem neuen System sollen sich neben den E-Mobilen auch PlugIn-Hybride laden lassen, was dann auch für die Nutzer dieser Fahrzeuge eine Erleichterung darstellen würde. Zum Einsatz soll die Magnetresonanztechnik kommen. Um eine optimale Übertragung zu gewährleisten, wird ein Parkassistent helfen, die perfekte Verbindung zwischen Auto und Ladestation herzustellen, ohne dass ein Kabel im Spiel ist.

Bei Toyota macht man sich Gedanken, wie die Attraktivität der Elektromobilität noch weiter erhöht werden kann und noch mehr Menschen dazu bewegt werden können, sich ein Elektroauto zuzulegen. In Japan testet man derzeit kabelloses Laden für Elektroautos und PlugIn-Hybride. Zum Einsatz kommt hierbei die sogenannte Magnetresonanztechnik. Hier wird die Elektrizität zwischen dem Auto und der Ladestation über ein zwischen zwei Magnetspulen entstehendem Magnetfeld übertragen. Eine Spule befindet sich demzufolge im Kofferraumboden des Autos und die andere ist in der Ladestation untergebracht. Der Wagen parkt über der Ladestation ein und schon beginnt das Laden.

0919CEATEC_panel_WirelessParkingol_neu

Damit der Fahrer so genau wie möglich über der Station zum Stehen kommt, hilft ein Parkassistent beim Einparken und somit bei der optimalen Ausrichtung des Fahrzeuges. Da neben Elektroautos auch PlugIn-Hybride die neue Technik nutzen sollen, wird diese derzeit an drei Fahrzeugen im Alltagseinsatz erprobt. Das Hauptaugenmerk bei den Tests liegt dabei auf den Punkten Nutzerzufriedenheit, Bedienfreundlichkeit, mögliche Fehler beim Parken und auf dem Ladeverhalten der Nutzer. Wie das System funktioniert, könnt ihr euch in diesem Video hier noch einmal in Ruhe ansehen:

Bilder & Video: © Toyota

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

20160818_mazda_3_c_jan_schuermann2016-mazda_3_14a1101

Wie klappt’s eigentlich ohne Turbo? Mazda3 im Alltagstest

Der Mazda3 – die japanische Antwort auf den Golf? Wir haben diesen Vertreter der Kompaktklasse im Alltagstest bewegt und geschaut ob man in der … [Weiter]

ford-ka_2016_fiesta-mk1_2

Weniger niedlich, dafür mehr praktisch – der neue Ford KA+

Niedlich war gestern! Der Ford Ka wird erwachsen. Bei der dritten Generation des Stadtflitzers aus dem Hause Ford hat sich eine Menge getan. Wir haben … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Ford GT_2017_01

Ford GT: 656 PS, 746 Nm und 348 km/h

Endlich haben die Amis die technischen Daten vom Ford GT offiziell bestätigt: Mit 656 PS, 746 Nm und 348 km/h will man nun in Regionen rund um Ferrari … [Weiter]

lotus-exige-sport-380_2017_01

Lotus Exige Sport 380: Das sind die Preise für das Topmodell

Beim neuen Topmodell der Exige-Baureihe, dem Lotus Exige Sport 380, treffen 380 PS auf ein Gewicht von nur 1.100 Kilogramm. Bislang waren es nur 350 … [Weiter]

Donots-Schlagzeuger Eike Herwig macht seine Rennlizenz

Nach Schauspieler Tom Beck bekommt Donots-Drummer Eike Herwig von Seat die Chance, seine Rennlizenz zu machen. Wie er sich geschlagen lest und sehr … [Weiter]