Mit dem neuen Seat Leon ST 1.4 TSI durch Barcelona. Fahrbericht

Eigentlich kaum zu glauben: die spanische Automarke Seat bildet bereits seit zweieinhalb Jahrzehnten den emotionalen, dynamischen und eher jugendlichen Counterpart inmitten des dann doch eher kühlen, geradezu teutonischen Volkswagen-Konzerns. Als „weltläufige und urbane“ (so der Pressetext) geprägte Marke können die heißblütigen Spanier relativ wenig mit einem unwirtlichen Landfleck wie Niedersachsen anfangen und bevorzugen als Standort nach wie vor die Nähe zur über die Maßen hippen Metropole Barcelona. Verständlich. Insofern bildete die Hauptstadt Kataloniens auch den perfekten Ort für eine erste Testfahrt mit dem neuen Wurf der Leon-Familie, dem Leon ST.

Seat Leon ST Hotel W Barcelona

Vor der Brandung des Mittelmeers im Schatten des vom spanischen Star-Architekten Ricardo Bofill entworfenen „Hotel W“ in unmittelbarer Nähe zum Hafen wartet der neue Seat Leon ST auf uns. Wir haben uns für einen strahlend weißen Testwagen in der Ausstattungslinie „Style“ entschieden. Der steht nicht nur auf schicken 16-Zoll-Rädern, sondern kommt auch noch mit einem großen Panoramadach daher – genau das Richtige für Schlechtwettergezeichnete wie wir es seit ein paar Wochen nun einmal sind.

Bis zur Hinterachse weist der neue Leon-Kombi dieselben dynamischen Porportionen auf wie der Leon-Fünftürer. Das Heck wuchs konzeptbedingt um 27 Zentimeter. Anders als bei einigen anderen Kompaktklasse-Kombis, deren  Heck optisch mehr oder weniger uninspiriert  einfach nur ihren primären Zweck (mehr Platz) erfüllen sollen, ist das Heck des Spaniers einfach nur richtig gut gezeichnet. Der Eindruck ergibt sich bereits in der Seitenansicht. Verantwortlich dafür: der progressive Übergang der hinteren Seitensicke, die sich bis in die Heckklappe zieht und dort im selbstbewusst groß gezeichneten Seat-Logo ausläuft. Beweisfoto siehen unten.

Seat Leon ST Heck

Bleiben wir beim Heck. Bei gleichem Radstand bietet der um fast 30 Zentimeter gewachsene Seat Leon ST ein Kofferraumvolumen von guten 587 Liter. Das ist nicht viel weniger als beim unbestrittenen Platzhirsch im Segment, dem neuen Skoda Octavia Combi, der 610 Liter bietet.  Bei umgeklappter Rücksitzbank kann das Raumangebot auf bis zu 1470 Liter erweitert werden.

Seat Leon ST KofferraumJe nach Häkchen in der aufpreispflichtigen Ausstattungsliste kann die Lehne des Beifahrersitzes komplett umgeklappt werden. Dann beträgt die maximale Ladelänge stolze 2,5 Meter. Selbst der  nächste 2,36 Meter hohe Kleiderschrank dürfte dann kein Problem mehr darstellen. Pfiffiges Detail: der doppelte Ladeboden, der das Be- und Entladen noch einfacher machen soll.

Im Cockpit fallen das sportliche Dreispeichenlenkrad, der schicke Tacho, der lederne Schaltknauf sowie die Navi-ausgestattete Mittelkonsole positiv auf. Das sieht alles einfach hochwertig und gut verarbeitet aus. Ansonsten regiert viel Plastik. Das stört zwar nicht wirklich, fällt im Vergleich zum Rest aber deutlich ab. Aber wir sind ja nicht zum Gucken da, wir wollen fahren. Also setzen wir uns in Bewegung und verlassen langsam die Promenade in Richtung City.

Seat Leon ST Cockpit

Der Verkehr ist um diese Uhrzeit noch erträglich, die Stimmung im vorweihnachtlichen Barcelona erwartet entspannt. Mehr als einmal verfolgen uns die Blicke vor allem junger Leute. Beim Design scheinen die Seat-Designer also offenbar einiges richtig gemacht zu haben. Nach knappen 15 Minuten verlassen wir den Stadtverkehr von Barcelona und können dem Seat Leon ST auf den Landstraßen im Umland auf den Zahn fühlen.

Seat Leon ST Heck

Unser Testwagen ist mit dem 140 PS starken 1.4 TSI ausreichend motorisiert. Der verfügt mit seinen 250 Nm Drehmoment über ordentliche Sicherheitsreserven, fährt sich – bis auf den im Cockpit wahrgenommenen Sound – aber nicht übertrieben sportlich. Seat gibt für den Spurt von null auf hundert Sachen eine Zeit von 8,4 Sekunden und für die Höchstgeschwindigkeit einen Wert von 211 km/h an. Das sollte für die meisten Autofahrer dicke ausreichen. Offiziell soll der 140 PS starke 1.4 TSI übrigens 5,3 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen. Wahrscheinlich sind es im Praixsgebrauch eher knapp über sechs Liter, was jedoch auch noch im Rahmen sein sollte.

Seat Leon ST

Auf den anspruchsvoll geschwungenen Landstraßen und Serpentinen muss das Fahrwerk zeigen, was es kann. Das arbeitet sehr komfortabel und bügelt Querfugen und kleine Unebenheiten einfach weg. Allerdings ist eine gewisse, offenbar dem hohen Komfort und der Hinterachsgeometrie geschuldete Bewegung um die Längsachse bei sportlicher Weise zu beobachten. Der Sportfahrer sollte auf eine Motorisierung oberhalb von 150 PS setzen. Dann nämlich ersetzt eine Vierlenker-Hinterachse die mehr oder weniger „halbstarre“ Verbundlenkerachse. Sportlich orientierte Autofahrer werden eh zur FR-Variante des Seat Leon ST greifen. Die kommt mit einer 15 Millimeter-Tieferlegung, strafferen Federn und bei FR-Varianten oberhalb von 150 PS mit einem 30% steiferen Stabilisator, der Wanktendenzen größtmöglich eliminieren dürfte.

Seat Leon ST Fahrwerk

Apropos Sport: bei der FR-Version des neuen Seat Leon ST mit 180 PS TSI oder 184 PS TDI lässt sich der Fahrzeugcharakter passend zu Fahrsituation und Stimmung individuell abstimmen: Das „Drive Profile“ erlaubt dem Fahrer, die Charakteristik der Lenkunterstützung, der Gasannahme und des DSG-Getriebes in den drei Modi eco, comfort und sport zu variieren, zusätzlich gibt es eine Individualeinstellung. Für den FR bietet Seat darüber hinaus die adaptive Fahrwerksregelung (DCC) mit drei unterschiedlichen Fahrmodi an. Auch  können über das Seat Drive Profile ausgewählt werden. Im Modus „Sport“ soll sich der Leon ST noch agiler bewegen lassen; komfortabler ist der Kombi im Modus „Comfort“ unterwegs. Das DCC-System regelt adaptiv die Dämpferventile und damit die Einstellung der Dämpferkennung. Dazu nutzt DCC die Eingangssignale der Radweg- und Beschleunigungssensoren sowie die Fahrzeug-Businformationen aus dem Fahrwerks-CAN; dabei wird für jede Fahrsituation die optimale Dämpfkraft berechnet und adaptiv eingestellt. Die Dämpfkräfte werden zudem selektiv an allen vier Rädern individuell eingestellt. In der neuen Generation des DCC ist es erstmals möglich, die Zug- und Druckstufendämpfung auch bei Querdynamikmanövern vollkommen unabhängig voneinander zu variieren.

Seat Leon ST

Der neue Seat Leon ST ist zu Preisen ab 16.640 Euro bestellbar.

 

Neue Tests und Fahrberichte:

Volvo-V60_Vorne-Daniel-1

Volvo V60 – Neuer Schweden-Kombi im Fahrbericht

Vielseitig und individuell – so präsentiert sich der neue Volvo V60. Doch kann der neue Mittelklasse-Kombi aus dem Hause Volvo auch im anspruchsvollen … [Weiter]

Volvo-V60-Cross-Country__dynamic3

Feiner Kombi fürs Grobe: Volvo V60 Cross Country auf Wintertestfahrt

Fast einem Jahr nach der Vorstellung seines Mittelklassekombis, schickt Volvo den V60 in der Version Cross Country auf und auch abseits der Straße. … [Weiter]

Volvo-XC90_Klappen-Heck

Volvo XC90 D4 Momentum – Großer SUV mit kleinem Diesel im Alltagstest

Frei nach dem Motto "Gegensätze ziehen sich an" testen wir das größte Volvo-Modell mit der Einstiegsmotorisierung. Wie gut passen großer Premium-SUV … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]

Lamborghini Huracán Evo_2019_01

Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS

Die italienische Edel-Schmiede hat jetzt den Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS vorgestellt. Damit bekommt der Sportgleiter fünf Jahre … [Weiter]

Zwischenablage02

Essen Motor Show 2018 startet morgen

Ab morgen, dem 30. November - der sogenannte "Preview Day" - öffnet wieder die Essen Motor Show ihre Pforten. Am Samstag, den 1.12.2018, wird sie … [Weiter]