Aral Studie 2013: Zunehmende Skepsis gegenüber Elektroautos

BMW_i3_Concept Coupe_2013_03 Eine zu geringe Reichweite und ein zu hoher Preis sprechen immer noch gegen den Durchbruch von Elektroautos als Ablösung der normalen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Nur noch 27 % der potenziellen Autokäufer können sich überhaupt vorstellen, ein Elektroauto zu kaufen. Das sind schon neun Prozent weniger als noch vor der ersten Befragung zu diesem Thema vor vier Jahren. Was die Aral Studie 2013 sonst noch so für Ergebnisse liefert und welche Schlüsse daraus zu ziehen sind, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.

Noch immer stottert er leider gewaltig, der Verkaufsmotor für die Elektroautos in Deutschland. Die Verkaufszahlen steigen zwar zum Glück leicht, aber nicht in dem gewünschten Maß. Wenn das Ziel der Bundesregierung, bis 2020 eine Million strombetriebener Fahrzeuge auf die deutschen Straßen zu bringen, noch erreicht werden soll, dann muss sich wohl Einiges ändern. Die beiden Hauptprobleme für die zunehmende Skepsis bei den Bürgern sind wohl laut der Aral Studie 2013 die geringe Reichweite und die immer noch hohen Anschaffungskosten. Erschwerend hinzu kommt noch, dass auch die Erwartungshaltung der Leute gegenüber den umweltfreundlichen Alternativen gestiegen ist. Immerhin 56 % (2011: nur 46 %) wollen das neue E-Mobil als Elektroauto nutzen. Da reicht es eben nicht aus, dass man damit gut und CO2-frei zum Bäcker um die Ecke oder zur 10 Kilometer entfernten Arbeitsstelle düsen kann. Da muss auch mal der Besuch mit der gesamten Familie bei der 500 km entfernt wohnenden Oma drin sein. Aber genau hier liegt ein Grundproblem, denn nur 11 % der Befragten wollen sich mit einer Reichweite von unter 150 km zufrieden geben. Für 49 % der Studienteilnehmer muss ein Elektroauto mindestens 350 km mit einer Akkuladung kommen. Werte, die heute leider noch utopisch sind und ohne Range Extender, also wieder einem Benzinmotor, wie er im neuen BMW i3 verbaut ist, nicht zu schaffen sind.

BMW_i3_Concept Coupe_2013_03

Und auch beim Preis, den die Kunden bereit sind, für ein neues Elektroauto zu berappen, ging es weiter nach unten. Der erwartete Durchschnittspreis lag in diesem Jahr bei 20.300 Euro. Da liegt der schon als günstig erscheinende i3 wohl rund immer noch 15.000 Euro drüber. Vor zwei Jahren wären die Kunden noch bereit gewesen, 2.000 Euro mehr zu bezahlen und vor vier Jahren wären es noch 4.000 Euro mehr gewesen. Zum Vergleich: Der durchschnittliche Preis eines konventionellen Neuwagens liegt laut dem DAT-Report 2013 bei 26.780 Euro. Erschwerend kommt noch hinzu, dass die Kunden nicht unbedingt bereit sind, für die teure Batterie zusätzlich Geld auszugeben. Alles in allem nicht gerade rosige Aussichten für die Autohersteller, wo nun doch gerade auch die deutschen Autobauer so langsam anfangen, auf den grünen Trend aufzuspringen. Da heißt es, durchhalten und leider auch weiter die Kosten senken, um die Kunden von den Elektroautos zu überzeugen.

Bilder: © BMW Group

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

20160818_mazda_3_c_jan_schuermann2016-mazda_3_14a1101

Wie klappt’s eigentlich ohne Turbo? Mazda3 im Alltagstest

Der Mazda3 – die japanische Antwort auf den Golf? Wir haben diesen Vertreter der Kompaktklasse im Alltagstest bewegt und geschaut ob man in der … [Weiter]

ford-ka_2016_fiesta-mk1_2

Weniger niedlich, dafür mehr praktisch – der neue Ford KA+

Niedlich war gestern! Der Ford Ka wird erwachsen. Bei der dritten Generation des Stadtflitzers aus dem Hause Ford hat sich eine Menge getan. Wir haben … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

lotus-exige-sport-380_2017_01

Lotus Exige Sport 380: Das sind die Preise für das Topmodell

Beim neuen Topmodell der Exige-Baureihe, dem Lotus Exige Sport 380, treffen 380 PS auf ein Gewicht von nur 1.100 Kilogramm. Bislang waren es nur 350 … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

michelin_value_for_me_youtube_thumbnail_highres_1280x720_episode_02

Michelin Drivestyle: Vom Porsche Cayman GT 4 in die Sterneküche!

Die Michelin Drivestyle-Serie geht in die nächste Runde. In Episode zwei muss Helge Thomsen seine Wettschuld aus dem ersten Teil begleichen – und für … [Weiter]