Skoda Octavia RS: Familien-Sportwagen auf Golf GTI-Basis

Skoda_Octavia_RS_2013_01 Dieser mit 220 PS bestückte Familien-Sportwagen Octavia RS bringt es auf bis zu 248 km/h in der Spitze. Damit ist er der schnellste Skoda, der je die Werkshallen verließ. Die tschechische Rennsemmel basiert auf dem gleichen Baukastensystem wie der Bestseller des Mutterkonzerns VW, der Golf. Den kraftvollen Racing-Ocatvia gibt es als Limousine ab knapp 29.000 Euro und auch als Kombi, für den die Preisliste wohl bei etwa 29.500 Euro starten wird.



In 6,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und einen Top-Speed von rund 250 km/h. Das sind Werte, die man eher von einem Audi TT erwarten würde als von einem Familienfrachter wie dem Skoda. Aber der Octavia RS will ein Kraftpaket mit gleichzeitig viel Raum für die großen Dinge des Alltags sein. Die Kombi-Ausführung schluckt ganze 610 Liter Gepäck und schlägt damit die so namenhafte Konkurrenz à la Audi A6 Avant oder BMW 5er Touring.

Skoda_Octavia_RS_2013_03

Aber auch die sportliche Octavia-Limousine kann sich durchaus sehen lassen. Überhaupt hat man bei Skoda Einiges getan, um dem sonst eigentlich oft biederen Octavia ein sportliches Äußeres zu verschaffen, wie zum Beispiel eine Tieferlegung um 12 mm (Kombi: 13 mm). Vorne fällt gleich die modifizierte Front mit den vergitterten Lufteinlässen auf. Waren die Nebelscheinwerfer bei den Vorgängerversionen noch rund und klobig, so sind sie jetzt kantig und schmal ausgeführt. Die Bi-Xenon-Scheinwerfer gehen mit dem integrierten Tagfahrlicht eine rassige Symbiose ein. Damit auch jedem klar wird, dass es sich hier nicht um einen gewöhnlichen Octavia handelt, findet man auf dem Kühlergrill das RS-Logo. Hinten fallen neben dem angedeuteten Diffusor auch die großen, trapezförmigen Endrohre und der kleine Spoiler auf der Kofferraumklappe auf. Die serienmäßigen LED-Heckleuchten in „C“-Form weisen auf die sportlichen Gene des Skoda hin.

Skoda_Octavia_RS_2013_02

Seine Kraft holt der Power-Tscheche aus einem starken Zweiliter-TSI mit 220 PS. Trotz der im Vergleich zum Vorgänger gesteigerten Leistung, soll der neue RS rund 19 % weniger Sprit verbrauchen. Das soll mit der serienmäßigen Start-Stopp-Automatik und der Bremsenergierückgewinnung gelingen. Wer lieber ein sonores Diesel-Brummen bevorzugt, der kann auch zum 2,0-Liter-Selbstzünder mit 184 PS greifen. Der hat dann allerdings „nur“ einen Top-Speed von 232 km/h und braucht auch 8,1 s bis 100 km/h. Beide Motorvarianten können nach Wunsch entweder mit dem manuellen Schaltgetriebe oder einem DSG-Doppelkupplungsgetriebe geschalten werden, wobei beide Versionen jeweils sechs Gänge vorweisen können. Diese rohe Kraft birgt natürlich auch ein gewisses Risiko in sich und so sollen diverse Assistenzsysteme für die nötige Sicherheit sorgen. Die neu eingeführten Systeme sind zum Beispiel der Front Assistant mit City-Notbremsfunktion, der Lane Assistant als Unterstützung zum Spurhalten, die Multikollisionsbremse mit automatischem Bremseingriff bei Unfall, der Crew Protect Assistant zur Absicherung des Fahrzeugs in Unfallsituationen und der Driver Activity Assistant (Müdigkeitserkennung). Ein umfassendes Paket an passiven Sicherheitselementen, wie zum Beispiel insgesamt neun Airbags, sollen den Insassen optimalen Schutz garantieren. Von all diesen Finessen kann man sich am 10. Juli selber überzeugen, denn dann wird der Renn-Skoda auf dem Goodwood Festival of Speed in England vorgestellt und ist unmittelbar danach dann auch bei den Händlern zu haben.

Skoda_Octavia_RS_2013_01
Bilder: ©Skoda

Trackbacks/ Pingbacks

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

Unbenannt-1

Der neue Volvo S90 – Die schwedische Business-Klasse im Test

Mit dem neuen Premium-Modell S90 möchte Volvo eine besondere Alternative in der oberen Mittelklasse bieten und zielt dabei vor allem auf … [Weiter]

Audi A5 Coupé - Heck

Außen klassisch, innen innovativ – Das neue Audi A5 Coupé (B9)

Aussehen ist das was zählt – zumindest war Design Kaufgrund Nummer 1 für Kunden des Audi A5. Ab Herbst kann das neue Coupé bei den neuen Kunden … [Weiter]

Leaf_aussen-vorne3

Elektrisch fahren dank Förderprämie? Nissan Leaf im Fahrbericht

Mit der kürzlich von Bundesregierung bewilligten Kaufprämie sollen Anreize geschaffen werden sich ein Elektroauto zu kaufen. Eines davon könnte der … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

_DSC0224

Fahrbericht: Der neue Audi S4 Avant – 354 PS im Maßanzug

Wenn bei Audi etwas mit dem Buchstaben „S“ anfängt, hat für gewöhnlich mit jeder Menge Spaß und Sportlichkeit zu tun. So ist es auch beim neuen S4 – … [Weiter]

Lotus Evora 400 Hethel_2016_01

Lotus Evora 400 Hethel: Abfeiern mit 406 PS

Ordentlich abfeiern mit 406 PS – das geht seit Neuestem mit der limitierten Sonderedition Lotus Evora 400 Hethel. Damit feiern die Briten ihre … [Weiter]

Qoros Qamfree_2016_01

QamFree-System von Qoros: Das Aus für die Nockenwelle

Seit Jahrzehnten funktioniert der Ventiltrieb am Auto nach demselben Prinzip, doch jetzt droht das Aus für die Nockenwelle. Zahnriemen und … [Weiter]