Getaway in Wermelskirchen: der neue Peugeot 208 GTI im Fahrbericht

Der Peugeot 205 GTI von 1984 war ein echter Bombenleger und entwickelte sich im Laufe der Jahre zur echten Legende. Während der erste GTI ganze 103 PS mobilisierte (bei einem Gesamtgewicht von gerade einmal 850 Kilogramm reicht das schon, um Spaß zu haben!), stemmte der 205 T16 aus seligen Rallye-Gruppe-B-Zeiten Gerüchten zufolge mehr als 500 PS auf alle vier Räder. Besonders erfolgreich war der „Turbo 16“ nicht wirklich, wenn ich mich recht erinnere.  Dabei war der „Turbo 16“ tatsächlich überaus erfolgreich und gewann 1985 und 1986 die Konstrukteurs- als auch Fahrerwertung in der Rallye-WM – gegen illustre Konkurrenz wie etwa Audi und Ford. Fast dreißig (!) Jahre später besinnt sich Peugeot wieder auf alte Werte und bringt einen Nachfolger des 205 GTI. Der Peugeot 208 GTI kommt mit 200 PS und soll im Vergleich zum 207 RC um gewaltige 90 Kilogramm abgespeckt haben.

Peugeot 208 GTI Fahrbericht

Während der neue Peugeot 208 GTI von außen betrachtet eher unscheinbar daher kommt und optisch, nun ja, für ein Sportauto überschaubar reizvoll wirkt, gefällt das Cockpit umso mehr: die Anmutung ist tatsächlich sehr hochwertig und sehr sportiv. Das extrem klein ausgefallene Sportlenkrad (35 x 33 mm) – selbst redend unten abgeflacht und mit Rallye-liker Mittenmarkierung – macht schon im stehenden Zustand Bock aufs Fahren. Ausgefallen ist die Position des Volants in Relation zum Tacho-Element: das Lenkrad befindet sich nämlich etwas tiefer und der Tacho etwas weiter weg als bei anderen Autos. Im Ergebnis bedeutet das, dass der Fahrer über den oberen Lenkrad-Kranz schauen muss, um den Tacho einsehen zu können. Hört sich unpraktisch an? Ist es aber nicht. Im Gegenteil: macht sogar Spaß – und wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat, funktioniert das Ganze sehr gut.

Peugeot 208 GTI Fahrbericht-Cockpit

Peugeot 208 GTI Fahrbericht-CockpitZurückhaltung zunächst auch beim Sound. Erst in höheren, um ehrlich zu sein: richtig hohen Drehzahlbereichen merkt man ihm seine 200 PS an. Und wenn er richtig warm gefahren ist, vernimmt man etwas Sound ab circa 2.500 Touren. Ansonsten ist der Sound eher als „sonor-brummend“ zu bezeichnen. In etwa so wie ein mit einer Gruppe A-Auspuffanlage ausgerüsteter Opel Astra G mit 75 PS. Ich spreche da aus Erfahrung. Eine etwas charakteristischere Soundkulisse wäre also schön gewesen. Um es positiv auszudrücken: der 208 GTI macht nicht auf dicke Hose.

Peugeot 208 GTI Fahrbericht

Dafür überzeugt er mit einer ausgefeilten Fahrdynamik, die wir auf den Landstraßen in und um die rheinische Metropole Wermelskirchen testen konnten. Die Lenkung des GTI arbeitet superdirekt und sehr genau, was vor allem der überarbeiteten Geometrie der Vorderachsaufhängung zuzuschreiben ist. Bei beherzter Fahrweise bleibt der Peugeot 208 GTI sehr lange neutral. Erst sehr schnelle oder allzu hektische Manöver (aka Lastwechsel) quittiert das Heck mit einer entsprechenden Reaktion, bleibt dabei aber immer sauber kontrollierbar.

Peugeot 208 GTI Fahrbericht

Der 1.6 Liter große THP-Turbobenziner mit Direkteinspritzung dreht ohne merkliches Turboloch gut hoch und beschleunigt den 1.260 Kilogramm schweren Kleinwagen in immerhin 6,8 Sekunden von null auf hundert km/h. Erst bei 230 Sachen ist Schluss mit dem Vortrieb. Laut Werksangaben soll der Peugeot 208 GTI keine sechs Liter auf 100 Kilometer verbrauchen. Wir alle wissen, wie wir solche Angaben einzuordnnen haben. Dennoch dürfte der schnelle Franzose bei diszipinierter Fahrweise lediglich 7-8 Liter verbrauchen – was für einen 200 PS-Spaßmacher im Rahmen sein sollte.

Peugeot 208 GTI Fahrbericht-Sitze

Der Peugeot 208 GTI ist zu Preisen ab 22.900 Euro erhältlich.

Kommentare

  1. Rheinische Metropole ist übrigens nichts als die Wahrheit, wir haben nette Teststrecken im Bergischen Land!
    Ich find den 208 GTI von außen fast zu zahm, hätte man ruhig dicker auftragen dürfen.

  2. Ich finde auch dass der Peugeot 208 GTI von außen ein wenig unspektakulär rüberkommt, da bin ich als ein Peugeot Fan und stolzer besitzer eines 207er ein wenig enttäuscht. Aber die Innenausstatung ist gut gelungen 🙂

    • Moritz meint:

      Yep, eine etwas spektakulärere Optik wäre auch nach meinem Gusto gewesen. Auf der anderen Seite macht die zahme Optik natürlich auch einen gewissen Reiz aus.

      Cockpit: tatsächlich super, supersportlich, Top-Anmutung und -Verarbeitung.

  3. Autoreparatur Heilbronn meint:

    Also der GTI wirkt doch nicht zahm. Wenn da andere Felgen drauf kommen und noch eine spur tiefer gelegt wird, dann macht das AUto echt was her.

  4. ich finde das Design eigentlich sehr gelungen! Weniger ist manchmal einfach mehr! 🙂

  5. hana meint:

    hallo ist sehr schöne auto , und GTI wawww super.

  6. Wilfread meint:

    „der 205 T16 aus seligen Rallye-Gruppe-B-Zeiten Gerüchten zufolge mehr als 500 PS auf alle vier Räder. Besonders erfolgreich war der “Turbo 16″ nicht wirklich, wenn ich mich recht erinnere. Aber manchmal dürfen Legenden das auch gar nicht.“
    Auf diese Kommentar muss ich aber sehr laut widersprechen. Der 205 T16 ist der mit Abstand erfolgreichste, und ultimative Gruppe B Wagen den es je gebaut war.
    Als er im ende 1984 in Gruppe B kam, schlug er sofort den Audi Quattro (3 Siege in 3 Rennen), und machte Audi sogar in 1985 fast lächerlich (nur 1 Sieg für den Audi Quattro trotz Rohrl und 7 für Peugeot). Er gewann Gruppe B Titel 1985 und 1986 vor Audi Quattro, Lancia 037, Lancia Delta S4, Ford RS200, und vielen anderen. Sein letzten Titel war auch die Ende von Gruppe B Era.
    Danach wurde der 205 T16 (auch mit dem auf 205 T16 Basis entwickelte 405T16, und Citroen ZX) in andere Diziplinen genauso erfolgreich: mehrfach Paris-Dakar Sieger, Pikes peaks Bergrennen sieger und Rekordhalter, Eisrennen Trophée Andros sieger, und Rallyecross Weltmeister, und das mit Leistungen bis 600 PS.
    Also bitte nicht so eine Legende wie der 205 beleidigen. 😉

    • Moritz meint:

      Wilfread, du hast recht – ich verrate jetzt aber nicht, mit wem ich den Peugeit 205 T16 verwechselt habe…
      😉
      Und: Ehre, wem Ehre gebührt. Ich habe den Text natürlich entsprechend geupdated.

      Danke dir & viele Grüße,
      Moritz

  7. Das ist echt ein tolles Fahrzeug! Mit dem Wagen kann man bestimmt den einen oder anderen Standard BMW abhängen 🙂

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] Moritz Nolte war einen Tag vor uns in Wermelskirchen unterwegs und er hat den Kleinwagen auch auf Herz und […]

  2. […] Wurf vergleichen, dazu gibt es noch ein klasse Video von V12media. Weitere Berichte gibt es von Moritz sowie auf […]

  3. NewCarz sagt:

    Fahrbericht: Peugeot 208 GTi – Kompakter mit Raketenantrieb…

    GTI? Das klingt doch ganz nach der Sportmaschine aus Wolfsburg, mag sich der Anhänger des gepflegten Alltagssportlers denken. Ein deutsches Fabrikat also? Weit gefehlt! Der letzte Buchstabe macht den kleinen, aber bedeutsamen Unterschied aus: Während d…

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

20160818_mazda_3_c_jan_schuermann2016-mazda_3_14a1101

Wie klappt’s eigentlich ohne Turbo? Mazda3 im Alltagstest

Der Mazda3 – die japanische Antwort auf den Golf? Wir haben diesen Vertreter der Kompaktklasse im Alltagstest bewegt und geschaut ob man in der … [Weiter]

ford-ka_2016_fiesta-mk1_2

Weniger niedlich, dafür mehr praktisch – der neue Ford KA+

Niedlich war gestern! Der Ford Ka wird erwachsen. Bei der dritten Generation des Stadtflitzers aus dem Hause Ford hat sich eine Menge getan. Wir haben … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

lotus-exige-sport-380_2017_01

Lotus Exige Sport 380: Das sind die Preise für das Topmodell

Beim neuen Topmodell der Exige-Baureihe, dem Lotus Exige Sport 380, treffen 380 PS auf ein Gewicht von nur 1.100 Kilogramm. Bislang waren es nur 350 … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

michelin_value_for_me_youtube_thumbnail_highres_1280x720_episode_02

Michelin Drivestyle: Vom Porsche Cayman GT 4 in die Sterneküche!

Die Michelin Drivestyle-Serie geht in die nächste Runde. In Episode zwei muss Helge Thomsen seine Wettschuld aus dem ersten Teil begleichen – und für … [Weiter]