Genf 2013: Elektroauto Chevrolet Spark EV

Chevrolet_Spark_EV_2013_01 Bereits mit dem Volt hatte Chevrolet einen großen Schritt in Richtung umweltfreundliche Mobilität vollzogen. Nun verzichtet man ganz auf den reichweite-verlängernden Range Extender und stellt auf dem Genfer Autosalon Anfang März mit dem Chevrolet Spark EV ein reines Elektroauto vor. Der Kleinwagen wird dabei von einem 136 PS leistenden Elektromotor angetrieben, der satte 542 Nm auf die Straße bringt. Damit beschleunigt der kleine Amerikaner auf 100 km/h in nur 8,5 s.

Die Energie dafür liefert ein mit einem aktiven Flüssigkeitskühl- und Heizsystem ausgestattetes Lithium-Ionen-Batteriesystem, welches eine Speicherkapazität von rund 20 kWh aufweist. Geladen werden kann der Stromspeicher sowohl mit Gleich- als auch mit Wechselstrom. Eine Schnellladung mit Gleichstrom auf rund 80 % der Batteriekapazität dauert nur zirka 20 Minuten. Eine Wechselstromladung an einem normalen 230 V-Hausanschluss ist in sechs bis acht Stunden vollzogen. Ein Ladekabelset wird vom Werk aus mitgeliefert. Diese Daten machen den Spark EV zu einem typischen Pendlerauto. Tagsüber auf Arbeit und zum Einkaufen fahren und nachts ab an die Steckdose.

Chevrolet_Spark_EV_2013_02

Im Innenraum fällt ein an der Lenksäule positioniertes Kombiinstrument mit einem von insgesamt zwei Sieben-Zoll-LCD-Farbmonitoren auf. Das zweite Display in dieser Größe ist auf der Mittelkonsole zu finden und kann als Schnittstelle für Infotainment, Klimaregelung und Energieeffizienz-Daten angesehen werden. Mit Hilfe der integrierten Radiotechnologie „Chevrolet My Link“ lassen sich kompatible Smartphones über einen Touchscreen-Monitor steuern. Die Markteinführung des Spark EV in Europa ist für 2014 vorgesehen. Was der Wagen kosten soll, wurde leider noch nicht bekanntgegeben.

Chevrolet_Spark_EV_2013_01

Bilder: ©Chevrolet

Neue Tests und Fahrberichte:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

Volvo-V60_Vorne-Daniel-1

Volvo V60 – Neuer Schweden-Kombi im Fahrbericht

Vielseitig und individuell – so präsentiert sich der neue Volvo V60. Doch kann der neue Mittelklasse-Kombi aus dem Hause Volvo auch im anspruchsvollen … [Weiter]

Volvo-V60-Cross-Country__dynamic3

Feiner Kombi fürs Grobe: Volvo V60 Cross Country auf Wintertestfahrt

Fast einem Jahr nach der Vorstellung seines Mittelklassekombis, schickt Volvo den V60 in der Version Cross Country auf und auch abseits der Straße. … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]

Lamborghini Huracán Evo_2019_01

Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS

Die italienische Edel-Schmiede hat jetzt den Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS vorgestellt. Damit bekommt der Sportgleiter fünf Jahre … [Weiter]