Transparo Einpark-Meisterschaft: die Berichterstattung

Einpark-MeisterschaftEin witziges Fun-Event hatte sich der Versicherungsvergleich-Service „Transparo“ einfallen lassen. Eines, bei dem es allerdings auch in hohem Maße um fahrerisches Können ging. Gehässige   geneigte Leser mögen sich in diesem Zusammenhang fragen, was der Autor auf der Veranstaltung verloren hatte. Nun, ich war neben Jorge Gonzalez und Jay-Pee Kraemer einer von drei Star-Gästen durch mittlerweile nicht mehr nachvollziehbare Machenschaften einer von vielen, vielen Teilnehmern.

Starten durfte ich allerdings in der offiziellen Blogger-Wertung. Was mir zwar einerseits eine bevorzugte Behandlung des anwesenden Personals sicherte, auf der anderen Seite aber bedeutete, inmitten von Fahrdynamik-Gurus wie Jan Gleitsmann oder Bjoern Habegger starten zu müssen. Den nicht einmal als Geheimfavorit einzuschätzenden Jens Stratmann würde ich aber sicherlich schlagen können. Davon ging nicht nur ich, sondern selbstredend auch Lisa, Nicole, Robert und Fabian aus. Hatte Jens doch vorab wohltuend ehrlich, klipp und klar und absolut nachvollziehbar erläutert, er wäre, zumindest was das Einparken angeht, als absolute Voll-Niete bekannt. Zumindest im westlichen Teil einer Ortschaft namens Ostwestfalen-Lippe.

Ich war bestens vorbereitet: Kaffee aus der Tasse der Champions („Renault: F1-Konstrukteurs-Weltmeister 2006“), in meine Kontaktlinsen eingravierte Raster, um die einzuparkenden Vehikel mit bis dato sicherlich ungekannter Präzision millimetergenau in die Parklücken hineinzirkeln zu können und die Lektüre von anerkannter Fachliteratur. Was also sollte schief gehen?

Transparo Einpark-Meisterschaft

… war mein Gedanke, bis ich vor der 20 Meter langen Stretch-Limo stand, die irgendwie, möglichst präzise und möglichst schnell in eine gefühlt 20,5 Meter breite Parklücke bugsiert werden wollte. Während ich noch an meiner Strategie feilte, brannte Jens, der wie Bjoern in meiner Gruppe startete, auch schon eine Zeit in den Asphalt, die sich gewaschen hatte. Die Konkurrenz war also urplötzlich gewarnt: war dieser lippische Ostwestfale doch gar nicht so untalentiert, wie er der Einparkwelt glauben machen wollte? Konnte er doch was am Volant? Bjoern schockte jedenfalls mit der nächsten guten Zeit – und ich brillierte mit zahlreichen Strafpunkten und der schwächsten Zeit. Wertungsprüfung 1 vergeigt.

Transparo Einpark-Meisterschaft

Übung 2 bestand darin, eine Piaggio Ape rückwärts in eine enge Parklücke einzuparken. Ich, der ich noch nie ein handgeschaltetes, motorisiertes Zwei-, oder gar Dreirad bewegt hatte, konnte mit etwas Glück und weniger Geschick die zweitbeste Zeit des Tages erzielen. Bjoern und Jens ärgerten sich schwarz. Das war es dann leider auch schon mit den guten Nachrichten aus meiner Sicht. Zumindest bis zur Siegerehrung, soviel sei verraten.

Transparo Einpark-Meisterschaft

Im Folgenden bestach ich, wie ich persönlich fand, mit extrem durchschnittlichen und somit eher enttäuschenden Leistungen. Schon mal einen Laster ohne Servo-Lenkung in High Heels eingeparkt? Nein? Ich schon. In gefühlten 20 Minuten. Schon mal blind eingeparkt? Nein? Ich schon. Selbst in der gefühlten Paradedisziplin, ein Kompakt-KFZ rückwärts einzuparken versagte ich im Vergleich zur anwesenden Konkurrenz.

Transparo Einpark-Meisterschaft

Den Sieg machten dann besagter Jens Stratmann (ausgerechnet!) und Jan Gleitsmann unter sich aus, nachdem Bjoern Habeggers Co-Pilot beim Blind-Einparken offenbar sein Roadbook vergessen hatte und die Stoppuhr nach einer gefühlten Ewigkeit Bjoerns Zeitkonto erheblich geschröpft hatte. Jens gewann also knapp vor Jan, dahinter folgte meine Wenigkeit mit hauchdünnem respektablem Abstand

Dritter Platz – in Anbetracht der erbrachten Leistungen eine Sensation…

Transparo Einpark-Meisterschaft

 

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] Bilder / Fotos / Videos gibt es bei den anderen Automobil-Bloggern: Bjoern, Jan, Fabian, Lisa, Moritz… denn ich konnte mich ja schließlich nicht selber fotografieren. Wie immer wenn ich mit dem […]

Neue Tests und Fahrberichte:

00_Volvo-S90-t8-rDesign_Titel

Sportliche Hybrid-Limousine im Alltagstest: Volvo S90 R-Design T8 Twin Engine (MJ 2019)

Sparsamkeit und Fahrspaß – passt das zusammen? Volvo möchte mit seiner Oberklasse-Limousine einen kleinen Schritt in Richtung Elektromobilität gehen … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

Volvo-V60_Vorne-Daniel-1

Volvo V60 – Neuer Schweden-Kombi im Fahrbericht

Vielseitig und individuell – so präsentiert sich der neue Volvo V60. Doch kann der neue Mittelklasse-Kombi aus dem Hause Volvo auch im anspruchsvollen … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]

Lamborghini Huracán Evo_2019_01

Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS

Die italienische Edel-Schmiede hat jetzt den Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS vorgestellt. Damit bekommt der Sportgleiter fünf Jahre … [Weiter]